Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Zeitmaschine - STOPP!: Roman

Zeitmaschine - STOPP!: Roman

Vorschau lesen

Zeitmaschine - STOPP!: Roman

Länge:
150 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 28, 2014
ISBN:
9783735735591
Format:
Buch

Beschreibung

In seinem 6. Roman "Zeitmaschine - STOPP" entführt uns der Autor Manfred Schloßer in die historische Zeitkultur der 1960er und 70er Jahre.
Seine beiden Protagonisten Danny Kowalski und sein griechischer Freund Alexis machen sich mit ihrer Zeitmaschine auf der Suche nach Jim Morrison und den Doors.

Da die altertümliche Höllenmaschine sich als leicht defekt herausstellt, landen sie zwar erst in unserer Vergangenheit des letzten Jahrhunderts, stolpern aber immer wieder haarscharf an ihren anvisierten Zielen vorbei.
Als die beiden Zeitmaschinen-Fahrer später entnervt wieder zurück in die Zukunft reisen, gelangen sie immer dort hin, wohin sie gar nicht hin wollen: von einer Naturkatastrophe in die nächste. Als sie ganz am Schluss sogar über die angepeilte Jetztzeit hinaus schießen - in eine unbekannte Zukunft, wird daraus ein skurriler, aber teilweise auch nachdenklicher Öko-Science-Fiction-Roman…
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 28, 2014
ISBN:
9783735735591
Format:
Buch

Über den Autor

Manfred Schloßer, geboren 1951, aufgewachsen in Datteln, wohnt seit 1980 in Hagen. Er studierte Sozialwissenschaft an der Bochumer Ruhr-Universität, Sozialarbeit an der Hagener Fachhochschule, Sozialpädagogik an der Dortmunder FHS und machte drei Diplome. Zur Belohnung durfte er sein Geld als Leiter eines Abenteuerspielplatzes, eines Jugendzentrums und eines Jugendinformations-Zentrums verdienen und danach in einer Betreuungs-Behörde arbeiten. Mittlerweile im ‚Unruhestand’ hat er noch viel mehr Zeit, seinen verschiedenen sportlichen Aktivitäten und natürlich seiner Leidenschaft fürs gedruckte Wort zu frönen. Mit dem Krimi ‘Es geht eine Leiche auf Reisen’ erscheint 2018 bereits der elfte Danny-Kowalski-Roman. Die vorherigen zehn Romane: ‚Die sieben Jahreszeiten der Musik’, Musikroman 2017 ‚Das Ekel von Horstel’, Krimi, 2017 ‚Wer andren eine Feder schenkt’, 2016 ‚Das Geheimnis um YOG’TZE’, Krimi, 2015 ‚Zeitmaschine STOPP!’, Öko-Science-Fiction-Story, 2014 ‚Leidenschaft im Briefkuvert’, Liebesroman, 2013 ‚Der Junge, der eine Katze wurde...’, 2012 ‚Keine Leiche, keine Kohle…’, Ruhrgebiets-Krimi, 2011 ‚Spätzünder, Spaßvögel & Sportskanonen’, 2009 ‚Straßnroibas’, Reise-Roman, 2007


Ähnlich wie Zeitmaschine - STOPP!

Buchvorschau

Zeitmaschine - STOPP! - Manfred Schloßer

Für meine beiden Liebsten zu Hause:

Petra,

meine Liebe seit fast einem Vierteljahrhundert,

und Lilli,

unsere gemeinsame Katze, seit über 7 Jahren,

und für Alex,

den Griechen aus meiner ‚Zeitmaschine’,

und für all die Hinterbliebenen der Opfer der im vorliegenden Roman beschriebenen Natur-Katastrophen,

besonders aber für die armen gebeutelten Menschen auf den Philippinischen

Inseln, auf denen im November 2013 der Taifun ‚Haiyan’ wütete

Inhalt

Über den Autor

Prolog

I. Zeitreise in die 1960er Jahre

Eine Zeitmaschine im Garten

Wie alles anfing mit Alex und Danny

Auf der Suche nach den Doors

1966 in London

›Der Hund von Laskerville‹

Aber Dannys Weg sollte kein leichter sein …

II. Irrfahrten der Zeitmaschine

Isle of Wight Festival 1970

Wilde Zeit im Paris der 70er Jahre

Späthippies in Westfalen

III. Zurück in die Zukunft

Tsunami in Südost-Asien

Hurrikans Katrina und Wilma 2005

Ochtrup 2005

Taifune, Zyklone und Erdrutsche in Südost-Asien

Kyrill 2007

Tornados in den USA

IV. Die Zukunftsvision

Weltuntergang nach dem Maya-Kalender

Koyaanisqatsi

Epilog

Danke für alles

›She lives on Love Street

Lingers long on Love Street

She has a house and garden

I would like to see what happens‹

gesungen von Jim Morrison

The Doors

im Song ›Love Street‹

›Sie lebt auf Love Street

Verweilt lange auf Love Street

Sie hat ein Haus und Garten

Ich möchte sehen, was passiert‹

Über den Autor

mit ›ZEITMASCHINE STOPP!‹ erscheint der sechste von Manfred Schloßers Danny-Kowalski-Romanen. ›Leidenschaft im Briefkuvert‹ hieß 2013 sein fünfter Roman. Davor veröffentlichte er 2012 mit dem abgefahrenen Roman ›Der Junge, der eine Katze wurde …‹ den vierten Teil seiner Danny-Kowalski-Trilogie. In den vorherigen drei Romanen wurde bereits über das Reisen in ›Straßnroibas‹ (2007), über das Leben und die Liebe in ›Spätzünder, Spaßvögel & Sportskanonen‹ (2009) und über das Sterben und Leben lassen in seinem Ruhrgebiets-Krimi ›Keine Leiche, keine Kohle …‹ philosophiert …

Weitere Informationen im Internet: http://www.petmano.jimdo.com/

Manfred Schloßer, geboren 1951 in Selm, aufgewachsen in Datteln, wohnte danach in Meschede und Dortmund und seit 1980 in Hagen. Zusammen mit seiner Ehefrau Petra und der gemeinsamen Katze Lilli haben sie es schön im dörflichen Hagen-Fley.

Anfang der 80er Jahre, während der Musikphase der ›Neuen Deutschen Welle‹, hieß es: ›Komm nach Hagen, werde Popstar …‹, als Nena und Extrabreit von Hagen aus die Welt eroberten. Zwar kam der Autor nach Hagen und gründete mit Freunden dort die Musikgruppe Vogelfrei, wurde aber nie Popstar.

Dafür übte er allerlei andere Tätigkeiten aus. Nach den ›staatlichen Pflichtaufgaben‹ als fallschirmjagender Soldat und Zivildienstleistender studierte er in seinen drei Studiengängen – als Sozialwissenschaftler an der Bochumer Ruhr-Universität, Sozialarbeiter an der Hagener Fachhochschule, Sozialpädagoge an der Dortmunder FHS und machte seine drei Diplome. Mit dreien ließ es sich auch viel besser jonglieren. Zur Belohnung durfte er sein Geld als Leiter eines Abenteuerspielplatzes, dann eines Jugendzentrums und später eines Jugendinformationszentrums verdienen und danach bis 2013 in einer Betreuungs-Behörde arbeiten. Mittlerweile hat er als Rentner noch viel mehr Zeit, seinen verschiedenen sportlichen Aktivitäten und natürlich weiterhin seiner Leidenschaft fürs gedruckte Wort zu frönen.

Prolog

Es war so vor drei Jahren, also 2011, als sich die beiden Protagonisten dieses Romans gerade per Internet kennen lernten. Damals schrieb der Autor an seinem vierten Roman ›Der Junge, der eine Katze wurde …‹. Und dort im Epilog besuchte doch tatsächlich der Romanheld Danny Kowalski seinen eigenen Autor, und so kam es zu einem historischen Zusammentreffen der beiden.

Im Laufe des Treffens beschwerte sich Danny bei seinem Autor, also bei mir, über sein schweres Los in meinem Roman:

»Hör mal, du, könntest du mir als mein Erschaffer nicht vielleicht mein Schicksal irgendwie anders gestalten?«

»Na gut, also ändern wir das halt jetzt um. Aber letztendlich musst du dann auch den Rest deines Lebens selber leben, das kann ich dir wirklich nicht abnehmen …!«

»Du bist gut, selber leben …!« verhandelte Danny weiter mit mir als seinem Autor, »gibt es hier in deiner Bude ne Zeitmaschine? Sind schließlich einige Jahrzehnte seit damals vergangen …!«

Zerstreut kaute ich als Dannys Erfinder auf dem verführerischen Wort ›Zeitmaschine‹ herum, baute in meinem Geiste schon groß angelegte, Jahrhunderte umfassende Plots a la ›PanAroma‹ von Tom Robbins auf, sah bereits mein neues literarisches Jahrhundertwerk vor meinem inneren Auge wachsen und murmelte immer wieder das magische Wort »Zeitmaschine, Zeitmaschine …« vor mich hin.

»Mensch, hör mir bloß auf mit Zeitmaschine!« ereiferte sich Danny, »mach keinen Mist. Da komm ich nur wieder in Teufels Küche, wie ich dich kenne …!?«

Ich jedoch stierte nur in mich gekehrt vor mich hin …

Und so gingen Danny Kowalski und ich als sein Autor schließlich mit einhelliger Meinung glücklich und zufrieden auseinander:

ich bastelte im Geiste an meinem ›Zeitmaschinen-Roman‹, wobei mir diese Idee gerade von meinem eigenen Romanhelden gegeben wurde.

der andere freute sich, auf ein erfülltes Leben voller saftigem Sex, leidenschaftlicher Liebe und aufregender Abenteuer und Reisen zurückschauen zu können …

Wer hätte das gedacht, dass es dann auch tatsächlich jemals zu einem Zeitmaschinen-Roman kommen würde …? Voila, und hier ist er auch schon: nur zwei Romane weiter -> der vormals in Erwägung gezogene Zeitmaschinen-Roman. Dann wollen wir doch mal sehen, ob Danny wirklich wieder in Teufels Küche gekommen ist, wie er es damals befürchtete …!?

Und dann kam doch noch etwas dazwischen, was die Veröffentlichung dieses Romans fast verhindert hätte: der Autor ist inzwischen in Rente gegangen. Und die heutigen Renten reichen auch bei einem fleißigen Arbeitsleben von fast 40 Arbeitsjahren nur noch fürs Nötigste. Da gehört unbedingt Bücher-Veröffentlichen nicht dazu.

Aber dann half dem Autor ein Ereignis, was er sein ›Geschenk des Himmels‹ nannte. Passend zu den Kapiteln hier im Roman über die verschiedenen Naturkatastrophen öffnete der Wettergott am 20. Juni 2013 seine Schleusen über Hagen und ließ großzügig Taubenei-große Hagelkörner herunterprasseln. Die trafen auch das kleine bescheidene Auto des Autors, seinen schwarzen Micra, von allen Seiten und verursachten gut 200 Dellen in der Karosserie. Vor allem das dem Himmel zugewandte freistehende Dach und die Motorhaube wurden reichlich verdellt.

Das bestätigte auch die von der Versicherung hinzugezogene Hagelschlag-Fachfirma in ihrem Gutachten. Glücklicherweise hatte der Autor Teilkasko, so dass seine Versicherung für den Schaden aufkam.

Nach einigem Hin- und Her erstattete sie ihm rund 1600 €. Da der Micra schon 15 Jahre alt war, lohnte eine Reparatur der Dellen nicht mehr. Aber die Versicherungs-Entschädigungssumme hatte sich der Autor gleich wohlweislich auf sein Sparbuch gelegt, um damit die Veröffentlichung seines neuen Romans »‹Zeitmaschine – STOPP!‹ bezahlen zu können. Dem ›Geschenk des Himmels‹ sei dank …

I. Zeitreise in die 1960er Jahre

Eine Zeitmaschine im Garten

Ein ohrenbetäubender Lärm lockte Danny zum Fenster. Er schaute nach draußen in den Garten und traute kaum seinen Augen.

Er wohnte ja zwar recht dörflich am östlichen Stadtrand von Hagen, aber trotzdem gab es dort auch ein großflächiges Industriegebiet drum herum. Deshalb war es Danny gewohnt, dass er mitunter fremdartige technische Geräusche hörte.

Aber dieses Mal war es anders: ein eigenartiges Düsen und Quietschen in Verbindung mit einem Höllenlärm ließ ihn aus dem hinteren Fenster in den Garten schauen.

Und richtig: dort auf der großen Wiese landete gerade mit riesigem Getöse eine vorsintflutliche Höllenmaschine. Dieser seltsam anmutende Apparat setzte in einem wirbelnden und rauchgeschwängerten Kranz von wegweichendem Qualm mitten auf der Wiese senkrecht auf, kam aber trotzdem eher langsam und gemächlich runter, fast wie ein Hubschrauber landen würde …

»Ja, was ist denn das …!?« staunte Danny.

Es sah aus wie ein Gerät aus einem alten Geschichtsbuch …!

»So watt givvet doch gar nich …«, dachte sich Danny.

Aber es schien so, als gäb’s das doch, denn er sah es ja mit eigenen Augen.

»Datt Dingen sieht aus wie ne Zeitmaschine..!?« grübelte Danny weiter.

Und dann öffnete sich die Tür dieses Apparates und ein junger, groß gewachsener, dunkelhaariger Mann entstieg diesem antiquierten, fauchenden Gerät. Er sah aus wie der klassische Grieche, schritt selbstbewusst auf Dannys Terrasse und streckte ihm freundlich seine rechte Hand entgegen:

»Hey Danny, here I am: Alexis, your Greek facebook-friend. But just call me Alex, please. We got acknowledged by our both favourite Rock-Star Jim Morrison from the Doors. You know, because I’ve told you that I would like to live in the sixties. Do you remember? Well, here I am with my time-machine. Let’s go to the 60ties. I always want to meet Jim Morrison. I have the machine and you know the times …!«

»Hey Danny, hier bin ich: Alexis, dein griechischer Facebook-Freund. Aber nenn mich einfach Alex, bitte. Wir lernten uns über unserer beider Lieblings-Rock-Star Jim Morrison von den Doors kennen. Du weißt schon, weil ich dir gesagt habe, dass

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Zeitmaschine - STOPP! denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen