Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der dritte Weltkrieg kommt!: Die Prophezeiungen der Maria S.
Der dritte Weltkrieg kommt!: Die Prophezeiungen der Maria S.
Der dritte Weltkrieg kommt!: Die Prophezeiungen der Maria S.
eBook60 Seiten53 Minuten

Der dritte Weltkrieg kommt!: Die Prophezeiungen der Maria S.

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

4.5/5

()

Über dieses E-Book

"Zuerst krachen die Banken.
Dann kommt der Hunger.
Dann kommt der Krieg."
Immer mehr Menschen befällt die dunkle Ahnung, dass mit unserem System etwas Grundsätzliches nicht stimmt. Aber die wenigsten Menschen wollen oder können sich vorstellen, dass dieses System in Kürze zusammenbricht. Und doch zeichnet die große europäische Prophetie genau dieses Bild: den vollständigen Systemzusammenbruch durch Revolution und Krieg und die anschließende Renaissance von Monarchie und Kirche.
Die deutsche Seherin Maria S. hatte schon vor fünfzehn Jahren beeindruckende Visionen, die sich nahtlos in die große europäische Prophetie einfügen – und das bereits zu einer Zeit, als sie selbst noch gar nichts von den Schauungen der anderen großen Seher wusste. In den letzten Jahren wurden ihre Visionen zunehmend deutlicher. Und das Bemerkenswerte: Maria S. erhielt ihre Visionen zum Teil mit einer konkreten Jahreszahl.
Die Wellen der kolossalen Erschütterungen, die jetzt über uns hereinbrechen, sind:
- Unbekannte Seuchen
- Eine massive Erhöhung von Steuern und Abgaben
- Eine dramatisch zunehmende Geldentwertung
- Ein globaler Bankenkrach mit anschließender Hungersnot, Volksaufständen und Flucht unserer Politiker
- Ein Bürgerkrieg in der Türkei
- Revolutionen in ganz Europa
- Ein Überraschungsangriff der Russen auf Westeuropa
- Eine dreitägige Finsternis, die den Tod von Milliarden von Menschen verursacht
- Die Krönung der neuen europäischen Monarchen.
Ruben Stein sprach mehrmals mit der Seherin und verglich ihre Visionen mit den Schauungen der anderen großen europäischen Seher. Das Ergebnis ist erschütternd.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum2. Dez. 2015
ISBN9783739274126
Der dritte Weltkrieg kommt!: Die Prophezeiungen der Maria S.
Vorschau lesen
Autor

Ruben Stein

Ruben Stein interessiert sich seit Jahrzehnten für Prophezeiungen und lebt seit 2017 mit seiner Familie in Paraguay. Nebenbei schreibt er unter dem Pseudonym Yossi Diskin auch Agententhriller. Publiziert hat er in 2020 "Davids Schleuder" und in 2021 "Feinde in hohen Positionen".

Mehr lesen von Ruben Stein

Ähnlich wie Der dritte Weltkrieg kommt!

Ähnliche Bücher

Rezensionen für Der dritte Weltkrieg kommt!

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen
4.5/5

2 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Der dritte Weltkrieg kommt! - Ruben Stein

    Jahreszahlen.

    Der Fahrplan nach Alois Irlmaier

    Unbestritten war der oberbayrische Seher Alois Irlmaier (1894 – 1959) einer der größten europäischen Seher – für mich , muss ich ehrlicherweise ergänzen, denn mein Überblick über die Prophezeiungsliteratur ist nicht umfassend, und der eine oder andere »Fachmann« ist da möglicherweise ganz anderer Ansicht. Aber das ist mir egal. Ich gehe nach meinem gesunden Menschenverstand. Und nach allem, was ich bisher von und über Irlmaier gelesen habe, sage ich: Dieser Brunnenbauer aus Freilassing war ein einziges Wunder, denn mit seinen Schauungen lag er meistens bis ins Detail richtig. Sehr zu empfehlen ist das Buch von Stephan Berndt: »Alois Irlmaier – Ein Mann sagt, was er sieht«.

    Für das ganz große Szenario hat uns Irlmaier einen »Fahrplan« hinterlassen. Dieser Fahrplan stammt aus den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts und umfasst sieben einzelne Etappen:

    1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie

    2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.

    3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.

    4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.

    5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

    6. Bald darauf folgt die Revolution.

    7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

    Nicht ausdrücklich erwähnt zu werden braucht, dass wir hier ein visionäres Relief vor Augen haben, das sich über sieben Jahrzehnte erstreckt. Des Weiteren erkennen wir, dass wir es hier sowohl mit zeitlich nur grob bestimmbaren »Phasen« als auch mit konkreten »Ereignissen« zu tun haben.

    Für die noch nicht eingetretenen »Ereignisse« nennt uns Irlmaier keine Jahreszahl, aber die bereits eingetretenen »Phasen« können wir zeitlich durchaus näher bestimmen.

    1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie = beginnend mit den Fünfzigerjahren

    2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor = beginnend mit den Sechzigerjahren

    3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie = beginnend mit den Siebzigerjahren

    4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land = damit sind wir in der Gegenwart.

    Einwanderungswellen nach Deutschland gab es eigentlich schon immer. Und dass wir Zuwanderung brauchen, ist vordergründig auch erst mal richtig: Wenn hundert Deutsche nur siebzig Kinder bekommen und diese siebzig wiederum nur fünfzig, dann kann man sich die Folgen für das Rentensystem leicht ausmalen. Man muss allerdings hinzufügen, dass diese vermeintliche Logik nur für das jetzige System des Sozialstaats gilt. Nach dem Hungerkrieg, dem Russenüberfall und der Dreitägigen Finsternis haben wir es in Deutschland mit einer dermaßen stark geschrumpften Bevölkerung zu tun, dass völlig neue Spielregeln gefunden werden müssen. Ein Rentensystem alter Prägung wird es dann mit Sicherheit nicht mehr geben.

    Die Einwanderungswellen der Vergangenheit waren nichts im Vergleich mit dem aktuellen Zustrom von echten Asylsuchenden, Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlingen, was im Zusammenwirken mit der Eurokrise auf eine Destabilisierung Deutschlands und Europas hinauslaufen könnte. Unabhängig von der auf unserem jüdisch-christlichen Menschenbild beruhenden Verpflichtung, Notleidenden beizustehen, gibt es ein Problem: Die Asylanten bringen natürlich ihre jeweilige Kultur mit – und zwar eine Kultur, die bei ihnen zu Hause zu eben jenen Zuständen geführt hat, vor denen sie geflüchtet sind. Überdies gehen Experten davon aus, dass nur ein Bruchteil der fremden Leute auch tatsächlich asylbedürftig ist. Größere Probleme werden die bunten Fremdlinge aber erst in späteren Jahren

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1