Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse: Beginn des Knowledge Age
Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse: Beginn des Knowledge Age
Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse: Beginn des Knowledge Age
eBook70 Seiten25 Minuten

Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse: Beginn des Knowledge Age

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Ein StartUp sollte den Wandel und die Innovation als Verbündete für sich und nicht als Hindernis gegen sich arbeiten lassen. Je größer hierbei die Innovationskraft des StartUp-Unternehmens ist, desto flexibler kann neuen Anforderungen begegnet werden. Im Blickpunkt steht die Anpassungsfähigkeit an neue Entwicklungen (im Markt, beim Kunden). Marketingprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden- und Ressourcenpotenziale auszuschöpfen. Die Gefahr, das Unternehmen an den Marktrealitäten vorbei zu steuern besteht immer dann, wenn die Reaktionszeiten zu lang und das Informationsinstrumentarium zu sehr auf die Fortschreibung der Vergangenheit statt auf die Beherrschung der Zukunft ausgerichtet ist. Erfolgreiche Strategien erwachsen nicht aus einer Projektion der Vergangenheit in die Zukunft, sondern aus der Entwicklung der zukünftigen Position des StartUp-Unternehmens und aus der Beschreibung des dorthin führenden Weges. Der Ansatz, Prozesse und Erfolgsfaktoren des Marketingcontrolling in Richtung hin auf eine Wissensbilanz zu entwickeln, kann darüber hinaus einen Anreiz zu notwendiger ganzheitlicher Denkweise liefern. Die mehrdimensionalen Bewertungen sowohl nach Quantität und Verfügbarkeit als auch nach qualitativen und zukunftsbezogenen Systematik-Aspekten tragen zur Transparenz meist komplexer Marketing-Sachverhalte bei. D.h. Bewertungen werden auch für Dritte nachvollziehbar gestaltet, zwischen den Beteiligten wird eine gemeinsame Kommunikationsplattform geschaffen.
SpracheDeutsch
HerausgeberBoD E-Short
Erscheinungsdatum13. Okt. 2014
ISBN9783734726446
Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse: Beginn des Knowledge Age
Vorschau lesen
Autor

Jörg Becker

Diplomkaufmann Jörg Becker, Friedrichsdorf, hat Führungspositionen in der amerikanischen IT-Wirtschaft, bei internationalen Consultingfirmen und im Marketingmanagement bekleidet und ist Inhaber eines Denkstudio für strategisches Wissensmanagement zur Analyse mittelstandorientierter Businessoptionen auf Basis von Personal- und Standortbilanzen. Jörg Becker ist Autor zahlreicher Fachpublikationen und Bücher.

Mehr von Jörg Becker lesen

Ähnlich wie Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse

Rezensionen für Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Personalbilanz Lesebogen 39 StartUp und Marktprozesse - Jörg Becker

    Inhaltsverzeichnis

    1 Existenzgründung - Lernkompetenz erwerben

    2 Geschäftsprozesse - Basiselemente einer Wissensbilanz

    3 Kleine, wendige Geschäftseinheiten am Start

    4 Geschäftsumfeld der Marketingprozesse

    5 Im Marketingblickfeld individuelle Marktfaktoren benennen

    6 Unterstützung mit Methode Wissensbilanz

    7 Zusammenwirken von Geschäfts- und Wissensprozessen

    8 Leitbild und Strategie

    9 Herangehensweisen, die vorher noch kein anderer ausprobiert hat

    10 Kundenbindung bringt Sicherheit

    11 Marketing und Controlling

    12 Teilung nach Bewertungszonen

    13 Beispiel-Bewertung GP-1: Leitbild und Unternehmensstrategie

    14 Beispiel-Bewertung GP-2: Innovationsmanagement

    15 Beispiel-Bewertung GP-3: Customer Relation Management

    16 Beispielbewertung GP-4: Marketingcontrolling

    17 Prozessfaktoren-Profile

    18 Erweiterung mit Portfolios

    19 Gesamtbewertung auf einen Blick

    20 Geschäftsplanung für Morgen und Übermorgen

    Impressum

    1 Existenzgründung - Lernkompetenz erwerben

    Existenzgründung ist mehr Marathon als Sprint Potentialausschöpfung - Knowledge age -  Information Business – Ideenmanagement. Wichtig ist, seine Kräfte und Ressourcen richtig einzuteilen. Im Hinblick auf das Ziel ist wichtig, dass es auch bei einem so langen Lauf nicht aus dem Blick gerät. Wie beim Langstreckenlauf sind die ersten Schritte ebenso wichtig wie die letzten Meter. Zumal wenn der Lauf zwar auf bekanntem Gelände der Gegenwart beginnt, aber bald in unbekanntes Terrain der Zukunft führt. Um den Lauf selbst proaktiv steuern zu können, muss man auf Veränderungen der Anforderungen flexibel reagieren können.

    Vgl. u.a.

    http://www.xinxii.com/zukunfts-check-existenzgrunder-im-dynamischen-wirkungsnetz-p-334708.html

    Hierzu wird Lernkompetenz benötigt, die zwar mit der Erfahrung aber trotzdem nicht automatisch wächst. Aufbau und Pflege von Lernkompetenz ist ein wichtiger Baustein der präventiven Strategieplanung. Existenzgründer brauchen einen langen Atem, denn ihr Hochleistungs-Vorhaben ist oft eher mit einem Marathon als einem Sprint vergleichbar. Marktwissen und Fachkenntnis müssen auch in einem schnelllebigen Marktumfeld mit genauen Analysen unterstützt werden. Am Beginn des „Knowledge Age gilt die Formel: „Company Business = Information Business.

    Vgl. u.a. Kompetenz ist mehr als Wissen

    http://www.kompas.bayern.de/userfiles/infokompetenz.pdf

    Potentielle Stärken lassen sich gezielter entwickeln, indem das vorhandene Wissen und die Ideen schneller und effizienter in die tägliche Praxis umgesetzt werden: nach dem Beispiel des amerikanischen Silicon Valley, wo Unternehmen hauptsächlich aufgrund der Kreativität der Menschen florieren. Die Entwicklung hin zur Informationsgesellschaft sorgt nicht nur für partielle Veränderungen, sondern kündigt bereits die künftige Gesellschaft an. Die Halbwertzeit des Wissens sinkt dramatisch ab. Ohne regelmäßiges Aktualisieren und Auffrischen ist vorhandenes Knowhow in

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1