Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Chagall

Chagall

Vorschau lesen

Chagall

Länge:
109 Seiten
53 Minuten
Freigegeben:
Dec 22, 2011
ISBN:
9781781607206
Format:
Buch

Beschreibung

Chagall wurde in einer strenggläubigen jüdischen Familie geboren, in der das Verbot, den Menschen bildlich darzustellen, zum religiösen Dogma gehörte. Zwar lebte Chagalls Familie in ärmlichen Verhältnissen, litt jedoch keine Not. Nachdem er zunächst bei der Aufnahmeprüfung für die Kunstschule des Barons Stieglitz durchgefallen war, gelang es ihm, in die von Nikolai Roerich geleitete Schule der Kaiserlichen Gesellschaft zur Förderung der Künste aufgenommen zu werden. Chagall wählte später als Wohnsitz Paris. In dem Künstlerviertel La Ruche traf er viele Landsleute – u.a. Lipschitz, Zadkine, Soutine und Archipenko –, die, angezogen vom Ruhm der Weltstadt, ebenfalls nach Paris gekommen waren. Bereits in den ersten Schriften über Chagall, die in den 1920er Jahren erschienen, wurde mit Recht behauptet, dass Paris seiner Malkunst den nötigen Schliff gegeben habe, eine sensible Sprödigkeit und Bestimmtheit der Linien, die nun eine sichere und genaue Stimmigkeit mit dem Farbklang bekamen, so dass die Linie gegenüber der Farbe oft zum beherrschenden Element wurde. Chagall besaß von Natur aus eine “stilistische Immunität”, er ließ sich in seinem Schaffen anregen und bereichern, jedoch ohne seinem eigenen Stil untreu zu werden. Er begeisterte sich für das Werk anderer Künstler, lernte von ihnen und streifte seine jugendliche Unbeholfenheit ab, seinen “Archimedespunkt” aber verlor er nie. Bezeichnend ist, dass Kritiker und Forscher in ihren Abhandlungen über Chagalls Kunst häufig zur musikalischen Terminologie greifen. Chagalls Motive und Gestalten verfügen über eine klangliche Wirkung. So erscheint die Farbe als Rhythmus, die Linie als Melodie. Diese Metaphorik entspricht einer Malkunst, die gleich der Musik auf den Begriff der Zeit bezogen ist.
Freigegeben:
Dec 22, 2011
ISBN:
9781781607206
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Chagall

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Chagall - Victoria Charles

Autor: Victoria Charles

Layout: Julien Depaulis

ISBN: 978-1-78160-720-6

© Parkstone Press International, New York, USA

© Confidential Concepts, Worldwide, USA

Weltweit alle Rechte vorbehalten

Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.

Victoria Charles

Marc

Chagall

INHALT

1. Kirchweih, (1908)

2. Selbstbildnis (1909)

3. Die Schwester des Künstlers (Manja) (1909)

Leben und Werke Marc Chagalls

BIOGRAPHIE

INDEX DER WERK

ANMERKUNGEN

1. Kirchweih, (1908),

Öl auf Leinwand, 68 x 95 cm,

Sammlung Wright Judington,

Santa Barbara, Kalifornien, USA.

Leben und Werke Marc Chagalls

Chagall wurde in einer strenggläubigen jüdischen Familie geboren, in der das Verbot, den Menschen im Bilde darzustellen, als Dogma galt. Wer die traditionelle Erziehung in der jüdischen Familie nicht kennt, kann sich keine Vorstellung davon machen, welch einen unbändigen Lebenswillen Chagall bewies, welch eine Auflehnung gegen die herrschende Sitte es bedeutete, aus der Zeitschrift Niwa das Bildnis des Komponisten Rubinstein zu kopieren.

Die jüdische Erziehung ist vor allem religiös, sie gründet sich auf das Gesetz der göttlichen Auserwähltheit und beschränkt sich auf die gottesfürchtige Sphäre. Die religiöse Überlieferung wird dem Kind im Schoße der Familie in mündlicher Form beigebracht. Jedes jüdische Heim erhält seine Weihe von der Liturgie des Wortes.

Chagalls Familie gehörte zur chassidischen¹ Tradition. Dieses Bekenntnis gibt dem unmittelbaren Verhältnis zu Gott den Vorzug. Das Zwiegespräch zwischen dem Menschen und Jahwe erfolgt ohne Vermittlung durch den Rabbiner. Es vollzieht sich in der Ausübung der vorgeschriebenen rituellen Handlungen unter den Bedingungen persönlicher Freiheit. Der Chassidismus liegt außerhalb der gelehrten talmudistischen Kultur und ist der Synagoge nicht untergeordnet. Historisch gesehen war diese Bewegung in den Dorfgemeinden auf russischem und polnischem Gebiet verbreitet und stützte sich auf das grundlegende, ursprüngliche Element der jüdischen Gesellschaft, die Familie.

Chagalls Vater Sachar war Lagerarbeiter bei einem Heringshändler. Gutherzig, verschlossen und schweigsam, schien er in seiner Person das tragische Schicksal des jüdischen Volkes zu verkörpern. „Alles schien mir an dem Vater traurig und rätselhaft zu sein. Eine unbegreifliche Gestalt", schreibt Chagall in seinem Buch Mein Leben über ihn. Die Mutter Feiga-Ita, in Liosno als älteste Tochter eines Fleischers geboren, war das genaue Gegenteil ihres Mannes. Die psychologische Gegensätzlichkeit der beiden Elternpersönlichkeiten ist schon in den ersten Zeichnungen des Sohnes sichtbar ausgedrückt, man erkennt sie in einer Serie von

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Chagall denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen