Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren: Sprüche für die Freundschaft zum Lesen, Nachdenken und Verschenken
Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren: Sprüche für die Freundschaft zum Lesen, Nachdenken und Verschenken
Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren: Sprüche für die Freundschaft zum Lesen, Nachdenken und Verschenken
eBook193 Seiten27 Minuten

Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren: Sprüche für die Freundschaft zum Lesen, Nachdenken und Verschenken

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Das Buch "Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren" enthält Sinnsprüche für die Freundschaft verschiedener Autoren zum Lesen, Nachdenken und Verschenken.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum19. Aug. 2014
ISBN9783735711939
Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren: Sprüche für die Freundschaft zum Lesen, Nachdenken und Verschenken
Vorschau lesen
Autor

Gerik Chirlek

Gerik Chirlek befasst sich seit Anfang der 90er Jahre mit der Darstellung von IT-nahen und rechtsrelevanten Sachverhalten. Obgleich die Tätigkeit als PC-Fachberater bereits facettenreich ist, unternimmt Gerik gelegentlich auch Ausflüge in andere Themenwelten. So erfolgte vermehrt auch die Aufbereitung historischer Materialien.

Mehr von Gerik Chirlek lesen

Ähnlich wie Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren

Rezensionen für Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Gefühlte Worte - Ich möchte dich nicht verlieren - Gerik Chirlek

    erschließen.

    JOHN ADAMS

    Ich wünsch' dir einen treuen Freund,

    der deinen Schmerz vertreibt,

    der dir nie schmeichelt,

    niemals lügt und immer standhaft bleibt.

    Der, wenn du irrst, dich ermahnt,

    der deine Seele kennt,

    und der, genauso wie du ihn,

    auch einen Freund dich nennt.

    (John Adams)

    ~

    Quelle:

    - Christine Füller (2014): Moderne Märchen für Erwachsene: Die Weltretter. Neobooks [eBook]

    JOSEPH ADDISON

    Es gibt kein Glück, das sich irgendwie mit dem vergleichen ließe, einen treuen und zuverlässigen Freund zu besitzen. Der Verkehr mit ihm erfreut und erleichtert die Seele, klärt und läutert das Verständnis, erzeugt neue Gedanken und Anschauungen, stärkt die Tugend und die guten Entschlüsse, besänftigt und mäßigt die Leidenschaften und füllt fast alle unsere müßigen Stunden.

    (Joseph Addison)

    ~

    Quelle:

    - Adolf Stern (1866): Addisons Beiträge zum Zuschauer und Plauderer, S. 135. Albert Eichhoff: Berlin.

    AESOP

    Man solle sich nicht mit Menschen einlassen,

    die ihre Freunde in der Not verlassen.

    (Aesop)

    ~

    Quelle:

    - Aesop (2014): Gesammelte Werke und Tiermärchen von Aesop (Äsop), e-artnow.[eBook]

    ARISTOTELES

    Die Neigung zur Freundschaft

    entsteht allerdings oft plötzlich,

    die Freundschaft selbst aber braucht Zeit.

    (Aristoteles)

    ~

    Quelle:

    - Horst Wagenführ (1964): Beziehungen muss man haben: Handbuch der praktischen Kontaktpflege, S. 115. Forkel: Heidelberg.

    Freundschaft ist das höchste Bedürfnis,

    weil ohne Freunde niemand,

    auch bei dem Besitz aller übrigen Güter,

    gern leben wird,

    wenn er diese nicht in Wohltaten anwenden kann,

    und weil in Dürftigkeit und in den übrigen Drangsalen

    Freunde die einzige Zuflucht ausmachen.

    (Aristoteles)

    ~

    Quelle:

    - Aristoteles, 1837: Aristotele's Staatspädagogik als Erziehungslehre für den Staat und die Einzelnen, S. 127. Schulzische Buchhandlung: Hamm.

    Freundschaft: eine Seele in zwei Körpern.

    (Aristoteles)

    ~

    Quelle:

    - Klaus Adomeit (1992): Aristoteles über die Freundschaft, S. 24. Decker & Müller: Heidelberg.

    Wer vieler oder aller Freund sein will, ist in Gefahr,

    niemandes Freund zu sein oder zu werden.

    (Aristoteles)

    ~

    Quelle:

    - Johann Gottlieb Buhle (1798): Lehrbuch der Geschichte der Philosophie und einer kritischen Literatur derselben, Band 3, S. 109. Vandenhoeck und Ruprecht: Göttingen.

    BERTHOLD AUERBACH

    Ein Freund, der in der Trauer bei uns ist, ist wie ein Licht in der Nacht, es zwingt uns doch oder gibt uns wenigstens Gelegenheit, die Gegenstände um uns her zu sehen, zu wissen, dass noch eine Welt da ist und wir uns nicht ganz in der Nacht der Einsamkeit vergraben.

    (Berthold Auerbach)

    ~

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1