EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

Nach dem großen Zuckers chock

Ich war schon immer für die Outlaws, allerdings zu feige, selber einer zu sein. In den Schulpausen hing ich gern in der süßen Ecke ab bei den Zuckeressern. Also, wenn wir ausnahmsweise mal Präsenzunterricht hatten. Zucker war da noch legal, allenfalls verpönt. Klar boten mir die anderen immer mal einen Würfel an oder ein Tütchen. Das knisterte so herrlich zwischen den Fingern. Abartig waren nur die Schockbilder von verfetteten, herzkranken Opfern. Probiert habe ich puren Zucker drei, vier Mal. Aber mir war das einfach nix, so klebrig, zu zuckrig eben.

Reinen Zucker zogen sich

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin3 min gelesen
Besser Wird's Nicht
Sie klingt wie eine Mischung aus Helga Hahnemann, Verona Pooth und Dieter Hallervorden (röhren, grunzen, nölen). Zum Glück sieht sie nicht so aus, sondern anders. Carolin Kebekus ist der Comedy-Liebling der ARD. Endlich eine Frau, eine unter Fünfzig,
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin4 min gelesen
Der Beste Freund des Homo Digitalis
Rolli, komm mal bitte hoch!«, ruft Ilona Maske durchs Haus. Sofort öffnen sich in allen Zimmern automatisch die Jalousien. Neben dem Bett erlischt gleichzeitig ihre Nachttischlampe Elli D. Zuvor hat die 43-Jährige nach dem Morgengeschäft von ihrer in
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin4 min gelesen
Der Erfinder des Gullyprinzips
Rrring! Die Türklingel ist so laut eingestellt, dass sie in den Ohren schmerzt. Durchs Treppenhaus wabert der Duft von Weißkohleintopf und Allzweckreiniger. Die Wohnungstür im vierten Stock, die durch eine Sicherheitskette geschützt ist, öffnet sich