Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Lachen der Geister: Meine Reise zu den Schamanen  - Magie und Rituale am Amazonas

Das Lachen der Geister: Meine Reise zu den Schamanen - Magie und Rituale am Amazonas

Vorschau lesen

Das Lachen der Geister: Meine Reise zu den Schamanen - Magie und Rituale am Amazonas

Länge:
414 Seiten
8 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 5, 2016
ISBN:
9783738669039
Format:
Buch

Beschreibung

Erlebter Schamanismus, authentisch und spannend erzählt.
Schamanen, Magie, Geister und Zauberpflanzen - all das erlebt die Künstlerin und Autorin Nana Nauwald auf ihrer Reise in das peruanische Amazonasgebiet. In ihrem fesselnden Erfahrungsbericht, der an ihr Erfolgsbuch „Der Gesang des schwarzen Jaguar“ anschließt, erzählt sie von ihrer Zeit mit den Schamanen, die sie in die Geheimnisse ihrer Rituale, Heilzeremonien und Visionen einweihen. Grenzerfahrungen, geistige Herausforderungen und die gefahrvolle Natur des Dschungels beginnen, ihre Vorstellungswelten zu sprengen.
Seit 15 Jahren fährt Nana Nauwald in das peruanische Amazonasgebiet und lebt dort mit indigenen Gemeinschaften. Sie lernt von Schamanen, Kräuterfrauen und den Alten, dass alle Erscheinungen des Lebens einen Geist haben und dass es möglich ist, mit diesem Geist in Verbindung zu treten.
Je vertrauter ihr die äußere Dschungelwelt wird und je tiefer die Freundschaften werden, desto weiter öffnen sich Nana Nauwald die geistigen Welten der Schamanen. Sie erfährt die Wirkung und Kraft ihrer Rituale, Heilgesänge, visionären Heilpflanzen und ihre Welt der Geister.
Vertraute Weggefährten wie der alte Schamane Benito und seine Schwester Mañuca, der junge Schamane Ernesto und sein Bruder Betto, und vor allem Javier begleiten sie auch auf der Reise, von der dieses Buch erzählt. Trotz aller äußeren Exotik ist es eine innere Reise zu sich selbst. Das Hinterfragen gewohnter Denkmuster, Zweifel an der eigenen Wahrnehmung und vor allem großes Staunen und Dankbarkeit bestimmen diesen inspirierenden Erfahrungsbericht voller Zauber und Magie.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 5, 2016
ISBN:
9783738669039
Format:
Buch

Über den Autor

Nana Nauwald, geb. 1947, Künstlerin, Buchautorin, Gastprofessur an der Hochschule für Bildende Kunst, Braunschweig, Dozentin für Rituale der Wahrnehmung. Forschung und Lehre der "rituellen Körper­haltungen und Ekstatische Trance"®, aufbauend auf der Arbeit der Anthropologin Dr. Felicitas Goodman. Sie erfährt und erforscht seit über 30 Jahren schamanische Bewusstseinswelten in Peru, Brasilien, Chile, Kolumbien, Nepal, Kirgistan und Sibirien. Das Thema "Wahrnehmung" als ein nicht an Form oder Ausdruck gebundenes Erkennen der Lebens-Information dessen, was durch Form und Ausdruck erscheint, ist ein zentrales Thema im Wirken von Nana Nauwald. Es bestimmt ihre künstlerische Arbeit, ihre kreative Ritualarbeit und ist Thema ihrer Bücher. Sie lebt mit ihrem Mann Bruno Martin in der Lüneburger Heide. www.ekstatische-trance.de www.visionary-art.de


Ähnlich wie Das Lachen der Geister

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Das Lachen der Geister - Nana Nauwald

Seit vielen Jahren fährt NANA NAUWALD in das peruanische Amazonasgebiet und lebt dort mit indigenen Gemeinschaften. Sie lernt von Schamanen, Kräuterfrauen und den Alten, dass alle Erscheinungen des Lebens einen Geist haben und dass es möglich ist, mit diesem Geist in Verbindung zu treten.

Je vertrauter ihr die äußere Dschungelwelt wird und je tiefer die Freundschaften werden, desto weiter öffnen sich Nana Nauwald die geistigen Welten der Schamanen. Sie erfährt die Wirkung und Kraft ihrer Rituale, Heilgesänge, visionären Heilpflanzen und ihre Welt der Geister. Vertraute Weggefährten wie der alte Schamane Benito und seine Schwester Mañuca, der junge Schamane Ernesto und sein Bruder Betto, und vor allem Javier begleiten sie auch auf der Reise, von der dieses Buch erzählt. Trotz aller äußeren Exotik ist es eine innere Reise zu sich selbst. Das Hinterfragen gewohnter Denkmuster, Zweifel an der eigenen Wahrnehmung und vor allem großes Staunen und Dankbarkeit bestimmen diesen inspirierenden Erfahrungsbericht voller Zauber und

NANA NAUWALD, geb. 1947. Künstlerin, Autorin, Dozentin für Rituale der Wahrnehmung.

Sie erforscht seit 32 Jahren schamanische Bewusstseinswelten in Südamerika, Sibirien und Nepal.

Sie inspiriert in Seminaren und Vorträgen zu einem dem heutigen Leben entsprechenden kreativen Wirken durch im Schamanismus wurzelnde Methoden und Rituale.

In ihren farbenstarken Gemälden finden die Erfahrungen und Einsichten in die Vielfältigkeit des Bewusstseinsfeldes einen tiefen Ausdruck.

Sie ist Autorin mehrerer Bücher mit den Schwerpunkten Wahrnehmung, Naturerfahrung, Schamanismus.

www.visionary-art.de / www.ekstatische-trance.de

In dankbarer Erinnerung an Betto.

Er trat 2006 die Reise in seine geistige Heimat an.

Jenseits von allen Wirklichkeiten

Jenseits von dem, was richtig und falsch ist,

gibt es einen Ort.

Treffen wir uns dort!

DSCHALAL AD-DIN RUMI

Nackt, stolz und abweisend liegen sie unter mir – die faltigen alten Leiber der kahlköpfigen Kordilleren.

Ihr Anblick löst Beklemmungsgefühle in mir aus, mit einem Anflug von Übelkeit meldet sich mein Magen, Kopfschmerzen kündigen sich an.

Eine mürrische Stewardess bringt mir nach zweimaliger Bitte den gewünschten Coca-Tee. Ich entspanne mich.

»Alles nur Auswirkungen des mangelnden Höhenausgleichs dieser alten Maschine,« beruhige ich mich und versuche, anderen Gedanken keinen Raum zu geben. Die anderen - die mich seit Tagen nicht zur Ruhe kommen lassen: »Welche Kraft ist das, die mich wie ein Magnet unerbittlich wieder in die Schamanenwelten Amazoniens zieht? Lässt das explo-sive Gemisch aus Sehnsucht und Furcht mein Herz so eng werden?« Ich blicke aus dem Fenster.

Nebel umtanzen die Gipfel und entlassen aus ihren Schleiern die Spuren alter mythischer Anden-Götter, die sich im Eisblau des Himmels verflüchtigen. Vorstellungen, alles nur Vorstellungen!

»Erschaffen wir unsere Wirklichkeit aus Vorstellungen? Und wenn ja, woraus sind die Vorstellungen erschaffen?« befrage ich mich seit meiner langen Reise im letzten Jahr in den peruanischen Dschungel fast täglich.

»Aus individuellen Träumen und gesellschaftlichen Werten, aus Erinnerung und Sehnsucht, aus Hoffnung und Befürchtung«, belehre ich mich zum wiederholten Male selber – und erinnere mich an mein Wissen. Ich schließe die Augen, setze mich aufrecht, konzentriere mich und nehme mit der alles verwirbelnden Kraft des Atems den zwei wichtigsten der mich einengenden Vorstellungen ihre Macht: Der Vorstellung davon, wie es sein wird, Javier wiederzusehen und die, wie es sein wird, tiefer in die schamanischen Wirklichkeiten einzutauchen.

Meine derzeitige Wirklichkeit ist, mit verändertem Blick betrachtet, eigentlich mindestens so spektakulär wie die visionäre Wirklichkeit der Dschungel-Schamanen: ein Sitz im Flugzeug, unter mir Luft, über mir Luft. Luft - nichts als Luft! Wir überfliegen einen erloschenen Vulkan, eisblau leuchtet das Wasserauge im Krater. Aus seiner Mitte steigt eine weiße Dunstsäule auf, dreht sich spiralig hoch, breitet sich aus und nimmt die Form eines menschlichen Umrisses an, bevor sie sich in feinen Schleiern mit den Wolken verwebt. Gebannt verfolge ich die Erscheinung aus Wasser, Wärme und Luft – oder ist es etwas ganz anderes, was ich dort draußen sehe?

Eine Bemerkung von Benito geht mir durch den Kopf: »Entscheidend ist, was du mit dem anfängst, was du siehst.«

Ich beschließe, das Formenspiel als Orakel für die vor mir liegende Zeit zu nehmen: »Kraftvolle Bewegung, die zu Veränderung führt.«

Nur noch fünfzehn Minuten Flugzeit bis Iquitos. Trotz Atemübung und weisem Orakel pulsieren die Schwingungen von Unruhe in jeder Zelle meines Körpers. Wie schwer es ist, nichts zu erwarten, mit all den Erfahrungen der ersten Reise in meinem unsichtbaren Gepäck: Schamanen, Geister und Heilrituale, Kräuterfrauen und Liebeszauber. Wie ein Mantra rezitiere ich beim Aufsteigen von Erinnerungsbildern immer wieder: »Keine Vorstellungen, keine Erwartungen!«

Es gibt Menschen, die sich dieser selbstgewählten Herausforderung durch Rückzug und innere geistige Übungen stellen. Mir entspricht es, durch äußere Bewegung und bewusste, sinnenhafte Erfahrung zu lernen.

»Vielleicht ist es doch der klügere Weg, sich in Stille und Zurückgezogenheit in geistige Übungen zu versenken und so die Meisterschaft über Erwartungen und Vorstellungen zu erlangen,« denke ich mit Galgenhumor, als ich kurze Zeit später umringt von einem Pulk auf mich einredender Taxifahrer in der feuchten Hitze dieses Februartages vor dem Flughafengebäude stehe. Ich ignoriere die sich nach meinem Gepäck ausstreckenden Hände, höre nicht auf die sich unterbietenden Preiszurufe. Ich warte – mit angespannten Sinnen. Es wird leer vor der Ankunftshalle.

Grau und zugleich beißend hell ruht der tiefe Himmel bewegungslos über Iquitos. Tief atme ich den feucht-süßen und auch etwas muffigen Geruch ein, der vom nahen großen Fluss und dem Dschungel erzählt, aber auch von qualmenden Motocars, Straßengrills und verborgenen Umarmungen.

Weder Javier, intimer Freund und Schamane, ist zu sehen, noch Ricardo, mein Dschungelführer.

Ich gehe in die Ankunftshalle und rufe Bruno an, meinen Mann in Deutschland, an damit er weiß, dass mein Flugzeug und ich unbeschadet in Iquitos gelandet sind.

Wie sehr der Dschungel und die Schamanen mich auch in ihren Bann ziehen, wohin mich die Winde auch wehen, ich bin mit ihm in einem vieldimensionalen Netz verwoben, in der materiellen wie auch der geistigen Welt.

»Ist warten eigentlich gleichbedeutend mit erwarten?» sinniere ich nach dem Telefonat, wieder an die Außenwand des Gebäudes gelehnt, und blicke über den öden Platz für an- und abfahrende Fahrzeuge. Schon immer habe ich meisterhaft verstanden, in angespannten Situationen meine Aufmerksamkeit auf tüftelige Denkfragen zu richten. Dieses Mal funktioniert das nicht. Ärger schleicht sich durch die Hintertür meines inneren Warteraums. Habe ich nicht gestern aus Lima noch extra eine Email an Ricardo geschickt mit der genauen Ankunftszeit? Wenigstens er hätte doch kommen können, wenn Javier es nicht geschafft hat, rechtzeitig aus seinem Dorf mit dem Boot hier anzukommen.

Nur sieben Stunden auf dem Fluss von Nueve de Octubre bis Iquitos – wirklich keine nennenswerte Entfernung hier im Dschungel – vor allem nicht, wenn man auf die Freundin wartet, die man ein Jahr nicht gesehen hat!

»Eigenartig, wie alle geistigen Übungen und Vorstellungen von erwartungslosem Sein in der Sonne schmelzen, sobald Emotionen ins Spiel kommen!« Ich spreche mir ermahnend zu, strafe meine Körper, löse mich von der Wand und schlendere zum einzigen noch verbleibenden Motocar hinüber. Der Fahrer hat es sich auf der Rückbank des an eine Rikscha erinnernden Moped-Gefährts bequem gemacht, seine Augen sind geschlossen.

Noch bin ich einige Meter entfernt, da hat er sich schon aufgesetzt und strahlt mich an: »Guten Tag, ich bin Joel.« Er streckt mir die Hand entgegen.

»Willst du in die Stadt? Ich weiß ein gutes und billiges Hotel!«

Geduld, Gleichmut, Freundlichkeit und kreatives Handeln – das Verhalten des jungen Fahrers ruft mir einige der wichtigsten Lebensqualitäten amazonischer Lebensart zurück in mein Gedächtnis.

»Danke, ich kenne auch ein gutes Hotel!« antworte ich ihm lächelnd. »Kennst du das Casa Fitzcarraldo?«

»Oh, das ist am anderen Ende der Stadt!«

»Ich weiß, Richtung Puerto Nanay. Also – wie viel?«

Der junge Mann merkt, dass ich mich auskenne und nennt einen annehmbaren Preis. Als kurz darauf das Motocar mühsam die kleine Steigung zur Stadt hoch schnauft, halte ich mit einer Hand meine hinten aufgeschnürte, wasserdichte Reisetasche fest und sauge die Eindrücke des Straßenlebens der vibrierenden Stadt begierig in ich auf, dieser vom großen Fluss umspülten magischen Insel im Herzen Amazoniens. Sie hat die Kautschukbarone überstanden, nun dient sie neuen Herren, den Holz- und Erdölbaronen. Die Stadt explodiert, sie wächst und wächst.

Ich werde mich in dieser Stadt nur so lange aufhalten, wie es unbedingt nötig ist für die Reise, aber trotzdem freue ich mich, wieder hier zu sein, Iquitos ist schon sehr speziell.

Ich freue mich auf die Zeit, die vor mir liegt.

Ein tiefer Seufzer löst sich aus meiner Brust als mir bewusst wird, dass diese Freude nicht abhängig ist von der An- oder Abwesenheit eines bestimmten Menschen.

Ein heftiger, aggressiver Windstoß zerreißt meinen sanften, freudevollen Gedankenfluss, verwirbelt den Sand vom Straßenrand her zu einer dichten Wolke, die sich über das Motocar legt. Einen Atemhauch lang wird die Welt unsichtbar. Joel hustet und flucht: »Da hat jemand die Geister geärgert.« Ich habe mich auf der Rückbank zusammengekauert, die Augen mit meinem Halstuch bedeckt. Der feine Sand brennt auf der Haut, sie fühlt sich in diesem Moment mehr nach Wüste als nach Dschungel an.

Plötzlich höre ich einen hohen Pfeifton und habe das eindeutige Gefühl, in einem Strudel nach oben gezogen zu werden. Mir wird übel, instinktiv kralle ich meine Hände in den Rücksitz und versuche, mich festzuhalten.

Doch kaum spüre ich die Polsterung in meinen Händen, ist der Sandwirbel auch schon wieder verschwunden, der Pfeifton verstummt. Joel fährt an den Straßenrand. Ich steige aus und klopfe mir den Sand aus der Kleidung, Joel wedelt mit einem Lappen die Rückbank und mein Gepäck ab. »Was meintest du damit, dass jemand die Geister geärgert hat?« frage ich.

»Ach, das sagen wir nur so, wenn ganz plötzlich ein starker Windwirbel aufkommt,« antwortet er ausweichend.

Ich frage nicht weiter nach, notiere aber in mein geistiges Merkheft: »Nachfragen, was Geister mit Windwirbeln zu tun haben.«

Ohne weitere Hindernisse erreichen wir das Gästehaus Casa Fitzcarraldo, das als einziges Wohnhaus in einer Umgebung von Holzverarbeitungsfabriken und einfachen Holzhütten am Rande der Stadt verborgen hinter einer hohen weißen Mauer liegt. Ich steige aus dem Motocar und bitte Joel, noch einen Moment zu warten. Auf mein Klingeln hin bricht ein wildes Gekläffe hinter der Mauer aus, das von einer strengen weiblichen Stimme zur Ruhe gebracht wird. Die Frau des Hauses öffnet mir, Señora Madelaine. Sie ist eine schöne Frau, die Stolz und Strenge ausstrahlt, ihre dunklen Augen blicken mich forschend an. Dann erkennt sie mich und lächelt: »Ah, la Señora Nana! Wie schön, dich zu sehen! Aber du hast ja gar nicht vorher angerufen!« Ich zucke entschuldigend mit den Schultern. Ich kann ihr ja nicht erzählen, dass ich eigentlich nicht vorhatte, bei ihr zu übernachten. Das ich eigentlich damit gerechnet hatte, in diesem Moment in den Armen eines Mannes zu liegen und mit dem Boot den Amazonas hoch zu fahren, nach Nueve de Octubre. Eigentlich. Joel schleppt mein Gepäck ins Haus, nicht ohne sich vorher zu vergewissern, dass der leise knurrende Dobermann wirklich in einem Verschlag eingesperrt ist. Gut, das ihm entgangen ist, dass auf der anderen Seite der Eingangstür eine gefleckte Raubkatze in einem Drahtkäfig bewegungslos das Geschehen im Hof mit gelb funkelnden Augen verfolgt.

Joel schreibt mir seine Telefonnummer auf mit dem mehrfachen Hinweis, dass er sich sehr gut in Iquitos auskennt und mir vieles zeigen kann. Mir ist gerade ganz und gar nicht danach, dass mir irgendjemand etwas zeigen will – höchstens noch mein Zimmer.

Ich habe Glück, das große Zimmer im ersten Stock mit Blick auf den Garten, die Baumhäuser und den kleinen Pool ist frei. Die dunklen, satt glänzenden Holzeinbauten im Zimmer und das große, schwere Bett strahlen immer noch den Charme der Zeit aus, in der dieses Haus die Basis für die Filmmannschaft im Kinskifilm »Fitzcarraldo« war. Ich bin dem Reiz dieses großzügig angelegten Hauses schon bei meinem ersten Besuch erlegen und fand wie auch jetzt, dass es mit seiner verrückten Geschichte der passende Ausgangspunkt ist für meine eigene Dschungel-Geschichte.

Ich schalte den riesigen Deckenventilator ein und blicke durch die schnell aufkommende Dämmerung in den jetzt im Schatten der hohen Bäume liegenden Garten. Ein friedvoller Anblick, lediglich das Gezeter des großen Hausaffen Rambo stört. Das Grundstück ist umgeben von mit hohen Bäumen und Buschwerk dicht bewachsenen Flächen. Es sieht fast so aus wie am Dorfrand von Nueve de Octubre. Es schmerzt und macht mich traurig, dass die Freunde, mit denen ich in den Monaten meines Aufenthalts im Dorf am Fluss so eng und vertraut verbunden war, nicht gekommen sind. Ricardo, der mich in das Dorf seiner Großmutter Rosaura gebracht hat, die mich so liebevoll bei sich aufgenommen hat und mir viel von ihrem Pflanzenwissen vermittelt hat. Ihr habe ich es zu verdanken, dass ich Javier begegnet bin. Javier, der mich so verwirrend sinnlich in die Welt der Dschungel-Schamanen geführt hat. »Was habe ich denn erwartet,« grolle ich stumm in mich hinein, »soll er nur, weil er eine gute Zeit mit mir hatte, ein Jahr lang schmachtend in Wartestellung verharren, bis ich vielleicht einmal wiederkomme? Besucherin aus einer Welt, zu der er nie Zugang haben wird?« Der unliebsamen Beantwortung der Frage, ob ich etwa hauptsächlich nur seinetwegen zurück in den Dschungel komme weiche ich aus, indem ich zum Abendessen gehe, das mir draußen an einem kleinen Tisch nahe dem Pool serviert wird – wie das so ist im Film . . .

Zurück im Zimmer, dusche ich und lege mich ohne abzutrocknen auf das Bett. Die Luft scheint nur noch aus Feuchtigkeit zu bestehen, nicht mehr aus leichten, klaren und sich bewegenden Luftelementen. Der Ventilator stöhnt und quält sich mit eiernden Bewegungen durch die im Zimmer stehenden Luftmassen. Plötzlich fängt er an zu rasen, als habe jemand seine Geschwindigkeit einige Stufen höher gestellt. Erschrocken fahre ich hoch und springe aus dem Bett. So alt wie der Ventilator aussieht, könnte er sich leicht aus der Verankerung in der Decke lösen und auf das Bett stürzen! Ein hoher Pfeifton durchschneidet das Geratter. Ich hechte mit einem Sprung zum Schalter neben der Tür, ein Klick – und der Ventilator läuft langsamer, steht still. Aber der Pfeifton bleibt, nur ist er jetzt ganz leise. Er kommt aus der Decke, da bin ich mir ganz sicher. Bevor ich dazu komme, die Tür zu öffnen, um nach Señhora Madelaine zu rufen, damit sie nach der Ursache für diesen Ton sucht, höre ich ihn nicht mehr. Ich atme tief durch und erinnere mich an das, was Benito mir im letzten Jahr wiederholt und eindringlich gesagt hat: »Ein Schamane muss in der Lage sein, die unterschiedlichen Wirklichkeiten nicht nur zu erkennen, sondern vor allem auch auseinanderhalten zu können. Und wenn du vom Geist der Pflanzen lernen willst, dann musst du das als allererstes können.«

Ich wage es trotzdem nicht, den Ventilator wieder anzustellen. Draußen fällt ein heftiger, kurzer Regen und bringt für einige Minuten eine kleine Abkühlung in das stickige Zimmer. Meine Gedanken sind bei Javier, irgendetwas hat er darüber gesagt, was es mit dem Pfeifen bei Schamanen auf sich hat. Richtig, so war das: mit einer bestimmten Art von Pfiff ruft man die Geister oder schickt sie weg, je nachdem. Auffällig viel Gepfeife und Gewirbel war heute um mich herum, stelle ich beunruhigt fest. Ich traue Javier ja so einiges an Zauberkraft und Geisterbeschwörung zu, aber das er der Urheber des Pfeifens und der Wirbel sein könnte, glaube ich nun doch nicht.

Wahrscheinlich wieder so ein Beispiel für ein aus Sehnsucht entstandenes Wunschdenken der Kategorie »Vorstellungen«.

Ich besitze die erstaunliche Eigenschaft, noch im Einschlafen meine Intuitionen zu analysieren. Das ist mein letzter Gedanke, bevor ich endlich in einen unruhigen Schlaf falle. Kurze Zeit später wache ich jedoch schon wieder auf, die Dunkelheit um mich herum riecht nach Spannung, Aggressivität und Feuer.

Feuer? Erschrocken springe ich aus dem Bett, gehe zum Fenster. Feuerschein flackert vom Nachbargrundstück durch die Bäume, aufgeregtes Menschengemurmel durchdringt die Nacht, vereinzelt sind laute, fordernde Rufe zu hören. Ich ziehe mich an und gehe nach unten in den Innenhof, wo schon das Hauspersonal und die drei anderen Gäste aufgeregt zusammenstehen. Señora Madelaine ist aus Iquitos, kennt das sich leicht entzündende Temperament der Einwohner, hat Kinski und seine Exzesse überstanden und lebt seit langen Jahren zusammen mit dem technischem Regisseur des Fitzcarraldo-Films, einem Schweizer. So ist sie gut trainiert im Umgang mit menschlichen Absonderlichkeiten und lässt sich auch jetzt nicht aus der Ruhe bringen.

»Ich gehe nachsehen, was da los ist,« verkündet sie entschieden, schließt das Tor auf und geht den kleinen Abhang hoch zur Strasse. Ihre Tochter und Sozio, der junge Mann für alle Arbeiten im Haus, folgen ihr. Also folge auch ich. Ungefähr dreihundert Menschen blockieren die Strasse, viele tragen Macheten bei sich. Eine Mischung aus Volksfeststimmung und Aufruhr liegt in der schwülen Nachtluft. Die Menschen sind von einem Gelände in der Stadt neben dem leerstehenden alten Hotel Interconti vertrieben worden, erzählt mir ein junger Mann. Es sind hauptsächlich Frauen, die entschlossen in erster Reihe vor den hohen Umgrenzungsmauern die Macheten schwingen und im Schein von Taschenlampen alles niedersäbeln, was vor den Mauern wächst.

Währenddessen erklimmen die ersten Männer die Mauern, springen auf die andere Seite. Wuchtige Schläge von Vorschlaghämmern überdröhnen das zurückhaltende Gemurmel der Menge, doch immer häufiger ertönen anfeuernde Rufe, die Strasse füllt sich mehr und mehr mit Menschen. Schnell sind Lücken in die Mauern geschlagen, die Menschen dringen mit großer Entschlossenheit in die hinter den Zäunen wuchernde üppige Vegetation ein. In Windeseile wird im Schein kleiner Feuer alles Buschwerk niedergeschlagen, Bäume werden gefällt.

Señora Madelaine diskutiert heftig mit einem Mann, der einer der Anführer zu sein scheint. Sie ist wütend, brüllt ihn heftig gestikulierend an, zuckt dann mit den Schultern, wendet sich von ihm ab.

»Komm, Nana, wir gehen. Es sind Hitzköpfe, aber sie lassen unser Grundstück in Ruhe! Die beiden anderen Grundstücke, auf denen sie ihre Hütten bauen wollen, gehören Schweizer Bankiers, die in Miami leben.«

Diplomatisch erwidere ich nichts darauf, immerhin bin ich zu Gast im Hause eines Schweizers.

Grundstücksbesetzung in Iquitos - was für eine Nacht! Wenn wir mit unseren Vorstellungen Wirklichkeiten erzeugen, dann würde ich gerne wissen, wessen Vorstellungen die Wirklichkeit meiner ersten Nacht in Amazonien erzeugt haben – meine waren es sicher nicht!

Spät wache ich am nächsten Morgen auf. Mein erster Impuls ist, nachzusehen, wie die Nachbargrundstücke bei Tag jetzt aussehen. Anders, sehr anders als gestern: da, wo gestern noch ein dichtes grünes Baumdach die Erde überspannte, sieht es jetzt aus wie auf einem Schlachtfeld, die blanke Erde sieht aus wie eine große Wunde. Dichter, beißender Qualm bedeckt die ganze Umgebung, zieht durch jedes Fenster und jede Ritze in das Fitzcarraldo-Haus. Hohe Stangen und blaue Plastikplanen kennzeichnen die Plätze der zukünftigen Hütten. Erstaunlicherweise ist alles sehr ruhig, in kleinen Gruppen hocken die Familien zusammen, keine Polizei ist zu sehen. »Viel Glück für Euch,« murmele ich leise aus meinem Palast hinaus zu den Hütten.

Beim Duschen konzentriere ich mich darauf, mit dem an meinem Körper so erfrischend herab rinnendem Wasser auch die dunklen Gedanken der Nacht bewusst von mir abzuspülen. Gedanken, die versucht haben, die Ereignisse seit meiner Ankunft hier als schlechtes Vorzeichen für meine Reise zu werten.

Verwundert merke ich nach diesem Reinigungsritual, dass ich mich ruhig und sogar etwas fröhlich fühle und seit dem Aufwachen noch nicht einmal an Javier gedacht habe. Da weiß ich es wieder mit jeder meiner Zellen: ich werde ganz bestimmt nicht die Kostbarkeit meines Seins nur einen Tag länger mit dem Ballast von Illusionen und Selbsttäuschung ersticken. Welcher immensen Freiheit bin ich fähig, wenn ich mir nur meiner selbst bewusst bin!

Bevor ich in den Garten zum Frühstück hinunter gehe, festige ich diese Erkenntnis mit einem Ablauf von Körperbewegungen, den mir vor langen Jahren der Künstler und Heiler Don Eduardo Calderon zum Aufbau eines Schutzschildes beigebracht hat. Sollen sie kommen oder auch nicht, die Herren Dschungelführer, die Schamanen und ihre Geister, sollen sie pfeifen und wirbeln, so schnell bin ich jetzt nicht mehr zu verwirren!

Sie sind gekommen. Javier und Ricardo.

Da sitzen die beiden mit zerknirschter Miene und in linkischer Körperhaltung an meinem Frühstückstisch.

Bevor jemand von uns etwas sagen kann, kommt Señora Madelaine auf mich zu. »Bitte entschuldige, Nana, aber die beiden haben schon vor zwei Stunden vor der Tür gestanden und gesagt, du würdest sie gut kennen und auf sie warten. Da habe ich sie hereingelassen.«

»Ja,« sage ich ruhig, ohne den Blick von Javier zu nehmen, »ich kenne die beiden gut. Danke!«

Kaum ist Señora Madelaine gegangen, steht Ricardo hastig auf, murmelt etwas von »baño« und folgt dem Zeichen für »Herren«.

Das Schweigen zwischen Javier und mir vibriert. Seine tiefgründigen schwarzen Augen tauchen in das gelbe Grün meiner Katzenaugen ein und versuchen sie zu erforschen, versuchen mich zu erforschen. Keiner von uns bricht das Schweigen.

Etwas Entscheidendes hat sich zwischen uns in den letzten zwölf Monaten verändert: wir begegnen uns in einem Raum, der nicht mehr vom biochemischen Zustand der Verliebtheit gekennzeichnet ist. Unsere intensive, aber schweigende Begegnung öffnet die Tür zu einem uns verbindenden Raum, der bestimmt ist von einer neuen Qualität. Ich kann sie noch nicht benennen, aber ich spüre sie: es hat etwas damit zu tun, dass jeder von uns bewusst in seiner Kraft ist. Wir sehen uns nicht an, wir nehmen uns wahr. Eine leise, sanfte und zugleich rufende Folge von Tönen umschwirrt mich. Javiers Lippen bewegen sich kaum, er zischelt mehr als das er pfeift. Der Klang scheint nicht nur aus dem Mund, sondern aus seinem ganzen Körper zu strömen.

Mir bleibt keine Zeit, diesem Klang nachzugehen. Rambo, der an einer langen Leine angebundene Affe im nahen Baum, reagiert schneller als ich: er tobt, kreischt und schimpft. Ihm ist das Gezischel und die Spannung zwischen Javier und mir zuviel. Das scheint auch einem der neuen Besetzungsnachbarn so zu gehen, denn wummernd dreht jemand genau in diesem Moment ein Radio auf der anderen Seite des Zaunes auf. Fast gleichzeitig brechen Javier und ich in ein übermütiges Lachen aus, das den angespannten Verbindungsbogen zwischen uns in Wasserperlen verwirbelt. Es dauert einen Augenblick bis ich merke, das unser Wasserperlengelächter sich auf meiner Haut niederschlägt – es regnet. Wir stehen im warmen Regenguss in der Regenzeit im Regenwald und regen uns endlich – wir umarmen uns. Sozio, der überall gleichzeitig zu sein scheint, hat den immer noch nicht angerührten Frühstückstisch unter die Überdachung des kleinen Restaurants gezogen.

»Dreimal Frühstück bitte,« rufe ich ihm zu.

Noch bevor das heiße Wasser für Pulverkaffee und Teebeutel auf dem Tisch steht, überschütten Javier und Ricardo mich mit bemerkenswerten Geschichten, die erklären sollen, warum sie gestern nicht am Flughafen sein konnten: Ricardo ist gestern Nacht sehr spät mit einer Gruppe amerikanischer Touristen zurück aus einer Dschungellodge gekommen und mitten auf dem Fluss ging ihnen der Sprit für das Boot aus.

»Kein Wunder, dass Amerikanern hier der Sprit ausgeht,« bemerke ich trocken, »wo sie doch immer noch eifrig den Rohstoff für ihren eigenen Sprit aus der Erde des Dschungels herauspressen.«

Javier hat eine traurige Geschichte zu berichten: an Bord seines Bootes ist ein betrunkener Mann gewesen, der beim Urinieren in den jetzt in der Regenzeit hoch angeschwollenen Ucayali gestürzt ist. Sie haben lange nach ihm gesucht, konnten seinen Körper aber nicht finden. »Er ist gleich untergetaucht wie ein Stein, der Fluss hat eine sehr starke Strömung und viele gefährliche Wasserwirbel.«

Vor meinen inneren Augen und Ohren ziehen Geschichten vorbei, die mir Rosaura, die alte Kräuterfrau, von den im Fluss lebenden Wasserfrauen erzählt hat: sie nehmen den Ertrunkenen zu sich in ihre Welt unter dem Wasser, dort lebt er dann umgeben von all dem, was er sich wünscht - Gold, Frauen, gutes Essen . . .

Javier scheint zu wissen, woran ich denke, denn er zieht eine mapacho aus seiner Hosentasche, diese schwarzen, starken Zigaretten aus Dschungeltabak, gibt Ricardo und auch mir eine.

»Auf ein gutes Leben für den Ertrunkenen im Reich der Wasserfrauen!«

Wir paffen, die dichten, würzigen Rauchwolken vertreiben die kleinen lästigen Mücken, die sich vom Regen unter das Palmdach zu uns geflüchtet haben.

»Sag mir, Nanita, hast du bei dir zu Hause den Geistern auch guten Rauch geschenkt? Und hast du sie mit dem Rauch vertrieben oder gerufen.« Er grinst mich an. »Claro! Ich habe nicht vergessen, was eine gute Schamanenschülerin zu tun hat: rauchen und singen, singen und rauchen. Geister vertreiben, Geister herbeirufen!«

Dass ich trotz rituellen Gebrauchs von Tabak immer noch Nichtraucherin bin, erzähle ich ihm nicht, ich will ja nicht gleich am ersten Tag mein Image untergraben…

»Mein Mann hat sich als Raucher sehr gefreut, dass ich jetzt auch manchmal rauche,« setze ich hinzu und beobachte Javiers Mienenspiel. Ganz der selbstbewusste Macho von Welt, zuckt er nur kurz mit den Wimpern und erwidert gelassen, während er sein Spiegelei zerteilt: »Ja, es ist nie gut, alleine zu rauchen. Ich rauche jetzt manchmal zusammen mit Doña Negrita, so haben wir im Ritual mehr Kraft.«

Doña Negrita! Bei diesem Namen zucke ich zusammen und blicke Javier entgeistert an. »Heißt das, du arbeitest jetzt mir ihr zusammen?«

»Sie ist eine mächtige Schamanin, ich kann noch viel von ihr lernen, sie weiß ganz andere Sachen als Benito.«

Die Schamanin Doña Negrita – ist eine Frau, die im ersten Moment unserer Begegnung Misstrauen und Abneigung in mir hervorgerufen hat. Und nun arbeitet Javier ausgerechnet mit ihr zusammen, mit dieser falschen, koketten Hexe!

Ich rühre den dritten Löffel Zucker in meinem Coca-Tee um, obwohl ich ihn sonst immer ungesüßt trinke. Auf keinen Fall will ich mir anmerken lassen, wie mich der Gedanke an die Zusammenarbeit der beiden aufregt. Gut, dass Coca-Tee so wohltuend für den Magen ist, vor allem bei Aufregungen! Ricardo und Javier unterhalten sich weiter über Doña Negrita und Benito, ich höre nicht zu. Mich beschäftigt vielmehr, dass ich schon wieder in eine Vorstellungsfalle getappt bin. Was maße ich mir eigentlich an, über die Arbeit von Doña Negrita zu urteilen, nur weil ich sie nicht mag? Und sollen alle Menschen bewegungslos dort verharren, wo ich sie vor Monaten verlassen habe, wie in einem Zaubermärchen?

Noch keine zwei Stunden bin ich mit Javier zusammen und schon versteht er es, mich wieder in das komplizierte Gewebe der geistigen Welten und weltlichen Händel der Dschungelschamanen hineinzuziehen! Ich habe das Gefühl, diese Welt hier erst gestern verlassen zu haben – oder vielleicht habe ich sie auch gar nicht verlassen, obwohl ich weggefahren bin. Ricardo erzählt von seiner Großmutter Rosaura, die ihn und seinen Bruder Ernesto großgezogen hat. »Sie fragt schon seit Wochen fast jeden Tag, wann du endlich kommst, Nanita. Und Ernesto will dich auch sehen.«

Ernesto – noch ein Schamane aus meiner Dschungel-Großfamilie, nicht viel weniger attraktiv als Javier. Ich stehe auf und gehe, ohne etwas zu sagen, auf das Haus zu. Erstaunt blicken die Männer mir nach. Damit habe ich gerechnet und drehe mich äußerst lässig um, winke auffordernd mit der Hand. »Also kommt, Männer, lasst uns nach Nueve de Octubre fahren!«

»Aber doch nicht gleich, Nanita, doch nicht schon heute,« ruft mir Javier hinterher. Ich habe es geschafft, ihn zu irritieren, das gefällt mir.

»Warum nicht, oder willst du noch all deine Freundinnen in Iquitos besuchen?«

Ich warte Javiers Entgegnung nicht ab und gehe ins Haus, hoch in mein Zimmer. Es klopft nur wenige Augenblicke später an meine Zimmertür. In der Erwartung, ihn vor der Tür stehen zu sehen, öffne ich. Señora Madelaine steht da, nun bin ich es, die irritiert ist. »Nana, die jungen Männer draußen haben mir gesagt, dass du heute noch abreisen willst. Ist das so?«

Ich stottere, dass ich das noch nicht genau weiß, aber ihr in der nächsten Stunde Bescheid geben werde.

Ich lege mich auf das Bett, um nachzudenken. Was mache ich da eigentlich gerade, was will ich mit meinen kleinen Spielchen bewirken? Kräfte messen, Terrain abstecken, Äußerungen von Zuneigung hervorlocken? Ich bin vor allem verunsichert, weil ich nicht weiß, wie ich mich Javier gegenüber verhalten soll, welcher Art von Beziehung wir haben. Da helfen keine Spielchen und keine Überlegungen – ich werde es wissen, wenn ich mich auf das risikoreiche Feld der Erfahrung einlasse. Also alles wie immer, resümiere ich, stehe auf und gehe zurück in den Garten. Dort sind Javier und Ricardo damit beschäftigt, sich mit dem alten Rambo zu unterhalten. Sie erzählen ihm vom freien Affenleben im Dschungel und er hört interessiert zu.

»Bevor ihr Rambo in das freie Leben entführt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mich in die Stadt entführt und die Stellen und Menschen zeigt, die euch gefallen. Und morgen fahren wir dann nach Nueve de Octubre. Was haltet ihr davon?« Ricardo und Javier blicken sich kurz an, nicken übereinstimmend.

»Gut gefällt mir das, Nanita.« Javier lächelt mich an. »Als du eben so komisch weggegangen bist, dachte ich, du bist vielleicht in den zwölfeinhalb Monaten so eine komplizierte Frau geworden, wie es die meisten der Besucherinnen aus euren West-Kulturen sind: sie wissen nie, was sie wirklich wollen, außer, dass sie das, von dem sie nicht wissen das sie es wollen, bestimmen wollen.«

Oh je, armer Javier! Er scheint ja in der Zwischenzeit so einige neue Erfahrungen gemacht zu haben. Aber irgendwie hat er nicht so ganz unrecht mit seiner Beobachtung, muss ich zugestehen. Wir verabschieden uns von Rambo mit dem tröstenden Hinweis darauf, dass er es doch eigentlich sehr gut hat in diesem Garten. Mit skeptischer Miene schaut er uns schweigend hinterher. Ich sage Señora Madelaine, dass ich noch eine Nacht bleiben werde.

»Und bleiben die beiden Männer auch?« fragt sie. »Höchstens nur einer von beiden,« antworte ich, und sie lächelnd wissend.

Als wir auf der Straße vor dem Casa Fitzcarraldo auf ein Motocar warten, herrscht dort reger Betrieb – aber von anderer Art als in der letzten Nacht. Kinder und Frauen schleppen Eimer mit Trinkwasser auf das besetzte Gebiet, Männer tragen Stöße von Holzlatten über die aufgeweichte, rote Erde, einige Frauen hocken am Straßenrand und verkaufen Essen: Reis mit Hühnerresten – Innereien, Hälse, Füße, Bürzel - und die mir vertrauten juane, in Blättern eingewickelter und auf dem Feuer gegarter, gelb gewürzter Reis, ebenfalls mit etwas Huhn in der Mitte des Kloßes.

Einige der Lattengerüste auf den Grundstücken sind schon mit der unvermeidlichen blauen Plastikplane überzogen und sind somit als fertige Hütten anzusehen. Ich erzähle meinen Freunden von der nächtlichen Besetzung, und bis ein Motocar anhält, sind wir mitten in einem politischen Gespräch: Korruption der Regierung, Dollarabhängigkeit der Wirtschaft, mangelnde Bildung und Ausbildung der Armen, die traurige Rolle der Kirchen. Als ein Motocar hält, gibt Ricardo als Ziel Belén an. Ich bin froh, so gut geschützt zwischen den beiden Männern zu sitzen, als sich unser Motocarfahrer mit waghalsigem Fahrstiel durch Tausende von knatternden, stinkenden Motocars ans andere Ende der Stadt manövriert. Belén wird in den Reiseführern sehr romantisch auch »Klein-Venedig von Iquitos« genannt – welch ein Hohn für die dort lebenden Menschen! Überschwemmungen, Seuchen und verheerende Feuer sind an der Tagesordnung. Windschiefe, armselige Holzhütten auf hohen Pfählen, die jetzt, in der Regenzeit, nur mit kleinen Booten zu erreichen sind, die braune Brühe des Amazonas schwappt zwischen den Hütten. Abfälle jeder Art, auch Kadaver von Tieren schwappen mit. Scharen von schwarzen Geiern bemühen sich in ihrer Funktion als Gesundheitspolizei die Reste der toten Tiere zu beseitigen.

»Damit du besser verstehst, warum einige Menschen so mutig waren, heute Nacht die ungenützten Grundstücke der reichen Schweizer zu besetzen,« ist Ricardos einziger Kommentar, als er mir das »romantische« Belén zeigt. Weiter oben, wohin das Wasser nicht kommt, reiht sich Verkaufsstand an Verkaufsstand. Alles, was verkaufbar ist, wird hier angeboten. Ich bleibe an einem Stand stehen, der aussieht wie die Traumapotheke aller Ethnobotaniker: Hölzer, Rinden, getrocknete Pflanzen, gebündelte Blätter, eigenartig geformte Samen, Schildkrötenfett, Schlangenfett, Schlangenhäute, in einem Glas der Kopf einer schwarzen Boa, in einem anderen der in Schnaps eingelegte Penis eines Nasenbärs, in einem Eimer auf der Erde eine lebendige gelbe Boa – und eine Vielzahl von Flaschen mit geheimnisvollen pflanzlichen Inhalten.

Ich staune. Die Besitzerin dieses Wunderlandes erscheint ihrem Angebot entsprechend wie aus dem Nichts neben mir und überschüttet mich mit Informationen zu den bestaunten Flaschen. Sie ist eine kleine, rundliche Frau über sechzig, mit blitzenden schwarzen Mäuseaugen und einer

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Lachen der Geister denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen