iPhone & iPadLife

Hardware-Kurztests

Eve Motion

Sensor: Eve Motion ist jetzt noch kompakter, vermag neben Bewegungen auch Licht und dessen Helligkeit zu erkennen und „spricht“ Thread.

Die Zukunft des Smarthomes liegt in neuen interoperablen Standards und schlanken, stromsparenden Protokollen. Daher bringt Eve seine Produkte derzeit auf den neusten Stand und gilt zu Recht als Vorreiter. Beim Bewegungssensor ging das Update weiter als bei anderen Geräten aus gleichem Hause: Der neue Eve Motion ist nicht nur kompakter als sein Vorgänger, sondern integriert neben der Bewegungsauch eine Lichterkennung. Derart gerüstet lassen sich Automationen in Abhängigkeit der Helligkeit erstellen, etwa um Licht anhand der tatsächlichen Helligkeit statt nach Bewegung oder Zeit zu schalten. Eve Motion wird somit noch mehr zu einem „Sinnesorgan“ für das Smarthome.

Die exzellente Eve-App bietet Funktionen, die über die Home-App schwer oder gar nicht zu realisieren sind – sinnvoll ist etwa das Ausschalten von Geräten nach einer Zeit X ohne erkannte Bewegung. Dank Thread wird jeder HomePod mini und jedes Apple TV zu Hause zur Steuerzentrale und zu Netzknoten, weitere Threadfähige Geräte vergrößern das Netz – in dem arbeitet der mit zwei

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von iPhone & iPadLife

iPhone & iPadLife3 min gelesen
Die neuen Bedienungshilfen
Für Apple und Tim Cook ist Barrierefreiheit keine nette Funktion, sondern ein Menschenrecht. Deshalb unterstützen iPhone, iPad, Mac, Apple Watch und Apple TV seit vielen Jahren eine Vielzahl unterschiedlicher Bedienungshilfen. Damit sollen Menschen m
iPhone & iPadLife1 min gelesen
Zubehör Von Logitech Als Kostengünstige Alternative
Nicht nur die iPad-Preise haben einen großen Sprung nach oben gemacht, sondern auch das Apple-eigene Zubehör. Die beiden Apple Pencils und die verschiedenen Tastaturen steigen aber nicht nur im Preis, sondern sind mit ihrer Vielfalt eine komplizierte
iPhone & iPadLife5 min gelesen
Icons Anpassen Und Widgets Einrichten
Wohl alle kennen die Homescreen-Zwickmühle: Welche der vielen installierten Apps sind so wichtig, dass sie einen der kostbaren Plätze auf dem ersten Bildschirm verdienen? Doch leider ist der Nutzen nicht immer ausschlaggebend, denn niemand möchte sic