Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan Neo 4: Ellerts Visionen: Staffel: Vision Terrania 4 von 8

Perry Rhodan Neo 4: Ellerts Visionen: Staffel: Vision Terrania 4 von 8

Vorschau lesen

Perry Rhodan Neo 4: Ellerts Visionen: Staffel: Vision Terrania 4 von 8

Länge:
216 Seiten
2 Stunden
Freigegeben:
Nov 10, 2011
ISBN:
9783845334035
Format:
Buch

Beschreibung

Das Jahr 2036: Seit sie mit der STARDUST in der Wüste Gobi gelandet sind, werden Perry Rhodan und seine Mannschaft belagert. Immerhin schützt sie eine Energiekuppel, die mit der Technik der außerirdischen Arkoniden errichtet werden konnte, gegen Angriffe.

Der Wissenschaftler Crest, einer dieser Außerirdischen, ist schwer erkrankt; Hilfe für ihn gibt es nur auf der Erde. Deshalb hält er sich in Äthiopien auf, wo er gut versorgt wird, weit entfernt von den Zentren der Welt. Doch die Häscher sind ihm auf der Spur ...

In der Wüste Gobi spitzt sich währenddessen die Lage zu. Zahllose Menschen schlagen sich zum Landeplatz der STARDUST durch, sie wollen zu Perry Rhodan stoßen, von dessen Utopien sie begeistert sind. Unter ihnen ist ein junger Mann aus München, der besondere Fähigkeiten besitzt. Sein Name ist Ernst Ellert - und seine Vision führt zu einem dramatischen Treffen.
Freigegeben:
Nov 10, 2011
ISBN:
9783845334035
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan Neo 4

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Wim Vandemaan

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Perry Rhodan Neo 4 - Wim Vandemaan

cover.jpgimg1.jpg

Band 4

Ellerts Visionen

von Wim Vandemaan

Das Jahr 2036: Seit sie mit der STARDUST in der Wüste Gobi gelandet sind, werden Perry Rhodan und seine Mannschaft belagert. Immerhin schützt sie eine Energiekuppel, die mit der Technik der außerirdischen Arkoniden errichtet werden konnte, gegen Angriffe.

Der Wissenschaftler Crest, einer dieser Außerirdischen, ist schwer erkrankt; Hilfe für ihn gibt es nur auf der Erde. Deshalb hält er sich in Äthiopien auf, wo er gut versorgt wird, weit entfernt von den Zentren der Welt. Doch die Häscher sind ihm auf der Spur ...

In der Wüste Gobi spitzt sich währenddessen die Lage zu. Zahllose Menschen schlagen sich zum Landeplatz der STARDUST durch, sie wollen zu Perry Rhodan stoßen, von dessen Utopien sie begeistert sind. Unter ihnen ist ein junger Mann aus München, der besondere Fähigkeiten besitzt. Sein Name ist Ernst Ellert – und seine Vision führt zu einem dramatischen Treffen.

Der energetische Pilger

Alles war weiß. Weiß wie Schnee in der Wintersonne. Einzig an den sich wandelnden Konturen, den kaum sichtbaren Linien, die Höhen und Tiefen andeuteten, Hügel und Senken und weite Gelände, erkannte er, dass er sich bewegte.

Er flog.

Möglicherweise in großer Höhe. Vielleicht aber auch dem Boden ganz nah.

Wohin er flog? Es würde sich zeigen. Er hatte das Ziel nicht vor Augen, aber da war etwas wie eine stillschweigende Verlockung, an der er sich orientierte.

Was waren das für Orte, die Menschen anzogen? Berggipfel, die aus Regenwolken hervortraten? Die Küstenlinie einer neuen Welt, die sich am Ende einer endlosen Schiffsreise am Horizont zeigte? Erleuchtete Fenster in der tiefsten Tiefe der Nacht?

Etwas in der Art. Ein magnetisches Licht.

Was ihn anzog, lag mitten im weißen Land. Er entdeckte eine Blase aus Energie. Irgendetwas stabilisierte die Blase, verlieh ihr die Festigkeit einer Kuppel, einer Glocke.

Er meinte, sie schlagen zu hören. Ein weißer Klang.

Was sonst.

Etwas hatte sich aus der Kuppel erhoben, ein weißes Fahrzeug mit einem strahlenden weißen Herzen. Er überlegte, ob er diesem Fahrzeug folgen sollte. Es wäre möglich gewesen. Es war seine Entscheidung. Der Traum – denn was anderes als ein Traum sollte das sein? – ließ ihm die Wahl.

Doch er ließ das Flugzeug mit dem weißen Herzen fliegen und wandte sich der Kuppel zu.

Die Kuppel aus Energie erwies sich als ein Hexenreich, eine labyrinthische Utopie. Die Kuppel war eine schiere Membran ohne messbare Ausdehnung in der Tiefe, ein endloses Reich aus reiner Dynamik, Kraft und Wehrhaftigkeit. Er hätte Ewigkeiten durch diese Schicht wandern können, sich darin verlieren, darin aufgehen können, ein körperloser, energetischer Pilger.

Aber er wandte sich heraus. Er sank vom Zenit der Kuppel, eine Schneeflocke aus weißem Geist im weißen Land.

Unten saß auf einer Liege ein Mann. Die Liege befand sich in einem Raum unter der Erde. Er war erschöpft. Alles mühsam. Fast eine Qual, die Augen noch offen zu halten. Als wäre der Mann der Wächter, der nicht schlafen durfte. Was er bewachte?

Die Zukunft, dachte er.

Was sonst.

Endlich lenkte der Mann auf der Liege ein. Er legte sich hin und schlief.

Es fiel ihm nicht schwer, in die Träume des Mannes vorzudringen. Die Müdigkeit war tief und reichte in dessen Träume hinein. Selbst in seinem Traum lag der Mann nur da, den Kopf auf dem Arm.

Er berührte ihn ganz sacht. Der Mann schlug – wenn auch nur im Traum – die Augen auf. Er gab ihm einen unsichtbaren Wink, und der Mann schaute nach oben. Die Decke, das Erdreich über ihm? Kein Hindernis.

Der Mann spürte den Sog der Sterne.

Er dachte: Wer dorthin will, braucht einen Ort, zu dem er zurückkommen möchte. Eine Heimstatt. Eine Stadt.

Ja, dachte der Mann.

Er sah die Stadt vor seinen geträumten Augen entstehen.

Der Mann sah zu und dachte: eine weiße Stadt.

Was sonst?, dachte er. Zu seiner Verwunderung sah er sich selbst in den Straßen zwischen den himmelhohen Häusern wandern.

Wenn auch in eigenartig verwandelter Gestalt. Schwarz wie die Nacht.

Da zog er sich behutsam zurück.

Erster Teil

Thora

30. Juni bis 4. Juli 2036

Unter der strahlenden Kuppel

Am späten Abend des 4. Juli 2036 hatte der Lärm das Maß des Erträglichen lange überschritten. Die chinesischen Panzer und Raketenwerfer hatten sich auf ihr unbewegliches Ziel eingeschossen. Die Detonationen waren kaum noch als einzelne Ereignisse wahrnehmbar.

Perry Rhodan stand ungeschützt und ohne Helm unter der strahlenden Kuppel. Ihm war, als wäre er in einem Meer aus Schallwellen versunken. Es war ein zutiefst durchsichtiges, ja unsichtbares Meer. Zwischen Hören und Betäubung war kein sinnvoller Unterschied mehr möglich. Stille war eine ferne und langsam verblassende Erinnerung, wie an Wasser in der Wüste.

Rhodan spürte kaum, wie Bull ihm auf die Schulter tippte. Er drehte sich zu ihm um. Bulls leichte Geheimratsecken schimmerten von Schweiß. Sein Mund wirkte verkniffen, das Gesicht blasser als sonst.

Bull versuchte nicht einmal zu sprechen. Mit zusammengepressten Lippen gab er seinem Freund Zeichen. Rhodan nickte und folgte ihm. Sie gingen auf die STARDUST zu, die wie der ganze Umkreis ihres Lebens unter der transparenten Schale aus Energie lag.

Woher eigentlich bezog der Schutzschildgenerator diese Energie?

Die Frage hakte sich in Rhodans Bewusstsein fest und ließ sich nicht mehr fortdenken. Überhaupt bewegten sich seine Gedanken in den Abgründen der akustischen Unterwelt zäh und unwillig.

»Warum tust du dir das an?«, fragte Bull, nachdem sie die Tür der STARDUST hinter sich geschlossen hatten. Er sprach so laut wie möglich, ohne schon zu schreien.

Auch ihr Raumschiff schirmte sie nicht gegen das unausgesetzte Krachen der Detonationen ab. Aber schon die Dämpfung war eine Wohltat.

»Ich wollte nachdenken«, antwortete Rhodan.

Sie gingen ins Cockpit. Es war enger geworden, seitdem sie die arkonidische Konturliege verankert hatten. Deren Andruckabsorber machte bedeutend höhere Beschleunigungswerte möglich, als sie für Menschen ohne Schutz erträglich wären.

Und auch diese phantastische Neuerung verdankte die STARDUST der Aufrüstung durch arkonidische Technologie.

Rhodan musste kurz lächeln, als er daran dachte, dass man den Chinesen in den frühen Jahren des 21. Jahrhunderts einen gewissen Hang zur Produktpiraterie nachgesagt hatte.

Erdnüsse gegen das, was wir jetzt tun, dachte er.

Rhodan schaute aus dem Fenster. Das Trommelfeuer, unter dem die strahlende Kuppel lag, rief nicht nur das akustische Inferno hervor. Das mal fahle, mal blendende Lichterspiel wirkte außerirdischer als alles, was ihm auf dem Mond und an Bord des Kugelraumschiffs begegnet war.

Bull wies auf die beiden Helme, die auf den Armaturen lagen, und zog ein fragendes Gesicht. Ob sie die Helme aufsetzen und sich über Funk verständigen sollten? Rhodan schüttelte den Kopf. Zu riskant.

Ihnen lagen keinerlei Erfahrungswerte vor, ob und inwieweit ihre chinesischen Belagerer über technische Mittel verfügten, sie abzuhören.

Sie legten die Köpfe eng aneinander, sprachen einander wechselseitig direkt ins Ohr.

»Nachdenken?«, fragte Bull. »Da ist draußen ja der ideale Ort für eine Meditation.«

Rhodan winkte ab. »Hattest du Kontakt? Zu Manoli und Crest?«

»Nein«, sagte Bull. »Ich habe immer wieder versucht, sie zu erreichen. Keine Chance. Ich komme wegen der Störsender der Chinesen nicht durch.«

»Thora?«

Bull schüttelte den Kopf. »Unser Hyperfunksender kann keine Verbindung zum Bordrechner des Arkonidenraumers herstellen. Thora antwortet nicht. Niemand auf der AETRON antwortet.«

Rhodan nickte unmerklich. »Das ist nicht gut.«

»Ach was«, sagte Bull. »Da wir sonst keine Sorgen haben ... Thora wird einen Ausflug machen. Vielleicht schaut sie sich auf der Erde um, kauft Schuhe, schießt Armeen zusammen oder tut, was Arkonidinnen eben tun, wenn sie sich langweilen. Und der Rest der Besatzung wird mit virtuellem Klamauk befasst sein.«

Wieder nickte Rhodan. Klamauk. Ein ziemlich treffender Ausdruck. Wenn er auch an Bord der AETRON den Eindruck gewonnen hatte, dass dieses Spiel für die Arkoniden die Grenze zog zwischen den kultivierten Geistwesen – sich selbst – und den tierähnlichen Kreaturen – Menschen, Affen und dergleichen.

Weder Rhodan noch Bull hatten Sinn, Zweck und Regelwerk dieser komplexen, künstlerisch-strategischen Unterhaltung begriffen, in der sich auf undurchsichtige Weise mentale und positronische Prozesse mischten.

»Was du nicht glaubst«, sagte Rhodan.

»Nein«, sagte Bull. »Die AETRON ist in Schwierigkeiten. Was tun?«

»Wir werden nachsehen«, sagte Rhodan.

»Wir im Sinne von wir oder im Sinne von ich?«

Rhodan grinste. »Wir im Sinne von du, bitte«, sagte er. »Ich bleibe hier. Aber das muss ja niemand außer uns wissen.«

»Dann werde ich der Erste sein, der allein zum Mond fliegt.«

»Die STARDUST ist einsatzbereit?«

Bull nickte. »Und wie sie das ist. Ich habe sie mit ein paar Ausrüstungsgegenständen unserer arkonidischen Gönner ein wenig optimiert.«

»Wann kannst du starten?«

Für einen kurzen Moment ließ der Lärm nach. Die plötzliche Entlastung ließ die beiden leise aufstöhnen. Dann wurde es lauter denn je.

»Sofort«, sagte Bull.

»Warten wir bis nach Mitternacht«, riet Rhodan. »Das wird das Risiko minimieren.«

»Vielleicht«, sagte Bull. Natürlich rechnete Rhodan nicht damit, dass es dunkel würde. Die mächtigen Scheinwerfer der chinesischen Armee waren auf sie gerichtet; sie tauchten diesen kleinen Ausschnitt der Gobi in ein schattenloses, chirurgisches Licht. Aber die Soldaten waren Menschen, und Menschen – selbst wenn ihnen Amphetamine und andere Wachhalter verabreicht wurden – ermüdeten irgendwann, wurden fahrig und unaufmerksam.

»Und wenn auf der AETRON ... wenn es dringend ist?«

»Vielleicht war es vor ein paar Stunden dringend«, sagte Rhodan. »Und wenn es dringend war, kommst du sowieso zu spät.«

Neustart

Sie saß allein in der Zentrale der AETRON. Sie hatte die übrigen Besatzungsmitglieder gebeten, ihre Quartiere aufzusuchen. Dann hatte sie den Kommandantensessel leicht nach hinten kippen lassen und blickte an die Decke. Die Holoprojektion erweckte den Eindruck, direkt in den Sternenhimmel zu schauen. Sie betrachtete nachdenklich den Planeten, der dort fast greifbar nah über ihr zu schweben schien.

Es war Arkon. Die dreidimensionale Darstellung war so klar und scharf, dass sie glaubte, ihre Heimatwelt aus einem nahen Orbit zu sehen.

Sie versuchte, sich Szenen ihrer Kindheit und Jugend in Erinnerung zu rufen. Die Akademie für Stellare Kriegskunst, in der sie gemeinsam mit anderen Studenten Strategie, Taktik und Logistik gelernt, in deren Virtuarien sie Schlachten der Methankriege erlebt hatte: als einfache Raumsoldatin, als Offizierin, als Raumschiffskapitänin. Sie hatte an Landungsoperationen teilgenommen, weit hinter der Front neue Versorgungswege ersonnen und trassiert. Sie hatte als Feuerleit- und Ortungsoffizierin gedient, als Kommandantin ihre Befehle erteilt.

Ohne einen Fuß aus der Militärakademie in die wirkliche Welt gesetzt zu haben.

Wann hatte sie das Entsetzen zum ersten Mal gepackt? Vielleicht beim Einsatz im Sektor Qoz IV, als sie, Teil einer Raumlandeeinheit, eine Stadt zurückerobern sollten, die die Methans mit Giftgas geflutet hatten.

Diese merkwürdige Erregung, die sie ergriffen hatte. Obwohl sie wusste, dass diese Schlacht vor Äonen geschlagen worden war. Dass der Planet in Stücke gebrochen war, dass die Flotte der Arkoniden zwar kein Leben gerettet, aber Sektor Qoz IV den Methanatmern entrissen hatte – wenn auch unter unverantwortlich hohen Verlusten.

Ihr Landeanflug: ihre Ausschleusung wenige hundert Meter über dem Erdboden; ihr Vormarsch im Schutz ihrer Roboter.

Allmählich war ihr klar geworden, dass etwas falsch lief. Zunächst hatte sie geglaubt, dass die Methanatmer eine neue Strategie anwendeten.

Oder dass die Positronik, die das Virtuarium steuerte, sie auf die Probe stellen wollte.

Aber dann hatte sie gemerkt, dass es weder an der Positronik lag noch an einer unverhofften Genialität der simulierten Methanatmer.

Die Reihen neben ihr lichteten sich nicht, weil der Widerstand ungewohnt groß oder unüberwindbar gewesen wäre.

Sondern weil sich ihre Kommilitonen mit desaktivierten Schutzschirmen in das Abwehrfeuer stürzten.

Ganz so, als suchten sie den Tod.

Der natürlich kein realer Tod war.

Lange hatte sie vermutet, dass die anderen schlicht kein Interesse an dem Einsatz im Virtuarium hatten. Dass sie dieser lästigen Pflicht entkommen wollten und dass ihre Liquidierung in der Simulation der bequemste Weg zurück an ihre Fiktivspiel-Konsolen war.

Erst nach und nach hatte sie gelernt, dass es anders war. Dass die Gefallenen sich gleich wieder zum nächsten Einsatz meldeten. Später erlebte sie, wie die Besatzungen der virtuellen Kreuzer und Schlachtraumer ihre Schiffe mit milder Belustigung, manchmal sogar mit ungewohnter Begeisterung in den Untergang führten. Wie sie das grelle virtuelle Feuer, das die Vernichtung ihrer Einheit durch die Methanatmer anzeigte, mit Gelächter, mit Applaus quittierten.

Das Leben als entwertete Routine, ein jeder Arkonide von einem ganzen Maschinenpark umsorgt. Der Tod als letztes Abenteuer. Dank der Virtuarien mehrfach erlebbar.

Sie ertappte sich bei der Vorstellung, wie die beiden Planetarier sich in einem solchen Virtuarium verhalten würden. Verärgert wischte sie den Gedanken fort. Genug, dass die beiden – Rhodan und Bull – sich Zutritt erschlichen hatten in ihr Schiff.

Sie würde nicht dulden, dass sie auch in ihren Gedanken präsent waren.

»Wechsel das Bild«, verlangte sie.

»Welches System wünschst du zu sehen?«, fragte das Schiffshirn.

Es wären endlos viele Sonnensysteme gewesen, zahllose Welten, die die Positronik ihr hätte vor Augen führen können.

Thora hatte es immer geliebt, sich das Große Imperium wie ein Gefäß vorzustellen, eine gläserne Sphäre, angefüllt mit Sternen. Niemand – kein lebendes Wesen jedenfalls – kannte sämtliche Namen der Sonnensysteme, die zum Imperium gehörten, geschweige denn die Namen der besiedelten oder behüteten Planeten.

Dass der Regent alle diese Namen wusste, hatte sie schon als Kind für eine Legende gehalten, eine unterhaltsame, aber auch bewahrenswerte Legende, wie Crest sie gelehrt hatte.

»Glaubst du sie denn, diese Legende?«, hatte sie ihn damals gefragt.

Er hatte gelacht. »Legenden glaube ich nur, wenn sie wahr sind. Wenn sie aber wahr sind, wären sie keine Legenden.«

Natürlich war es auch für kein lebendes Wesen notwendig, diese zahllosen Namen zu kennen oder die Koordinaten. Namen und Raumlagedaten ruhten in den positronischen Archiven ihres Volkes, verwaltet und gesichert von den großen, künstlichen Gehirnen ihrer Zivilisation.

Das Gefäß des Imperiums. Seine imaginäre, unsichtbare und doch so sichere Grenze. Die für Feinde undurchdringliche Membran des Sternenreiches.

Hatte sie sich das Äußere des Imperiums so vorgestellt? Sie erinnerte sich an die ersten Tage nach der Havarie auf dem Trabanten. Ein Widerwille bis an die Grenze physischer Übelkeit überkam sie, als sie an die Lethargie der Besatzungsmitglieder dachte. An deren stille Genugtuung, dass die Expedition unterbrochen war, wenn nicht sogar abgesetzt. Eine immerwährende Zwischenlandung auf dem Trabanten, die die Expeditionsleitung als Denkpause nutzen sollte, wie einige Besatzungsmitglieder gemunkelt hatten. Laut genug, um allgemein vernehmbar zu sein.

Ihr kam schlicht keine Welt des Imperiums in den Sinn, die sie gerne gesehen hätte.

»Zeig mir Terra!«, sagte sie zornig.

Ein schwarzer Planet erschien in dem holografischen Firmament, die sonnenabgewandte Seite der Erde. Hier

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan Neo 4 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen