Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Vorschau lesen

Länge:
130 Seiten
46 Minuten
Freigegeben:
Dec 22, 2011
ISBN:
9781781607299
Format:
Buch

Beschreibung

Goya ist einer der zugänglichsten Maler. Seine Kunst ist wie sein Leben ein offenes Buch und es ist nicht die Kunst einer idealen, sondern einer garstigen und unheimlichen Welt. Er kam als Sohn eines Vergolders in einem kleinen Bergdorf mit hundert Einwohnern zur Welt. Als Kind arbeitete er zusammen mit seinen Geschwistern auf dem Feld, bis sein Zeichentalent entdeckt wurde. Dank der Vermittlung eines Gönners kam er als 14-Jähriger zu einem Hofmaler in Saragossa in die Lehre und zog als 19-Jähriger nach Madrid. Abgesehen von wunderbar dekorativen Kartons für die Gobelinmanufaktur und fünf kleinen Bildern malte Goya bis zu seinem 37. Jahr nichts Bedeutendes, doch nach seiner Bestellung zum Hofmaler entfaltet er eine Produktivität, die der von Rubens nicht nachsteht. Es folgt ein zeitweise von Krankheit getrübtes Jahrzehnt unglaublichen Schaffens und der Skandale. In seinen Radierungen zeigt er sich als herausragender Zeichenkünstler. In seiner Malerei ist er stark von Velásquez beeinflusst und wie dieser von seinem Modell abhängig, wobei er sich einer rücksichtslosen Wirklichkeitstreue befleißigt, die gelegentlich auch in die Karikatur umschlägt. Hässlichkeit wird genau so dramatisiert wie Liebreiz und Schönheit. Seine Grafikzyklen, die Kaprizen und die Kapriolen sind aufs Sorgfältigste durchdacht und psychologische Meisterwerke. Seine “fantastischen Figuren” erfüllen uns mit einer hämischen Freude, regen unsere diabolischen Instinkte an und lassen uns erschauern. Am deutlichsten offenbar wird sein Genie in seinen Radierungen über die Schrecken des Krieges. Neben diesen Darstellungen wirkt jedes andere Kriegsbild blass und sentimental. Er konzentriert sich auf vereinzelte Szenen der Grausamkeit. Nirgendwo sonst zeigt er eine solche Beherrschung von Form und Bewegung, so dramatische Gesten und eine so gekonnte Wirkung von Licht und Dunkel wie in diesem Aufbegehren gegen die Gewalt. Doch malte er auch volksnahe Vergnügungen sowie Portraits. Vergessen wir nicht, dass dieser außerordentlich vielseitige Künstler auch das schönste spanische Aktbild, die Nackte Maja, schuf.
Freigegeben:
Dec 22, 2011
ISBN:
9781781607299
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Goya

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Goya - Victoria Charles

Autor: Victoria Charles

ISBN: 978-1-78160-729-9

© Confidential Concepts, worldwide, USA

© Parkstone Press International, New York, USA

Weltweit alle Rechte vorbehalten

Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.

Victoria Charles

Francisco

Goya

INHALT

1. Selbstbildnis, 1773-74

2. Porträt des Martin Zapater, 1797

3. Hercules Farnese

BIOGRAPHIE

INDEX DER WERKE

1. Selbstbildnis, 1773-74.

Öl auf Leinwand,

58 x 44 cm, Sammlung

Ibercaja, Saragossa

„Es gibt keine Regeln in der Malerei", erklärte Goya im Jahre 1792 in einer Ansprache vor der Königlichen Akademie San Fernando in Madrid. Seine Empfehlung lautete, Studenten sollten die Unabhängigkeit haben, ihre künstlerischen Talente frei zu entfalten und Inspiration bei den Meistern nach eigener Wahl zu suchen, statt gezwungen zu sein, den Lehrmeinungen der klassizistischen Schule folgen zu müssen. Seine eigenen Lehrmeister, so behauptete Goya stets, seien Velázquez, Rembrandt und die Natur; bei seiner bemerkenswerten Stilvielfalt entzieht sich sein Werk jedoch einer klaren Kategorisierung.

Francisco Goya lebte von 1746 bis 1828 und schuf in dieser Lebensspanne von 82 Jahren ein überwältigendes Gesamtwerk von ungefähr 500 Ölbildern und Wandgemälden, nahezu 300 Radierungen und Lithographien und mehreren hundert Zeichnungen. Als Maler und Graphiker gleichermaßen kompetent, experimentierte er mit einer Vielzahl unterschiedlichster Techniken und arbeitete selbst kurz vor seinem Tode noch als einer der Ersten an dem neuen Steindruckverfahren – der Lithographie. Vor allem aber war Goya ein gegenständlicher Maler mit einer enormen Themenvielfalt. Er wurde zum führenden Porträtmaler Spaniens, malte die Kirchen in Saragossa und Madrid mit Altarbildern und Wandgemälden aus und entwarf Wandteppiche, die das Leben in Madrid veranschaulichten. Zahlreiche Skizzenbücher halten seine privaten Beobachtungen fest, überliefern einen Blick, eine Bewegung oder eine bestimmte Pose, die seine Aufmerksamkeit erregt hatte. Zwei folgenschwere Ereignisse veränderten Goyas Leben und seine Weltsicht auf dramatische Weise. Das erste traf den 46-Jährigen im Jahre 1792 in Form einer schweren Erkrankung – vermutlich einer Infektion des Innenohres –, die eine völlige Taubheit zur Folge hatte. Dadurch wandte sich Goya mehr und mehr nach innen, so, als hätte seine Taubheit ihn zum Rückzug in die Einsamkeit gezwungen und zu der tieferen Einsicht geführt, dass der Mensch letztlich immer mit sich allein ist. Das zweite ihn erschütternde Ereignis war die Invasion Napoleons im Jahre 1808, die zu einem sechs Jahre währenden Kampf um die spanische Unabhängigkeit führte. Viele der von beiden Seiten im Verlauf des Krieges verübten schrecklichen Gräueltaten hielt Goya in einer Reihe von Radierungen fest, die von der Grausamkeit der Menschen Zeugnis ablegen. Gegen Ende seines Lebens malte er in seinem Landhaus eine Serie von Wandgemälden, die die dunkle Wolke wiederzugeben scheint, die in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts über Europa hing.

Francisco Goya, Sohn eines Vergoldemeisters, wurde am 30. März 1746 in Fuendetodos, einem kleinen Dorf in der kargen Provinz Aragón geboren. Als Goya noch ein Kind war, erhielt sein Vater den Auftrag, die Vergoldung des Altarbildes in der großartigen Basilika El Pilar in Saragossa, Hauptstadt der Provinz Aragón, zu beaufsichtigen. Die Familie zog daher in das geschäftige Handelszentrum, wo Goya auch die Stiftsschule Escuelas Pias de San Antón besuchte. Dort traf er Martín Zapater, der ihm ein treuer Freund und langjähriger Briefpartner werden sollte.

Goyas Briefe offenbaren seinen Humor und sein impulsives Wesen und berichten zwar von seiner Jagdlust, der Vorliebe für Schokolade und seiner ständigen Sorge um persönliche finanzielle Angelegenheiten, sie erzählen uns aber kaum etwas über seine politischen Ideen. Es kann aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass Zapaters Neffe, dem Goyas Ansichten allzu liberal gewesen sein mochten, diese Briefe später zensiert hat.

Im Alter von vierzehn Jahren nahm Goya bei José Luzán y Martinez, einem einheimischen religiösen Maler, Unterricht im Zeichnen und Malen. Luzán machte seine Schüler mit den Werken der Großen Meister vertraut, indem er sie alte Kupferstiche kopieren ließ. Zu diesen Schülern gehörten auch die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Goya denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen