Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Dalí

Dalí

Vorschau lesen

Dalí

Länge:
289 Seiten
3 Stunden
Freigegeben:
Jun 12, 2014
ISBN:
9781783102921
Format:
Buch

Beschreibung

Maler, Designer, Hersteller von seltsamen Gegenständen, Autor und Filmemacher: Dali wurde der Berühmteste der Surrealisten. Bunuel, Lorca, Picasso und Breton hatten einen großen Einfluss auf seine Karriere. Dalis und Bunuels Film "Ein andalusischer Hund" markierte seinen offiziellen Einstieg in die festgefügte Gruppe der Pariser Surrealisten, wo er Gala kennen lernte, seine lebenslange Gefährtin und die Quelle seiner Inspiration. Aber seine Beziehung verfiel bald bis zu ihrem endgültigen Ende mit André Breton im Jahr 1939. Trotz allem blieb Dalis Kunst in ihrer Philosophie und Ausdrucksweise surrealistisch, und ein Schulbeispiel für Humor, Reinheit und Erforschung des Unbewussten. Während seines ganzen Lebens war Dali ein Genie der Selbstvermarktung, indem er seinem Ruf eine mystische Note zufügte und immer beibehielt.
Freigegeben:
Jun 12, 2014
ISBN:
9781783102921
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Dalí

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Dalí - Eric Shanes

1938.

Selbstbildnis mit Raffaels Hals, 1921.

Öl auf Leinwand, 41,5 x 53 cm.

Teatro-Museo Dalí, Figueres.

Einleitung

Der am 11. Mai 1904 als Sohn des Salvador Dalí Cusi und seiner Frau Felipa Domenech in Figueres geborene Salvador Felipe Jacinto Dalí i Doménech war einer der berühmtesten Künstler und, gemeinsam mit seiner Frau Gala, der narzisstischste Selbstdarsteller des 20. Jahrhunderts. Doch auch Igor Strawinsky (1882-1971) hatte 1970 festgestellt, dass Publizität „… alles ist, was von den Künsten übrig bleibt." In seinen besten Arbeiten erforschte Dalí aufgrund seiner umfassenden Ausbildung und einer heute nicht mehr selbstverständlichen vollendeten Beherrschung traditioneller, gegenständlicher Maltechniken vielseitige und beständige Bewusstseinszustände. Viele Menschen fühlen sich bei der Betrachtung seiner Bilder allein aufgrund der kontrollierten Gegenständlichkeit, die in seinen späteren Jahren sicherlich half, eine nachlassende Qualität zu überspielen, zutiefst berührt.

Dalís weltweiter Popularität haftete zumindest in seinen besten, die kulturellen, sexuellen und sozialen Werte eben dieser ihn lobenden Gesellschaft attackierenden Arbeiten häufig etwas unübersehbar Spöttisches, Scharfzüngiges an. Nicht nur für den Surrealismus, der ja angetreten war, die rationale Basis der Gesellschaft zu untergraben, sondern für die moderne Kunst insgesamt gilt ja nach wie vor die Ansicht, dass sich ein Künstler rebellisch zur Gesellschaft verhalten muss. Aber Dalís Rebellion wurde im Lauf der Jahre und mit wachsendem Erfolg immer dünnblütiger.

Der führende Kopf der Surrealisten war der Dichter und Theoretiker des Surrealismus André Breton (1896-1966), der sich später veranlasst sah, Dalí als bloßen Schauspieler und Verräter an den surrealistischen Ideen anzuprangern und ihn in den 1940er Jahren aus der Bewegung auszuschließen. Dies ist insofern nachvollziehbar, als Dalís Kunst sich in diesen Jahren grundlegend von seinen früheren Arbeiten mit der Behandlung der Realität sowie ihrem erschreckenden und irritierenden Aussehen abgewandt hatte. Seine nachlassende, verblassende Rebellion dieser Jahre wirft aber auch ein Licht auf sein Verhalten als Künstler und auf die ihn aushaltende Kultur. Ein Thema, das es durchaus wert ist, untersucht zu werden – auch wenn man nur erfahren möchte, welcher Mensch hinter dem Mythos Dalí steckt.

