Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ja, ich lebe... mit Krebs: Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und medizinische Fachkräfte

Ja, ich lebe... mit Krebs: Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und medizinische Fachkräfte

Vorschau lesen

Ja, ich lebe... mit Krebs: Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und medizinische Fachkräfte

Länge:
211 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 25, 2015
ISBN:
9783739293448
Format:
Buch

Beschreibung

Ja, ich lebe... Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und medizinische Fachkräfte - eine Mischung aus Sachbuch zum Thema Krebs und meinen persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen. Sie erfahren von den Abläufen der Diagnose, Therapie und komplementären Methoden aber auch über verfügbare Informations- und Hilfsangebote. Als Betroffenenberater und ehrenamtlicher Begleiter, aber vor allem als selbst Betroffener gebe ich meine Erfahrungen mit diesem Buch weiter. Ich beschreibe die verschiedenen Therapieformen, deren Entwicklungen, den Stand von Heute und einen Blick in die Zukunft. Ich beschreibe Erfahrungen zu den verschiedenen komplementären Therapieformen welche Betroffene oder ich gemacht haben. Es werden die Zusammenhänge mit der Ernährung und mögliche Auslöser von Krebs aufgezeigt aber auch welche Möglichkeiten der Vorbeugung bestehen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 25, 2015
ISBN:
9783739293448
Format:
Buch

Über den Autor

Geboren im Jahr 1959. Bildhauer und Computerfachmann. Als ich 2003 an Krebs erkrankt war, hatte ich sprichwörtlich keinen Boden mehr unter den Füßen. Aber da waren rundherum Menschen, welche mir Mut machten, mir ohne Wenn und Aber Hilfe angeboten haben, unter schwierigen Bedingungen jederzeit für mich da waren... Heute gebe ich meine Erfahrungen in Kursen und Seminare als auch auf meinen Internetseiten und Bücher weiter. www.krebsinfo.at und www.ebns.at Born in 1959 - sculptor & computer expert. When I had cancer in 2003, I literally had no ground under my feet. But there were all around people who gave me courage, offered me help without any ifs or buts, were there for me in difficult circumstances at any time ... Today I give my experiences in courses and seminars as well as on my internet pages and books. I have developed the EBNS database for nutritional counseling with a TCM nutritionist and a dietitian. It is used by doctors, dieticians and nutritionists. www.di-book.com and www.ebns.at


Ähnlich wie Ja, ich lebe... mit Krebs

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Ja, ich lebe... mit Krebs - Josef Miligui

LIED

1 Vorwort – Dr. Thomas Schmitt

Jeder, der unter einer Last einer schweren Diagnose steht, kann sein eigener Experte für seine Krankheit werden. Der betroffene Mensch ist dann seinem Arzt gleich gestellt, sie begegnen sich auf Augenhöhe und können Entscheidungen gemeinsam fällen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um wieder Kontrolle in seinem Leben zurück zu gewinnen und eine gute Basis, wieder Lebensmut und Lebenswillen zu fassen.

Josef Miligui beschreibt diesen Weg in seinem Buch, ganz persönlich und auch mit persönlich gefärbten Beschreibungen von allen möglichen Wegen, die offen stehen. Er beschreibt aber auch, wie er Verantwortung übernimmt, Entscheidungen trifft aus seiner Überzeugung heraus. Er bleibt offen für Neues, steht dem aber kritisch gegenüber. Von daher erinnert mich sein Buch an Tiziano Terzani mit seinem Buch „Noch eine Runde auf dem Karussell" (Knaur Verlag), doch sein Leben spielt hier in Österreich, nicht in Asien, das doch unerreichbar für uns ist. Und er spricht aus der Erfahrung eines Menschen, der den Krebs besiegt hat – auch aus medizinscher Sicht.

Die Offenheit, mit der er so viele Bereiche anspricht, gibt das Wesentliche weiter. Es ist zentral, sich ausreichend Information zu holen, so viel, dass der betroffene Mensch versteht, was in ihm und mit ihm geschieht. Das baut Angst ab, reduziert Alpträume, die so manche Nacht kosten. Das Verständnis hilft, Entscheidungen mit zu treffen und mit zu tragen. Das gibt auch wieder Selbstvertrauen, auf den Körper zu hören und Intuition zuzulassen. Von da ist es nur noch ein kleiner Schritt, den persönlichen Weg zur Gesundheit zu gestalten. Alles Weitere liegt in der Natur des Geschehens.

Es gibt nichts Besseres, als Einblick in das Leben eines betroffenen Menschen zu bekommen, wenn man selbst betroffen ist. Dies kann kein Arzt ersetzen, denn es zeigt mir ein deutlich erweitertes Bild von Krankheit und dem Weg, Krankheit erst in sein Leben zu integrieren und dann zu besiegen. Dies wünsche ich allen Lesern dieses Buches und Josef Miligui, weiter so mutig seinen Weg zu gehen.

Wien, 19.05.2015

Dr. Thomas Schmitt

(Palliativarzt und Obmann der Gruppe 94 / krebsberatung)

2 Einleitung

Es gibt über 200 verschiedene Krebsarten und diese erfordern jeweils verschiedene Therapien. Um die Erkrankung gut bewältigen zu können, ist es wichtig, möglichst viele Aspekte zu kennen, um den Heilungsweg zu gehen. Hier werden unterschiedliche Konzepte dargestellt, damit die Betroffenen von „ihrem gewählten Heilungsweg überzeugt sind. Der Glaube an den „richtigen Weg kann entscheidend für eine Genesung sein, denn der psychische Faktor, an eine Lösung zu glauben, macht den Körper empfänglich für die effektive Wirkung der Therapie.

Ich schreibe dieses Buch als Laie und selbst Betroffener und kann keine Haftung für die beschriebenen Wirkungsweisen oder wissenschaftliche Angaben übernehmen. Ich habe die Inhalte teilweise selbst erlebt, teilweise mich sehr gewissenhaft informiert. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an einen möglichst ganzheitlich arbeitenden Arzt, welcher auch komplementäre Methoden begleitet. Die Informationen in diesem Buch sind großteils aus Forschungsberichten, Studien, mündlichen Überlieferungen oder aus teils gegensätzlicher Literatur als meine eigene Meinung entstanden, so dass ich keine Quellenangaben nenne. Sie finden im Buchhandel oder im Internet viele wertvolle Informationen.

Alle Informationen, die Sie auf den folgenden Seiten finden, können das persönliche Beratungsgespräch mit Ihrem Arzt nicht ersetzen!

Meine persönlichen Bemerkungen werde ich kursiv anzeigen, wenn das Kapitel nicht offensichtlich meine Erlebnisse bzw. persönliche Meinung umfasst.

3 Therapieformen

3.1 Schulmedizin

3.1.1 Geschichte

Seit Beginn der Evolution auf unserer Erde haben die Organismen gelernt, sich mit der Aufnahme von Mineralien und Pflanzen bei Gesundheit zu halten. Die Erfahrungen wurden weitergegeben und verfeinert. Ab der menschlichen Bewusstwerdung haben die Menschen diese Erfahrungen gezielt gesammelt und weitergegeben. Anfangs mündlich von Generation zu Generation. Schamanen oder Heiler bildeten immer weitere Generationen aus. Nach Erfindung der schriftlichen Aufzeichnung wurden diese Erfahrungen als Rezepturen niedergeschrieben. Die Weiterentwicklung brachte mehrere Berufsgruppen hervor: die Forscher aus der Biologie und Chemie, die Ärzte und Pfleger sowie auch die Pharmazie mit Apotheken und Pharmaerzeugern und andererseits die spirituellen Gebiete und die Religionen. Alle versuchten, die tausende Jahre alte Erfahrung zu verbessern und herauszufinden, welche Wirkstoffe auf welche Körperfunktionen wirken und welche Wechselwirkungen mit den geistigen Ebenen eintreten. Die Entwicklung wurde durch die Mechanisierung und später durch die Elektronifizierung stark geprägt. Mit immer genaueren Messgeräten wurde aber die emotionale Erkenntnis an den Rand gedrängt.

Heutzutage sind schon so genaue Informationen verfügbar, dass Computer für die Lösungssuche eingesetzt werden, um Moleküle mit bestimmten Eigenschaften zu finden oder für die Therapie solche zu kreieren. Es werden immer mehr Informationen aus den unterschiedlichen Bereichen gesammelt und als Referenzwerte für die Diagnosen verwendet. Die Ozeane bis zu den tiefsten Stellen, der dichteste Urwald wird nach Pflanzen und Tieren mit Wirkstoffen untersucht. Selbst im Weltall in der Raumstation werden Wirkstoffe erforscht. Einige der daraus entwickelten Methoden möchte ich Ihnen hier vorstellen.

3.1.2 Strahlentherapie

1895 entdeckt Wilhelm Conrad Röntgen in Würzburg die Röntgenstrahlen. Diese Entdeckung geschah zufällig, als bei einem Experiment mit einer Hittorfröhre zur Erforschung von Gasentladung (Nachfolger sind z.B. die Neonröhren) ein speziell beschichtetes Papier zu leuchten begann. Das Leuchten des beschichteten Papiers war aber auch dann noch zu erkennen, als die Entladungsröhre mit dicker schwarzer Pappe umschlossen war. Da die Strahlen, je nach Dichte des Materials, unterschiedlich stark durch die zu prüfenden Objekte dringen, war es möglich, einen lebenden Körper zu durchleuchten und diese Bilder zu betrachten. Es wurde aber auch schnell erkannt, dass lebende Organismen durch starke Strahlung Verbrennungen erlitten. Damit war es möglich, krankes Gewebe mit gezieltem Bestrahlen abzutöten. Heute werden Bestrahlungsgeräte gebaut, welche in verschiedenen Richtungen Tumore bestrahlen und so ein zentraler Punkt wesentlich mehr Strahlenenergie abbekommt, sodass das umgebende gesunde Gewebe geschont wird. Das Österreichische Forschungsprojekt Medaustron sowie das Schweizer Forschungsinstitut Cern erforschen in Zusammenarbeit mit mehreren Partnernationen die Weiterentwicklung dieser Technik.

Ein heftiges Erlebnis war für mich das Gefühl während der Bestrahlung, dass ich spürte, wie Krebszellen vernichtet wurden. Das Gefühl war ein Prickeln im bestrahlten Bereich. Mir war klar, dass dies kein erklärbarer Zustand ist, und doch hat es mir sehr geholfen, mit der Erkrankung positiv umzugehen.

3.1.3 Chemotherapie

Die Chemotherapie entwickelte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Forscher bemerkten, dass bei Menschen im zweiten Weltkrieg, welche bei Gasangriffen dem Senfgas ausgesetzt waren, die weißen Blutkörperchen stark reduziert waren. Mit einer ähnlichen Methode war es möglich, bei Lymphompatienten die kranken Zellen zu bekämpfen. Mit Pflanzenalkaloiden und künstlichen Stoffen wurden danach die so genannten Zytostatika entwickelt (Cyto = Zelle und statik = anhalten). Heute gehören außerdem auch die Hormontherapie und die Antikörpertherapie im Sprachgebrauch zur Chemotherapie. Die Wirkung einer Chemotherapie kann vor dem Beginn der Behandlung im Labor an entnommenen Zellen geprüft werden.

Die Zytostatika stören die Stoffwechselvorgänge, welche das Zellwachstum oder die Zellteilung steuern. Daher schädigen sie vor allem schnell wachsende Zellen wie Tumorzellen, welche eine erhöhte Zellteilungsrate und eine eingeschränkte Reparaturfähigkeit haben. Die Krebszellen sind etwas empfindlicher gegenüber Zytostatika als gesunde Zellen und ermöglichen so die Therapie mit diesen häufig hochtoxischen Substanzen.

Nebenwirkungen entstehen allerdings dadurch, dass andere schnell wachsende Zellen auch betroffen werden. So z.B. die Haarwurzelzellen, Schleimhautepithel von Mund und Magen-Darm-Trakt sowie das blutbildende Knochenmark Hier ergeben sich daher die häufigsten heftigen Nebenwirkungen. Durch diese Belastungen verspüren die Betroffenen meistens eine allgemeine Schwächung und Müdigkeit (Fatigue-Syndrom). Diese Auswirkungen können mit verschiedenen komplementären Methoden gelindert werden, so dass die Betroffenen wieder mehr Energie und Überlebenswillen erhalten.

Bei einer Chemotherapie werden oft die Zytostatika flüssig verabreicht, indem jedes Mal mit einer Infusion die in Flüssigkeit gelösten Chemikalien in eine Vene oder Arterie, langsam eingeführt werden. Mit einem Portkatheter kann die unangenehme Prozedur des Nadelsetzens vermieden werden. Hier werden in einer kleinen Operation ein dünner Schlauch in eine Vene oder Arterie beim Herz oder manchmal im Bauchraum eingeführt. Eine durch die Haut führende Kammer, an der dieser Schlauch angeschlossen ist, bietet dann die Möglichkeit jederzeit durch eine Membrane die Medikamente zu verabreichen. Nach Ende der Therapie wird dieser Zugang dann wieder entfernt.

Ich kämpfte jeden Tag an dem ich die Chemotherapie erhalten habe mit den Gedanken, dass ich diese Quälerei nicht mehr aushalte und die Therapie abbreche. Trotzdem ging ich immer wieder hin und ließ meinen Körper mit Chemikalien durchfluten. Erst als mein körperlicher Verfall schon sehr bedenklich war, vereinbarte ich mit dem behandelnden Arzt, dass die Therapie abgebrochen würde. Da hatte ich bereits über 90% der geplanten Behandlungen erhalten und der Arzt war einverstanden.

3.1.4 Bildgebende Verfahren

Röntgen ist eine häufig genutzte Untersuchungsform,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Ja, ich lebe... mit Krebs denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen