Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Pubertät ist ein Arschloch (hoch 2)

Die Pubertät ist ein Arschloch (hoch 2)

Vorschau lesen

Die Pubertät ist ein Arschloch (hoch 2)

Länge:
110 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
May 8, 2015
ISBN:
9783739269498
Format:
Buch

Beschreibung

Endlich 14 Jahre alt. Was für ein Glück, denn die 13 hat nicht gehalten, was ich mir von ihr versprochen habe. Die Sommerferien hatten außer Arschbombenwettbewerben im Freibad nichts Großartiges zu bieten und mittlerweile hänge ich meinem Zeitplan ein ganzes Jahr hinterher. Was ziemlich bescheiden ist, wenn man bedenkt, dass der Zeitplan erst vor einem Jahr startete. Keine wilden Partys, keine Küsse und erst recht keine Freundin. Nicht, dass ich wirklich eine wollte, doch das Wissen, eine haben zu können, hätte ungemein beruhigt. Dann zaubert Finn noch einen geheimnisvollen Liebesbrief aus der Tasche, der mich völlig aus der Bahn wirft und meine Lust auf das bevorstehende Landschulheim komplett in den Keller fahren lässt.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 8, 2015
ISBN:
9783739269498
Format:
Buch

Über den Autor

Thorsten Peter hätte als Jugendlicher gerne eine Geschichte über Teenager gelesen, bei denen sich alles um Musik und die erste Liebe dreht. Als Erwachsener schrieb er dieses Buch selbst und konnte mit LAURA ROCKT! einen beachtlichen regionalen Erfolg verzeichnen. Sein erstes Buch für Erwachsene mit dem Titel Vollpfosten konnte als E-Book auf Platz 1 bei iTunes klettern und auch die folgenden Romane waren unter den elektronischen Büchern erfolgreich. Mittlerweile wurden alle Romane auch in gedruckter Form veröffentlicht.


Buchvorschau

Die Pubertät ist ein Arschloch (hoch 2) - Thorsten Peter

Peter:

Kapitel 1

Zu meinem 14. Geburtstag hatte ich erst gar keine Mädchen eingeladen. Wozu auch? Mittlerweile war ich überzeugt davon, dass man in der Gruppe erst recht keinen Erfolg beim anderen Geschlecht hat und so entschied ich mich dieses Mal für eine geplante Männerrunde. Die Besetzung war mit Finn, Max, Henry, Jan und Leo dieselbe wie im letzten Jahr und ich war stolz darauf, den Weibern erst gar keine Chance für eine Absage gegeben zu haben. Auch wenn manche das etwas anders interpretierten.

»Haben schon wieder alle Mädchen abgesagt?«, fragte Leo, der irgendwie nicht mitbekommen hatte, dass die Delegation vom anderen Geschlecht nicht erwünscht war. Zumindest redete ich mir das tapfer ein, und hätte niemals zugegeben, dass ich ziemlich neidisch war, weil auf der Party von unserem Klassenvollarsch Kevin angeblich alle Mädchen kommen wollten und er auch noch aussortiert hatte. Und das, obwohl er schon mit fast allen zusammen war und jede nach ein paar Tagen oder Wochen wieder abserviert hatte. Es war zum Kotzen, aber ich war trotzdem stolz auf mich, nach außen hin über den Dingen zu stehen.

»Quatsch«, antwortete ich und winkte mit einer extrem lockeren Handbewegung ab. »Ich habe keine eingeladen.«

»Wieso?«, hakte Leo unnötigerweise nach. »Hattest du Angst, es würde wieder keine kommen?«

Autsch, das tat weh. Er traf voll ins Schwarze und mein kleines Kartenhaus stürzte in sich zusammen. Zugeben wollte ich das aber trotzdem nicht. Stattdessen überlegte ich, Leo nach Hause zu schicken. Seine Kommentare waren irgendwie kontraproduktiv und schlecht für die Stimmung. Außerdem hätte er in seinem Aufzug sowieso keine abbekommen. Leo gehörte seit Kurzem zu den Baseballmützen-zu-weit-oben-auf-dem-Kopf-Trägern, was in meinen Augen ziemlich dämlich aussah. Die extraweiten Hosen, bei denen die halben Boxershorts oben raus schauten, machte die Erscheinung nicht besser. Von der lächerlichen Kette um den Hals mal ganz abgesehen. Auch wenn es mir irgendwie gegen den Strich ging, orientierte ich mich, was die Klamotten anging, lieber an Kevin.

»So ein Blödsinn«, sagte ich daher. »So können wir wenigstens in Ruhe an der Playstation zocken und Unmengen Chips in uns reinfressen. Die Mädchen würden dabei nur stören und dämliche Kommentare abgeben.«

»Stimmt«, bestätigte Henry. »Aber können wir das sonst nicht auch?« Er machte eine kleine Pause. »Ich meine, was machen wir denn sonst?«

»Ach, scheiß drauf«, sagte Finn. »Ich wüsste auch ehrlich gesagt nicht, was wir jetzt mit den Mädchen anfangen sollten, wenn welche da wären.«

Dieser Satz war klasse. Finn war eben doch mein bester Freund und immer da, wenn man ihn brauchte. Ich bezweifelte zwar, dass er sich der Genialität seiner Aussage bewusst war, aber das war ja auch völlig egal. Und mir gelang es, meine kleine „Ohne Mädchen ist alles besser"-Welt wieder aufzubauen.

»Hm«, brummte Leo und wusste zum Glück nicht mehr, was er sagen sollte. Ich hätte uns zwar nicht als hoffnungslose Mädchen-NICHT-Versteher bezeichnet, aber erfahrungstechnisch waren wir alle auf demselben Stand. Nämlich genau bei null. Es sei denn, üble Abfuhren zählen dazu. Dann lag ich vorne. Aber unter diesen Umständen wollte ich gar nicht vorne liegen. Es gibt Rankings, da bleibt man lieber freiwillig im hinteren Mittelfeld.

Mein Geburtstag war dann auch ohne Mädchen ziemlich gut. Wir taten zwar überhaupt nichts, was wir sonst nicht auch tun würden, aber nachdem die Sache mit den Mädels geklärt war, hatten wir ordentlich Spaß. Wir verdrückten den Kuchen, den mir meine Mutter gebacken hatte, komplett und ließen kein Stück für meine Eltern übrig. Das war die Strafe dafür, dass sie mitten auf den Kuchen ein Zuckergussbild von mir als Baby gelegt hatte. Ich wusste echt nicht, wie alt ich eigentlich werden musste, dass meine Mutter mit so einem Mist aufhören würde. Wahrscheinlich wird sie sich zum achtzehnten Geburtstag eine ganz besondere Peinlichkeit ausdenken. Es würde an ein Wunder grenzen, wenn meine Mutter zur Volljährigkeit nicht auch zu denen gehört, die ihre Kinder komplett blamieren, in dem sie in der Tageszeitung eine Grußanzeige mit einem furchtbar süßen Babyfoto veröffentlichen. Am besten sind die mit komplett verschmiertem Mund, nachdem das Kind den ersten Lebkuchen alleine verdrückt hat. Mal ganz davon abgesehen, was das an Geld kostet, das man in tausend sinnvollere Sachen investieren könnte. Aber ich will nicht jetzt schon über zukünftige Peinlichkeiten jammern. Es wird auch in der Gegenwart noch genug davon geben. Zum Geburtstag wünschte ich mir ja schon sicherheitshalber nur Geld, damit sie nichts falsch machen konnte. Doch dann schaffte sie es trotzdem mit dem Tortenaufleger. Es war einfach unfassbar, aber wenn meine Mutter eines war, dann war sie verlässlich. Leider eben auch in den peinlichen Dingen. Ich nahm mir vor, meine Mutter rechtzeitig darum zu bitten, auf eine Zeitungsanzeige zu verzichten.

Finn war übrigens wirklich noch mein bester Freund, obwohl er immer noch keine Pickel, dafür aber jede Menge Sackhaare bekommen hatte. Es sprach zwar selten jemand offen an, aber unter der Dusche nach dem Sport gingen viele Blicke auf halber Höhe durch die Nasszelle, um unauffällig den aktuellen Stand abzufragen. Ich hatte schon die Befürchtung, dass Finn vielleicht anfangen würde, sich untenrum zu rasieren, bevor ich auch nur annähernd aufschließen konnte. Dann war er auch noch größer als ich und hatte trotzdem keine Freundin. Ich wusste nicht, ob mich das alles beruhigen oder eher beunruhigen sollte. Die Sache hatte schließlich zwei Seiten. Sollte ich mich freuen, dass Finn noch ungeschickter war als ich, weil er trotz der besseren Voraussetzungen immer noch kein Mädchen klar machen konnte? Oder sollte ich nervös werden, weil die Sache vielleicht noch viel schwerer war, als ich dachte. Und nicht einmal ein Typ wie Finn, der mittlerweile echt gut aussah, eine abbekam? Es konnte doch aber auch nicht angehen, dass die ganze Welt nur auf bekloppte Kevins abfuhr. Dass Finn gut aussah, habe ich ihm natürlich nicht gesagt.

Die Hormonschübe, von denen die Eltern der Jugendlichen im Teenageralter immer sprachen, mussten bei Mädchen jedenfalls deutlich häufiger und intensiver ausfallen. Das war die einzige Erklärung, die mir zum Thema Kevin einfiel. Bei ihm waren die Mädchen wie Fliegen, die immer wieder gegen die Scheibe flogen, ohne irgendwann mit der Erkenntnis gesegnet zu werden, dass es hier nicht weitergeht. Irgendwas musste dieser Idiot haben, was ich nicht hatte. Schließlich tat er nicht einmal was dafür. Für ihn war es wie in einem Selbstbedienungsladen. Er nahm sich einfach, was er wollte. Und das auch noch umsonst. Wobei das nicht ganz stimmte. Er musste es sich nicht einmal nehmen, denn die Mädchen setzten sich ganz von alleine in seinen Einkaufswagen und hinterlegten an der Kasse gleich einen Gutschein für das Ertragen schlechter Behandlung. Sie drängten sich ihm quasi mit einem Rundumsorglos-Paket auf und trotzdem schien es ihm nicht lange zu genügen. Was für ein Idiot.

Kapitel 2

Henry und Finn blieben an meinem Geburtstag über Nacht, und als die anderen weg waren, griffen wir das Thema mit den Mädchen doch noch einmal auf. Es war immerhin schon nach Mitternacht und damit der frauenfreie Geburtstag vorbei.

»Glaubt ihr, dass uns die Mädchen auch mal so anhimmeln wie Kevin?«, fragte Finn und sprach damit das Tabu schlechthin aus. Natürlich war nichts Falsches daran. Alle Mädchen rannten Kevin hinterher. Doch gesagt hätte ich das nie. Widersprechen konnte ich aber auch nicht.

»Hm«, brummelte ich und wusste nicht so recht, was ich darauf antworten sollte. Das war das eigentliche Ziel eines jeden Teenagers. Doch ich hatte überhaupt keine Ahnung, wie ich dahin kommen sollte.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Pubertät ist ein Arschloch (hoch 2) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen