Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Standortbilanz Lesebogen 60 Wohnen und Pflege im Alter: Beurteilung - dann aber gewichtet

Standortbilanz Lesebogen 60 Wohnen und Pflege im Alter: Beurteilung - dann aber gewichtet

Vorschau lesen

Standortbilanz Lesebogen 60 Wohnen und Pflege im Alter: Beurteilung - dann aber gewichtet

Länge:
46 Seiten
16 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
28. Okt. 2014
ISBN:
9783734727870
Format:
Buch

Beschreibung

Die deutsche Gesellschaft altert: nach den Ergebnissen von Altersstudien möchte diese alternde Gesellschaft: nicht in einem Pflegeheim leben, nicht bei Verwandten leben, sondern im Eigenheim oder einer Mietwohnung leben. Kaum jemand geht gerne in ein Pflegeheim, wo zudem eine stationäre Pflege langfristig sehr viel teurer sei: mit altersgerechtem Wohnraum könne die Notwendigkeit eines Pflegeheims um durchschnittlich acht Jahre verschoben werden. Dies bedeutet für die Immobilienwirtschaft eine große Herausforderung: die Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen übersteigt bei weitem das Angebot. Die eigene Immobilie wird gerade dann zum riesigen Thema, wenn man älter wird: zumal das Haus mehr ist als nur ein Investitionsobjekt und viel Emotionalität damit verbunden ist. Ein Drittel der nach ihrer Meinung Befragten gibt an, aus dem bisherigen Haus ausziehen zu wollen, um sich zu verkleinern. Ein Drittel will weiter wohnen wie bisher und ein Drittel hofft, die Immobilie so umbauen zu können, dass sie bis ins hohe Alter weiter bewohnt werden kann. Der Anteil derjenigen, die sich im Alter dann wirklich von ihrer Immobilie trennen, liegt nach Meinung von Experten deutlich niedriger bei etwa 20-25 Prozent. Nicht alle Alten sind kaufkräftig, auch noch als Ruheständler aktiv oder können ein abbezahltes Eigenheim gegen eine gut ausgestattete Eigentumswohnung tauschen. Die Qualitätsnote für ein Pflegeheim wird nicht besonders transparent anhand von mehreren Dutzend Kriterien ermittelt. Was aber die für ein Pflegeheim ermittelte Gesamtnote insgesamt als fragwürdig erscheinen lässt ist vor allem der Punkt, dass alle verwendeten Kriterien gleich gewichtet werden.
Herausgeber:
Freigegeben:
28. Okt. 2014
ISBN:
9783734727870
Format:
Buch

Über den Autor

Jörg Becker ist Inhaber eines Denkstudios für strategisches Wissensmanagement


Ähnlich wie Standortbilanz Lesebogen 60 Wohnen und Pflege im Alter

Mehr lesen von Jörg Becker

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Standortbilanz Lesebogen 60 Wohnen und Pflege im Alter - Jörg Becker

Inhaltsverzeichnis

1 Altersgerechtes Wohnen

2 Regionale Einkommensarmut

3 Eigenheim im Alter

4 Freizeitangebote

5 Alternde Gesellschaft und Umbaukosten im Bestand

6 Pflege-TÜV

7 Qualitätsnoten für Pflegeheime

8 Auswahl Vergleichskriterien entscheidet

9 Einfache Punktwertung

10 Auf Ziele und Gewichte kommt es an

11 Gewichtsstufen der zweiten Ebene

12 Stellenwert für Pflegeeinrichtungen

13 Komplexe Ursache-Wirkungskette der Vergleichsverfahren

14 Absicherung von Evaluierung und Vergleich

15 Standortakteure vor Ort

16 Gesundheitswirtschaft und Standortentwicklung

17 Informationsmengen von Standortanalysen, -bewertungen und -vergleichen besser bündeln

Impressum

1 Altersgerechtes Wohnen

Schere zwischen Rente und Miete – Umbau und Neubau – Milliardenkosten ohne Gegenfinanzierung. Nach Expertenschätzungen sind gerade einmal knapp ein Prozent des gesamten Wohnungsbestandes (0,5 Millionen Wohnungen) für ein Wohnen im Alter geeignet. Gebraucht würden aber bereits etwa 2,5 Millionen altersgerechte Wohnungen. Der Aufwand für einen bedarfsgerechten Umbau würde, auf die gesamte Volkswirtschaft gesehen, zig Milliarden (geschätzt etwa 40) kosten. Nicht alle Alten sind kaufkräftig, auch noch als Ruheständler aktiv oder können ein abbezahltes Eigenheim gegen eine gut ausgestattete Eigentumswohnung tauschen. Im Gegenteil: in Städte und Ballungszentrum gibt es immer mehr ältere Menschen mit geringer Rente, die kaum noch genug Geld für stark gestiegene Mieten aufbringen können. Die sogenannte „Wohlfühlgruppe" der finanzstarken Senioren zählt eher zu einer Minderheit. Wohnen im Alter wird immer mehr zu einem Problem, je älter die Menschen werden. Ganz oben auf der Bedarfsskala rangiert dabei die Barrierefreiheit. Im Alter

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Standortbilanz Lesebogen 60 Wohnen und Pflege im Alter denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen