Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen: Wildwest-Erzählung
Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen: Wildwest-Erzählung
Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen: Wildwest-Erzählung
eBook35 Seiten28 Minuten

Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen: Wildwest-Erzählung

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Es wird keine gewöhnliche Bärenjagd für den jungen Deutschen Werner und der Indianer Tessakeh in Arkansas entlegener Prärie. Die Gefahren mehren sich. Doch einmal eingedrungen in die enge, finstere und teils wassergefüllte Höhle, gibt es kein Umkehren mehr für sie …
Korrektur gelesen und in neuer deutscher Rechtschreibung.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum29. Mai 2015
ISBN9783738606591
Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen: Wildwest-Erzählung
Vorschau lesen

Mehr von Friedrich Gerstäcker lesen

Ähnlich wie Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen

Rezensionen für Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen - Friedrich Gerstäcker

    Inhaltsverzeichnis

    Angaben zum Buch

    Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen

    Impressum

    Angaben zum Buch

    Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen

    Friedrich Gerstäcker

    Wildwest-Erzählung

    Herausgeber:

    Jürgen Müller

    Straße des Friedens 11

    09509 Pockau-Lengefeld

    Deutschland

    Es wird keine gewöhnliche Bärenjagd für den jungen Deutschen Werner und den Indianer Tessakeh in Arkansas entlegener Prärie. Die Gefahren mehren sich. Doch einmal eingedrungen in die enge, finstere und teils wassergefüllte unterirdische Höhle, gibt es kein Umkehren mehr für sie …

    Korrektur gelesen und in neuer deutscher Rechtschreibung.

    Friedrich Gerstäcker lebte von 1816 bis 1872. Bereits 1837 reiste er für sechs Jahre nach Amerika und führte das abenteuerliche Leben eines Jägers in der Wildnis. Seine Erlebnisse brachte er, nach Deutschland zurückgekehrt, erfolgreich zu Papier.

    Jürgen Müller wurde 1960 geboren. Er lebt in Pockau-Lengefeld, einer kleinen Stadt im Erzgebirge. Nebenberuflich arbeitet er als Herausgeber und Korrekturleser von E-Books (Abenteuerverlag Pockau) sowie als An- und Verkäufer von Gebrauchtbüchern (Bücherstube Pockau). Er schreibt seit seinem 14. Lebensjahr.

    Höhlenjagd in den westlichen Gebirgen

    An einem klaren, bitterkalten Nachmittag des Monats Februar, als die Sonne, von dünnen Nebelschleiern umzogen, nicht Kraft genug hatte, die aus den nordwestlichen Prärien herüberwehende schneidende Luft zu mildern und selbst an den fließenden Wassern ein starker Eisrand hing – etwas in Arkansas sehr Ungewöhnliches –, kletterten an den steilen Abhängen, welche die Quellen des „Spirit creeks" einschließen, drei Männer über die rauesten und unwegsamsten Stellen hinweg, die in der ganzen Gegend nur gefunden werden konnten. Obgleich oft kurze Strecken offenen, ebenen Bodens vor ihnen lagen, umgingen sie doch stets diese und suchten wieder die schroffsten, wildesten Wände aus, an denen abgebrochene Felsblöcke und toll und bunt durcheinander geworfene Steinmassen ihr Fortschreiten fast zu einer Unmöglichkeit machten.

    Die drei Jäger – denn andere Leute konnten in solchem Felschaos nichts zu suchen haben – hielten sich einige hundert Schritt voneinander entfernt, aufmerksam den Boden und die Pflanzen, über dem und an denen sie hingingen, untersuchend, und nur sehr langsam bewegten sie sich vorwärts. Da lenkte plötzlich der Ruf des am tiefsten Dahinkletternden – eines Indianers – (die anderen beiden Jäger waren Weiße) – die Aufmerksamkeit seiner Gefährten dorthin, und sie stiegen auf sein Winken und seine Bewegungen, die ihnen zeigen sollten, dass er etwas gefunden habe, zu ihm hinab, um seine Entdeckung zu untersuchen.

    Der Indianer war ein noch junger, rüstiger Mann, etwa dreißig

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1