Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion: Entscheidung und Erfolg
Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion: Entscheidung und Erfolg
Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion: Entscheidung und Erfolg
eBook69 Seiten28 Minuten

Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion: Entscheidung und Erfolg

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die immer mehr zunehmende Dynamik der Märkte verstärkt gleichzeitig den Druck auf eine perspektivisch ausgerichtete Entscheidungsbasis. Es geht darum sich schneller als die Konkurrenz auf das zukünftige Umfeld einstellen zu können, d.h. in Zeiten des schnellen Wandels wird Früherkennung immer mehr zum Königsweg: Gefahren und Risiken werden dadurch aufgespürt, bevor sie für das Unternehmen bedrohliche Folgen zeigen, Gelegenheiten/Potenziale können erfasst werden, bevor sie verlorengehen. Die Personenbilanz ist auf dem Weg zu einer zahlenmäßigen Erfassung inzwischen ein gutes Stück des Weges vorangekommen und hat hierfür auch praxistaugliche Instrumente, Verfahren und Software entwickelt. Diese ermöglichen es dem Personalcontrolling nicht nur, sich in einem hochkomplexen Wissensumfeld Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, sie machen durch ihre gängige Zahlenwelt auch eine Nachvollziehbarkeit für außenstehende Dritte möglich. Gegenüber der üblichen Bilanzierung materieller Wirtschaftsgüter hätte das Instrumentarium der Personenbilanz bereits einen entscheidenden Vorteil: es werden auch die zwischen einzelnen Faktoren bestehenden Beziehungen hinsichtlich ihrer Wirkungsstärke und Wirkungsdauer sichtbar gemacht. Aus diesem ohne entsprechende Instrumente kaum durchschaubaren Beziehungsgeflecht lassen sich diejenigen Maßnahmen herausfiltern, die aufgrund ihrer hohen Hebelwirkung das größte Potential erwarten lassen. Es sollten möglichst die vorhandenen Wertstellungsprofile und Risikoneigungen der Entscheidungsträger erfasst werden. Dabei geht es auch um die Möglichkeiten zur Quantifizierung der einzelnen Risiken: obwohl fast immer eine Vorstellung existiert, was risikobehaftet ist, ist es ungleich schwieriger, dieses Risikobewusstsein im Detail mit konkreten, quantitativen Daten zu operationalisieren.
SpracheDeutsch
HerausgeberBoD E-Short
Erscheinungsdatum4. Aug. 2014
ISBN9783734720574
Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion: Entscheidung und Erfolg
Vorschau lesen
Autor

Jörg Becker

Diplomkaufmann Jörg Becker, Friedrichsdorf, hat Führungspositionen in der amerikanischen IT-Wirtschaft, bei internationalen Consultingfirmen und im Marketingmanagement bekleidet und ist Inhaber eines Denkstudio für strategisches Wissensmanagement zur Analyse mittelstandorientierter Businessoptionen auf Basis von Personal- und Standortbilanzen. Jörg Becker ist Autor zahlreicher Fachpublikationen und Bücher.

Mehr von Jörg Becker lesen

Ähnlich wie Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion

Rezensionen für Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Personalbilanz Lesebogen 20 Risiko und Reaktion - Jörg Becker

    Inhaltsverzeichnis

    1 Personalbilanz bündelt Potenziale

    2 Träger von Fähigkeiten und Besitzer von Erfahrungen

    3 Erfolg = Summe richtiger Entscheidungen

    4 Strukturen der Gegenwart und mögliche Störereignisse der Zukunft

    5 Tsunami-Effekt kopierter Personal-Auswahlkriterien

    6 Planungskompetenz Fremdbild- und Eigenbildanalyse

    7 Planungskompetenz komplexe Kaufentscheidungsprozeduren

    8 Planungskompetenz Reputationsmanagement

    9 Planungskompetenz Kundenwahrnehmung

    10 Planungskompetenz Frühwarninformationen

    11 Planungskompetenz Marktausschöpfung

    12 Planungskompetenz Bestimmung Wettbewerbsposition

    13 Planungskompetenz Konkurrenzanalyse

    14 Planungskompetenz Berechnung Kaufkraftkennziffern

    15 Planungskompetenz Branchenanalyse

    16 Planungskompetenz Kundenverhalten

    17 Planungskompetenz Umfeldbeobachtung

    18 Planungskompetenz Economic Value Added EVA-Konzept

    19 Planungskompetenz Return on Capital Employed (ROCE)

    20 Planungskompetenz Potenzialanalyse

    21 Planungskompetenz Außenorientierung der Unternehmensplanung

    22 Planungskompetenz Kundenwertbezogene Strategie

    23 Planungskompetenz Servicequalität und Durchlaufzeit

    24 Planungskompetenz Qualitäts-Reifegrad Konzept

    25 Planungskompetenz der Ressource Zeit

    26 Ideenmanagement und Erfahrungsaustausch

    27 Kritische Risikoschwellen

    28 Konzept der Vorsichtslinie

    29 Dem Absturz einer worst-case-Insolvenz vorbeugen

    30 Offensiv oder defensiv agieren ?

    31 Option, um sich Zeit kaufen zu können

    Impressum

    1 Personalbilanz bündelt Potenziale

    Trotz zahlreicher Einzelaktivitäten im Zusammenhang mit dem Zukunftsrohstoff „Wissen gibt es oft noch Lücken, die eine bestmögliche Ausschöpfung der in ihm steckenden Entwicklungspotentiale behindern. Insbesondere fehlt vielfach noch ein in sich schlüssiges Konzept bzw. Instrument, mit dem sich alle Einzelkomponenten des Intellektuellen Kapitals vollständig und mit einheitlicher Systematik abbilden lassen. Eine der Hauptursachen, warum der Rohstoff „Wissen trotz seines rasant steigenden Anteils an der Herstellung heutiger Produkte und Dienstleistungen bislang so wenig sicht- und greifbar gemacht wurde, liegt in der komplizierteren Bewertung und Messung immaterieller sogenannter „weicher" Faktoren begründet.

    Die Personenbilanz ist auf dem Weg zu einer zahlenmäßigen Erfassung inzwischen ein gutes Stück des Weges vorangekommen und hat hierfür auch praxistaugliche Instrumente, Verfahren und Software entwickelt. Diese ermöglichen es der Personalentwicklung nicht nur, sich in einem hochkomplexen Wissensumfeld Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, sie machen durch ihre gängige Zahlenwelt auch eine Nachvollziehbarkeit für außenstehende Dritte möglich. Gegenüber der üblichen Bilanzierung materieller Wirtschaftsgüter hätte das Instrumentarium der Personenbilanz bereits einen entscheidenden Vorteil: es werden auch die zwischen einzelnen Faktoren bestehenden Beziehungen hinsichtlich ihrer Wirkungsstärke und Wirkungsdauer sichtbar gemacht. Aus diesem ohne entsprechende Instrumente kaum durchschaubaren Beziehungsgeflecht lassen sich diejenigen Maßnahmen herausfiltern, die aufgrund ihrer hohen Hebelwirkung das größte Potential erwarten lassen.

    2 Träger von Fähigkeiten und Besitzer von Erfahrungen

    Menschliche Arbeit wird zunehmend als Quelle für betriebliche Wertschöpfung erkannt, sie ist jedoch nicht von den Personen, die sie leisten, zu trennen.

    Vgl. u.a.

    http://www.xinxii.de/controller-blick-auf-die-personalperspektive-p-328863.html

    Die Ressource

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1