LinuxUser

Sauber angedockt

Mit einer virtuellen Maschine (VM) können Sie Software nutzen, die für eine andere Linux-Distribution oder sogar ein anderes Betriebssystem gedacht ist. Eine VM einzurichten, ist aber aufwendig: Wenn Sie Virtualbox, Vmware oder Gnome Boxes verwenden, konfigurieren und starten Sie in der Programmoberfläche einen virtuellen PC, auf dem Sie dann eine reguläre Betriebssysteminstallation durchspielen. Nach Abschluss dieser Prozedur läuft dann im Fenster zum Beispiel ein vollständiger grafischer Desktop, etwa KDE oder Gnome, und Sie fahren die VM wie einen richtigen PC hoch und herunter.

In vielen Fällen ist eine solche Vollinstallation genau die richtige Lösung für ein Problem, aber manchmal will man einfach nur schnell ein Programm testen. In so einen Fall steht der Aufwand für die VM-Installation eines kompletten Systems in keinem Verhältnis zum gewünschten Effekt. Warum Sie Programme nicht immer direkt auf Ihrem Linux-System laufen lassen können, verrät der Kasten Abhängigkeit von Bibliotheken.

Falls Sie eigene Software entwickeln, möchten Sie vielleicht testen, ob die erzeugten Programmdateien auf allen Distributionsversionen laufen, die Sie unterstützen: Lässt sich das generierte RPModer Debian-Paket einspielen? Sind alle Abhängigkeiten zu Bibliotheken erfüllt, sodass das Programm auch startet? Und arbeitet es schließlich wie erwartet? Auch für solche Softwaretests ist der Einsatz einer VM eher umständlich.

Eine Alternative zu virtuellen Maschinen oder echter Hardware bieten Container: Sie virtualisieren zwar keinen vollständigen Computer und eignen sich daher nicht für alle Einsatzzwecke, aber in vielen Fällen genügen sie durchaus. Dann spielen sie den Vorteil aus, dass sie ressourcenschonender sind (also weniger RAM und Plattenplatz benötigen) und sich sehr viel schneller einrichten lassen als eine VM. Einen neuen Container stellen Sie in Sekundenschnelle bereit, während eine

Sie lesen eine Vorschau. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen.

Mehr von LinuxUser

LinuxUser1 min gelesen
Bilderwand
Wer seine Fotos und Bilder digital archiviert, der möchte sie oft auch gern online präsentieren. Viele Galerien basieren jedoch auf einem PHP- oder Python-Framework und setzen ein Datenbank-Backend voraus. Nicht so das in Perl geschriebene Fgallery:
LinuxUser2 min gelesen
Leute, Lasst Uns Gehen
Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Im Sommer 2014 traten zwei Dinge gleichzeitig in mein Leben: Twitter und Elon Musk, beide im Kontext meines Volontariats. Die Plattform entwickelte sich für mich rasch zu einer Mischung aus RSS-Feed und Unterhaltun
LinuxUser7 min gelesenInternet & Web
Gesichert Und Sortiert
Floccus und Linkace setzen beim Verwalten von Lesezeichen verschiedene Schwerpunkte. Während sich Floccus auf das Synchronisieren unter eigener Kontrolle spezialisiert, geht es bei Linkace um das selbst gehostete, langfristige Archivieren und Organis