Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Constable

Constable

Vorschau lesen

Constable

Bewertungen:
5/5 (1 Bewertung)
Länge:
255 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Sep 15, 2015
ISBN:
9781783106257
Format:
Buch

Beschreibung

John Constable ist der erste englische Landschaftsmaler, der den Holländern in nichts nachsteht. Er übernimmt zwar einiges von Rubens Landschaften, doch sein eigentliches Vorbild ist Gainsborough. Constable bringt einen frischen Wind in die Malerei, zum einen, was die Technik, zum anderen, was das Gefühl anbelangt. Mit Ausnahme der Franzosen war Constable der erste Landschaftsmaler, der es als wichtigste Aufgabe erachtete, zunächst in einer einzigen Sitzung in der Natur eine erste Skizze anzufertigen. Diese Idee ist der Keim für die Entwicklung der modernen Landschaftsmalerei – ja vielleicht sogar der modernen Malerei überhaupt. Es ist diese spontane Momentaufnahme, das flüchtigste, persönlichste und am wenigsten reproduzierbare Element, das dem zukünftigen Bild seine Seele gibt. Beim späteren gemächlichen Arbeiten an der Leinwand kann die Absicht des Künstlers nur darin bestehen, diese erste Skizze zu bereichern und zu vervollkommnen, ohne jedoch die jungfräuliche Frische zu verlieren. Diesen zwei Prozessen widmete sich Constable mit dem Ziel, die Fülle des Lebens in den ländlichen Gegenden zu entdecken.
Freigegeben:
Sep 15, 2015
ISBN:
9781783106257
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Constable

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Constable - Barry Venning

ABBILDUNGEN

Ann und Mary Constable, um 1810-1814,

Öl auf Leinwand, 90 x 69,5 cm. Trustees of the Portsmouth Estates

Einleitung

John Constable ist wohl der beliebteste aller englischen Maler. Nur sein großer Zeitgenosse J. M. W. Turner reicht an seinen Ruhm und seine Popularität heran. Wie bei Turner beruht Constables Ruf auf einer Hand voll weithin bekannter Gemälde, hauptsächlich Landschaften aus Suffolk wie Die Flatford-Mühle oder Der Heuwagen. Vor allem das letztgenannte Bild ist so bekannt, dass es zuweilen den Rest seines Werkes überschattet. Wir wissen jedoch aus Constables Aufzeichnungen, dass er von seinem Gemälde Die Stratford-Mühle (zu dem eine Vorstudie abgebildet ist) eine höhere Meinung hatte und einmal erklärte, dass Die Kathedrale von Salisbury von den Wiesen aus besser als Der Heuwagen das „volle Ausmaß" seiner Kunst verkörpere. Trotz seiner Bekanntheit wird sogar Der Heuwagen missverstanden. Das Bild ist so vertraut, dass der heutige Betrachter kaum in der Lage ist, seine ungeheure Wirkung auf einige der größten französischen Maler der damaligen Zeit zu erfassen. Um Constables Leistung wirklich würdigen zu können, müssen zunächst einige der sein Werk betreffenden Fehleinschätzungen aus dem Weg geräumt werden.

Constable war ein vielseitigerer Maler, als viele seiner jetzigen Bewunderer denken. Er hatte zweifellos eine tiefe und sentimentale Beziehung zur Landschaft Suffolks und anders als zahlreiche seiner Kollegen ging er nicht auf Reisen, um Material zu sammeln, aber seine Freundschaften und sein Familienleben nötigten ihn zum Reisen, was wiederum zu einer großen Stofffülle in seinem Werk, das den Lake District, Hampstead, Kent, Dorset, Sussex und Salisbury umfasst, führte. Viele der eindrucksvollen Arbeiten seiner letzten Jahre, darunter Hadleigh Castle und Die Eröffnung der Waterloo Bridge, unterscheiden sich erheblich von den Landschaften Suffolks, während gleichzeitig seine Leistungen auf dem schwierigen und umkämpften Feld der Marinemalerei stets unterbewertet werden.

Ein sich hartnäckig haltender Irrtum über Constables Werk besagt, dass es irgendwie „kunstlos und nicht von Theorien geprägt sei – dass er als Reaktion auf die Schönheit des ländlichen England einfach „malte, was er sah. Tatsächlich aber war er ein subtiler, nachdenklicher Künstler, dessen Naturalismus auf dem Fundament eines unablässigen Studiums der Natur, der alten Meister und weitreichender Lektüre hart erarbeitet war. Constable verschmähte die Theorie keineswegs. Wir wissen, dass seine Bibliothek eine große Menge theoretischer Texte enthielt, von den klassischen Schriften von Cennino Cennini, Leonardo, Roger de Piles und Gerard de Lairesse bis hin zu jüngeren Arbeiten von Sir Joshua Reynolds und Henry Fuseli. Was die Landschaftsmalerei betraf, so gab es nur wenige wichtige Bücher, die seiner Aufmerksamkeit entgingen und darüber hinaus verfügte er über tiefe Kenntnisse der zeitgenössischen ästhetischen Debatten. In einer späten Phase seines Lebens hielt er sogar selbst Vorlesungen über diese Themen. Auch in Wissenschaft, Dichtung, Geschichte und Theologie war er äußerst beschlagen, und wie Turner brachte er diesen Wissensfundus in seinen Bildern zum Einsatz. Die Breite seiner Intelligenz und die Klarheit seiner Ideen lassen sich schlicht nicht mit der Sicht Constables als eines naiven Realisten in Einklang bringen. Man vergisst ferner leicht, dass Constable ein professioneller Maler war und der Erfolg und die Reputation, die er anstrebte, allein in London im Umfeld der Royal Academy zu erlangen waren. Constable hätte seinen Lebensunterhalt wie sein Zeitgenosse John Crome aus Norwich in Suffolk verdienen können, der sich auf sein regelmäßiges Einkommen als Zeichenlehrer verließ, während Constable einen beruflichen Status anstrebte, der zu der gesellschaftlichen Stellung seiner Familie passte. Crome war schließlich nur der Sohn eines Webergesellen, der ein Wirtshaus unterhielt und seine Lehrjahre bei einem Kutschen- und Schildermaler absolviert hatte.

Constable hatte eine sehr anspruchsvolle Auffassung von der Landschaftsmalerei und verfolgte unbeirrt seinen Kurs. Gleichzeitig aber sehnte er sich nach Anerkennung und versuchte, sie mit unterschiedlichen Strategien zu erlangen: er vergrößerte den Maßstab seiner Bilder, variierte seine Stoffe und passte seine Gemälde manchmal den Erwartungen der Royal Academy an. Er verfügte über ein unabhängiges Einkommen, das indes nicht ausreichte, um seine Familie zu unterhalten, so dass er zuweilen gezwungen war, Duplikate seiner erfolgreichsten Landschaften zu verkaufen und sogar ihm nicht liegende Auftragsarbeiten anzunehmen. Das Wissen um diese Konflikte zwischen seinen erklärten Absichten, seinem beruflichen Ehrgeiz und seiner Verantwortung als Familienoberhaupt ist für das Verständnis von Constables Laufbahn unabdingbar.

Landkarte der Grenze zwischen Essex und Suffolk mit Dedham,

Flatfort und East Bergholt, 1805

Frühe Jahre

John Constable wurde am 11. Juni 1776 in East Bergholt, Suffolk, als viertes Kind von Ann und Golding Constable geboren. Sein Vater war ein wohlhabender örtlicher Getreidehändler, der 1764 dieses Gewerbe, das Pachtrecht über die Flatford-Mühle, zwei Schiffe, einen Kai für die Kornverladung in Mistley, einen Kohlenhof in Brantham und fruchtbares Land von einem Onkel geerbt hatte. Das in der Mühle gemahlene Getreide wurde mit Kähnen den Stour hinab bis zur Mündung und von dort aus bis nach London transportiert. Auf dem Rückweg luden die Schiffe Kohle und andere Produkte, um Goldings Einkommen weiter zu vergrößern. Diese prosaischen Tatsachen sind wichtig, da das Familiengeschäft Constable sowohl die Mittel, die sein mageres Einkommen als Maler ergänzten als auch, was ebenso wichtig ist, ein Repertoire an vertrauten Stoffen verschaffte. ‘Constable Country’ (wie es heute genannt wird) umfasst nur knapp 20 Quadratkilometer des Stour-Tals an der Grenze von Suffolk und Essex (Frontispiz). Um das Jahr 1833 herum beschrieb Constable in einem Text zu einem Stich seines Geburtshauses East Bergholt als

„...hübsch in dem kultiviertesten Teil Suffolks, in einem Teil mit Blick über das fruchtbare Stour-Tal, gelegen. Die Schönheit der umgebenden Landschaft, die sanfte Abschüssigkeit, die üppigen, mit Herden gesprenkelten flachen Wiesen und das urbar gemachte Hochland, die Wälder und Flüsse, die zahlreichen verstreuten Dörfer und Kirchen, mit Bauernhöfen und malerischen Kotten, all dies verleiht dieser besonderen Gegend eine angenehme Lage und Eleganz, die andernorts kaum zu finden ist."

Constable gestand aber auch ein, dass die Landschaft in ihm Erinnerungen heraufbeschwor, die sein Publikum nicht teilen konnte: sie war ein Zeuge „...der glücklichen Jahre des Morgens seines Lebens" gewesen und wurde während seines Heranwachsens der Ort, an dem

„...er früh jene traf, durch deren wertvolle und ermutigende Freundschaft er eingeladen wurde, seinen ersten jugendlichen Wunsch zu verfolgen, Maler zu werden. Constable war überzeugt, dass die Landschaft und ihre Assoziation mit seiner „sorglosen Jungenzeit ihn zu einem Maler gemacht hatten.

Wie um diesen Punkt zu betonen, nahm Constable in den Stich seines Elternhauses einen unter freiem Himmel zeichnenden Künstler auf.

Schleuse und Mühle in Dedham, um 1820,

Öl auf Leinwand, 70 x 90,5 cm. Sammlung David Thomson

Je mehr seine Sorgen und seine Verantwortung wuchsen, desto nostalgischer blickte Constable auf seine „sorglose Jungenzeit" zurück. Seine frühen Jahre scheinen, abgesehen von einem unglücklichen Zwischenspiel in der Schule in Lavenham, tatsächlich fast idyllisch gewesen zu sein. Den Großteil seiner Bildung erhielt er an der Dedham Grammar School, wo er sich laut seines Biographen C. R. Leslie stärker in der Zeichenkunst als in akademischen Fächern auszeichnete. Sein Vater sah für ihn wahrscheinlich eine Tätigkeit als Pfarrer – eine angesehene und lukrative Tätigkeit – vor, aber Johns halbherzige Einstellung gegenüber seinen Studien veranlasste seinen Vater 1793, ihn stattdessen zum Müller ausbilden zu lassen. Zu dieser Zeit hatte Constable aber bereits einen großen Enthusiasmus für die Malerei entwickelt. So hatte er beispielsweise mit seinem Taschenmesser einen Umriss der Mühle von East Bergholt auf einen ihrer Balken geschnitzt. Später sollte diese Mühle in dem Bild Golding Constables Küchengarten am Horizont erscheinen. Zunächst aber war sie für ein Jahr Constables Arbeitsplatz. Die meisten seiner Bewunderer sind sich einig, dass diese Zeit sich später auszahlte, weil er bei dieser Tätigkeit, und dies war eine gute Vorbereitung auf seine späteren Wolken- und Himmelsstudien, stets aufmerksam das Wetter beobachten musste,

Sein engster Freund war zu dieser Zeit John Dunthorne, der örtliche Klempner, Glaser und Dorfpolizist, über den C. R. Leslie etwas herablassend schrieb, dass er „...über mehr Intelligenz verfügte, als man normalerweise in der gesellschaftlichen Klasse, zu der er gehörte, findet". Dunthornes Liebe zur Landschaftsmalerei glich der Constables und vielleicht pflanzte er dem jungen Mann eine frühe Begeisterung für Studien unter freiem Himmel ein. Constables Stecher David Lucas beschrieb die beiden als

„...sehr methodisch bei ihren Übungen, bei denen sie ihre Farbpaletten auf die Felder mitbrachten und an jedem Tag jeweils nur eine Ansicht malten. Wenn sich die Schatten der Objekte veränderten, verschoben sie ihre Skizzenarbeit auf dieselbe Zeit des nächsten Tages."

Es gibt keinen Grund, an diesem Bericht zu zweifeln, da er ihn vermutlich von Constable selbst hatte, obwohl er durchaus bemerkenswert wie die Schilderungen von Constables späterer Pleinair-Arbeit an der Ansicht von Dedham klingt; aber es ist durchaus möglich, dass er einfach früh entwickelte Gewohnheiten beibehielt. Constables jugendliche Fähigkeiten waren jedoch, anders als die Turners, keineswegs überwältigend und es sollte noch bis in die Mitte seines dritten Lebensjahrzehnts dauern, bis seine Naturstudien sichtbare Früchte trugen.

Constable und Dunthorne entfremdeten sich schließlich, zum Teil deshalb, weil Dunthorne sehr unkonventionell (er hatte seine Frau durch eine Zeitungsanzeige kennen gelernt) und ein bekannter Atheist war. Die Freundschaft mit ihm wäre für Constable recht peinlich gewesen, als er um die Enkelin des örtlichen Pfarrers warb. Eine familiäre Verbindung blieb jedoch bestehen: Dunthornes Sohn Johnny wurde 1824 Constables Atelierhelfer und blieb fünf Jahre lang bei ihm. Es gehörte unter anderem zu seinen Aufgaben, Kopien von den erfolgreichsten Bildern seines Meisters anzufertigen, darunter offensichtlich Duplikate von Die Schleuse, Die Kathedrale von Salisbury von den Bischofsgründen aus und Der Leuchtturm von Harwich.

Am Fluss; Schiffe bei Sonnenuntergang, um 1800,

Federzeichnung mit grauer Tusche und Tinte, 20,1 x 25,2 cm,

Victoria and Albert Museum, London

Eingeritzter Umriss einer Windmühle, Fragment der Mühle auf der Heide bei East Bergholt,

In Holz geritzt, 29,5 x 39,5 cm. The Minories, Colchester

Thomas Gainsborough, Cornard Wood, 1748,

Öl auf Leinwand, 121,9 x 154,9 cm,

National Gallery, London

Freunde und Mentoren

Im späteren 18. und frühen 19. Jahrhundert erhielten angehende Künstler nur

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Constable denken

5.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen