Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Sprachen lernen - Tolle Tipps und Tricks: Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg

Sprachen lernen - Tolle Tipps und Tricks: Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg

Vorschau lesen

Sprachen lernen - Tolle Tipps und Tricks: Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg

Bewertungen:
3.5/5 (3 Bewertungen)
Länge:
340 Seiten
6 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Juli 2015
ISBN:
9783735707710
Format:
Buch

Beschreibung

Denkst du mit Schrecken an deine Schulzeit und den Sprachunterricht zurück? Glaubst du, für Sprachen einfach kein Talent zu haben? Wurmt es dich aber doch, deine Lernsprache nicht sprechen oder verstehen zu können – egal auf welchem Niveau -, denn du besuchst doch immer diese netten Leute in Florenz oder Paris oder findest spanische oder englische Krimis so toll?
Dann lasse es doch auf einen Versuch ankommen! In diesem Buch zeige ich dir, ob Schüler oder Erwachsener, ob Anfänger oder Fortgeschrittener, dass es großen Spaß machen kann, eine Sprache zu lernen. Durch die zahlreichen Tipps und Informationen, die in jahrzehntelangen Selbst- und Fremdversuchen ausprobiert wurden, ist es sehr praxistauglich.
Dieses Buch begleitet dich auf deinem Lernweg, bietet dir Hilfestellungen und sorgt dafür, dass dir das Lernen ebenso viel Spaß macht wie mir und meinen Kursteilnehmern und Schülern.
Wenn du die Tipps umsetzt, wirst du schnell das Pauken und die Grammatikregeln vergessen und feststellen, dass eine Sprache lebt: im und vom Alltag, von den unterschiedlichen Kulturen und Betrachtungsweisen, dem Klang, der Mimik, der Gestik, den Freundschaften, der Musik und den kulinarischen Genüssen – all das wird in dein Lernen mit einbezogen und spricht so alle deine Sinne an.
Viele meiner Kursteilnehmer sind Woche für Woche mit Feuereifer bei der Sache und haben schon zahlreiche Freundschaften im Ausland geschlossen – eine schönere Motivation gibt es nicht!
Wenn du also die vorgeschlagenen Tipps und Methoden umsetzt, dann wirst du auch bei Zeitmangel oder anderen Widrigkeiten wesentlich zielgerichteter und erfolgreicher eine Sprache lernen.
Was hindert dich also noch daran? Finde für dich die perfekte Art des Lernens und freue dich Tag für Tag an deinen Erfolgen.
Alles, was du dafür brauchst, ist dieses Buch!
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Juli 2015
ISBN:
9783735707710
Format:
Buch

Über den Autor

My name is Christine Konstantinidis, and I have been working in the language sector for decades. I support people through group and one-to-one lessons and through coaching to develop their language potential in German, Italian, English, French, Spanish or Latin and to put it into practice. The support is not limited to the language itself, but also to the organisation and implementation of the learning process in everyday life. I devote part of my time to my books and my blog Erfolgreiches Sprachenlernen and the attached Facebook page Erfolgreiches Sprachenlernen. I also offer language solutions in the form of translations, proofreading and presentations and work for various companies and German portals in the areas of website texts, blog articles, learning materials, audios and videos.


Ähnlich wie Sprachen lernen - Tolle Tipps und Tricks

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Sprachen lernen - Tolle Tipps und Tricks - Christine Konstantinidis

Konstantinidis

Kapitel 1

Grundsätzliche Überlegungen zum Erlernen von Sprachen

Warum lernen Menschen überhaupt eine Sprache?

Die Firma Statista hat Daten veröffentlicht. Demnach lernen die meisten Menschen eine Fremdsprache, um im Urlaub besser zurechtzukommen. Auf Platz zwei liegt die persönliche Befriedigung, dann – in absteigenden Anteilen – das Verstehen von Menschen anderer Kulturen, das Treffen von Menschen aus anderen Kulturen, die Arbeit im Inland, die Arbeit im Ausland, der bessere Job im Inland, das Lesen fremdsprachiger Bücher und das Schauen fremdsprachiger Filme, das Studium in einem anderen Land, das europäische Gefühl, das Verstehen der Familie. Du siehst also, dass die Gründe für das Erlernen einer Fremdsprache so vielfältig sind wie die Menschen selbst. Wenn du diese Statistik selbst anschauen möchtest, ist hier der Link:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/162962/umfrage/gruende-um-fremdsprachen-zu-lernen-in-europa-in-2007/ Die Daten sind aus 2007, also nicht ganz aktuell, aber dennoch geben sie einen groben Überblick.

Was bringt dir das Erlernen einer Fremdsprache?

Sprachenlernen bringt dir viele Vorteile:

1) Ansehen

Wenn du eine Sprache lernst, erntest du bei vielen Leuten Bewunderung und wirst um seine Kenntnisse beneidet. Oft gilt auch: Je exotischer die Sprache, desto mehr wirst du bewundert.

2) geistige Fitness

Forscher der Northwestern University und der University of Houston fanden heraus, dass Leute, die mehr als eine Sprache sprechen, im Vergleich besser unnötige Wörter herausfiltern können als einsprachige Leute. Diese mussten sich bei gleichartigen Gedächtnisaufgaben wesentlich mehr anstrengen.

Hier findest du den Originalartikel:

http://www.northwestern.edu/newscenter/stories/2014/11/bilingual-brains-better-equipped-to-process-information.html

3) Erschließen neuer Kulturen

Wenn du eine Sprache lernst, dann erhältst du leichter Zugang zu einer oder auch mehreren neuen Kulturen. Die Sprache öffnet Türen, sagt man, und das stimmt auch: Du findest leichter Anschluss in einem Land, du lernst ein Land leichter von „innen heraus" kennen, du verstehst die Mentalität der Bewohner auch besser.

4) berufliche Qualifikationen

Durch Sprachkenntnisse erhöhst du deine Chancen auf eine gut bezahlte Arbeitsstelle, viele Stellenausschreibungen verlangen heute schon zwei oder auch drei Fremdsprachen.

5) finanzielle Vorteile

Bei Gehaltsverhandlungen erhöhen Sprachkenntnisse deine Chance auf eine Gehaltserhöhung. Auch bei der Neueinstellung sind Sprachkenntnisse von Vorteil und wirken sich unter Umständen auch finanziell aus.

6) Karrierevorteile

Wenn du Sprachkenntnisse vorweisen kannst, erhöhst du deine Aufstiegschancen, vor allem wenn es um Berufssparten geht, bei denen viele Kundenkontakte mit dem Ausland notwendig sind.

7) größere Berufsauswahl

Für bestimmte Berufe sind Fremdsprachen unbedingt notwendig, also vergrößerst du durch das Sprachenlernen die Anzahl der für dich in Frage kommenden Berufe.

8) Attraktivität

Als Sprachlerner bist du attraktiver, weil du vielseitig interessiert, wortgewandt und oft auch in der Welt herumgekommen bist. Normalerweise bist du kontaktfreudig und findest leicht Anschluss.

9) einfacheres Reisen, Vorteile beim Reisen

Es steht außer Frage, dass das Reisen durch Sprachkenntnisse ungemein leichter fällt, dabei muss es nicht unbedingt die Landessprache sein, mit Englisch kommst du beispielsweise auch schon sehr weit.

10) mehr berufliche und private Möglichkeiten

Beruflich hast du mehr Karrierechancen und eine größere Berufsauswahl. Außerdem bietet sich dir die Möglichkeit, auch im Ausland zu arbeiten. Im privaten Bereich kannst du Kontakte und Freundschaften auch im Ausland knüpfen, weil die Sprachbarriere wegfällt.

11) bessere schulische und berufliche Leistungen (Gehirnverknüpfungen)

Durch das Lernen werden neue Gehirnverknüpfungen angelegt und die vorhandenen Verknüpfungen verstärkt. Dadurch bleibt dein Gehirn fit und bringt immer bessere Leistungen in Schule und Beruf.

12) sinnvolle Freizeitbeschäftigung

Im Gegensatz zum Fernsehen oder passivem Computerkonsum beschäftigst du dich beim Sprachenlernen in vielfältiger Weise mit aktiven Lernprozessen. Dadurch bleibst du produktiv und beschäftigst sich auch in deiner Freizeit sinnvoll.

13) soziale Kontakte

Durch das Sprachenlernen hast du Möglichkeiten zu vielfältigen sozialen Kontakten: Du kannst an Sprachkursen oder regelmäßigen Sprachtreffen teilnehmen, du kannst dir fremdsprachige Freunde im Inund Ausland suchen, du kann auch über das Internet virtuelle Freunde suchen, beispielsweise als Tandempartner oder über soziale Netzwerke.

14) Toleranz

Wenn du die Sprache eines ausländischen Mitbürgers sprichst, erhöht sich dadurch gleichzeitig deine Toleranz und das Verständnis der „fremden" Lebensweise gegenüber.

15) Zusammenwachsen der Welt

Indirekt bist du sogar am Frieden in der Welt beteiligt! Wenn du Sprachen lernst, dadurch in eine fremde Kultur und Lebensweise eintauchst und ausländischen Mitbürgern mehr Verständnis entgegenbringst – nicht nur in deinem eigenen Land, sondern auch im Ausland -, dann trägst du maßgeblich zu einer toleranten, friedlichen Welt bei.

16) Selbstsicherheit

Durch das Sprachenlernen stellst du fest, wozu du selbst fähig bist, dadurch wird deine Selbstsicherheit und dein Selbstvertrauen gestärkt.

17) Gesundheit

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Zumindest für den geistigen Teil hast du dann schon einmal gesorgt. Das Erlernen von Fremdsprachen verzögert nachweislich das Auftreten von Demenzkrankheiten.

18) Entscheidungsfreudigkeit

Durch das Sprachenlernen lernst du auch, dich leichter zwischen verschiedenen Alternativen zu entscheiden. Das sind nämlich auch genau die Fähigkeiten, die du beim Sprachenlernen auch benötigst.

Welche Sprache sollst du lernen?

Dazu kann man keine allgemeingültigen Aussagen treffen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die du individuell für dich selbst entscheiden musst. Die beste Wahl ist sicherlich die Sprache, die dir am besten gefällt. Dadurch fällt es dir leichter, regelmäßig zu lernen und auch Übungsformen, die du nicht so gerne magst, zumindest hinter dich zu bringen, denn die Sprache an sich findest du ja schon mal sehr schön.

Nicht alle haben allerdings diese Wahl. Wenn du für deinen Beruf unbedingt eine bestimmte Sprache brauchst, dann solltest du natürlich vorrangig diese lernen. Es nützt dir überhaupt nichts, Spanisch sprechen zu können, wenn an deiner Arbeitsstelle fließende Englisch- oder Französischkenntnisse von dir verlangt werden. Selbstverständlich steht es dir aber frei, Spanisch zusätzlich zu den anderen Sprachen zu lernen…

Bei selten unterrichteten, also nicht sehr verbreiteten Sprachen gibt es häufig das Problem, dass es zumindest für die Lerner, die nicht gerne das Internet und den Computer zum Lernen nutzen, nicht ausreichend Lernmaterialien gibt. Wenn du eine solche Sprache gewählt hast, dann solltest du vielleicht noch einmal darüber nachdenken, ob die Wahl klug ist oder ob du nicht doch lieber auf eine häufiger unterrichtete Sprache umschwenken solltest. Es geht hierbei nicht nur darum, passende Sprachkurse zu finden, sondern auch um Lehrbücher, Grammatiken, Wörterbücher, Hör- und Lesematerial, Zeitungen, Filme und ähnliches. Es ist schwierig, die Motivation und Begeisterung aufrechtzuerhalten, wenn schon die Beschaffung von Lernmaterial einen Großteil deiner Zeit und Energie in Anspruch nimmt. Wenn du aber von deiner Sprache so begeistert bist, dass dir das nichts ausmacht, dann bleibe dabei!

Du kannst auch die Sprache lernen, die du am ehesten in der Praxis anwenden kannst. Beispiel: Du kennst einige Italiener, aber keine Spanier. Hier wäre für mich die Wahl die italienische Sprache, weil ich sofort Sprachpartner zum Sprechen und Üben hätte. Wenn du in einer Stadt wohnst, in der viele Türken oder Griechen zu Hause sind, macht es vielleicht Sinn, diese Sprachen zu lernen.

Ein Entscheidungskriterium könnte auch sein, welche Sprachen du als leicht oder schwer zu lernen einstufst. Hat deine Wunschsprache das gleiche Schriftbild wie deine Muttersprache? Ist die Grammatik in ihren Grundzügen einer dir bekannten Sprache relativ ähnlich? Wird die Sprache gemeinhin als „wahnsinnig schwer" eingestuft? Informiere dich darüber und entscheide dann ganz bewusst!

Falls du dich dazu entscheiden solltest, gleich mehrere Sprachen zu lernen, ist das normalerweise kein Problem. Bedenke allerdings, dass dies mit zusätzlichem Lern- und Organisationsaufwand verbunden ist. Du wirst du in den jeweiligen Einzelsprachen nicht so schnell vorwärtskommen, wenn du zwei oder drei Sprachen gleichzeitig lernst, es sei denn, du wendest das Doppelte oder Dreifache an Zeit auf.

Natürlich aber kannst du auch erst einmal mit einer Sprache deiner Wahl beginnen und ausprobieren, ob sie dir liegt. Findest du genügend Material? Hast du Sprechpartner? Gefällt dir auch beim zweiten Hinhören der Klang? Wenn ja, bleibe dabei. Wenn du das Gefühl hast, die Sprache ist nicht das Richtige für dich, dann wechsle. Es gibt so viele Sprachen auf der Welt, da sollte es an Auswahl nicht mangeln!

Was aber normalerweise nicht funktioniert: Lerne nicht die Sprache, weil der Nachbar sie lernt und er keine Lust hat, alleine in den Kurs zu gehen!

Kannst du auch als Erwachsener Sprachen lernen?

Natürlich lernen Kinder einfacher eine Fremdsprache als Erwachsene. Dies liegt aber im Wesentlichen daran, dass sie der Sprache über Jahre hinweg ununterbrochen ausgesetzt sind, unzählige Wiederholungen und Korrekturen erhalten und eine sehr starke Motivation haben: Wenn sie nicht verstanden werden, bekommen sie nicht das, was sie wollen. Kinder lernen nicht über Logik und Regeln, sondern hauptsächlich durch das Nachsprechen, Imitieren und Zuhören. Zudem passiert bei Kindern das Lernen meist unbewusst, zumindest bis zum Schuleintrittsalter. Bis zu diesem Alter werden auch die Strukturen im Gehirn angelegt, aber dafür müssen Kinder auch erst einmal die grundsätzlichen Dinge lernen wie das Alphabet, das Lesen und Schreiben und das Formen der Laute mit dem Mund allgemein.

Du darfst auch nicht übersehen, dass das Schuleintrittsalter bei etwa sechs Jahren liegt. In sechs Jahren kannst du auch als Erwachsener – mit dem entsprechenden Engagement und den geeigneten Methoden – eine Fremdsprache bis zu einem hohen Niveau erlernen. Vergiss nicht: Sechsjährige Kinder sind in der Lage, im Alltagsleben – und zwar in ihrem altersentsprechenden Alltagsleben – zu bestehen, aber Diskussionen über Politik, Atomphysik, Umweltschutz und viele andere Themen, die Erwachsene als selbstverständlich erachten, sind mit diesem Wortschatz und in diesem Umfeld nicht zu erwarten.

Erwachsene haben da einen ganz großen Vorteil. Sie können die Erinnerungen und angelegten Denkmuster aus Kindertagen nutzen und mit ihren neuen Erfahrungen verknüpfen. Außerdem haben Erwachsene immer mehr die Fähigkeit – ältere Menschen übrigens noch mehr als jüngere – logisch zu denken und Zusammenhänge zu verstehen. Zudem verfügen Erwachsene durch ihre Lebenserfahrung über Vorkenntnisse in den verschiedensten Bereichen und können dadurch Lerninhalte viel leichter einordnen. Außerdem sind diese gespeicherten und geordneten Lerninhalte durch die Verknüpfungen von altem und neuem Wissen bei Bedarf viel schneller abrufbar. Diese Fähigkeit nimmt übrigens mit steigendem Lebensalter immer weiter zu.

Zudem verfügen Erwachsene über eine größere Ausdauer, sie bleiben eher „dran", sind zielstrebiger und haben auch mehr Möglichkeiten zum Spracherwerb. Welche Eltern sind schon mit ihren Kindern in die USA geflogen, nur weil das Kind dort Englisch lernen wollte? War es nicht eher so, dass deine Eltern das Urlaubsziel festgelegt haben? Das deckte sich dann selten mit deinen sprachlichen Ambitionen, oder? Als Erwachsene stehen dir da viel mehr Möglichkeiten offen!

Also kann man zusammenfassend sagen: Erwachsene lernen nicht schwerer als Kinder, sondern einfach ganz anders. Daher: Nur Mut!

Wie schnell lernst du eine Sprache?

Dazu gibt es einige Prinzipien

1) Konzentriere dich auf die Sprache, die dir am wichtigsten ist. Natürlich möchtest du vielleicht mehrere Sprachen gleichzeitig lernen, vielleicht musst du es sogar. Aber auch wenn du in jeder Sprache Fortschritte machen willst und sollst – du bist gut beraten, wenn du dich immer auf eine Hauptsprache konzentrierst: Wenn du in drei Wochen in Urlaub nach Frankreich fährst, ist der Hauptfokus die Sprache Französisch. Wenn du als Schüler oder auch Erwachsener in zwei Wochen eine Englischprüfung schreiben musst (und die Spanischprüfung erst in fünf Wochen stattfindet), dann richte deinen Hauptfokus auf Englisch. Natürlich sollst du nicht die anderen Sprachen komplett weglassen – zumindest nicht dann, wenn du sie in der Schule oder im Beruf auch benötigst, aber setze deine Prioritäten. Verschiebe deine Lernzeiten im Verhältnis zueinander je nach deinem Bedarf.

2) Benutze die Sprache ab dem ersten Tag. Du kannst als absoluter Anfänger natürlich noch keine langen Unterhaltungen führen oder Seiten mit Texten füllen, aber darauf kommt es auch gar nicht an. Es kommt vielmehr darauf an, die Sprache in dein Leben zu lassen, sie zu einem Teil von dir zu machen und immer wieder, im Rahmen deiner Möglichkeiten, anzuwenden, wo immer dir das möglich ist. Dabei gibt es viele Möglichkeiten – schau bei den entsprechenden Kapiteln nach, dort mache ich dir viele Vorschläge, wie das funktionieren kann.

3) Wie wichtig sind die Einzelwörter? Bekommst du die Panik, wenn du ein Wort im Satz nicht verstehst? Entspanne dich, denn viel wichtiger ist die Botschaft. Wenn du den roten Faden der Botschaft verstanden hast, ist doch alles in Ordnung. Es zwingt dich doch keiner, die Mitteilung wortwörtlich wiederzugeben oder aufzuschreiben, oder? Du hast verstanden, worum es geht? Wunderbar! Das genügt.

4) Die Ausrede „Ich habe kein Talent" zählt nicht. Talent ist nicht das, was man zum Sprachenlernen braucht. Es gibt so viele Leute, die mehrere Dialekte oder auch mehrere Sprachen sprechen, nur weil sie zufällig in einem bestimmten Land leben, in dem das ganz normal ist, denke nur einmal an die Schweiz oder Luxemburg. Oder glaubst du, dass dort nur besonders begabte Leute wohnen? Na also! Was viel mehr zählt, sind Organisation, Motivation, Fleiß, Begeisterung und Kontinuität.

Vergisst du Sprachen wieder?

Natürlich vergisst du Teile einer Sprache wieder, wenn du sie nicht anwendest. Aber: Vieles bleibt im Gehirn gespeichert, es ist nur nicht sofort wieder abrufbar. Das ist wie bei einem Computer: Wenn du Dateien nicht oft brauchst, benötigst du auch mehr Zeit, um sie wieder zu finden. Übung macht den Meister! Und wenn du früher schon einmal eine Sprache gelernt, ausgesetzt und wieder begonnen hast, dann erinnerst du dich an viele Begriffe und Redewendungen auch nach Jahren wieder. Du kommst auch schneller wieder in die Sprache hinein und wirst erstaunt sein, wie viel du noch weißt!

Noch etwas: Glaube nicht, dass du jemals fertig sein wirst mit dem Lernen. Es hört nie auf. Wenn du aber perfekte Techniken für dich persönlich gefunden hast und motiviert bist, dann muss es das ja auch nicht, oder?

Kapitel 2

Das Lernen: Gehirn, Lerntypen und Informationsaufnahme

Wie funktioniert dein Gehirn?

Keine Angst, das wird hier keine wissenschaftliche Abhandlung über das Gehirn. Nur so viel: Unser Gehirn ist aufgeteilt in eine linke und eine rechte Hälfte. Die linke Gehirnhälfte ist zuständig für die Logik, die Struktur, die Analyse und das mathematische Denken. Die rechte Gehirnhälfte ist dagegen der kreative Teil. Sie ist zuständig für die Sprache, die Ästhetik, neue Ideen und die künstlerische Umsetzung.

Jeder Mensch hat eine Tendenz für das Nutzen der jeweiligen Hälften – die „Linkslastigen sind die rationalen Denker, die „Rechtslastigen sind die kreativen Ideenfinder.

Wie du dir jetzt vorstellen kannst, ist für das Erlernen einer Sprache eine Kombination aus beiden Hälften ideal. Der Logik- und Strukturteil ist beispielsweise ideal für Grammatikthemen, der kreative Teil ist jedoch ideal für Vokabelarbeit, bei der es mehr auf Verbindungen und Verknüpfungen ankommt.

Viel wichtiger jedoch als all das ist eine positive Einstellung zum Lernen!

Die fünf Lernstufen

Jeder Lernprozess besteht aus fünf Lernstufen, die nacheinander durchlaufen werden. Jeweils die nächste Stufe ist abhängig von der vorherigen, so dass kein Lernschritt übersprungen werden kann. Wenn du also versuchst, Lernstufen zu überspringen, etwa den Wiederholungsschritt auszulassen, dann wirst du scheitern.

Diese fünf Lernstufen sind:

1) Wahrnehmung des Lernstoffes

Hier bekommst du erst einmal den Kontakt zur Sprache. Du liest also einen Artikel, siehst eine Vokabelliste, schlägst deine Grammatik auf, hörst eine Radiosendung. In diesem Moment nimmst du erst einmal nur wahr, dass es sich um Texte, Wörter, Grammatikregeln oder Aufnahmen handelt, die in deiner Lernsprache abgefasst sind. Zu diesem Zeitpunkt ist dir noch nicht bewusst, dass es möglicherweise Lernstoff sein könnte. Vielleicht wird aber schon deine Aufmerksamkeit geweckt, vielleicht stellst du fest, dass diese Materialien von Nutzen für dich sein könnten. Ein konkretes Beispiel wäre ein gesprochener Dialog in einem Restaurant, den du (vielleicht sogar nur zufällig) hörst. Bei unserem fiktiven Dialog unterhalten sich Kellner und Gast über einige Gerichte der Speisekarte, der Gast lässt sich bestimmte Gerichte erklären und gibt dann seine Bestellung auf.

2) Erkennen des Lernstoffes

Jetzt kommt Phase 2: die Einordnung nach Wichtigkeit und nach Interesse. Könnte das Thema wichtig für dich sein? Könnte die Vokabelliste beim Lernen der Sprache weiterhelfen? Würde dich die Anwendung dieser Grammatikregel beim Sprechen oder Schreiben weiterbringen? Kannst du vielleicht Redewendungen aus diesem Text gebrauchen? Ist in unserem konkreten Beispiel der Dialog nützlich, weil du im Urlaub oft ins Restaurant gehst und es von Vorteil wäre, bestimmte Strukturen, Redewendungen und vielleicht Bräuche und Gepflogenheiten zu kennen? Du siehst auch, dass Sprachenlernen nicht nur die Sprache an sich betrifft, sondern auch Kultur und Lebensart beinhaltet.

Hier ist also der Punkt, an dem du nach Verknüpfungen zu deinem Leben suchst, also die Frage stellst: Nützt es dir etwas, wenn du das lernst? Jetzt fängst du also an, Materialien nach dem Nutzen und der Wichtigkeit für deinen Lernprozess und dein Leben einzustufen. Du bemerkst, dass die erhaltene Information interessant für dich sein könnte und beschließt, sie dir zu merken. Bei unserem Dialog wäre das die Verknüpfung: Im Urlaub gehst du oft in Restaurants, es wäre toll, wenn du solche Bestellungen auch in der Landessprache abwickeln könntest. Du stellst fest, dass immer wieder ähnliche Redewendungen verwendet werden, dass bestimmte Grammatikstrukturen vorkommen (bei Bestellungen die Form der „höflichen Bitten"), dass es um Speisen und Getränke geht. Für das Lernen bedeutet das: Das willst du dir merken. Du merkst also: Je mehr ein eventueller Lernstoff mit dir zu tun hat, desto interessanter ist er für dich.

3) Abspeichern der neuen Inhalte

In diesem Schritt geht es darum, etwas aus dem Thema zu machen. An dieser Stelle erfolgt die tatsächliche Verknüpfung mit vorhandener Information und Abspeicherung in Ordnern im Gehirn – ähnlich wie bei einem Computer. Je besser du die Informationen abgelegt hast, desto leichter findest du die Inhalte wieder. Beim Beispiel Restaurantbesuch wären das grundsätzliche Informationen über den Bestellvorgang (Ach, das kenne ich ja schon, also muss ich nur noch Vokabeln lernen! oder Ach, die Menüfolge ist ja ganz anders als bei uns!).

Im dritten Schritt werden die neuen Inhalte und Informationen, also Grammatikregeln, Vokabeln, Satzstrukturen, Satzmelodie, Sachinformationen (wie: Was gibt es dort überhaupt als Hauptgericht?) abgespeichert. Das geschieht, indem du prüfst, welchen Bezug du zum Thema hast, also ob du schon entsprechende Informationen hast – das fällt dir leichter, wenn du in unserem konkreten Beispiel schon öfter in einem Restaurant gegessen hast und also weißt, wie ein Bestellvorgang

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Sprachen lernen - Tolle Tipps und Tricks denken

3.3
3 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen