Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Verschwörung der Illuminaten Teil 3

Die Verschwörung der Illuminaten Teil 3

Vorschau lesen

Die Verschwörung der Illuminaten Teil 3

Bewertungen:
1/5 (1 Bewertung)
Länge:
268 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
17. Juli 2015
ISBN:
9783739273679
Format:
Buch

Beschreibung

Die Pläne der Illuminaten
Dubai (Hotel Atlantis)
Zerstörung der Jugend (Flower Power)
Strukturaufbau der Freimauer und Illuminaten
Die Kirche als schwarzmagischer Bund
Karl Marx als preußischer Regierungsagent
Feminismus
Das Tavistock-Institut (Hitler als britischer Agent)
Musik! Die Änderung der Tonhöhe als Waffe
Zwischenbericht über einige Strategien zur Erlangung der Weltherrschaft (Schwerpunkt China)
Dossier: Neue Waffentechnologien (Morgellons)
Herausgeber:
Freigegeben:
17. Juli 2015
ISBN:
9783739273679
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Verschwörung der Illuminaten Teil 3

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Verschwörung der Illuminaten Teil 3 - Bruno Sammer

macht.

Generalplan XXX

Nachdem wir den Massen den Begriff der Selbstbestimmung eingetrichtert haben, werden wir die Bedeutung der Familie und ihre erzieherischen Werte vernichten. Wir werden es zu verhindern wissen, dass aus ihren Reihen hochbegabte Persönlichkeiten erstehen, und sollten sie dennoch vorhanden sein, so wird die von uns geleitete Masse sie nicht hochkommen lassen, sie bei der ersten besten Gelegenheit niederschreien. Ist sie doch gewohnt, nur uns zu folgen, da wir ihren Gehorsam und ihre Aufmerksamkeit gut bezahlen. Auf diese Weise werden wir uns eine blindgefügige Macht schaffen, die gar nicht imstande sein wird, etwas gegen den Willen unserer Vertreter zu unternehmen, denen wir die Leitung der Masse anvertraut haben. Das Volk wird sich ihrer Herrschaft willig unterwerfen, denn es wird wissen, dass es von ihnen jederzeit Arbeit, Geld und sonstige Vorteile erhalten kann …

Dubai (2009)

Hotel Atlantis

„Können Sie mir verraten, warum Sie ausgerechnet Dubai, und noch dazu, Hausladen drehte den Kopf in alle Richtungen, „dieses seltsame Hotel ausgewählt haben, um mich zu treffen?, fragte er neugierig.

Sein Gesprächspartner, der es sich auf dem ausladenden Sessel, der mit feinstem Krokodilleder überzogen war, bequem gemacht hatte, winkte ab. „Wenn Sie erst meine Geschichte gehört haben, dann werden Sie auch die Gründe verstehen, warum ich diesen Ort ausgewählt habe", antwortete er.

Hausladen, der langjährige Reporter eines großen deutschen Populärmagazins, schüttelte den Kopf. „Ich kenne noch nicht einmal Ihren Namen, sagte er stirnrunzelnd. Er betrachtete sein Gegenüber, einen älteren Mann mit undurchdringlicher Miene, der einen maßgeschneiderten Anzug trug und dessen gepflegtes Haar feine weiße Strähnen durchzogen. „Mein Chef beorderte mich vor einigen Stunden in sein Büro, drückte mir wortlos ein Flugticket in die Hand und verabschiedete mich darauf mit den dürren Worten: „Alles weitere ist bereits geregelt. Hotelreservierung und was sonst noch dazu gehört. Also machen Sie sich unverzüglich auf die Socken! Und während er noch einen lang andauernden Blick auf meine roten Socken warf, die wie immer deutlich zu erkennen waren, da ich die Gewohnheit habe zu kurze Hosen zu tragen, lachte er noch anzüglich, was, wie ich aus dem langen Umgang mit ihm zur Genüge kenne, nichts Gutes bedeutet. „Und jetzt sitzen Sie hier, bequemte sich der Andere nach einigen Sekunden des Nachdenkens zu antworten. „Und was Ihre Frage betrifft: Mein Name ist Eicke. Einfach Eicke.

„Vermutlich ein falscher Name?, warf Hausladen ein. „Oder irre ich mich?

„Lassen wir einfach die Angelegenheit mit dem Namen auf sich beruhen, war Eicke nicht aus der Ruhe zu bringen und machte eine wegwerfende Handbewegung. „Viel wichtiger ist das, was ich Ihnen zu berichten habe.

„Und warum ist man ausgerechnet auf mich gekommen?", fragte Hausladen, der langsam neugierig wurde, rasch nach.

Eicke lachte etwas gequält. „Weil Sie uns als sogenannter Whistleblower aufgefallen sind, sagte er. „Ihre Reportagen aus Afrika, China und Südamerika waren ausgezeichnet recherchiert. Sie scheinen sich immer sorgfältig auf eine Aufgabe vorzubereiten, sagte er zustimmend. „Nur haben Sie, wie nicht anders zu erwarten, die wahren Zusammenhänge leider nicht erkannt, was Ihrem Gesundheitszustand vermutlich zuträglicher war."

Hausladen zuckte kurz zusammen. „Ich weiß, was Sie damit andeuten wollen, sagte er. „Die gewalttätigen Gesellschaften, in denen ich mich für meine Reportagen bewegen musste, waren alles andere als angenehm. Dort sitzt die Waffe bekanntlich sehr locker.

Eicke schüttelte verneinend den Kopf. „Das meinte ich nicht mit meiner Anmerkung. Der wahre Feind lauert im Verborgenen. Er schlägt genau dann zu, wenn es niemand von ihm erwartet. Er warf einen kurzen Blick auf die große Uhr, die über ihnen an einem dünnen vergoldeten Rohr angebracht war, und die ein großes Dreieck bildete, das von symbolisierten Sonnenstrahlen eingerahmt war. Hausladen, der seinem Blick gefolgt war, winkte gereizt ab. „Ich weiß, auf was Sie hinaus wollen. Er wies auf die Uhr. „Die Freimaurer, die Illuminaten, die Rosenkreuzer und wer sonst auch immer lenken die Welt. Er verzog das Gesicht und wandte sich der Uhr zu. „In jedem Dreieck, in jeder Abstufung dieses Dreiecks, in jedem noch so kleinen Sonnenstrahl sehen diese Leute geheimnisvolle Zeichen für die Allmacht Gottes und dessen Stellvertreter hier auf Erden. Selbst in Dubai, einem arabischen Land, das über genügend eigene Symbole verfügt. „Wollen Sie nun eine Story oder nicht?, ging Eicke nicht auf ihn ein. „Oder wollen Sie mit leeren Händen zurückkehren? Ihrer Karriere wird das sicherlich nicht förderlich sein.

„Wenn ich gewusst hätte, was mir mein Chef aufs Auge drückt, dann …", Hausladen suchte nach den passenden Worten.

„ …dann wären Sie zu Hause geblieben, ergänzte Eicke und grinste breit. „Habe ich Recht?

Hausladen nickte nur.

„Offensichtlich wissen Sie auch über die Rolle Ihres Vorgesetzten nicht Bescheid, fügte Eicke hinzu. Er winkte brüsk ab, als Hausladen zu einer Antwort ansetzen wollte. „Auch er ist einer von uns, wenn auch in einer untergeordneten Position, so wie fast alle Medienleute.

„Sprechen Sie!, forderte Hausladen Eicke nach kurzem Zögern auf. „Erzählen Sie mir, was es zu erzählen gibt!

„Ich hoffe nur, Sie sind sich über die möglichen Konsequenzen im Klaren, fügte Eicke noch an. „Aber wie aus Ihrem bisherigen Lebenslauf hervorgeht, lieben Sie das Risiko.

„Sprechen Sie endlich!", drängte Hausladen.

„Gut!, nickte Eicke. „Noch eine letzte Warnung. Denken Sie an den Popkönig Michael Jackson.

„Michael Jackson?, fragte Hausladen ungläubig. „Was hat dieser pädophile und schrille Sänger damit zu tun?

„Obwohl seine Lebensweise oft Missfallen bei manchen Menschen erregte, wusste Jackson über gewisse brisante politische Abläufe Bescheid", wies ihn Eicke darauf hin.

„Wollen Sie mir weismachen, dass er eine Art versteckter Menschenfreund war, ja, dass er sogar die Menschheit vor weiterem Unheil bewahren wollte und deshalb … „Sie haben es richtig erfasst, unterbrach Eicke. „Ja, er wurde zum Schweigen gebracht."

„Was kann ein Sänger mit bestimmt nur rudimentären Kenntnissen über verborgene Zusammenhänge schon groß ausplaudern, frage ich Sie?"

„Da schätzen Sie die Situation völlig falsch ein, sagte Eicke. „Allein sein Bekanntheitsgrad hätte genügt, ungeheures Aufsehen zu erregen. Selbst wenn er seine Botschaft nicht klar genug hätte formulieren können.

„Vielleicht haben Sie Recht, musste Hausladen einräumen. „Sein Tod wirft heute noch viele Fragen auf. Aber nun kommen Sie endlich zur Sache! Was wollten Sie mir mitteilen?

Eicke überlegte einen langen Moment. „Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum in den letzten Jahren oder Jahrzehnten das politische Gewicht der einzelnen Staaten immer mehr abgenommen hat? Heute wird die Welt weitgehend von Finanzdynastien und global agierenden Konzernen beherrscht."

„Das ist nichts Neues, winkte Hausladen ab. „Auf was wollen Sie hinaus?

„Nur dass die Situation inzwischen eine neue Dimension erreicht hat, gab sich Eicke unbeeindruckt. Er warf einen abschätzenden Blick auf Hausladen. „Inwieweit sind Sie über die wirklichen Herrschaftsverhältnisse informiert?

„Ich verfüge über Kenntnisse eines aufgeklärten Bürgers mit durchschnittlichem Bildungshintergrund", sagte Hausladen gereizt und rutschte unruhig in dem Sessel hin und her.

„Also Sie wissen nichts, sagte Eicke. „Um die Lage richtig einschätzen zu können, fuhr er fort, „müssen wir kurz die Personengruppe streifen, die die Fäden zieht, und ihre Organisationen. Denn hier liegt der Schlüssel für das weitere Verständnis."

„Vermutlich die bereits erwähnten Freimaurer, Illuminaten, Druiden und so weiter, warf Hausladen ein und erhob sich. „Die alte Leier.

„Bleiben Sie sitzen, Sie arroganter Narr!", wurde Eicke grob und deutete auf den Sessel.

Hausladen überlegte kurz und ließ sich darauf leise stöhnend wieder in den Sessel zurückfallen.

„Zum ersten Mal in der Geschichte der geheimen Gesellschaften ist etwas geschehen, mit dem niemand in absehbarer Zeit gerechnet hatte, sagte Eicke. „Sie haben ihren über Jahrhunderte währenden Streit beigelegt.

„Hat deshalb die von Ihnen erwähnte Situation eine neue Dimension erreicht?", wurde Hausladen neugierig.

„So ist es!, nickte Eicke. „Trotz Ihrer störrischen Haltung gegenüber diesen Dingen besitzen Sie eine rasche Auffassungsgabe, lobte er.

Hausladen grinste etwas gequält. „Mit plumpen Schmeicheleien …"

„Ach, was!, unterbrach Eicke. „Lassen Sie mich weiter berichten! Die angelsächsischen Freimaurer und der zweite große Dachverband, der Grand Orient de France (Großorient von Frankreich), haben zwar anfänglich noch freundschaftliche Kontakte untereinander gepflegt, trennten sich jedoch 1877 endgültig im Streit.

„Und nun sind sie wieder vereinigt?", fragte Hausladen ungeduldig.

„Das sind sie!, stimmte Eicke zu. „Und das ist noch nicht alles. Noch wichtiger ist, dass auch das jüdische Kapital, das in früheren Zeiten immer eigene Wege ging, sich ebenfalls mit den traditionellen Finanzdynastien vereinigt hat. Alle diese Gruppierungen sitzen nun gemeinsam in den Logen und entscheiden über das Schicksal der Erde.

„Bei den Finanzdynastien handelt es sich bestimmt um alte Bekannte?", fragte Hausladen.

„Ja, es sind die bekannten drei, bestätigte Eicke. „Rothschild, Rockefeller und die Windsors.

„Auf der bekannten Forbes-Liste findet man aber keinen dieser drei Namen", entgegnete Hausladen nachdenklich.

„Natürlich nicht, sagte Eicke. „Sie wissen ihr Geheimnis zu wahren. Er wandte sich an Hausladen. „Begreifen Sie langsam die Strategie der drei? Und warum sie ausgerechnet in diese arabische Wüstenecke investiert haben? Denn sie haben die Vereinigten Emirate mit Dubai, Kuwait und Bahrain, Saudi Arabien, Katar und Oman vollkommen umgekrempelt. Mit ihrem Geld! Das meiste stammt von den Privatbanken der Rockefeller, von der FED, von Goldman-Sachs, der J.P. Morgan-Gruppe und den Rothschilds aus der Londoner City sowie der Bank of England. „Es hat den Anschein, dass es sich um die Aufrechterhaltung des Erdöl-Monopols handelt, bemerkte Hausladen.

„Um das Monopol dieser beiden Familien, präzisierte Eicke, „denn die Rothschilds und die Rockefellers gründeten gemeinsam die Carlyle-Gruppe. Eine Gruppe, bei der sich die finanziellen Interessen der Illuminaten mit denen der arabischen Aristokratie treffen. Aber auch dunkle und anrüchige Geschäfte werden von den Genannten abgewickelt. Und immer mit dabei: Die Familie Bush, bin Laden, Sarkozy, Maurice Strong, Kerzner, Rumfeld und auch „slicky Bill Clinton und seine Frau."

„Die Familien benutzen offensichtlich die Politik als privates Geschäfts- und Bereicherungsmodell", sagte Hausladen.

„Was außer Frage steht, stimmte Eicke zu. „Hören Sie weiter! Der brisante Teil meiner Ausführungen kommt erst. Er sammelte rasch seine Gedanken. „Diese Gruppe dreht ein noch viel größeres Rad, fuhr er fort. „Werfen Sie einen Blick nach China. Und was sehen Sie? Ein Land, das durch den maoistischen Steinzeitkommunismus fast vollständig ruiniert war. Bei dem Stichwort Mao wird sofort eine andere Assoziation deutlich. Sein Land, völlig am Boden, steigt plötzlich wie das vielbemühte Federvieh der Mythologie aus der Asche empor und schickt sich innerhalb weniger Jahre an, eine der wichtigsten Mächte der Welt zu werden. Kennen Sie Vergleichbares?

„Ich weiß, auf was Sie anspielen!, nickte Hausladen. „Der wirtschaftliche Aufschwung unter den Nationalsozialisten.

„Ja, sie benützen immer das gleiche Modell, bestätigte Eicke. „Deutschlands Aufschwung sowie der Chinas, beides wurde allein durch die riesigen Kredite der westlichen Banken möglich.

„Aber wir sitzen hier in Dubai, meldete Hausladen Zweifel an. „Und Sie sprechen von China. Üben Sie sich in einem politischen Rundumschlag? Was hat das Ganze miteinander zu tun?

„Ich verstehe Ihre Unruhe, sagte Eicke. „Die Lage gestaltet sich manchmal etwas kompliziert. Vorweg soviel: Erneut finanzieren die gleichen Geldgeber, reich geworden durch ihre Öleinnahmen, alle Parteien. Nun in Asien. Sie wollen ein bestimmtes Gleichgewicht zwischen Japan, China und Russland aufrechterhalten und spielen dabei mit dem sogenannten „Eurasischen Schachbrett. Ein Ausdruck, der von westlichen, insbesondere von anglo-amerikanischen Denkern geschaffen wurde, und der in verschiedenen immer wieder leicht abgewandelten Versionen existiert, um einzelnen Nationen die theoretische Grundlage für ihre Weltherrschaftsansprüche zu liefern. Er geht besonders auf Homer Lea, Alfred Thayer, den Haupttheoretiker des angelsächsischen Navalismus, Sir Halford Mackinder, der geopolitische Mann, wie er oft genannt wird, und andere zurück. In jüngster Zeit tritt auch der ehemalige Sicherheitsberater Jimmy Carters, Zbigniew Brzezinsky mit seinen strategischen Überlegungen in den Vordergrund. Sein wohl bekanntestes Buch zu diesem Thema: „The Grand Chessboard. Aber auch Thomas P.M. Barnett ist zu erwähnen mit „The Pentagon`s New Maps und „Blueprint for Action …"

„Fehlt nur noch Karl Haushofer", unterbrach Hausladen.

„Spielen Sie damit auf die Nähe Haushofers zu den Nationalsozialisten an?", fragte Eicke kopfschüttelnd.

„Nein, nein, wiegelte Hausladen ab. „Der Name schwirrt mir nur so im Kopf herum.

„Nur um das richtig zu stellen, sagte Eicke. „Hier wird Grundlegendes verwechselt. Haushofer, ein bayerischer General und Gründer der Zeitschrift für Geopolitik, war zu keinem Zeitpunkt ein Ideologe des Dritten Reiches.

„Und weiter?, fragte Hausladen. „Wie geht es weiter?

Eicke winkte ab. „Die Grundlinien der Illuminaten haben sich bereits klar herausgeschält. China und Russland wurden von den erwähnten Geldgebern zu militärischen und wirtschaftlichen Weltmächten erhoben, um die beiden in naher Zukunft in einen zentralasiatischen Krieg zu verwickeln. Schließlich können das nur hochgerüstete Nationen", führte er aus.

„Geht es um die riesigen Rohstoffvorkommen Zentralasiens?"

„Um was denn sonst, nickte Eicke. „Die Strategen zielen dabei auf einen lokalen Krieg ab. Der teuflische Plan, der bereits seit langem fertig ausgearbeitet in der Schublade liegt, unter Federführung der FED, die zu einem passenden Zeitpunkt eine finanzielle Weltkrise herbeiführen wird, sieht vor, dass das rohstoffarme China die riesigen Ölvorkommen Zentralasiens in Kasachstan, Turkmenistan, Usbekistan und weiter bis zum Kaspischen Meer angreifen wird, um sie in ihre Gewalt zu bekommen …

„Da kann Russland nicht mehr beiseite stehen, unterbrach Hausladen aufgeregt. Er schüttelte den Kopf. „Nur ist mir nicht recht klar, wie sich die Westmächte dabei verhalten werden. Nehmen sie nur einen Beobachterstatus ein? Dabei haben sie ja das Ganze ausgeheckt."

„Unsinn!", wehrte Eicke ab. „Die Stunde der Internationalen Organisationen wie NATO, UNO und anderen, alle von den USA gesteuert und sämtlich von den Illuminaten unterwandert, wird schlagen. Sie werden versuchen die Rolle eines Schiedsrichters zu übernehmen mit dem Ziel, den Krieg zwischen China und Russland, der leicht in einem Weltbrand enden könnte, in verschiedenen Punkten zu beeinflussen:

a) Keine der beiden Kriegsparteien darf seine Nuklearwaffen einsetzen.

b) Der Krieg soll auf Zentralasien beschränkt bleiben.

c) Der Konflikt soll auch keine Nachbarstaaten miteinbeziehen (Mögliche Krisenherde bilden dabei Indien, Pakistan, Korea und auch Japan).

Da ohne Zweifel der Westen Russland kulturell näher steht als China, obwohl auch hier gewaltige Unterschiede vorhanden sind, wird er, aller Voraussicht nach, allein Russland unterstützen. Hinzu kommt, dass auch Korea und Japan der westlichen Einflusssphäre unterworfen sind, also mögliche Verbündete darstellen.

Unsicher bleibt jedoch nach wie vor die Reaktion Indiens und Pakistans, da beide Staaten über Nuklearwaffen verfügen.

Festzustellen bleibt jedoch, dass die USA und die übrigen Staaten der Nato sich auf keinen Fall in den Konflikt mit hineinziehen lassen, da das Risiko einfach zu groß wäre. Nein, auch diesmal zielt alles auf einen Erschöpfungskrieg ab. Eine altbewährte Strategie, die besonders in den Weltkriegen und bei vielen anderen Konflikten angewendet

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Verschwörung der Illuminaten Teil 3 denken

1.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen