Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

ATLAN Illochim 1: Das Relikt der Macht
ATLAN Illochim 1: Das Relikt der Macht
ATLAN Illochim 1: Das Relikt der Macht
eBook338 Seiten4 Stunden

ATLAN Illochim 1: Das Relikt der Macht

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

April 3103 alter Terranischer Zeitrechnung:
Die Milchstraße ist ein gefährlicher Ort. Verschiedene Organisationen kämpfen gegen das Solare Imperium der Menschheit, Sternenreiche entstehen neu, und überall ringen kleine Machtgruppen um mehr Einfluss. In dieser Zeit geht die United Stars Organisation - kurz USO genannt - gegen das organisierte Verbrechen vor.

An ihrer Spitze steht Atlan, Perry Rhodans bester Freund. Der ca. 9000 Jahre v. Chr. geborene Arkonide ist dank eines Zellaktivators relativ unsterblich. Als junger Kristallprinz erkämpft er sich die rechtmäßige Nachfolge und besteigt Arkons Thron, bis er im Jahr 2115 abdankt und die Leitung der neu gegründeten USO übernimmt.

In Terrania City droht ein Aufstand, Widerstandsgruppen wehren sich gegen den Abriss großer Wohngebäude auf der legendären Thora Road im Stadtviertel Kunshun. Besonders auffällig agiert die Gruppe MEINLEID, die ihren Widerstand kompromisslos durchsetzt. Atlan muss die Revolte beilegen - und gerät in den Bann eines seltsamen Relikts aus der Vergangenheit ...

Folgende Romane sind Teil der Illochim-Trilogie:
1. "Das Relikt der Macht" von Hans Kneifel
2. "Im Bann der Gatusain" von Achim Mehnert
3. "Der Traum des Navigators" von Rüdiger Schäfer
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum6. Mai 2015
ISBN9783845349381
ATLAN Illochim 1: Das Relikt der Macht
Vorschau lesen

Mehr von Hans Kneifel lesen

Ähnlich wie ATLAN Illochim 1

Titel in dieser Serie (3)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Verwandte Kategorien

Rezensionen für ATLAN Illochim 1

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    ATLAN Illochim 1 - Hans Kneifel

    cover.jpgimg1.jpg

    Erster Band der Illochim-Trilogie

    Das Relikt der Macht

    von Hans Kneifel

    Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

    Kleines Who is Who

    Atlan – Lordadmiral der USO

    Ronald Tekener – hat seine Reha überstanden

    Exten da Aurith – akonischer Drogenboss

    Tristan »Randonare« Li – MEINLEID-Aktivist

    Olgej »Nykteris« Zara – seine Freundin

    Diogén da Odysseus Vinci – weit gewanderter Mystiker

    Greta »Anulphe« Gale – MEINLEID-Aktivistin

    Simmi »Baluchman« Orloff – MEINLEID-Aktivist

    Chevioff – eine Art Stellvertreter Orloffs

    Homer G. Adams – Chef der GCC, Halbmutant, Zellaktivatorträger

    Delis Loscon – Adams’ Privatsekretär

    Greven Dargun – Leiter des Thora Road Evolution Projektes, kurz: TREP

    Jerrisho – Chef der Sicherheitsgruppe

    Arnfinson – zweiter Polizeichef

    Jerx Glinder – der Nachrichtenmann von MEINLEID

    Cada Legove – »Händlerkapitän« der AVIGNON

    Nachim Emcheba – Cheflogistiker der AVIGNON

    Dr. med. Cyriane Drays – Bordmedikerin auf der AVIGNON

    Luella Tarra – schwarzhaarige USO-Spezialistin mit strenger Knotenfrisur

    Cres Eppenroq – Luella Tarros Vertretung

    Flar Makor – Spezialistin für Höhlenforschung

    Cleany Havedge – Kurator des Museums der Unerklärlichen Funde

    Llew Akille – Kapitän des Unterseeboots CUSTEAU

    Benje und Fedlin – Operatoren an Bord der CUSTEAU

    Ira Connaire und Milon Taffy – USO-Spezialisten

    Riquita und Keeldar – diese Beamten zeichnen sich durch einen herzhaften Händedruck aus

    Danyella – Homers Freundin

    Heaq – urzeitlicher Fischer …

    Konoa – … und seine Frau

    Prolog

    Das zerschossene, raumfluguntaugliche Wrack trieb auf der Nachtseite im hohen Orbit eines namenlosen Planeten. Ronald Tekener und ich waren nur mit dünnen Stahlkordeln an einem halb zerschmolzenen Spant gesichert. Aus einigen Löchern und Rissen der Hülle wehte grauer Rauch ins eisige, dunkle Vakuum des Alls. Im verwüsteten Innern der Schiffszelle schlugen in unregelmäßigen Abständen grellweiße Funken aus zerschmolzenen Leitungen. Lautlose Detonationen, die wir als Erschütterungen wahrnahmen, erschütterten die Träger und Decksteile. Neben unserer Position konnten wir im kümmerlichen Licht der Sterne die Buchstaben des Schiffsnamens auf der zerschrammten Wandung ausmachen.

    Obwohl der alte Frachter einem Akonen gehörte, waren es terranische Lettern. Das gezackte Riesenloch aus geschmolzenem Metall klaffte im zweiten E des Namens. SPEED PRINZESS. Nach einer langen Verfolgung hatte unser Kreuzer die PRINZESS stoppen wollen, aber der Kommandant wehrte sich mit Torpedos. Sie waren unmodern, aber von gefährlicher Wirksamkeit. Das UHB-Schiff hatte daraufhin das Feuer eröffnet.

    Die UHB hatte uns nur wenige Informationen übermitteln können, aber in diesem Wrack existierte noch ein funktionsfähiges Deck, eine Ansammlung aus Hang