Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Im Schweiße deines Angesichtes: Glaubenssätze und ihre Wirkung auf dein Glück

Im Schweiße deines Angesichtes: Glaubenssätze und ihre Wirkung auf dein Glück

Vorschau lesen

Im Schweiße deines Angesichtes: Glaubenssätze und ihre Wirkung auf dein Glück

Länge:
252 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
May 6, 2015
ISBN:
9783738671315
Format:
Buch

Beschreibung

Im Schweiße deines Angesichtes…
Glaubenssätze und ihr Einfluss auf dein Glück, oder wie du der Gesellschaft sagst: „Du kannst mich mal“.

Lasse nie wieder zu, dass du dir vermeintliche Weisheiten einredest, die die Gesellschaft zur Sicherung ihrer Macht bereithält. Löse dich von fremden Einflüssen und finde die Weisheiten, die für deine Entwicklung hilfreich sind.
Wenn du dieses Buch gelesen hast, kennst du nicht nur die wichtigsten Glaubenssätze, sondern kennst auch ihre förderliche oder zerstörerische Wirkung und ihr Einfluss auf deinen Erfolg und dein Glück. Die Übungen machen das Wissen für deine persönliche Situation begreifbar und umsetzbar. Du wirst also nicht Wissen tanken, sondern Erfahrung.

Hans Janotta hat in zahlreichen Vorlesungen und Seminaren ebenso zahlreiche Glaubenssätze gesammelt und seine Studenten zu Lösungen im Sinne ihrer persönlichen Weiterentwicklung angeregt. Zahlreiche positive Rückmeldungen geben dir die Sicherheit erprobter Methoden.

Eine Stimme: „Die Vorlesung hat mir die Augen geöffnet und hat mich die Glaubenssätze meiner Vorfahren als Übergriff erkennen lassen. Die lockere Sprache des Autors hat es mir leicht gemacht, zuzustimmen und das Wissen so der praktischen Nutzung zugeführt. Danke dafür“.
Holger K., aus Darmstadt

Wenn du genauso offen bist, wie dieser Student, dann kannst du sicher sein, den Weg der anderen von deinem unterscheiden zu können, und so deine Unabhängigkeit sicherzustellen und deinen persönlichen Weg zum Glück leichter zu finden. Entscheide selbst, ob du noch länger ein Spielball im Strudel der Vorurteile und der gesellschaftlichen Übergriffe sein willst, oder ob du ab morgen deinen eigenen, wissenden Weg zum Erfolg gehst.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 6, 2015
ISBN:
9783738671315
Format:
Buch

Über den Autor

Hans Janotta Selbständiger Unternehmer seit 1975. 30 Jahre eLearning entwickelt und vermarktet. Mehr als 20 Jahre im Publikations-und Empfehlungs-Marketing positioniert. https://HansJanotta.com Ich neige dazu, klar und schnörkellos zu formulieren, und keinesfalls Dinge, die nicht schön sind, schön zu reden. Das ist nichts, was mich überall beliebt macht. Aber Du sollst wissen: Ich verspreche Dir nicht, dass Du lieben wirst, was ich sage, aber ich garantiere, dass Du mich verstehen wirst.


Buchvorschau

Im Schweiße deines Angesichtes - Hans Janotta

Weiterentwicklung.

Ein paar Gedanken zur Gesellschaft

1.Was sind Glaubenssätze?

Hast du schon mal sowas gehört wie: „Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot verdienen? Sicherlich! Und hast du das geglaubt? Auch wenn du heute da stehst und im Brustton der Überzeugung sagst: „Natürlich nicht!, sage ich dir zweierlei: Erstens gab es eine Zeit, wo dich das beeindruckt hat, und zweitens kenne ich blöderweise noch eine Fülle von diesen Glaubenssätzen, von denen du heute noch beeindruckt bist. Und genau deshalb ist es vielleicht wichtig, aber auf jeden Fall interessant, wenn wir uns gemeinsam genauer anschauen, wer da was mit dir macht und welchen Beitrag du dazu leistest.

Was sind also Glaubenssätze? Geh´ nochmal zurück zum Inhaltsverzeichnis und lese dir alle meine Glaubensvorschläge langsam durch. Wenn du es gut machst, wirst du zweierlei feststellen: Einmal wirst du dich bei dem einen oder anderen erinnern, das schon mal gehört zu haben, wirst entweder zustimmen oder ablehnen, wirst lächeln oder die Stirn runzeln. Das Zweite, das du möglicherweise feststellen wirst, dass du auf den einen oder anderen Satz emotional regierst. Du wirst möglicherweise diesen Übergriff empört zurückweisen, oder rasch zustimmen. Du wirst dich vielleicht an jemanden erinnern, der dich mit dieser Weisheit konfrontiert hat und wirst diesen Menschen emotional einordnen. Wenn wir dann genauer hinschauen, und das werden wir tun, kannst du feststellen, dass die Akzeptanz oder Nicht-Akzeptanz so eines Glaubenssatzes etwas mit dem Menschen zu tun haben könnte, von dem du ihn hast. Was auf jeden Fall deutlich werden wird, dass fast niemand dieser Sammlung von sogenannten Weisheiten unbeteiligt gegenüber steht. Fast jeder regiert gefühlsmäßig. Und damit betreten wir eine interessante Wissenschaft, nämlich die Erkundung der weißen Flecken in deinem Hirn oder in deiner Seele. Wir reden davon, dass es Dinge gibt, die du unbewusst wahrnimmst; bei denen du unbewusst handelst; für die du unbewusste Resultate akzeptierst. Und genau darum geht es bei Glaubenssätzen: Fange ja nicht an nachzudenken, möglichst noch intelligent; glaube mir einfach was ich dir über dein Bewusstsein ins Unterbewusstsein eingetrichtert habe; und dann verhalte dich gefälligst so, wie ich es vor dir erwarte. Wer ist „Ich? Ich sag mal ganz einfach „Die Gesellschaft. Sie bedient sich dabei allerdings eines wirkungsvollen Tricks. Sie steht dir nie als Gesamtheit gegenüber, sondern benutzt Menschen, die du entweder liebst, oder hasst; oder solche, die Macht über dich haben, oder die dir untergeben sind. Also immer Menschen, zu denen du ein emotionales Verhältnis hast. Und diese Emotion wirst du dann zielsicher und passgenau mit diesem Glaubenssatz verknüpfen und brav im Unterbewusstsein abspeichern.

2. Was will die Gesellschaft?

Ich bin später 68er und du kannst nicht davon ausgehen, dass meine Meinung über die Gesellschaft besonders etabliert ist (obwohl ich seit 44 Jahren Unternehmer bin). Und du kannst auch nicht davon ausgehen, dass ich politisch korrekt bin. Du wirst gleich lesen, warum das so sein könnte. Aber du kannst blind davon ausgehen, dass ich meine Meinung habe und nicht interessiert bin, dir zu schaden. Lies einfach meine Meinung und entscheide dann, ob sie deinem Weltbild entspricht oder entsprechen sollte.

Wir werden in diesem Land in eine Kultur geboren, die im Wesentlichen durch unser Wirtschaftssystem bestimmt ist. Und die deutschsprachigen Länder haben es trotz aller kriegerischen Katastrophen geschafft, sich zu den wohlhabendsten Flecken auf diesem Planeten zu entwickeln. Man mag die Dominanz von Kapital und Wirtschaft sehen wie man will, aber eines ist sicher: Jede Kultur in der Geschichte, die reicher war als seine Nachbarn, musste viel aufwenden, um diesen Reichtum zu verteidigen. Dieser Reichtum musste immer nach außen verteidigt werden. Große reiche Nationen haben immer starke Bollwerke erschaffen, um die Übergriffe ihrer Nachbarn abzuwehren. Heute kommen die Nachbarn aber nicht mehr als Reiterhorden oder mit Armeen, sondern sie kommen mit Booten übers Mittelmeer oder als Flüchtlinge. Um sie als übergriffige Wirtschaftsfeinde zu erkennen, haben wir solche Dinge geschaffen wie Asylrecht, Arbeitsverbot und Abschiebung. dein Problem ist nur, dass diese Gesellschaft ihre Pfründe nicht nur nach außen verteidigt, sondern auch nach innen. Die Gesellschaft hat ja schon bewiesen, dass sie zum Erfolg fähig ist, und da wird sie doch nicht irgendeinem Querdenker erlauben, dass sie diesen Erfolg infrage stellt. Auch dir nicht! Was braucht also diese Gesellschaft? Sie braucht Ja-Sager; sie braucht Lächler in jeder Situation; sie braucht Menschen, die möglichst nicht zu Wahlen gehen und dort ihre Meinung sagen; sie braucht Etabliertheit. Schon nach der verlorenen Schlacht von Jena und Auerstedt war klar: „Ruhe ist die erste Bürgerpflicht". Und diese Gesellschaft braucht Mittelmaß. Sie braucht dich als angepasstes du, als möglichst mittelmäßiges Mitglied einer Herde, die sie dann mit ihren Weisheiten steuern kann. Mitdenken ist für dieses Ziel äußerst schädlich. Und auch dafür gibt es Schubladen: Querdenker, Andersdenker, Unruhestifter, außer-parlamentarische Opposition, Opposition, Demonstrant, Quertreiber, Terrorist. Das willst du natürlich alles nicht sein; willst nur in Ruhe leben können; also halte dich schön brav an die Glaubenssätze der Gesellschaft. Darum geht es hier.

3.wer ist die Gesellschaft?

Die einfachste Art, diese Frage zu beantworten ist: „Geh raus und schau dich um. Überall wirst du die Gesellschaft als Gruppe von Gesellschaftern erkennen. Und schon als Unternehmer mit Geschäftspartnern oder als Besitzer eines Aktien-Depots wirst du erkennen, dass ein Gesellschafter nie einfach nur so rumsteht und dich freundlich anlächelt. Nein, er will was von dir! Und am einfachsten ist es immer, wenn du in seinem Sinne handelst. Da es sich mehrheitlich um Erwachsene handelt, ist es für dich vielleicht ganz lustig zu sehen, dass man keine Querdenker braucht, um die erwachsenen Gesellschaftsvertreter zu erkennen, sondern dass ein militärisch engagierter Buchautor, wie Antoine de Saint Exupéry ausreicht. Er sagt im Kleinen Prinz: „So habe ich im Laufe meines Lebens mit einer Menge ernsthafter Leute zu tun gehabt. Ich bin viel mit Erwachsenen umgegangen und habe Gelegenheit gehabt, sie aus der Nähe zu studieren. Das hat meiner Meinung über die nicht besonders gut getan. Ich schließe mich dem an und lade dich ein, es auch zu tun.

Hier eine kleine Checkliste, was du sehen wirst, wenn du tatsächlich sehenden Geistes hinausgehst und dich umschaust. Was wirst du sehen?

_____________

Warum diese Liste? Alle dieser Vertreter einer Gesellschaft werden dir gebeten oder ungebeten irgendwann irgendeinen Ratschlag geben. Sie werden dich mit dem konfrontieren, was sie unter Weisheit verstehen und werden erwarten, dass du zustimmst und dich in ihrem Sinne verhältst. Und sie werden dir mit Schadenfreude, Besserwisserei, Neid und Bedrohung begegnen, falls du es wagen solltest, dich nicht nach ihren direktiven zu richten und nicht ihre Weisheiten zu teilen. Mache dir also schnell ihre Glaubensätze zu eigen.

4. Und schließlich: Wo ist Dein Platz?

Es geht nie darum, etablierter Spielball in einer akzeptierten oder abgelehnten Community zu sein. Es geht nie darum, als Schaf einer Herde zu folgen. Es geht nie darum, sich mit einer Horde von Lemmingen irgendwohin zu stürzen. Mir zumindest nicht. Es geht darum, dass du einen Platz in der Gesellschaft eroberst, an dem du glücklich bist. Ganz wurscht, ob das der Gesellschaft passt oder nicht.

Und genau deshalb leiste ich heute meinen Beitrag für dich. Ich werde mir mit dir anschauen, mit welchen Glaubenssätzen du und ich jeden Tag konfrontiert sind, was sie bedeuten; welche Erwartung die ausdrücken; was sie mit uns machen; und wie wir damit umgehen. Es geht darum, einen sehenden Platz in der Gesellschaft einzunehmen und auf diesem Platz glücklich zu sein. Es geht auch darum, notfalls Widerstand zu leisten und einer intoleranten Horde ihre Grenzen aufzuzeigen. Es geht darum, nicht mehr einfach nur blind zu glauben, sondern zu wissen. Es geht nicht darum, Rädchen in einem von anderen erfundenen Uhrwerk zu sein, sondern der Uhrmacher. Es geht darum, dir zu zeigen, welche Gestaltungs- und Entscheidungsräume zu hast. Es geht darum herauszufinden, ob du anders sein willst oder glücklich bist an dem Platz, den dir andere geben. Es geht darum, Glaubenssätze als das zu entlarven was sie sind, nämlich Instrumente im Machtspiel der anderen, also der Gesellschaft. Es geht darum, selbstbestimmt und sehend den Platz zu finden, wo du glücklich bist. Wenn ich meine Existenzgründungsvorlesungen eröffne, beginne ich immer mit dem Satz: „Es ist nicht euer Job, zu arbeiten wie blöd, sondern glücklich zu sein. Lass´ uns überlegen, was wir dazu brauchen. Und das biete ich dir jetzt auch an: Lass´ und überlegen, wie wir der Gesellschaft ihre Glaubenssätze zurückgeben; ihr sagen „Behalte deine Probleme selbst und ein Stückchen unbeschwerter und glücklicher sind. Ich habe so eine Position erreicht. Ich kann heute sagen „Ich setz´ mich auf mein achtel Lorbeerblatt und mache, was ich will". Das ist ein traumhaftes Gefühl! Begonnen hat es damit, dass ich angefangen habe, Glaubenssätze infrage zu stellen und meine eigenen Glücklich-sein-Tricks gefunden habe. Fühle dich eingeladen.

Glaubenssätze und ihre Wirkung mit Übungen.

5. Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot verdienen.

Du wirst sehen, es geht um die Frage, ob du Bischof oder Schaf bist. Es geht um deine eigene Entscheidung und um deine Position in der Gesellschaft.

Noch heute sehe ich das angestrengte und sehr verspannte Gesicht der Großmutter vor mir. Vor dem wir Kinder immer Angst hatten als sie uns predigte: „Im Schweiße deines Angesichtes…". Na ja, du weißt schon. Sie predigte wirklich. Vielleicht hatte sie sich das abgeschaut von den katholischen Pfarrern, denen sie sehr viel seltener beim Predigen zuhörte als sie es von uns Kindern verlangte. Und wenn ich ehrlich bin, kann ich mich nicht erinnern, sie einmal lächeln oder gar lachen gesehen zu haben. Aber sie war gut im Predigen. Und immer wenn sie uns diesen Spruch um die Ohren gehaut hatte, machte sie sich wieder mit ihrem gehetzten und mit Schweiß überperltem Angesicht auf den Weg, ihren Job als Steuersachbearbeiterin beim Steuerberater Flohr abzuarbeiten. Und immer im Schweiße ihres Angesichtes. Damals war ich noch zu klein zu fragen, ob dieses Ansinnen etwas mit mir zu tun hatte oder mit ihr. Heute, mit der Weisheit eines aufregenden Lebens ausgestattet, habe ich den Verdacht, sie sprach damals von sich selbst. Das hat sie natürlich nie davon abgehalten, einen ungeheuren Druck in ihre Aussage zu legen, die ganze Macht ihrer verschwitzten Autorität einzubringen, uns unmissverständlich klar zu machen, dass sie im Besitz der allumfassenden Wahrheit war, und uns Kinder mit einer heute als kümmerlich entlarvten Machtdemonstration sehr zu beeindrucken. Aber ich bin sicher, dass ich ihr damals alles geglaubt habe. Autoritäten glaubt man eben!

Woher hatte sie das bloß? Und warum schien sie selbst daran zu glauben? Das zu verstehen war ich damals natürlich auch völlig unfertig. Einmal war die ganze Familie krankhaft katholisch. Ich bin sowas von katholisch aufgezogen worden, dass es mir heute manchmal noch graust, obwohl ich das Katholisch sein ganz aus meinem praktischen Leben verbannt habe. Diese geistige Ausrichtung war natürlich immer von den Dogmen geprägt, die die christliche Kirche (und natürlich auch andere der monotheistischen Religionen) in die Welt setzt und damit einen ganz bestimmten Typ von Menschen beeindruckt. Wenn mir einer erzählt, dass eine Jungfrau ein Kind bekommt, und ich weiß, dass Samen-Transplantationen damals noch nicht erfunden waren; und wenn mir dann noch jemand abverlangt, dass diese tolle Jungfrau auch noch physisch in den Himmel aufgefahren ist, kann ich mich heute fragen, ob die noch ganz bei Trost sind. Damals konnte ich es nicht. Damals war ich ein kleines, schwaches Kind. Wir waren also damals in einer großen Tradition gefangen, die etwas mit Glauben und Gehorsam zu tun hatte, nie jedoch mit Mitdenken oder gar Querdenken. Eine große Todsünde, die mit der Hölle bestraft wird. Und der zweite Grund, warum Großmutter so verbiestert daher kam war, dass sie ein klassischer Flüchtling war, der alles verloren hatte. Sie hatte in der Tat gelernt, dass sie im Schweiße ihres Angesichtes ihr Brot verdienen musste, und das möglicherweise auch noch garniert mit einer großen Existenzangst. Da kann man schon mal ins Schwitzen kommen. Man muss es aber nicht!

Irgendwann war ich einmal in der Lage anzuschauen, was da von uns verlangt wurde und von wem. Irgendwann hatte ich mal gelernt, dass Päpste rumgehurt haben, Kinder gezeugt, Wein gesoffen, Kriege führt, möglicherwiese dafür ein bisschen geschwitzt (vor allem beim Kinder zeugen), Intrigen gesponnen, Feinde ermordet, Ablassbriefe verkauft, Immobilien angehäuft, sich mit Kaisern und Könige auf eine Stufe gestellt, und trotzdem oder gerade deshalb von ihren Schäfchen Unterwerfung verlangt haben. Und zwar Unterwerfung auf der ärmsten denkbaren Stufe. „Ora et labora haben die Päpste den Mönchen und die Mönchen den Schafen abverlangt. Habe ich irgendwie den Eindruck, einen mittelalterlichen Papst schon mal arbeiten gesehen zu haben? Oder einen Kardinal? Oder auch nur einen einfachen Bischof? Nein, es waren immer die Schafe. Immer waren es die Kleinen und Armen, die mit Hilfe von Arbeit abgehalten werden sollten, nachzudenken und „Um Gottes Willen an ihrem Schicksal etwas zu ändern. Das hätte den Machtanspruch einer Kirche und ihrer Repräsentanten sehr erschüttert. Und dann habe ich auch irgendwann mal erfahren, dass die Erzdiözese Köln einer der reichsten Immobilienbesitzer weltweit ist. Und trotzdem betteln die das arme Weiblein um den letzten Cent an, um ihre goldenen Gewänder zu finanzieren. Und auch wenn es jetzt so aussieht, als ob ich ein Katholiken-Feind wäre, bin ich nicht; aber ich habe gelernt mitzudenken. Und ich sehe auch, dass die Macht der großen Kirchen bei den Völkern abnimmt, also haben sie die Politiker für sich vereinnahmt, die dieses Credo jetzt auch rezitieren und predigen. Und die genau das gleiche von uns wollen: „Arbeiten, wie blöd, dabei schwitzen, ja nicht nachdenken, und möglichst nichts verändern".

Heute ist mir völlig klar, dass der Anspruch „Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot verdienen" immer an die Schafe gestellt wurde, nie an die Bischöfe und Päpste. dein Job ist es zu entscheiden, ob du lieber Schaf sein willst oder Bischof. Ich habe meine Entscheidung getroffen.

Warum ist das aber so, dass dieser unselige Anspruch so unchristlich (ich will jetzt gar nicht über den Islam reden) an uns gestellt wurde? Warum sind die großen Kirchen so interessiert daran, eine Herde von Schafen zu kontrollieren? Klar, weil es in der Bibel steht. Und warum steht es da? Weil die großen Religionen schon immer unmenschliche Machtapparate waren (ich rede jetzt nicht von den echten Seelsorgern, die an der Seite von Menschen stehen), die eine große Masse williger Schafe brauchte, um ihre Pfründe zu retten und ihre Machtposition zu sichern. Du kannst jeden Tag in den Nachrichten erleben, wie viel Macht die Religionen und Kirchen ausüben. Und meistens hat das, was wir sehen gar nichts mit Religion zu tun, sondern nur mit Kirche. An dieser Stelle könnten wir das Thema beiseitelegen und aus der Kirche austreten. Wenn es da nicht noch ein weiteres fatales Problem gäbe.

Unsere Kultur ist ja so stolz darauf, christlich geprägt zu sein. Und diese christliche Prägung haben die Kirchen immer mit Subtilität und Gewalt durchgesetzt. Im Mittelalter wurden weise Frauen bestialisch gefoltert und verbrannt; bei der sogenannten Kultivierung Südamerikas und Australiens wurde alles ermordet, das nicht pariert hat; und bei uns wird zumindest der Staat, der sich im Grundgesetz zur Trennung von Religion und Staat verpflichtet hat, vereinnahmt, die Steuern für die Organisationen einzutreiben. Das alles hat dazu geführt, dass sich Menschen massenweise dieser sogenannten Kultur verpflichtet fühlen, dass sie die Dogmen und Glaubenssätze bereitwillig als ihre eigene Weisheit verstanden haben wollen; und dass sie dich mit missionarischen Eifer verpflichten wollen ihrer Sicht der Dinge zu folgen. Und wenn dir jemand sagt: „Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot verdienen", dann ist da eben eine unumstößliche Wahrheit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Im Schweiße deines Angesichtes denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen