Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Schiele

Schiele

Vorschau lesen

Schiele

Bewertungen:
3/5 (3 Bewertungen)
Länge:
131 Seiten
30 Minuten
Freigegeben:
Dec 22, 2011
ISBN:
9781781607343
Format:
Buch

Beschreibung

Pornografisch, unsittlich, amoralisch und letztendlich sogar „entartet“ wurde die Kunst des Egon Schiele genannt. Lange Zeit verkannt und verunglimpft, hat der geniale, von Selbstobsession getriebene Künstler dennoch unbeirrt seine künstlerische Suche nach der Essenz der weiblichen Sexualität und nach einer neuen, ausgeglichenen Selbstwahrnehmung fortgesetzt; eine Suche, die in einer Vielzahl von Selbstporträts und Aktzeichnungen zum Ausdruck gebracht wurde. Dieser Band bemüht sich darum, die volle künstlerische Bandbreite des Künstlers zu erfassen, seine bekannten Porträts, Akte und Selbstporträts mit seinen weniger bekannten Landschafts –und Städtebildern zu kontrastieren und einen Einblick in die Seele des umstrittenen Österreichers zu bieten.
Freigegeben:
Dec 22, 2011
ISBN:
9781781607343
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Schiele

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Schiele - Patrick Bade

Autor: Patrick Bade

Cover: Stéphanie Angoh

© Parkstone Press International, New York, USA

© Confidential Concepts, Worldwide, USA

ISBN: 978-1-78160-734-3

Weltweit alle Rechte vorbehalten

Soweit nicht anders vermerkt, gehört das Copyright der Arbeiten den jeweiligen Fotografen. Trotz intensiver Nachforschungen war es aber nicht in jedem Fall möglich, die Eigentumsrechte festzustellen. Gegebenenfalls bitten wir um Benachrichtigung.

Patrick Bade

Egon

Schiele

INHALT

Schieles Kindheit

Die Lieblingsschwester Gerti

Wien und die Jahrhundertwende

Die Vaterfigur Gustav Klimt

Schieles Modelle

Schieles Radikalität

Expressiver Malprozess

Begegnung mit dem Spiegelbild

Erste Ausstellungen

Neukünstler

Wiener Kunstszene

Schieles enger Freundeskreis

Wally, die erste Lebensgefährtin

Selbstportrait als Aktbild

Schiele, der Schmerzensmensch

Faszination des Todes

Schemenhafte Geschöpfe

Körperperspektive

Das Vampirhafte des Geschlechts

Ekel und Anziehungskraft

Im Zeitalter der pornographischen Photoindustrie

Schieles Inhaftierung

Internationaler Künstler

Schieles sozialer Schachzug

Der bourgeoise Schiele

Schiele, ein gefeierter Künstler

BIOGRAPHIE

INDEX DER WERKE

1. Die Hämische (Gertrude Schiele), 1910.

Gouache, Aquarell und Kohlestift,

weiß gehöht, 45 x 31,4 cm, Privatsammlung

Oskar Kokoschka wertete 1964 die erste große Schiele-Ausstellung in London als „pornographisch. Im Zeitalter der Entdeckung der abstrakten Malerei und des Verlustes des Sujets antwortete Schiele, für ihn gebe es keine Moderne, sondern nur das „Urewige. Schieles Welt ist auf Körperportraits zusammengeschrumpft, örtlich und zeitlich ungebunden. Die Selbstfindung wird zu einer rücksichtslosen Enthüllung seiner Selbst wie auch seiner Modelle. Im deutschen Künstlerlexikon von Thieme und Becker wird Schiele als Erotomane qualifiziert, weil die Kunst Schieles die erotische Darstellung des menschlichen Körpers ist. Dabei geht es ihm aber nicht nur um weibliche Nacktheit, sondern auch um männliche Akte. Seine Modelle kennzeichnet eine unglaubliche Freiheit gegenüber ihrer eigenen Sexualität, der Selbstliebe, der Homosexualität, gegenüber voyeuristischen Haltungen sowie der gekonnten Verführung des Betrachters. Klischees und die Kriterien weiblicher Schönheit, wie makellose Glätte und skulptuhafte Kühle interessieren ihn jedoch nicht. Er weiß, dass der Trieb des Schauens mit den Mechanismen von Ekel und Anziehungskraft verbunden ist. Der Körper ist es, der die Kraft des Sexus und des Todes in sich birgt.

Das Foto Schiele auf seinem Totenbett zeigt den achtundzwanzigjährigen, fast schlafend, der hagere Körper ist völlig abgemagert, der Kopf liegt auf seinem angewinkelten Arm; die Ähnlichkeit mit seinen Zeichnungen ist verblüffend. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr konnten die letzten Besucher mit dem an der Spanischen Grippe erkrankten Schiele nur noch über einen Spiegel, der auf der Schwelle zwischen seinem Zimmer und dem Salon aufgestellt war – in dem er sich und seine Modelle betrachtete – kommunizieren. Noch im selben Jahr 1918 hatte Schiele ein Mausoleum für sich und seine Frau entworfen.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Schiele denken

3.0
3 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen