Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Zamruckn im Advent: Weihnachten fühlen

Zamruckn im Advent: Weihnachten fühlen

Vorschau lesen

Zamruckn im Advent: Weihnachten fühlen

Länge:
171 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 4, 2014
ISBN:
9783738666793
Format:
Buch

Beschreibung

Unsere Zeit in der wir leben lässt oft nicht viel Platz für Besinnlichkeit und Ruhe. Neben Beruf, Haushalt und Kindererziehung bleibt wenig Zeit, um sich bewusst auf die „stillste“ Zeit im Jahr einzustimmen. Weihnachten bedeutet für viele Stress pur.

Dieses Büchlein soll dazu beitragen ein bisschen Geschwindigkeit aus dem Alltag zu nehmen und die Advent- und Weihnachtszeit mit allen Sinnen zu genießen…
und jetzt Handys ausschalten, Licht abdrehen und bei gemütlichem Kerzenlicht, im Kreise der Lieben oder ganz entspannt alleine, durchblättern.

Es beinhaltet neben vielen Gedichten, Märchen, Bräuchen und Rezepten, auch viele Liedertexte mit Noten und Gitarrenakkorden.

Viel Spaß beim Stöbern!
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 4, 2014
ISBN:
9783738666793
Format:
Buch

Über den Autor

Magerl Andrea, 35 Jahre, verheiratet, Mutter von 4 Kindern, Wohnort: Sankt Michael in der Obersteiermark


Ähnlich wie Zamruckn im Advent

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Zamruckn im Advent - Andrea Magerl

2014

Gedichte

Adventslicht

Ich bin das Lichtlein, das erwacht

In der dunklen Winternacht.

Die Menschen gingen so gebückt;

Doch als das Lichtlein sie erblickt,

da wussten sie: es kommt die Zeit,

da werden alle Herzen weit,

und alle Augen werden hell,

und alle Füße laufen schnell,

denn mitten aus dem Winterleid

ersteht die liebe Weihnachtszeit.

(Agnes Harder 1864-1939)

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde

die Flockenherde wie ein Hirt,

und manche Tanne ahnt, wie balde

sie fromm und lichterheilig wird,

und lauscht hinaus. Den weißen Wegen

streckt sie die Zweige hin - bereit,

und wehrt dem Wind und wächst entgegen

der einen Nacht der Herrlichkeit.

(Redner Maria Rilke 1875-1926)

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen

und wecken Freude in allen Herzen.

Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,

was sollen wir singen, was sollen wir sagen?

Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste

vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!

Wir wollen euch danken für alle Gaben

und wollen euch immer noch lieber haben.

(Gustav Falke 1853-1916)

Lied im Advent

Immer ein Lichtlein mehr

im Kranz, den wir gewunden,

dass er leuchte uns sehr

durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!

Rund um den Kranz welch ein Schimmer,

und so leuchten auch wir,

und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt

langsam der Weihnacht entgegen.

Und der in Händen sie hält,

weiß um den Segen!

Matthias Claudius (1740 -1815)

Altes Kaminstück

Draußen ziehen weiße Flocken

Durch die Nacht, der Sturm ist laut;

Hier im Stübchen ist es trocken,

Warm und einsam, stillvertraut.

Sinnend sitz ich auf dem Sessel,

An dem knisternden Kamin,

Kochend summt der Wasserkessel

Längst verklungne Melodien.

Und ein Kätzchen sitzt daneben,

Wärmt die Pfötchen an der Glut;

Und die Flammen schweben, weben,

Wundersam wird mir zu Mut.

Dämmernd kommt heraufgestiegen

Manche längst vergeßne Zeit,

Wie mit bunten Maskenzügen

Und verblichner Herrlichkeit.

Schöne Fraun, mit kluger Miene,

Winken süßgeheimnisvoll,

Und dazwischen Harlekine

Springen, lachen, lustigtoll.

Ferne grüßen Marmorgötter,

Traumhaft neben ihnen stehn

Märchenblumen, deren Blätter

In dem Mondenlichte wehn.

Wackelnd kommt herbeigeschwommen

Manches alte Zauberschloß;

Hintendrein geritten kommen

Blanke Ritter, Knappentroß.

Und das alles zieht vorüber,

Schattenhastig übereilt.

Ach! da kocht der Kessel über,

Und das nasse Kätzchen heult.

Heinrich Heine (1797-1856)

Knecht Ruprecht

Von drauss' vom Walde komm ich her;

Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Allüberall auf den Tannenspitzen

sah ich goldene Lichtlein sitzen;

Und droben aus dem Himmelstor

sah mit grossen Augen das Christkind hervor;

Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,

da rief's mich mit heller Stimme an:

Knecht Ruprecht, rief es, "alter Gesell,

hebe die Beine und spute dich schnell!

Die Kerzen fangen zu brennen an,

das Himmelstor ist aufgetan,

Alt' und Junge sollen nun

von der Jagd des Lebens einmal ruhn;

Und morgen flieg ich hinab zur Erden,

denn es soll wieder Weihnachten werden!"

Ich sprach: "O lieber Herre Christ,

meine Reise fast zu Ende ist;

Ich soll nur noch in diese Stadt,

wo's eitel gute Kinder hat."

Hast denn das Säcklein auch bei dir?"

Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier:

Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern

essen fromme Kinder gern."

Hast denn die Rute auch bei dir?

Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;

Doch für die Kinder nur, die schlechten,

die trifft sie auf den Teil, den rechten."

Christkindlein sprach:" So ist es recht;

So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"

Von drauss' vom Walde komm ich her;

Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nun sprecht, wie ich's hier innen find!

Sind's gute Kind, sind's böse Kind?

(Theodor Storm 1817-1888)

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,

still erleuchtet jedes Haus,

Sinnend' geh ich durch die Gassen,

alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen

buntes Spielzeug fromm geschmückt,

Tausend Kindlein stehn und schauen,

sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern

Bis hinaus ins freie Feld,

Hehres Glänzen, heil'ges Schauern!

Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,

Aus des Schnees Einsamkeit

Steigt's wie wunderbares Singen-

O du gnadenreiche Zeit!

(Josef von Eichendorff 1788-1857)

Vom Christkind

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!

Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,

mit rotgefrorenem Näschen.

Die kleinen Hände taten ihm weh,

denn es trug einen Sack, der war gar schwer,

schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, möchtet ihr wissen?

Ihre Naseweise,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Zamruckn im Advent denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen