Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Burgen und Schlösser der Harzregion: Band 5

Burgen und Schlösser der Harzregion: Band 5

Vorschau lesen

Burgen und Schlösser der Harzregion: Band 5

Länge:
238 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 21, 2015
ISBN:
9783738668049
Format:
Buch

Beschreibung

Am 13.06.2007 habe ich meinen ersten Burgentext geschrieben, inzwischen sind über 7 Jahre vergangen. Seit 2010 ist jährlich ein Band „Burgen und Schlösser der Harzregion“ erschienen – der 5. Band ist nun der letzte. Insgesamt habe ich die Geschichte von 239 Burgen und Schlössern auf über 850 Buchseiten vorgestellt.
Hunderte Grafiken, Zeichnungen, Stiche und Grundrisse illustrieren die Bücher und geben eine Vorstellung vom einstigen Aussehen dieser alten Wehrbauten, von denen heute oftmals nur noch Ruinen, Burgplätze oder Wallanlagen erhalten sind.
Viele Menschen haben mich bei diesem Projekt unterstützt. Alle hier zu nennen würde diesen Rahmen sprengen.
Dennoch möchte ich einigen Unterstützern hiermit meinen Dank aussprechen: Ohne die vielen wundervollen RekonstruktionsZeichnungen von Wolfgang Braun hätten diese Bücher viel von ihrem Charme eingebüßt.
Dr. Detlef Schünemann hat als ausgewiesener Burgenkenner wesentlich dazu beigetragen, dass meine Texte ergänzt und abgerundet wurden.
Auf Grund des Einsatzes von Detlef und Marianne Schünemann konnten eine ganze Reihe Burgruinen und Wallanlagen erstmals vermessen und, unter Überprüfung älterer Beschreibungen, hier vorgestellt werden.
Durch die dankenswerte Unterstützung der Genannten sowie vieler Ungenannter ist ein Werk entstanden, das hoffentlich Burgenfreunden, Geschichtsinteressierten aber auch kulturhistorisch interessierten Wanderern noch lange Freude bereiten wird.
Dieser Band ist mit einer farbigen Übersichtskarte und 100 schwarz-weiß Abbildungen, darunter Karten, Pläne, Grafiken, Fotos, Stiche und Rekonstruktionszeichnungen, illustriert.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 21, 2015
ISBN:
9783738668049
Format:
Buch

Über den Autor

Bernd Sternal geboren 1956 in Gernrode/Harz. Bernd Sternal hat schon einiges in seinem Leben gemacht: Er ist Dipl.-Ingenieur, war als Manager, Geschäftsführer, Unternehmer, Unternehmensberater tätig, ist im Besitz zahlreicher Patente und anderer gewerblicher Schutzrechte. Mit dem Schreiben begann er im Jahr 2005, indem er für das von ihm betriebene Harzer Tourismusportal http://www.harz-urlaub.de redaktionelle Beiträge verfasste. Das Schreiben hatte ihn schnell infiziert. Im Jahr 2010 gründete er den Verlag Sternal Media, in dem er auch seine eigenen Publikationen herausgibt. Schwerpunkt-Themen von Bernd Sternal sind geschichtlicher, technischer, naturwissenschaftlicher, touristischer sowie gesellschaftskritischer Art.


Ähnlich wie Burgen und Schlösser der Harzregion

Mehr lesen von Bernd Sternal

Buchvorschau

Burgen und Schlösser der Harzregion - Bernd Sternal

Inhalt

Die Zahlen hinter den Kapiteleinträgen verweisen auf die Nummern in der Karte auf Seite

Danksagung

Einführung

Burg Bodenhausen 1

Burg Frauenstein bei Barbis 2

Schloss Kalbsrieth 3

Schloss Helmsdorf bei Gerbstedt 4

Die Karlsburg bei Sundhausen 5

Die Ilsenburg – Kloster Ilsenburg 6

Schloss Wolfenbüttel 7

Schloss Schöningen 8

Jagdschloss Rathsfeld/Kyffhäuser 9

Schloss Bernburg 10

Die Schöneburg bei Altenbrak 11

Die Reitlingsbefestigungen 12

Die Scharenburg bei Lengde 13

Die Kukeriulenburg bei Gielde 14

Die Sudburg bei Goslar 15

Burgruine Rusteberg im Eichsfeld 16

Neues Schloss Sangerhausen 17

Steinkuhlenberg Derenburg/Mahndorf 18

Das Steubsche Rittergut und Schloss Gerbstedt 19

Schloss Langenstein 20

Burg Oberröblingen 21

Altes Schloss beim Oderhaus 22

Die Ossburg beim Molkenhaus 23

Gutsschloss Ascherode 24

Die Spatenburg bei Sondershausen 25

Burg Bodenstein im Eichsfeld 26

Die Derenburger Befestigungsanlagen 27

Burg Westdorf südlich Aschersleben 28

Schloss Plötzkau 29

Burg Warberg am Elm 30

Burgruinen „Kirchberg auf der Hainleiteund „Kirchberg-Alte-Kirche nordwestlich Straußberg 31

Schloss Sondershausen 32

Die Alte Burg bei Blankenheim 33

Die Langele – Hütte, Gestüt, Jagdschloss und Amtssitz 34

Burgruine Warburg am Elm 35

Die Numburgen bei Kelbra 36

Wasserburg Suderode bei Vienenburg 37

Der Faciusgraben bei Ilfeld 38

Die Obere Sachsenburg bei Oldisleben 39

Die Untere Sachsenburg bei Oldisleben 40

Alte Burg und Schloss Aderstedt am Großen Bruch 41

Burg Wegeleben 42

Die Schwedenschanze bei Stiege 43

Schloss Hainrode – die Wöbelsburg 44

Schloss Bad Frankenhausen – die Unterburg 45

Kleines Schloss Blankenburg und seine Barockgärten 46

Burgen und Schlösser der Harzregion Band 1 - 5 in alphabetischer Folge

Literaturverzeichnis

Danksagung

Am 13.06.2007 habe ich meinen ersten Burgentext geschrieben, inzwischen sind über 7 Jahre vergangen. Seit 2010 ist jährlich ein Band „Burgen und Schlösser der Harzregion" erschienen – der 5. Band ist nun der letzte. Insgesamt habe ich die Geschichte von 239 Burgen und Schlössern auf über 850 Buchseiten vorgestellt. Hunderte Grafiken, Zeichnungen, Stiche und Grundrisse illustrieren die Bücher und geben eine Vorstellung vom einstigen Aussehen dieser alten Wehrbauten, von denen heute oftmals nur noch Ruinen, Burgplätze oder Wallanlagen erhalten sind.

Viele Menschen haben mich bei diesem Projekt unterstützt. Alle hier zu nennen würde diesen Rahmen sprengen. Dennoch möchte ich einigen Unterstützern hiermit meinen Dank aussprechen: Ohne die vielen wundervollen Rekonstruktions-Zeichnungen von Wolfgang Braun hätten diese Bücher viel von ihrem Charme eingebüßt. Dr. Detlef Schünemann hat als ausgewiesener Burgenkenner wesentlich dazu beigetragen, dass meine Texte ergänzt und abgerundet wurden. Auf Grund des Einsatzes von Detlef und Marianne Schünemann konnten eine ganze Reihe Burgruinen und Wallanlagen erstmals vermessen und, unter Überprüfung älterer Beschreibungen, hier vorgestellt werden.

Durch die dankenswerte Unterstützung der Genannten sowie vieler Ungenannter ist ein Werk entstanden, das hoffentlich Burgenfreunden, Geschichtsinteressierten aber auch kulturhistorisch interessierten Wanderern noch lange Freude bereiten wird.

Bernd Sternal im September 2014

Einführung

In meinen vorherigen Bänden habe über Burgentypen, Burgenbau, Burgbesatzung und anderes mehr berichtet. In diesem Band möchte ich nun einige Ausführungen über die einzelnen Teile einer Burg machen.

Der Wall: Er ist bei unseren heimischen Burgen fast stets eine einfache dicke Mauer ohne Erdhinterschüttung. Es kann sich dabei um Trockenmauern aus Steinklötzen handeln oder wie bei den meisten sächsischen Volks- und Fluchtburgen um eine Holz-Erde-Mauer, die Dicken zwischen 3 und 17 m aufweisen können. Es ist also eine Mauer oder ein Wall! Wie aber soll man dieses Bauwerk nennen? Wir verstehen heute unter einem Wall einen Erdbau mit rundlichem Rücken ohne irgendeine Konstruktion aus Stein oder Holz, unter Mauer hingegen einen steil aufgehenden Steinbau. Bei Ausgrabungen findet man allerdings in Wällen dennoch Trockenmauer-Reste oder Pfostenlöcher senkrechter Pfähle – mitunter beides zusammen. Aber weder Wall noch Mauer sind Begriffe der deutschen Sprache, beide kommen aus dem Lateinischen: „vallum war die aus Erde mit Holz abgesteifte römische Landwehr, „murus der Steinbau. War es keine Wehr aus Holz-Erde oder Stein, sondern eine aus dichten Sträuchern oder Dornenpflanzen, wie sie in Sachsen häufiger vorkam, so wurde diese Hecke oder Hagen genannt.

Die Berme: So heißt die ebene Fläche zwischen Wall und Graben. Würde sie nicht eine Art Bindeglied zwischen Wall und Graben sein, so stünde der Wall direkt am Graben, würde diesen eindrücken und selbst abrutschen. Diese Konsequenz hatten auch schon die Germanen beim Bau ihrer altgermanischen Volksburgen erkannt. War die Berme anfangs recht schmal – etwa 1 - 2 m – so änderte sich dies beim Bau der „kleinen Rundwälle" – der Fluchtburgen – grundlegend. Die Erbauer rechneten wohl mit Angriffen mittels Wurfmaschinen und verbreiterten ihre Wehren erheblich. Es wurden nicht nur doppelte, sondern zum Teil auch dreifache Graben-Wall-Systeme angelegt, auch die Bermen wurden enorm verbreitert – zum Teil auf 3 - 7 m. Dies brachte Entfernung zum Feind und auch mehr Standsicherheit für die Wälle. Auch sind die Bermen teilweise auf 1 - 2 m aufgeschüttet worden, zudem wurden die Wälle mit schmalen Durchgängen versehen. Es sollte wohl eine erhöhte Position für die Verteidiger geschaffen werden. Diese Wehrbau-Strategie setzte sich bis weit ins Mittelalter fort, die Gräben wurden zum Teil sehr breit und tief.

Der Graben: Die Burggräben nahmen ursprünglich eine untergeordnete Rolle ein. Die Burganlagen wurden strategisch auf exponierten, erhabenen Standorten errichtet, die allein schon durch ihre Lage Schutz boten. Für den Burgaufgang musste ein Konstrukt aus holzverkleidetem Aufwurf errichtet werden, den man wohl aus einem Graben gewonnen haben wird, der auch noch zusätzlichen Schutz bot. Ursprünglich hatten diese Gräben bei den Germanen einen rundlichen Querschnitt; die Römer nutzten dann den raffinierten Spitzgraben. Diese Spitzgräben waren etwa 3m tief und hatten einen Böschungswinkel von 45 Grad. Sie waren eine Menschenfalle – hinein kommt man leicht – das Erklimmen der Böschung mit Kriegsausrüstung war aber sehr beschwerlich, wenn nicht fast unmöglich. Bei den germanischen Volks- und den sächsischen Fluchtburgen waren diese Spitzgräben jedoch weitgehend unbekannt.

Im flachen Land ging man, wenn kein Wasserzufluss vorhanden war, bewusst recht tief, bis in die grundwasserführenden Schichten. Auch war auf diese Weise ein Wassergraben zu erlangen. Das schützende Element Wasser spielte im Mittelalter im flachen Land eine bedeutende Rolle; Höfe, Burgen und Schlösser wurden durch Wassergräben geschützt.

Das Tor: Die ursprünglichen neolithischen oder altgermanischen Volksburgen hatten zum Teil zahlreiche Tore. Die Begründung dafür ist wohl darin zu suchen, dass die großen Fluchtburgen viel Volk in kurzer Zeit aufnehmen mussten. Bei den Höhenburgen war dies logischerweise nicht möglich; dort musste man zumeist mit nur einem Zugang auskommen. Dieses Tor wurde dann durch eine Vorburg, Schanzen oder andere Wehranlagen geschützt. Wenn es die Gegebenheiten zuließen, wurde das Tor in der Weise angelegt, dass der Feind sich mit seiner ungeschützten rechten Seite nähern musste. Die Torzufahrt war zumeist eine Erdbrücke aus gewachsenem Boden; Aufschüttungen vermied man, weil sie den ständigen Belastungen durch Wagen, Pferde und Vieh nicht gewachsen waren. Bei späteren mittelalterlichen Burgen zog man dann den Graben vor dem Tor durch und legte eine Zugbrücke an.

Das Tor oder die Tore selbst, im Hauptwall hinter dem Graben, können sehr verschieden ausgebildet sein. Bei den Höhenburgen sind sie in der Regel den Geländegegebenheiten angepasst, wobei Zangentore wohl in der Mehrzahl sind. Die Königshöfe hatten dagegen meistens zwei Tore.

Die Türme: Sie haben sich bei den germanischen und sächsischen Volksburgen bisher in der Harzregion wohl noch nicht nachweisen lassen. Wenn es sie denn gab, so waren sie wohl mehr ein Ausguck, der aus einer Holzkonstruktion errichtet wurde. Auch ist mir nicht bekannt, dass sie in den Schriften der antiken Chronisten je erwähnt wurden. Bei den nachfolgenden Königshöfen kamen dann bereits Türme nach römischem Muster vor. Auch die kleinen Rundwälle verzichten anscheinend noch auf Türme, sich anlehnend an germanische und sächsische Tradition.

Wohl erst mit der Burgenbauordnung von König Heinrich I. wurden in den entstandenen Königsburgen, die später zu Dynastenburgen wurden, Türme errichtet. Es entwickelten sich dann im Mittelalter verschiedene Turmarten in den unterschiedlichsten Baukonstruktionen: z.B. Wehrtürme, Belagerungstürme, Glockentürme und Wohntürme. Im Verlauf des 12. Jahrhunderts kamen dann die sogenannten Bergfriede auf, unbewohnte Haupttürme, die als Wehr-türme dienten und fortan das Erscheinungsbild der mittelalterlichen Burg prägten.

Die Mardellen: Tacitus berichtet in seiner Germania, dass die Germanen die Gewohnheit hatten, ihre Wohnungen in die Erde einzutiefen – damit säßen sie im Sommer kühl und im Winter warm. Allerdings wurden in germanischen und sächsischen Volks- und Fluchtburgen keine eingetieften Behausungen gefunden. Tacitus wurde da wohl Falsches zugetragen. Es könnten Völker gemeint gewesen sein, die weiter westlich siedelten, Franken beispielsweise. Und diese brachten diese Wohnweise dann mit nach Sachsen. Denn erst in den Königshöfen und dann in den Dynastenburgen sind diese eingetieften Hausunterteile zu finden. In den germanischen Volksburgen und den sächsischen Fluchtburgen waren die Wohnungen ausschließlich als Pfostenhäuser ausgeführt. Dann jedoch, im Mittelalter, findet man zunehmend eingetiefte Häuser, die einen Keller besaßen. Nach deren Einsturz bilden sich Kuhlen, die als Mardellen bezeichnet werden.

Die Burgmauer: Sie ist das augenscheinlichste Befestigungselement einer Burg, aufgekommen ist diese in Sachsen aber erst im Hochmittelalter. Zuvor bildeten, wie schon dargelegt, Wallanlagen die äußere Befestigung einer Burg. Für die Burgmauern entwickelten sich im Laufe der Zeit die verschiedensten Konstruktionsformen, so unterscheidet man z.B. Ringmauern, Mantelmauern, Schildmauern und Zwingermauern. Das Mauerwerk richtete sich ursprünglich nach dem regionalen Vorkommen natürlicher Steine. Später kam auch Mauerwerk aus Ziegelsteinen zum Einsatz. Als Mauer bezeichnet man ein massives, freistehendes, flaches Bauwerk, bei dem die Höhe stets größer ist als die Dicke. Ursprünglich waren die Mauern in Sachsen Gewichtsmauern, das heißt, sie wurden ohne den Einsatz von Mörtel errichtet; ihren Stand und ihren Wehrcharakter erhielt diese Trockenmauer allein durch ihren Verbund und ihr gewaltiges Gewicht. Später kam dann Mörtel, also Bindemittel für die Steine, zum Einsatz, was die Stabilität erhöhte,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Burgen und Schlösser der Harzregion denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen