Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
De gold'ne Middelwech: Heiteres und Besinnliches

De gold'ne Middelwech: Heiteres und Besinnliches

Vorschau lesen

De gold'ne Middelwech: Heiteres und Besinnliches

Länge:
93 Seiten
47 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 17, 2013
ISBN:
9783732207763
Format:
Buch

Beschreibung

Gedichte und Geschichten zum Lachen und Schmunzeln. In Pfälzer Mundart.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 17, 2013
ISBN:
9783732207763
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

De gold'ne Middelwech - Karl-Heinz Ohlhäuser

Eich

De gold’ne Middelwech

De Hannes kummt heem un zieht e Schlerr.

„Was ischen los – wu kummschen her?"

„Ich hab mich geärjet iwwer de Filb,

weil der immer mei Reewemesser will!"

„Un, hoschsem gewwe fer umme?"

„Nee, ich hab de gold’ne Middelweech g’numme!"

„Halsch mich fer bleed –

hotters odder hotters net?"

„Hetters – dann wers fort fer alle Daach,

er hotts net un s’war a ken Krach,

mer ware friedlich un hänn net gschdridde,

uffem goldne Wech dorch die Midde."

„Is dort der Middelwech – wu’d warsch?"

„Nee, ich hab zum Filb gsaad:

Geh her unn legg mich am A…!"

Lääwe is schee

Wammer schun nix mitnemme kenne,

will mer’s Lääwe doch bhalte.

Dodezu e paar Tibbs um’s zu gschdalde:

Kenner muss im Alder uff de Kärschhof renne,

losst eich viel Zeit – duud eich was genne.

Ehr kennt aach schbaare uns Gerschdel ve’erwe,

awwer dodemit dud ehrs mit all de Verwande

ve’derwe.

Ihr griets jo nimmi mit – kennts aach net seh –

wann? – dann deed ehr eich im Grab rumdreh.

Un ward ehr aach nowel wie en Keenich –

glaabt mers – s’war un s’is immer zu weenich.

Un um de Krach unner derre Bagaasch zu meide,

wanners kennt, gebts aus – un des beizeide.

Die hinnedraa werre maule – griehn Gosch net zu –

awwer eens is gwiss – ehr habt eier himmlisch Ruh.

Wie ichs Lääwe geniess, sollner wisse,

habs net schdudiert – habs a erscht erfahre misse.

Mein Wech zur Eisicht un Zufriedeheit,

war arsch holwerich un unendlich weit.

Den bin ich geloffe, gschdolbert, gegroche,

un hab mer manschmool schiers Genigg gebroche.

Jezzat, no iwwer 70 Johr, is de Weech gut eewe

un heit du ich bedachder un freier lääwe.

Du viel klennere Bretscher bagge

un fer annere nimmi de Daggel mache.

Aach’s Fernseh kammer de Daach net weise,

liewer mit de Fraa schbiele, wannere un reise.

Mer braucht Ziele um de Zeit zu gschdalde

un die muscht fescht im Aach behalde.

Jeden Daach dun mer do draa denke

un losse uns vun nerchens un nix ablenke.

Aach net vun Sorje un Zweifel –

fort demit – am Beschde zum Deifel.

Die mache dich krank, verwerre die Sinne

un keen Dogder wird bei dir was finne.

Keener die krank vum Drinke un Esse,

awwer schun manchen hot die Angschd uffgfresse.

Wie werds werre – hab ich mich efder bsunne –

un ledschd, isses immer annerschder kumme.

Do denk ich heit draa un du lache -

Sorje soll sich doch de Nochber mache.

Hot der mool widder Krach im Sagg,

dann wink ich dem glei afangs ab –

denn – die Kretz am Hals – de Blitz soll dich beim…

(mei ganzes beeses Hoffe)

is nochem Schdreit niemools eigetroffe.

Newebei, wann du mool schdreidschd,

du selbschd am meischde drunner leidschd.

Wach ich morjens uff – de Himmel grau,

digge Drobbe am Fenschder runnerfließe,

free ich mich – brauch jo net zu gieße.

Hots achmool aschdennisch gschebbert

un ich hab e Tass zerdebbert,

du ich nimmi im Zorn versinke –

finn mich ab – aus der kannsch halt nimmi drinke.

Mit denne Beischbiel will ichs losse,

des sin fer mich heit alles Bosse.

Loss den flieche de alde Hut,

denn nooch de Ebbe kummt die Flut.

Do werd aach viel uffgewiehlt –

awwer’s Meischde widder fortgeschbielt.

Aach des vun geschdern geht mit unner,

dodebei de Ärjer un de ganze Kummer.

Uns Vergangne – was no an mer henkt,

des werd aach mit fortgeschwemmt.

Erlääwe kann ich nur de jetzich Zeit

un beede: „Unser däglich Brod, des geb uns heit!"

Un jeden Owend sach ich dankbar in meim Nescht:

„Heit is widder de schenschte Daach gewesst!"

Gsetze misse sei

Ob dich langsam bewegschd odder hetscht,

in Deitschland machsch alles noochem Gsetz.

Auskenne un ve’schdeh duud des ken Deifel,

selbscht die Mächer sin im Zweifel,

die hawwes schwer – denne fallt nix meh ei –

egal – Gsetze misse her – Gsetze misse sei.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über De gold'ne Middelwech denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen