Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Die Sieben gegen Theben

Die Sieben gegen Theben

Vorschau lesen

Die Sieben gegen Theben

Länge:
50 Seiten
27 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 27, 2015
ISBN:
9783956769191
Format:
Buch

Beschreibung

Aischylos (* 525 v. Chr. in Eleusis, Attika; † 456 v. Chr. in Gela, Sizilien) ist vor Sophokles und Euripides der älteste der drei großen Dichter der griechischen Tragödie. Von seinen sieben erhaltenen Stücken werden vor allem die Perser und die Orestie weltweit gespielt. Als Soldat nahm er 490 v. Chr. für Athen an der Schlacht bei Marathon gegen die Perser teil, in der sein Bruder Kynaigeiros getötet wurde. Nach der Zerstörung Athens im Jahre 480 v. Chr. war er auf einem der griechischen Kriegsschiffe an der Seeschlacht von Salamis beteiligt. Er unternahm mehrere Reisen nach Sizilien, so auch 475 v. Chr. auf Einladung des dortigen Tyrannen Hieron I. von Syrakus, und traf dort auf die Lyriker Simonides, Pindar und Bakchylides. Für Hieron verfasste er das Festspiel Die Ätnäerinnen. Im Jahr 472 v. Chr. gewann er den Siegespreis mit der Uraufführung des Dramas Die Perser, bei dem es sich um eine dramatisierte Fassung seiner Kriegserfahrungen handelt. Im Wettstreit mit Sophokles unterlag er im Jahre 468 v. Chr., doch konnte er bei den Dionysien insgesamt 13 Siege erringen. Von seiner letzten Sizilienreise kehrte er nicht mehr zurück. Er starb 456 v. Chr. in Gela, wo er auch begraben wurde. Der Legende nach hatte er sich dort auf die Felder zurückgezogen, weil ihm ein Orakel geweissagt hätte, dass er beim Einsturz eines Hauses sterben sollte. Da flog ein Adler mit einer Schildkröte im Schnabel vorbei, die er auf einem Felsen zerschellen lassen wollte, um an ihr Inneres zu gelangen. Der Vogel verwechselte Aischylos' Glatze von oben mit einem Stein, ließ los, und die Beute erschlug den Dichter. (Auszug aus Wikipedia)
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 27, 2015
ISBN:
9783956769191
Format:
Buch

Über den Autor

Aischylos, * 525 v. Chr. in Eleusis, Attika; † 456 v. Chr. in Gela, Sizilien) ist vor Sophokles und Euripides der älteste der drei großen Dichter der griechischen Tragödie. Von seinen sieben erhaltenen Stücken werden vor allem die Perser und die Orestie weltweit gespielt. (Wikipedia)


Ähnlich wie Die Sieben gegen Theben

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Sieben gegen Theben - Aischylos

Personen

Die Sieben gegen Theben

Eteokles

Bote

Chor thebanischer Jungfrauen

Ismene

Antigone

Herold

Erste Strophe

(Palast in Theben)

Eteokles:

Ihr Kadmosbürger, sagen, was die Zeit gebeut,

Muß, wer am Ruder wacht des Staates, Wohl und Weh

Bedenkend, niemals schlafberückt sein wachend Aug;

Denn wenn es wohl uns ginge, wär's der Götter Werk;

Doch träfe je uns Mißgeschick – mag's nie geschehn! –,

Eteokles einzig würde dann von allem Volk

Gefeiert sein mit Hymnen weithin hallender

Wehklag und Trauer, deren Zeus, der Schützende,

Nach seinem Namen recht ein Schutz uns möge sein.

Ihr aber müßt nun alle, auch wem noch die Kraft

Des Mannes mangelt, auch die schon Ergreiseten,

Ein jeder reichlich stärkend seines Leibes Kraft

Und seines Leibes pflegend, wie's sich ziemt, zu Schutz

Der Stadt, den Tempeln, unsres Landes Göttern sein,

Daß ihre Ehren nimmermehr vergehn, zu Schutz

Den Kindern und der liebsten Amme Mutterland.

Denn als ihr klein noch spieltet auf dem weichen Gras,

Da hat sie treu, all auf sich nehmend alle Last

Der Wartung, euch erzogen so zu rüstigen

Getreuen Bürgern, diesen Dienst ihr einst zu weihn. –

Gewogen war uns bis an diesen Tag ein Gott.

Denn sind wir schon belagert eine lange Zeit,

Doch war der Kampf meist glücklich durch der Götter Rat.

Doch sagt der Seher jetzt, der weisen Vögel Hirt,

Der, ernst in Ohr und Sinnen, fern der Flamm, in fromm

Trugloser Weisheit lauscht auf alles Vogels Flug,

Er, Meister dieser zeichendeutigen Künste, sagt:

Ein größter Angriff drüben im Achaierheer

Sei nachts ersonnen und bedrohe diese Stadt.

Drum auf die Mauern, an die Tore rings verteilt

Euch, Bürger, alle vollgerüstet eilt hinaus,

Besetzt die Brustwehr, stellet auf die Platten euch

Der Wallbasteien, an den Torausgängen harrt

Getrosten Mutes; seid mir nicht vor jenem Schwarm

Fremdlinge bang; nein, glücklich wenden wird's der Gott.

Kundschafter auch und Späher hab ich ausgesandt,

Von denen nicht fruchtloser Weg zu hoffen ist;

Wenn sie mir berichtet, soll mich täuschen keine List.

(Ein Bote kommt)

Bote:

Eteokles, teurer König unsrer Kadmosstadt,

Vom Lager drüben bring ich sichre Kunde dir,

Ich selbst ein Augenzeuge dessen, was geschah:

Wie sieben Feldherrn, kampfgewaltig, mutentflammt,

Stieropfer schlachtend auf den schwarzgebundnen Schild

Und dann mit Stierblut jeder

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Sieben gegen Theben denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen