WECHSELJAHRE

VERGIB, UM GLÜCKLICH ZU SEIN!

Eine Frau in den Wechseljahren befindet sich in der wohl wichtigsten Phase ihres Lebens. Während des hormonellen Wandels, der sich körperlich sowie psychisch abspielt und viele Frauen an ihren Grenzen bringt, ist aber gleichzeitig die Möglichkeit gegeben, Belastendes loszulassen, um alten, unnützen, kraftraubenden Ballast nicht mitschleppen zu müssen in die neue Lebensphase. Der Vergebung kommt eine übergeordnete Bedeutung zu, um Seelenfrieden zu erlangen.

Die Vergebungsarbeit

wird oft unterschätzt und ich spüre in Gesprächen mit Klientinnen oft die Angst, die sich dahinter verbirgt, genauer hinzusehen und eigene Lebensthemen zu hinterfragen. Man lebt lieber weiter mit all den kleinen und großen Dramen, kommt mal mehr, mal weniger damit zurecht, verzettelt sich aber in Urteilen und Bewertungen. Dabei kommt auch gesundheitlich der Vergebungspraxis eine enorme Bedeutung zu.

Stefan Rüth stellte fest, dass „wir nicht gesund sein können, wenn unser Körper mit Energien von Wut, Depression, Schuld

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von WECHSELJAHRE

WECHSELJAHRE5 min gelesen
Schamanisches Wirken Bei Wechseljahres-beschwerden
Affirmationen können uns helfen und eine positive Realität durch Resonanz um uns aufzubauen. Nur was, wenn wir diese Sätze nicht annehmen oder verinnerlichen können? Auch, wenn wir sie noch so oft hören, lesen oder laut vor uns hersagen. Besonders be
WECHSELJAHRE2 min gelesen
INSPIRATION & BEGLEITUNG BÜCHER
Das Praxisbuch für erfolgreiche Kommunikation Dieses Buch ist auf den ersten Blick eine Zumutung, vor allem für die Nachteulen. Herausfordernde Zeiten wie die Wechseljahre erfordern eine ebenso achtsame wie effektive Kommunikation. Das LINGVA ETERNA®
WECHSELJAHRE3 min gelesen
Was Freiheit Bedeutet!
Ich möchte die heutige Kolumne mit einem schönen Zitat von Leo Tolstoi eröffnen, das mir neulich in die Hände gefallen ist. „ Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du immer das willst, was du tust.“ Ich