Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder

Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder

Vorschau lesen

Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder

Länge:
81 Seiten
45 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 25, 2015
ISBN:
9783735708427
Format:
Buch

Beschreibung

Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder

Analytisch, verständlich und praxisnah erhalten Manager einen Einblick in das Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder. Viele Unternehmen haben sich bereits ein Leitbild gegeben, doch spielt es beim Risikomanagement höchst selten eine Rolle. Häufig wird ein Leitbild als „Beiwerk“ abgetan, das eben „dazugehört“, allerdings ohne dass man von dessen Nutzen überzeugt ist.
Dieses im Rahmen eines Studiums an der renommierten HHL Leipzig Graduate School of Management entstandene Buch zeigt, dass ein Unternehmensleitbild genutzt werden kann, um die Steuerung zahlreicher Risiken zu verbessern und so deren Folgekosten deutlich zu senken. Fallbeispiele zeigen die Grenzen des Konzepts.
So können Manager einschätzen, welchen Beitrag ein Unternehmensleitbild zum Risikomanagement in ihrem Unternehmen leisten kann.

Der Inhalt
• Unternehmensleitbilder und Risikokultur
• Gelebte Leitbilder als „Vetrauensversicherung“
• Steuerbare und nicht-steuerbare Risiken
• Voraussetzungen für die Wirkung von Leitbildern
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 25, 2015
ISBN:
9783735708427
Format:
Buch

Über den Autor

Holger Kaschner, promovierter Staatswissenschaftler, MBA, Ex-Offizier und zertifizierter ISO/IEC 27001 Lead Auditor, ist Inhaber von HKRM - Holger Kaschner Risk Management. Er beschäftigt sich seit 1996 mit Risikomanagement und hat den Umgang mit Risiken von der Pike auf gelernt. Dabei hat er alle Stufen selbst durchlaufen – vom einfachen Wach- und Empfangsdienst bei der Bundeswehr über seine Ausbildung bei der NATO und einem Einsatz in Afghanistan bis hin zur Konzeption und Implementierung kompletter ISO-basierter Managementsysteme in Konzernen. Gespür für betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten und Schnittstellenproblematiken hat er in seiner Tätigkeit für einen internationalen Konzern und eine mittelständische Beratung erworben. Seit 2008 berät Holger Kaschner Unternehmen aus allen Branchen beim Umgang mit Risiken.


Ähnlich wie Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder - Holger Kaschner

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Hinführung und Begrifflichkeiten

2 Leitbild und Risikomanagement

3 Unternehmensleitbilder als Beitrag zur Risikokultur

4 Unternehmensleitbilder und Risikomanagement

5 Relevante Inkonsistenzen unter OpRisk-Gesichtspunkten

6 Zusammenfassung, Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Bedingungen des Handelns

Abb. 2: Ungewissheit, Risiko und Gefahr

Abb. 3: Leitbilder und Risikothemen

Abb. 4: Mitarbeiter und Risikoarten

Abb. 5: Bedingungen von OpRisk

Abb. 6: Steuerbarkeit von Ursachen-/Wirkungsszenarien

Abb. 8: Ansatzpunkte zur Vermeidung von Falschberatung

Abkürzungsverzeichnis

1 Hinführung und Begrifflichkeiten

Unternehmen haben Corporate Social Responsibility (CSR) als Instrument des Risikomanagements bereits seit geraumer Zeit für sich entdeckt. Sie subsumieren darunter die unterschiedlichsten Maßnahmen, die alle auf ein und dasselbe Ziel gerichtet sind: auf die Reputation des Unternehmens. CSR und Reputation sind aber nur eine Verbindung zwischen Unternehmensethik und dem Umgang mit Risiken. Ein anderer, wissenschaftlich bislang noch kaum bearbeiteter Aspekt ist die Frage, wie ein Unternehmensleitbild zum Management von Risiken beitragen kann.

Das Management von Risiken mit dem Unternehmensleitbild zu verbinden, ist ein Effizienzthema. Viele Unternehmen nutzen ein Leitbild – und alle Unternehmen betreiben (mal explizit, mal eher implizit) Risikomanagement. Wenn sich ein Unternehmen also entschließt, sich ein Leitbild zu geben, kann dies mit wenigen Justierungen zusätzliche positive Auswirkungen haben, deren sich die Initiatoren selten bewusst sind. Dies ist besonders für Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungswirtschaft von Interesse. Über kaum eine Branche wurde im Zusammenhang mit dem Thema Vertrauen in den letzten Jahren so sehr diskutiert wie über die Finanz- und Kreditwirtschaft (u. a. in Malcher, 2011).

Die Branche selbst hat das Problem inzwischen erkannt und Vertreter geben Vertrauensverlust offen zu (Jost & Seibel, 2012). Die Gründe für den Vertrauensverlust sind teils personenbezogen, teils aber durchaus strukturell. Fehlinvestitionen im amerikanischen Subprime-Markt, als überzogen wahrgenommene Vergütungen und Abfindungen für Mitarbeiter, Folgeeffekte für die gesamte Wirtschaft aufgrund der strukturellen Schwierigkeiten der Branche sowie massive Staatshilfen sind gängige Assoziationen gegenüber Banken. Kernaufgabe des Risikomanagements ist, diese Themen strukturell anzugehen, um zukünftig Derartiges zu vermeiden. Hierzu können Anregungen aus dem Forschungsfeld der Wirtschaftsethik beitragen.

1.1 Erkenntnisobjekt

Die vorliegende Arbeit untersucht folgende These:

Ein Unternehmensleitbild ist ein Instrument zum Management operationeller Risiken. Indem es das menschliche Handeln positiv beeinflusst, kann es die Schäden verringern, die aus dem Handeln aller Mitarbeiter resultieren. Auf relevante Inkonsistenzen ist unter Risikomanagementgesichtspunkten besonders zu achten, da sie aus positiven Absichten negative Effekte potenziert erzeugen.

Diese These lässt sich in einzelne Hypothesen zerlegen, die in vorliegender Arbeit abschnittsweise untersucht werden:

Es gibt eine Schnittmenge zwischen dem Wirkungsbereich eines Leitbilds und dem Management von Risiken. Diese Schnittmenge sind die sogenannten operationellen Risiken.

Da sich die in der Schnittmenge befindlichen Themen hinreichend genau identifizieren lassen, können die Inhalte eines Leitbilds konkret darauf bezogen werden und so risikomin-dernd wirken.

Diese Risikominderung kann nur einsetzen, wenn die im Leitbild verankerten Inhalte auch tatsächlich gelebt werden – sonst wird ein Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit gegebenenfalls auch für Dritte sichtbar. Das zu mindernde Risiko würde nicht nur nicht gemindert, sondern vor allem das Reputationsrisiko signifikant gesteigert. Konsequenz: Das Vertrauen in das Unternehmen erodiert.

Anders ausgedrückt: Welche Art von Risiken können mit einem Leitbild gemanagt werden? Wie kann das geschehen? Welche Ergebnisse können erwartet werden? Welche Fehler sind aus welchen Gründen unbedingt zu vermeiden?

1.2 Methode und Methodenkritik

Zu jeder Hypothese werden (wissenschaftliche) Publikationen ausgewertet, um auf dieser Basis grundsätzliche Überlegungen anzustellen. Diese Überlegungen werden dann auf verschiedene Praxisbeispiele angewandt, die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Risikomanagement durch Unternehmensleitbilder denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen