Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Laura rockt!: Ein Abenteuer zwischen Musik und erster Liebe

Laura rockt!: Ein Abenteuer zwischen Musik und erster Liebe

Vorschau lesen

Laura rockt!: Ein Abenteuer zwischen Musik und erster Liebe

Länge:
178 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 23, 2014
ISBN:
9783735751751
Format:
Buch

Beschreibung

Die dreizehnjährige Laura und ihre gleichaltrige Freundin Jule verlieben sich beide zum ersten Mal. Während Laura mit ansehen muss, wie sich ihr Schwarm Max mit der Oberzicke Jacky einlässt, hat Jule mehr Glück und kommt mit Luca, einem Freund und Bandkollegen von Max aus der Schulband, zusammen. Laura verkriecht sich und spielt fast nur noch auf ihrer Gitarre um ihren Kummer zu vergessen. Um sich etwas abzulenken, lässt sich Laura von Jule zum Fußballtraining überreden. Dort lernen sie mit Lena und Jana zwei neue Freundinnen kennen und Laura fängt an wieder Freude am Leben zu haben. Als sie dann noch durch Jule auf die Geburtstagsparty von Luca eingeladen wird und dort etwas geschieht, das sich Laura nicht einmal im Traum ausgemalt hätte, wendet sich plötzlich das Blatt …
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 23, 2014
ISBN:
9783735751751
Format:
Buch

Über den Autor

Thorsten Peter hätte als Jugendlicher gerne eine Geschichte über Teenager gelesen, bei denen sich alles um Musik und die erste Liebe dreht. Als Erwachsener schrieb er dieses Buch selbst und konnte mit LAURA ROCKT! einen beachtlichen regionalen Erfolg verzeichnen. Sein erstes Buch für Erwachsene mit dem Titel Vollpfosten konnte als E-Book auf Platz 1 bei iTunes klettern und auch die folgenden Romane waren unter den elektronischen Büchern erfolgreich. Mittlerweile wurden alle Romane auch in gedruckter Form veröffentlicht.


Buchvorschau

Laura rockt! - Thorsten Peter

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1 – (K)ein ganz normaler Tag

Kapitel 2 – Die große Enttäuschung

Kapitel 3 – Jule´s Geheimnis

Kapitel 4 – Abenteuer Fußball

Kapitel 5 – Schmerzen und Schmetter

Kapitel 6 – Die Beichte

Kapitel 7 – Lauras Abend

Kapitel 8 – Das Leben nach der Party

Kapitel 9 – Kabinenfest und Weih

Kapitel 10 – Das große Zittern am

Kapitel 11 – Soundcheck

Kapitel 12 – Das Turnier

Kapitel 13 – Silvesterparty und Eisdisco

Kapitel 14 – Aufregung in der Schulband

Kapitel 15 – Lessons in Rock

Kapitel 16 – Die große Chance

Kapitel 17 – Die erste Probe

Kapitel 18 – Eine Überraschung für

Kapitel 19 – Das Aus für Laura?

Kapitel 20 – Laura gibt nicht auf

Kapitel 21 – Ben

Kapitel 22 – Christina – Die Heldin

Kapitel 23 – Jule hat eine Idee

Kapitel 24 – Der große Tag

Kapitel 25 – LAURA ROCKT!

Die kleinen Geschichten hinter den Geschichten

LAURA ROCKT! Ein Abenteuer zwischen Musik und erster Liebe

Kapitel 1 – (K)ein ganz normaler Tag

Montagmorgen, 6.15 Uhr, der Wecker klingelte und Laura tastete mit der Hand nach dem schrecklichen Ding, das sie so unsanft aus ihren Träumen gerissen hatte. Dabei räumte sie noch eine CD und ein Buch vom Nachttisch, ließ sich dadurch aber überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und fand mit geschlossenen Augen die Taste des Radioweckers, die sie suchte. So verschaffte sie sich noch mal fünf Minuten, in denen sie versuchte, wieder in ihren Traum einzutauchen.

Laura steht verschwitzt, aber überglücklich auf einer großen Bühne. Vor ihr Hunderte wenn nicht sogar Tausende Menschen, die ihr zujubeln und eine Zugabe fordern. Laura streckt die Faust in die Höhe, der Schlagzeuger zählt ein, und ...

»LAURA!!! ... AUFSTEHEN!«

»Nein, das kann nicht sein«, dachte sich Laura, als ihre Mutter mittlerweile schon zum dritten Mal nach ihr rief, und vergrub ihren Kopf unter dem Kissen. Mit Sicherheit hatte sie den Wecker mal wieder versehentlich ganz ausgeschaltet und war erneut tief eingeschlafen. Aber es half alles nichts. Nachdem ihre Mutter nun schon zum vierten Mal rief, und das mit deutlichem Ärger in der Stimme, quälte sie sich aus dem Bett und schleppte sich ins Bad.

»Ich bin wach«, rief sie, kaum lauter als ein Flüstern, ihrer Mama zu, als diese schon zur Hälfte die Treppe oben war.

»Jetzt musst du dich aber beeilen, sonst verpasst du den Bus und ich hab heute Morgen keine Zeit dich in die Schule zu fahren. Nimm dir was zu essen mit und frühstücke am besten auf der Fahrt. Ich hab dir was hingerichtet, denn ich muss jetzt los. Tschüss Laura.«

»Bye Mami ... ich schaff das schon noch rechtzeitig, mach dir keine Sorgen.«

Laura war nicht wie alle in ihrem Alter. Die meisten anderen dreizehnjährigen Mädchen aus ihrer Klasse, hatten schon lange angefangen sich zu schminken, auf Marken Klamotten zu stehen und kleine Damen zu werden. Sie trug meistens ihre Lieblingsjeans, bei der sich ihre Mutter am liebsten weigern würde sie zu waschen, weil sie schon ziemlich viele Löcher hatte. Und dazu eins ihrer vielen Avril Lavigne T-Shirts. Das war nämlich ihr absolutes Idol. Einmal so wie sie auf der Bühne zu stehen war ihr großer Traum. Mit hübsch machen und dem üblichen „Mädchenzeugs", wie sie es selbst nannte, verschwendete Laura nicht viel Zeit. Sie war deshalb zwar nicht unbeliebt, aber es beachtete sie auch fast niemand. Was ihr eigentlich sogar manchmal recht war, denn dann hatte sie wenigstens ihre Ruhe.

Laura schaute sich im Spiegel an. Sie sah ein ziemlich hübsches Mädchen, das allerdings noch unglaublich verschlafen aus den Augen schaute. Laura hatte dunkelbraune, glatte, lange Haare, die sie fast immer zu einem Pferdeschwanz zusammenband, weil ihr für alle anderen Frisuren meistens die Geduld fehlte. »Gut siehst du aus«, sagte Laura zu ihrem Spiegelbild. »Und deshalb wirst du auch nicht so angemalt wie die ganzen anderen Zicken.« Nur eine Vorliebe für Ohrringe konnte Laura nicht verheimlichen. Mittlerweile hatte sie links vier und rechts zwei Ohrringe. Wenn es nach ihr ginge, hätte sie noch mehr, aber nach dem letzten Ohrring hatte Lauras Mutter gesagt, dass es nun mal reichen würde. Doch jetzt hieß es erst einmal Gas geben. Schnell waschen, Zähne putzen, in die Klamotten springen und nichts wie los zur Bushaltestelle.

Auf den letzten Drücker kam sie an die Haltestelle gehetzt. Dort sah sie, wie jeden Morgen, den Jungen den sie bewunderte und für den sie heimlich schwärmte. Das war Max. Er war zwei Jahre älter als sie, vielleicht nicht der Hübscheste, aber er sang in der Schulband. Und das auch noch ziemlich gut. Max war ein großer schlanker Junge mit braunen, schulterlangen Haaren, die wegen seiner leichten Naturlocken immer recht eigenwillig zerzaust waren. Genau das gefiel Laura so an ihm. So wie er da stand, mit seiner Schultasche locker über der Schulter hängend, der schon etwas abgewetzte Parka, das alles fand sie einfach cool. Irgendwie sah er für Laura aus wie ein kleiner Rockstar und trotzdem wirkte er einfach nett und natürlich.

Die Schulband war vor einem Jahr gegründet worden und war sogar schon am Sommerfest der Schule mit ein paar Coversongs aufgetreten. Seitdem war Max Lauras Held. Die Band hatte zwar immer noch keinen Namen, weil der erste Auftritt auch gar nicht so früh geplant gewesen war, doch trotzdem hatte das kleine Konzert, vor allem auf die weiblichen Schülerinnen, Eindruck gemacht. Und die Jungs hatten an der Schule schon eine gewisse Popularität erreicht. Aber zu ihrer großen Enttäuschung hatte Max sie noch nie richtig wahrgenommen. Manchmal kam ein fast zufälliges Hallo, aber das war dann auch schon alles. Da war sie sich dann nicht mal sicher, ob er sie überhaupt gemeint hatte. Um ihn einfach anzusprechen, fehlte ihr leider noch der Mut. Aber irgendwann, das schwor sie sich, würde sie es schaffen.

Im Bus setzte sie sich, wie immer, neben ihre beste und auch fast einzige Freundin Jule. Sie besetzte wie jeden Morgen Laura einen Platz, weil sie schon eine Haltestelle vorher einstieg. Jule gehörte seit Kurzem zwar auch zu den Mädchen, die sich schick anzogen und ein wenig schminkten, aber bei ihr sah Laura darüber hinweg. Bei Jule fiel das auch gar nicht so auf, weil sie es irgendwie schaffte, trotzdem ganz natürlich zu wirken. Das lag mit Sicherheit auch an ihrer wilden Kurzhaarfrisur. Die blonden Haare standen Jule in alle Richtungen, was ihr ein unglaublich freches Aussehen verlieh.

»Hast du ihn gesehen?« flüsterte Laura ihrer Freundin zu.

»Ja, hab ich. Wie jeden Morgen im Bus. Wann willst du endlich mal deinen Mut zusammen nehmen und ihn ansprechen? «, antwortete Jule etwas genervt.

»Ich trau mich doch nicht. Was soll ich denn sagen?« fragte Laura.

»Das weiß ich doch nicht. Lass dir halt mal was einfallen. Redet doch über Musik. Er steht doch auf den gleichen Krach wie du.«

»Ist ja schon gut. Und Rockmusik ist kein Krach.«

»Ja, ja, entschuldige.«

So, oder so ähnlich verliefen oft die ersten Minuten im Bus. Und Laura dachte sich schon, dass Jule irgendwann genervt sein könnte, wenn sie jeden Morgen vom gleichen Thema sprach. Deshalb musste jetzt schnell ein Themawechsel her, dachte sich Laura.

»Und, hast du alle Hausaufgaben gemacht für heute?«, erkundigte sich Laura, obwohl ihr in dem Moment als sie es aussprach, nicht einmal einfiel, was sie denn selbst gemacht hatte. Jule schaute sie ungläubig an und fragte: »Hausaufgaben? Was für Hausaufgaben? Wir hatten doch übers Wochenende gar nichts auf, dass wir uns auf die Englischarbeit heute vorbereiten können.«

»Ach du Scheiße, das hab ich ja total vergessen«, entgegnete Laura erschrocken.

»Aber das ist bei dir doch nicht so schlimm. Mit Englisch hast du doch am wenigsten Probleme«, versuchte Jule ihre Freundin ein wenig zu beruhigen. Was irgendwo auch stimmte, denn Laura hatte es sich zur Angewohnheit gemacht, alle Songtexte, die ihr gefielen, aus dem Englischen ins Deutsche zu übersetzen. Daher hatte sie auf jeden Fall einen guten Grundwortschatz, der ihr schon das ein oder andere Mal geholfen hatte, einen schlechteren Grammatikteil auszugleichen. Sie hoffte, dass es auch heute wieder so wäre, denn um vor der Schule noch einmal in die Hefte zu schauen, war es jetzt eh zu spät. Die Fahrt war ohnehin fast zu Ende und bei der nächsten Haltestelle würden sie schon aussteigen.

Laura ging in die siebte Klasse des Gymnasiums und war eine durchschnittlich gute Schülerin. Was mit etwas mehr Ehrgeiz sicherlich noch zu verbessern gewesen wäre. Aber Laura verbrachte lieber ihre Zeit mit Jule oder mit ihrer Gitarre, anstatt nach den Hausaufgaben noch mal die Hefte und Bücher durchzublättern.

»Eigentlich bin ich ja schon dämlich«, sagte Laura ganz leise zu sich selbst. »Jetzt kann ich zwar schon fast perfekt meinen ersten Song von Avril auf der Gitarre spielen und den Text auswendig, aber für Englisch hat es mal wieder nicht gereicht.«

»Alles klar bei dir? «, fragte Jule beim Hineingehen ins Klassenzimmer. »Wenn du weiter Selbstgespräche führst, bekommst du noch einen schönen weißen Kittel und die Hände auf dem Rücken verknotet.«

Sie gab Laura einen freundschaftlichen Stoß mit dem Ellenbogen in die Seite und lachte. Auch Laura musste lachen und dachte sich, das mit der Englischarbeit würde schon klappen.

Als die Blätter ausgeteilt wurden, kaute Laura zwar noch ein wenig nervös auf ihrem Füller herum und hoffte, dass sie halbwegs vernünftig durchkam, aber nachdem sie die ersten Aufgaben überflogen hat, keimte Hoffnung in ihr auf. Sie war sich fast sicher, dass sie der Arbeit einigermaßen gewachsen war. Und so war es dann auch. Alles hatte sie zwar nicht gewusst, aber es würde reichen, um nicht ganz schlecht zu sein. Und in diesem Fall konnte Laura damit auch zufrieden sein.

Am Montagnachmittag hatte Laura immer Gitarrenunterricht. Sie spielte für ihr Leben gern Gitarre, übte auch fleißig, aber ihrer Meinung nach würde es nach fünf Jahren klassischem Gitarrenunterricht endlich Zeit für etwas Neues werden. Laura wollte unbedingt E-Gitarre spielen und wusste, dass ihre Gitarrenlehrerin auch das unterrichtete. Nur ihre Eltern hatte sie, so glaubte sie zumindest, noch nicht ganz davon überzeugen können, dass eine E-Gitarre das beste Weihnachtsgeschenk für sie wäre. Ist ja auch nicht ganz billig, sagte sie sich, hoffte aber gleichzeitig, dass hier ihr Dasein als Einzelkind hilfreich sein könnte. Sie wollte endlich rocken!

»Oh nein, die hat mir jetzt gerade noch gefehlt«, dachte sich Laura, als sie nach dem Gitarrenunterricht nach Hause lief. Jaquelin, die von ihren Freundinnen nur Jacky gerufen wurde, weil sie das cooler fand, kam ihr geradewegs entgegen. Jacky war nach Lauras Meinung eine arrogante, verwöhnte und stinkreiche Zicke, die zu allem Elend auch noch wunderhübsch war. Als ob eines dieser Merkmale, wenn man jemanden nicht leiden konnte, nicht schon schlimm genug wäre. Jedes Mal wenn Laura Jacky und ihrer Clique begegnete, musste sie gemeine Lästereien über sich ergehen lassen. Und das nur aus dem Grund, weil sie lieber mit ihrer durchlöcherten Jeans aus dem Haus ging und sich nicht das ganze Gesicht mit Schminke anmalte. Dann noch das Geschwätz wegen ihrer Musik, die Jackys Clique immer nur als Kopfschüttlermusik bezeichnete. Aber sie trug es mit Fassung und nahm sich auch dieses Mal vor, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Zumal Jacky heute eh alleine war. Sie war sich sicher, dass nicht mal eine der sogenannten Freundinnen von Jacky ihr nachlaufen würde, wenn sie nicht das reichste Mädchen weit und breit wäre. Aber leider war es nun mal so und nicht anders. Jacky war vierzehn und ging auf die gleiche Schule wie Laura. Sie war das genaue Gegenteil von ihr. Ihre Frisur saß immer perfekt, die blonden langen Haare waren mit riesigen Mengen Haarspray in Form zementiert, sodass es Laura manchmal in den Fingern juckte, an einer Strähne zu ziehen, nur um zu sehen, ob die komplette Haarpracht in Bewegung kam. Selbst die Fingernägel waren immer perfekt lackiert. Alles in allem ergab das zusammen mit den gemeinen Lästereien gegen Laura das perfekte Feindbild. Laura hasste Jacky.

»Hallo Laura! Wie geht’s? Alles klar bei dir?«, fragte Jacky mit einem Grinsen im Gesicht, das Laura nicht deuten konnte.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Laura rockt! denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen