Beat German

Portrait: Röyksopp Mysterien und Langlebigkeit

Beat/„The Inevitable End“ (2014) sollte eigentlich euer letztes richtiges Album sein. Jetzt habt ihr mit „Profound Mysteries“ sogar zwei neue Alben innerhalb weniger Monate veröffentlicht. Was hat euch dazu bewogen, eure Meinung zu ändern?

Torbjørn / Als wir das Album „The Inevitable End“ (2014) promotet haben, wollten wir damit sagen, dass es das letzte traditionelle Album sein wird. Wir hatten das Gefühl, dass die Scheibe eine Geschichte abschließt, die mit unserem ersten Album „Melody A.M.“ begann. Wir wollten nach neuen Wegen der Musikveröffentlichung suchen. Nach einiger Zeit kamen wir auf das Konzept von „Profound Mysteries“. Wir hatten jedoch nie die Absicht, mit dem Musikmachen aufzuhören.

Beat/„Profound Mysteries“ ist ein Gesamtkunstwerk, das Alben, Artworks und Videos vereint. Ich nehme an, das war eine deutlich größere Herausforderung?

Torbjørn / Das könnte man so sagen. Es enthält neben der Musik sowohl abstrakte als auch sehr konkrete visuelle Elemente. Also ja, es ist viel mehr „Inhalt“. Und natürlich ist es auch eine Menge mehr Arbeit.

Beat/Ich vermute, dass es auch ein drittes Album geben wird, da es drei Kreise im Artwork gibt?

Ja, deine Vermutungen sind gut (lacht). Man muss auch sagen, dass die schiere

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.