Beat German

Modularer No-Brainer endlich als Plug-in!

Synths und Effekte

Das Plug-in kommt in zwei Varianten: Cardinal-Synth und CardinalFX, lässt sich also sowohl als Klangerzeuger wie auch reine Effekt-Maschine verwenden. Je nach Plug-in-Format sind sogar mehrere Audioausgänge, sowie zehn CV-Ports enthalten (außer bei AU und VST2).

Einfache Bedienung

Die Oberfläche ist schnell verinnerlicht: Per Rechtsklick ins Rack öffnet sich die Auswahl aller verfügbaren Module, die eingebaut werden können. Per Drag-&-Drop lassen sich geladene Module frei platzieren und klickt man auf einen CV-Port, um ein Kabel zu verbinden, werden mögliche Ziele optisch hervorgehoben. Um mehrere Kabel an einen Port anzuschließen, einfach rechtsklicken und die gewünschte Farbe auf den Ziel-Port ziehen.

Verbindung zur DAW

Modular ist schön, wird aber noch schöner,

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat German

Beat German3 min gelesen
Neue Effekt-Plug-ins
Sorgenfreies Limiting, eine optimierte Lautheit und Dynamik und die automatische Einstellung der Parameter dank künstlicher Intelligenz: Das klingt doch nach einem Plug-in, das eine nähere Betrachtung verdient! Die Bedienung von smart:limit gestaltet
Beat German8 min gelesen
Test: Korg Drumlogue
Drumlogue ist ein hybrider Drum-computer mit elf Sounds. Er verfügt über vier analoge Drum-Spuren (Kick, Snare, High und Low Tom), sechs sample-basierte Tracks (HiHat, Cymbal, Clap etc.) sowie eine flexibel einsetzbare digitale Engine. Mit Abmessunge
Beat German8 min gelesen
Entdeckt: Rich Aucoin Körper im Klang-Cockpit
Beat / Wann hat dich die elektronische Musik gepackt? Rich Aucoin / Ich hatte das große Glück, dass ich auf meiner Uni mit Tonbandgeräten experimentieren konnte. Unsere DAW bestand aus Digital Performer und Paris. Aber mein eigenes Studio bestand im