Sein Vater, Don Salvador Dalí y Cusí (1872-1952) war ein angesehener und recht energischer Notar im katalonischen Figueres und zählte dank dieser bedeutenden und respektablen Position zum Establishment der Stadt. Dalí erhielt den Namen seines neun Monate zuvor gestorbenen älteren Bruders, für dessen Tod, einem Gerücht zufolge, der Vater verantwortlich gewesen sein soll. Als Todesursache wurde zwar ein Magen- / Darmkatarrh angegeben, nach Dalí aber soll er tatsächlich an einer auf einen Schlag seines Vaters auf den Kopf des etwa zweijährigen Knaben zurückzuführenden Gehirnhautentzündung gestorben sein. Was auch immer die tatsächliche Todesursache gewesen sein mag, der Tod des Kindes hinterließ bei den Eltern tiefe Schuldgefühle, die dafür sorgten, dass Salvador bei allem, was er tat oder sagte, mit seinem älteren Bruder verglichen und, viel schlimmer noch, als dessen Wiedergeburt und nicht als neuer, selbstständiger Mensch behandelt wurde.

Kann man daran zweifeln, dass sich Dalí angesichts dieser Nichtbeachtung seiner Individualität und um seine Eigenständigkeit zu erhalten, gegen das überhöhte Bild seines Bruders wehrte und dagegen rebellierte? Viele Jahre später erinnerte sich Dalí: „… Jeden Tag suchte ich nach neuen Möglichkeiten, meinen Vater in einen Aufruhr von Furcht, Zorn oder Demütigung zu versetzen, um ihn zu zwingen, mich, seinen Sohn, zu betrachten, mich, Salvador, als Gegenstand seiner Abscheu und Schande. Ich verblüffte, provozierte ihn und forderte ihn mehr und mehr heraus. Dalís kindlicher Aufruhr bestand vor allem im Bettnässen, in vermeintlichen Krämpfen, in scheinbare Hysterie übergehenden Schreikrämpfen, in simulierter Stummheit und in aggressiven Handlungen. So warf er etwa einen kleinen Jungen von einer Hängebrücke oder verprügelte einfach mal seine kleine, 1908 geborene Schwester Ana Maria. Zu seinem Widerstand gegen das Verhalten der Eltern gehörten nicht nur seine Tagträume und gelegentlichen Lügen, sondern auch, dass er kindlich-exhibitionistisches Verhalten zeigte oder eine verwesende, von Ameisen bedeckte Fledermaus zerbiss.

Jean-François Millet (1814-1875),

Das Angelus-Läuten (Angelus), 1857-1859.

Öl auf Leinwand, 55,5 x 66 cm. Musée d’Orsay, Paris.

Dalí wurde in Figueres in eine staatliche Schule eingeschult und ging im Anschluss an den Unterricht noch auf das Instituto de Figueres. Ab 1916 besuchte er ein von katholischen Maristen geleitetes privates Gymnasium. Hier lernte er zwar auch nicht viel mehr als auf der staatlichen Schule, empfing aber doch bleibende, in seinen späteren Arbeiten wiederzuentdeckende Eindrücke, so etwa vor allem von Jean-François Millets (1814-1875) Angelus-Läuten (1857-1859) und von den von seinem Klassenzimmer aus sichtbaren Zypressen. Aber auch von den Eltern kamen wichtige Einflüsse, schließlich war sein Vater als Jurist ein gebildeter Mann, der sich als Ausgleich für seinen oft recht trockenen Beruf für Musik und Literatur interessierte. Er hatte eine recht umfangreiche Bibliothek, die Salvador ebenfalls zur Verfügung stand. Politisch lag er auf der von Salvador später übernommenen Linie der Republikaner, als Atheist vertrat er in einem sonst streng katholischen Land recht liberale Ansichten. Salvador vertrat in jungen Jahren recht anarchistische Ansichten und hielt überhaupt während seines ganzen Lebens nichts von gutbürgerlichen Werten. Wichtiger als die Bibliothek war für den jungen Salvador aber die Entdeckung der Kunst, die nicht nur von seinem Vater, sondern auch von einem befreundeten Maler ausging, dem Salvador stundenlang bei seiner Arbeit zuschauen konnte. Der Vater schenkte Salvador einige Kunstbildbände aus seiner Sammlung beliebter Monografien und führte ihn damit zur akademischen Malerei des 19. Jahrhunderts und ihrem strengen Realismus. Zu den Malern, die den jungen Salvador am meisten beeindruckten und begeisterten, gehörten auch Modesto Urgell (1839-1919), Mariano Fortuny – der eigentlich Marià Josep Maria Bernat Fortuny i Carbó hieß und dessen Werk Die Schlacht von Tetuan (1862/1872) Salvador Dalí 1962 zu einem eigenen Bild inspirierte - Eugène Carrière (1849-1906) und Manuel Benedito y Vives (1875-1963).

