Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Culmina: Latinum-Prüfungstexte mit kommentierter Musterübersetzung und Kurzgrammatik

Culmina: Latinum-Prüfungstexte mit kommentierter Musterübersetzung und Kurzgrammatik

Vorschau lesen

Culmina: Latinum-Prüfungstexte mit kommentierter Musterübersetzung und Kurzgrammatik

Länge:
150 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 2, 2015
ISBN:
9783844876093
Format:
Buch

Beschreibung

CULMINA eignet sich hervorragend für jeden, welcher vor der Latinumsprüfung steht und sich nun an originalen Prüfungstexten üben will. Demjenigen, welcher den Stoff noch nicht sicher beherrscht, bietet dieses Übungsbuch verschiedene Hilfsmittel: Jedem Prüfungstext ist eine möglichst wörtliche Musterübersetzung beigegeben, welche das Original deutlich durchschimmern läßt, die lateinischen Sätze und Formulierungen nachvollziehbar macht. Ein Kommentar bietet Erläuterungen zu Grammatik, Stilmitteln und Inhalt der einzelnen Texte. Besonders schwere oder ausgefallene grammatikalische Phänomene werden in einem Anhang genau erklärt, auf welchen in den Fußnoten jeweils verwiesen wird. Alle Texte dieser Sammlung stammen von Cicero, dem schlechthinnigen Latinum-Autor und besten Lehrer der lateinischen Sprache.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 2, 2015
ISBN:
9783844876093
Format:
Buch

Über den Autor

Lucius Annaeus Senecio, geboren 1973, hat Altertumswissenschaften und Kunstgeschichte studiert. Er ist klassischer Humanist und Moralphilosoph sowie ein scharfer Zeit- und Gesellschaftskritiker. Als Verfechter der klassischen Ethik, Ästhetik und Bildung ist er insbesondere ein entschiedener Gegner des modernen Schul- und Universitätssystems, welchem gegenüber er das antike Humanitätsideal eines Cicero, Seneca und Erasmus vertritt. Durch die erneute Zusammenführung der römischen, griechischen und biblischen Weisheit schuf er eine in heutiger Zeit einzigartige ethische Lebenslehre, welche er ohne akademischen Dünkel auch in Seminaren und Vorträgen vermittelt. Darüber hinaus lehrt er die klassischen Sprachen Latein und Altgriechisch an seinem Sprachinstitut in Berlin.

Ähnlich wie Culmina

Ähnliche Bücher
Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Culmina - Lucius Annaeus Senecio

CULMINA eignet sich hervorragend für jeden, welcher vor der Latinumsprüfung steht und sich nun an originalen Prüfungstexten üben will. Demjenigen, welcher den Stoff noch nicht sicher beherrscht, bietet dieses Übungsbuch verschiedene Hilfsmittel: Jedem Prüfungstext ist eine möglichst wörtliche Musterübersetzung beigegeben, welche das Original deutlich durchschimmern läßt, die lateinischen Sätze und Formulierungen nachvollziehbar macht. Ein Kommentar bietet Erläuterungen zu Grammatik, Stilmitteln und Inhalt der einzelnen Texte. Besonders schwere oder ausgefallene grammatikalische Phänomene werden in einem Anhang genau erklärt, auf welchen in den Fußnoten jeweils verwiesen wird. Alle Texte dieser Sammlung stammen von Cicero, dem schlechthinnigen Latinum-Autor und besten Lehrer der lateinischen Sprache.

Lucius Annaeus Senecio, geboren 1973 in Landshut/Bayern, studierte Altertumswissenschaften und Kunstgeschichte an der Universität Salzburg sowie Musikpädagogik am Salzburger Mozarteum. Er unterrichtet Latein, Altgriechisch, deutsche Grammatik und antike Philosophie an dem von ihm gegründeten Sprachinstitut Ad Fontes in Berlin. Seinen Schülern ist Senecio als klassischer Humanist unter den Sprachlehrern bekannt geworden, indem er nicht nur solide und fundierte philologische Kenntnisse mit Humanität und Witz vermittelt, sprachliche Phänomene eingängig enträtselt, sondern insbesondere auch an den kulturhistorischen Schätzen sowie der philosophischen Weisheit der antiken Geister als lebendigem Erbe des Altertums teilhaben läßt. Auf diesem Wege hat er bereits zahlreiche Schüler zum Latinum und Graecum geführt. In seiner Eigenschaft als Übersetzer hat Senecio unter anderem die Fabulae des Hyginus sowie die Epistulae Morales des Seneca ins Deutsche übertragen.

Inhalt

Prooemium

Prüfungstexte

1 Alter und Jugend

2 Cicero – Lehrer des Gebührlichen

3 Von den Pflichten eines Provinzstatthalters

4 Soll man sich politisch betätigen?

5 Vom Wert des geselligen Lebens

6 Gyges und sein Ring

7 Konflikt zwischen dem Guten und dem Nützlichen

8 Unser Wissen über die Zukunft

9 Gestalt und Leben der Götter

10 Was läßt sich über Existenz und Wesen der Götter sagen?

11 Die Sonderstellung des Menschen unter den Lebewesen

12 Warum wird Dionysios von den Göttern nicht bestraft?

13 Freundschaft und Lust

14 Pflichten verschiedener Altersstufen und Lebenspositionen

15 Das Alter – letzter Akt und Ernte des Lebens

16 Abschiedsrede des Sokrates

17 Vernunft – der Götter und Menschen gemeiner Besitz

18 Der treffliche Politiker

19 Ciceros Gedanken zum Imperium Romanum

20 Monarchie und Tyrannis

21 Lehre und Leben eines Philosophen sollen übereinstimmen

22 Worin besteht die Aufgabe des Staatsmannes?

23 Unsterblichkeit durch große Taten

24 Das Nützliche und das sittlich Gute

25 Philosophiestunde

26 Über das Leben der Seele nach dem Tode

27 Philosophie und Rhetorik

28 Die Tugend der Herrscher

29 Die Philosophie – Helferin und Vertraute

30 Die Kultur der Griechen und Römer

Appendix grammatica

Prooemium

In unserer Gegenwart, da antike Philosophie und Rhetorik dem Gesichtskreis fast entrückt sind und der theologische Aspekt keine bedeutende Rolle im praktischen Leben mehr spielt, ist kaum noch vorstellbar, welch große und segensreiche Macht durch fast zwei Jahrtausende hin die lateinische Sprache und die in ihr verfaßten literarischen Werke des Altertums im ganzen Abendlande hatten, obwohl sich auch heute noch lateinische Sprache und römischer Geist in allen Bereichen unserer Kultur finden. Daß das Lateinische aber diese höchste Bedeutung erlangt hat, das ist vor allem einem Manne zu verdanken: Marcus Tullius Cicero.

Mit einzigartigem Genie hat Cicero sowohl die griechische Philosophie als besonders auch die griechische Rhetorik in Rom groß gemacht, noch vor Quintilian den guten Anwalt wie den guten Politiker als umfassend humanistisch gebildeten und vor allem moralisch guten Menschen definiert und die lateinische Sprache zu dem unvergleichlichen Idiom höher gewandelt, welches bis zum heutigen Tage prorsus merito als der absolute Inbegriff abendländischer Hochsprache gilt. An seiner Sprache und seinen Werken haben zwei Jahrtausende sich geschult und nicht zuletzt aus seinen philosophischen Schriften geschöpft, was immer sie an wahrer Menschlichkeit zustande gebracht. Als größter Meister der lateinischen Sprache und Beredsamkeit und einer der bedeutendsten Lehrer echter Humanität ist Cicero auch heute noch für jeden, der höhere geistige, moralische und ästhetische Ziele verfolgt oder schlicht und einfach nur das Latinum erwerben will, ein Mentor, der unbedingt aufgesucht werden sollte.

Latinum

Wer sich mit der Absicht trägt, ein Studium aufzunehmen, wird sehr wahrscheinlich feststellen, daß entweder die Durchschnittsnote im Abiturzeugnis oder fehlende Kenntnisse des Lateinischen hemmen. Wenn nun freilich Noten wenigstens irgend etwas auszusagen vermöchten darüber, wie weitgehend jemand für das Studium an einer Universität geeignet ist, dann wären derartige Hemmnisse sinnvoll. In der Tat jedoch prädestinieren in posthumanistischer Zeit weder gute Abiturnoten noch Lateinkenntnisse für die Laufbahn des Akademikers. Die vermittelten Kenntnisse sind nämlich zumindest teilweise durchaus zweifelhaft und reichen keineswegs hin, im praktischen akademischen Leben wirklich hilfreich zu sein oder gar die Arbeit mit Originaltexten zu ermöglichen, weshalb Kritiker des gegenwärtigen Lateinunterrichtes in Deutschland nicht ohne Grund polemisieren, indem sie zu sagen pflegen, noch nie haben so viele Schüler so schlecht Latein gelernt.¹

Wer immer nun also gezwungen ist, das Latinum – sei es das eigentliche und gemeinübliche Latinum („KMK-Latinum"²), sei es das Große Latinum – durch eine Ergänzungsprüfung zu erwerben, der sollte aus der Not eine Tugend machen, indem er das Geforderte möglichst schnell und so leistet, daß das Aufgezwungene sich mit dem Angenehmen, das Nötige sich mit dem Nützlichen verbindet. Diesem Unterfangen aber ist dieses Buch wie ebenso mein Sprachunterricht gewidmet. Man kann sich nämlich, um dem Aufgezwungenen zu entsprechen, entweder an unangenehm langweiligen Texten üben oder an angenehm bereichernden. Man kann die nötigen Vokabeln und Grammatica sich unbeteiligt einpressen lassen oder größten Nutzen daraus ziehen. Es ist ja ganz unzweifelhaft, daß derjenige, welcher seine lateinischen Vokabeln bewußt und also auch viel lieber und leichter gelernt hat, die Fachtermini jeder beliebigen Wissenschaft viel leichter verstehen, lernen und sich merken wird. Es ist ganz unzweifelhaft, daß derjenige, welcher sich auf richtige Weise an lateinischer Grammatik und vollkommenen Formulierungen geübt hat, seine eigenen Arbeiten nicht nur viel besser und beeindrukkender, sondern auch schneller schreiben wird. Es ist ganz unzweifelhaft, daß derjenige, welcher fundierte Grundkenntnis der lateinischen Sprache erworben hat, jede andere Sprache unseres Kulturkreises bedeutend leichter lernen und so auch im multilingualen Kosmos der modernen Wissenschaftswelt sich weit besser zurechtfinden wird.

Dieses Buch enthält 30 Übungstexte, welche allesamt Prüfungstexte im Rahmen von Latinumsprüfungen gewesen sind. Die Texte sind so ausgewählt, daß sie den Übenden einerseits mit allem vertraut machen, was ihm gelegentlich seiner eigenen Latinumsprüfung begegnen wird, andererseits ihm Einblick geben in die römische Kultur- und Geistesgeschichte, derer Kenntnis in Grundzügen ebenfalls geprüft werden wird, und darüber hinaus höchst interessante Lektüre und sogar praktischen Lebensrat bieten.

Jedem einzelnen Text sind Erläuterungen zu Grammatik, Stilmitteln und Inhalt beigegeben.

Am Ende des Buches befindet sich ein kurzer Abschnitt zur Grammatik, in welchem die häufigsten und komplexesten Grammatica umfassend erläutert werden.

Jeder also, der zwar nicht unbedingt an lateinischen Studien, aber an absolut repräsentativen Übungstexten und wenigstens irgendwie am lebendigen Rom der Antike interessiert und daher auf möglichst wenig trockene, möglichst interessante und ergiebige Texte erpicht ist, wird sich mit diesem Buche bestens bedient finden. Dieses Buch ist für das selbständige Arbeiten gedacht und optimiert. Zugleich ist es Teil des didaktischen Konzeptes meiner Latinum-Kurse bei AD FONTES – Institut für Antike Sprachen³, in welchen ich meinen Schülern möglichst schnell einerseits den Stoff der Prüfung vermittle, andererseits den überflüssigen Staub des üblichen Lateinunterrichts erspare, indem ich mehr auf Verständnis setze als auf Gedächtnis.

Textauswahl

Alle

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Culmina denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen