Beat German

Magazin

Synthesizer mit Tape-Recorder für Live-Perforner von Giorgio Sancristoforo

Giorgio Sancristoforo ist der Entwickler des neuen Synthesizers Bento, das sich insbesondere für Live-Performances anbieten soll. Auch wenn die Bedienoberfläche gewöhnungsbedürftig ist und gute Kenntnisse in Elektrotechnik und im Lesen von japanischen Schriftzeichen sehr von Vorteil sein dürften, kommt es bekanntlich auf den Sound an. Die Klangerzeugung übernehmen zwei Oszillatoren, die auch durch authentische Instabilität, wie einst bei Hardware-Synthesizern auffallen wollen. So kann es zu zwischenzeitigen Noise-Einflüssen oder zu Schwankungen zwischen den gewählten Wellenformen kommen. Bento hat außerdem ein resonanzfähiges, feedbackfähiges Filter, dessen Intensität der Mixregler steuert. Eine weiteres Merkmal ist der Tape-Recorder, über den sich Hintergrundrauschen und Bandsättigung hinzufügen lässt. Das Audiosignal des Tape-Recorders lässt sich direkt als AIFF-Datei speichern. Die Amp-Sektion verfügt zudem über einen Hüllkurven-Generator mit Attack und Decay. Ein Ring-Modulator ist auch vorhanden.

Bento wird als Standalone-Anwendung betrieben

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von Beat German

Beat German3 min gelesen
Neue Effekt-Plug-ins
Sorgenfreies Limiting, eine optimierte Lautheit und Dynamik und die automatische Einstellung der Parameter dank künstlicher Intelligenz: Das klingt doch nach einem Plug-in, das eine nähere Betrachtung verdient! Die Bedienung von smart:limit gestaltet
Beat German8 min gelesen
Test: Korg Drumlogue
Drumlogue ist ein hybrider Drum-computer mit elf Sounds. Er verfügt über vier analoge Drum-Spuren (Kick, Snare, High und Low Tom), sechs sample-basierte Tracks (HiHat, Cymbal, Clap etc.) sowie eine flexibel einsetzbare digitale Engine. Mit Abmessunge
Beat German1 min gelesen
Beat German
Kassian Alexander Goukassian (kg@falkemedia.de) Chefredakteur: Marco Scherer (m.scherer@beat.de) Chef vom Dienst: Mario Schumacher (ms@beat.de) Tobias Fischer, Sascha Blach, Jan Wilking und Philipp Sterczewski. Laura Emiliano, Stefan Hofmann, Matthew