Angelus, um 1932.

Öl auf Holz, 16 x 21,7 cm.

Privatsammlung, freundlicherweise

zur Verfügung gestellt von der

Galerie Natalie Seroussi, Paris.

Pepito Pichot, ein Freund des Vaters und verkrachter Jurastudent, der Salvadors Talent erkannt hatte, dessen Bruder Ramón als impressionistischer Maler in Paris lebte und den auch Pablo Picasso (1881-1973) kannte, bestärkte Salvador in seinen Malversuchen, und so ist es nur logisch, dass Salvador seine ersten Malversuche in der Sommerresidenz der Pichots, einer alten Turmmühle, unternahm. Als etwa 9-Jähriger malte er auf einer alten, wurmstichigen Holztür ein Stillleben mit Kirschen, für deren farbliche Darstellung verwendete er zinnober- und karminrot, für den Lichtglanz setzte er Weiß ein. Um die Grenzlinien zwischen den Realitätsebenen aufzubrechen, so erzählte er später einmal, klebte er Stiele der echten an die gemalten Kirschen, holte einige Holzwürmer aus der bemalten Tür - zog sie somit aus den gemalten Kirschen – und drückte sie in die verlassenen Wurmlöcher der echten Kirschen.

Es ist leicht verständlich, dass Salvador von den an den Turmwänden hängenden impressionistischen und pointillistischen Arbeiten Ramón Pichots, die er ja oft betrachten konnte, beeinflusst wurde. Pichot war es auch, der den Vater davon überzeugen konnte, Salvador ab 1917 an der lokalen Zeichenschule in Figueres von Professor Juan Nuñez Fernández Malunterricht unterrichten zu lassen. Salvador lernte zwei Jahre, und, wie er selbst sagte, recht erfolgreich. In dieser Zeit, er war gerade 14 Jahre alt, wurden seine ersten Bilder gemeinsam mit denen zweier anderer Maler ausgestellt. Eine weitere Ausstellung, die „… dem, der Ruhm erlangen wird", gewidmet war, folgte ein Jahr später im Stadttheater von Figueres, dem Gebäude, das später zu einem nur für seine Arbeiten umgebauten Museum wurde.

Ein örtlicher Kritiker bemerkte zu dieser Ausstellung:

Derjenige, der verinnerlicht hat, was die bei der Konzertgesellschaft gezeigten Bilder offenbaren, ist im künstlerischen Sinn bereits ein Großer. [...] Wir haben kein Recht über Dalí als den Jungen zu reden, denn tatsächlich ist er bereits ein Mann. [...] Wir haben kein Recht zu sagen, dass er vielversprechend sei, denn eher sollten wir sagen: er gibt bereits. [...] Wir grüßen den neuartigen Künstler und sind ganz sicher, dass in der Zukunft unsere Worte... den Wert einer Prophezeiung haben werden: Salvador Dalí wird ein großer Maler werden.

Das war ein berauschendes Lob für einen 14-jährigen Jungen, und es war absolut wahr: Er war schon ein großer Maler.

Im Laufe der nächsten beiden Jahre erweiterte das junge Genie seine Horizonte. Er half, eine lokale Studentenzeitschrift herauszubringen, die, um einen breiteren Leserkreis zu erreichen, größtenteils auf Spanisch und nicht auf Katalanisch erschien und zu der Dalí Illustrationen und eine Reihe von Artikeln über große Maler beitrug. Seine Themen bezogen sich auf Michelangelo Buonarroti (1475-1564), Leonardo da Vinci (1452-1519), El Greco (um 1541-1614), Albrecht Dürer (1471-1528), Diego Velásquez (1599-1660) und Francisco Goya (1746-1828).

Damit nicht genug, kümmerte er sich auch um Politik, Kultur und Gesellschaft und behauptete 1921 sogar, ein Kommunist zu sein. Natürlich rebellierte er gegen die väterliche Autorität, aber wer tut dies nicht? Und er entdeckte die Freuden der Masturbation sowie die sie gewöhnlich in diesem Alter der Sorge über alle sexuellen Dinge begleitende Selbstverachtung. Das war in Spanien ganz besonders der Fall, wo sexuelle Unerfahrenheit endemisch war und sexuelle Schuld allgemein veröffentlicht wurde. Um zu begreifen, fantasierte die Jugend nicht notwendigerweise von Frauen: Türme und Glockentürme (die vielleicht die Ursache dafür sind, warum es so viele solcher Türme und Glockentürme in seiner Kunst gibt) konnten ihm leicht zur Erektion verhelfen. Er sorgte sich höchstens über die geringe Größe seines Sexualorgans, und seine Sorge darüber machte ihn zum „… Opfer eines unvermeidlichen Gespötts".

Er begriff auch, dass er „… eine sehr starke Erektion haben müsse, um im Stande zu sein, einzudringen. Und mein Problem bestand darin, dass ich immer eine vorzeitige Ejakulation hatte. So früh, dass manchmal schon ein Blick ausreichte, um einen Orgasmus zu haben." Es ist durchaus wahrscheinlich, dass es in der Geschichte der Kunst kaum jemals einen solch fleißigen Masturbator gegeben hat und dass ein Voyeur ein so großer Maler wurde, und sicher hat kein Künstler jemals diese Vorlieben ebenso offen zugegeben wie Dalí 1929 und danach.

Im Februar 1921 starb Dalís Mutter im Alter von 47 Jahren an Gebärmutterhalskrebs, ein Geschehen, das Dalí ungemein verstörte. Später erzählte er:

Ich schwor mir mit meinen vom Weinen verkrampften Zähnen, dass ich meine Mutter von Tod und Schicksal mit den eines Tages um meinen berühmten Namen hell glänzenden Schwertern des Lichts retten würde

Im November 1922 heiratete Dalís Vater erneut, wobei er, um dies durchsetzen zu können, ein päpstliches Dispens beachten musste, weil seine zweite Frau, Catalina Domènech, die Schwester seiner verstorbenen Frau war.

Obwohl sein Vater kaum mit Salvadors Vorstellungen übereinstimmte und ihm die unsichere Laufbahn immer wieder deutlich machte (nur insgeheim war er froh, dass Salvador ein festes Ziel vor Augen hatte) – schließlich zeigte Salvador für nichts anderes Interesse als für die Kunst – begleiteten er und Salvadors Schwester den angehenden Maler im Frühherbst 1921 nach Madrid, wo er sich an der dortigen Kunstschule, der San Fernando Akademie der Schönen Künste, um die Aufnahme bewerben wollte. Der Aufnahme ging eine Aufnahmeprüfung voraus, in der innerhalb von sechs Tagen eine Zeichnung von Jacopo Sansovinos (1486-1570) Skulptur Bacchus (1511/1518) anzufertigen war. Dalís Zeichnung erreichte zwar nicht das erforderliche Format, doch wurde er dank des gezeigten Talents 1922 aufgenommen.

Porträt der María Carbona, 1925.

Öl auf Karton, 53 x 40 cm.

Museum of Fine Arts, Montreal.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Dalí denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen