Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 171: Kampf der vier Mächte: Perry Rhodan-Zyklus "Das Zweite Imperium"

Perry Rhodan 171: Kampf der vier Mächte: Perry Rhodan-Zyklus "Das Zweite Imperium"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 171: Kampf der vier Mächte: Perry Rhodan-Zyklus "Das Zweite Imperium"

Länge:
129 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Jul 20, 2011
ISBN:
9783845301709
Format:
Buch

Beschreibung

Jeder kämpft gegen jeden - bis die Kernbomben fallen...

Terranische Sonderkommandos - Wissenschaftler, Soldaten, Spezialisten und Mutanten - hatten bei dem Versuch, die Geheimnisse der Schreckwürmer zu enträtseln, schwere Schlappen hinnehmen müssen, bis es schließlich vier Männern der USO, der von Lordadmiral Atlan geleiteten "galaktischen Feuerwehr", gelang, Kontakt mit dem jungen Schreckwurm vom Planeten Euhja herzustellen.
Dieser Schreckwurm gab das Geheimnis seiner Spezies preis und erreichte, daß sein Volk sich mit den Terranern gegen die Blues liierte, die im Ostsektor der Milchstraße ein großes Sternenreich beherrschen und bereits den Bestand der Galaktischen Allianz bedrohen.
Es ist ein seltsames Bündnis, das die Terraner mit den monströsen Intelligenzen des Planeten Tombstone geschlossen haben. Ein Bündnis mit einem großen Risiko. Wir groß das Risiko ist, wird klar, wenn man bedenkt, daß die Schreckwürmer mit ihrer Nachkommenschaft, den Hornschrecken, ganze Welten allen Lebens berauben können. Andererseits aber stellen die expansionslüsternen Blues, die Herren der Schreckwürmer, ein noch größeres Risiko dar - oder treffender ausgedrückt: eine riesengroße Gefahr!
Denn ihre Raumschiffe, die einen Molkexpanzer besitzen, lassen sich nicht zerstören - es sei denn, durch glückliche Zufälle.
Die Terraner hatten beim Aufbau ihres Sternenreiches viel Glück gehabt. Als es aber im Juli des Jahres 2327 durch ein tragisches Mißverständnis zum KAMPF DER VIER MÄCHTE kommt, läßt das Glück die Terraner im Stich...
Freigegeben:
Jul 20, 2011
ISBN:
9783845301709
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 171

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Clark Darlton

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Perry Rhodan 171 - Clark Darlton

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 171

Kampf der vier Mächte

Jeder kämpft gegen jeden – bis die Kernbomben fallen ...

von CLARK DARLTON

img2.jpg

Terranische Sonderkommandos – Wissenschaftler, Soldaten, Spezialisten und Mutanten – hatten bei dem Versuch, die Geheimnisse der Schreckwürmer zu enträtseln, schwere Schlappen hinnehmen müssen, bis es schließlich vier Männern der USO, der von Lordadmiral Atlan geleiteten »galaktischen Feuerwehr«, gelang, Kontakt mit dem jungen Schreckwurm vom Planeten Euhja herzustellen.

Dieser Schreckwurm gab das Geheimnis seiner Spezies preis und erreichte, dass sein Volk sich mit den Terranern gegen die Blues liierte, die im Ostsektor der Milchstraße ein großes Sternenreich beherrschen und bereits den Bestand der Galaktischen Allianz bedrohen.

Es ist ein seltsames Bündnis, das die Terraner mit den monströsen Intelligenzen des Planeten Tombstone geschlossen haben. Ein Bündnis mit einem großen Risiko. Wir groß das Risiko ist, wird klar, wenn man bedenkt, dass die Schreckwürmer mit ihrer Nachkommenschaft, den Hornschrecken, ganze Welten allen Lebens berauben können. Andererseits aber stellen die expansionslüsternen Blues, die Herren der Schreckwürmer, ein noch größeres Risiko dar – oder treffender ausgedrückt: eine riesengroße Gefahr!

Denn ihre Raumschiffe, die einen Molkexpanzer besitzen, lassen sich nicht zerstören – es sei denn, durch glückliche Zufälle.

Die Terraner hatten beim Aufbau ihres Sternenreiches viel Glück gehabt. Als es aber im Juli des Jahres 2327 durch ein tragisches Missverständnis zum KAMPF DER VIER MÄCHTE kommt, lässt das Glück die Terraner im Stich ...

Die Hauptpersonen des Romans

Oberst Hieße – Entdecker einer Sternenballung.

Major Garryklü – 1. Offizier eines Explorerschiffes.

Barel-Kut, Mol-Dar, Gin-Dor, Wo-Tha und Car-Mo – Raumfahrer vom dritten Planeten des Systems Brulab-3.

Gogol – Ein Blue, der gemaßregelt wird, weil er Mitleid verspürt.

Ein Schreckwurm – Er will nur in Ruhe sterben, doch die Zweibeiner hindern ihn daran.

1.

Explorerschiff EX-5207 nahm Kurs auf das System »Brulab-3«. Tief im Innern des großen Kugelraumers – sein Durchmesser betrug fünfhundert Meter – begannen die Antriebsmaschinen zu summen. Erste Lichtstöße kamen aus den Wulsttriebwerken. Das Forschungsschiff nahm Fahrt auf.

Es hatte einen Hilferuf aufgefangen.

Das Raumschiff KOSTANA war in Gefahr. Mehr noch, das Schiff war vielleicht schon vernichtet, wenn der Funkoffizier der EX-5207 sich nicht verhört hatte. Eine Bandaufzeichnung gab es nicht, da alles viel zu schnell gegangen war.

Während die Flugautomatik den Kurs speicherte und die Triebwerke den Kugelraumer der Lichtgeschwindigkeit entgegenwarfen, rief sich Oberst Hieße die Ereignisse noch einmal ins Gedächtnis zurück.

Er war es gewesen, der das System Brulab-3 als unbewohnt und daher geeignet empfohlen hatte. Der vierte Planet, Trio genannt, schien sich zur Aufnahme eines Schreckwurms direkt anzubieten. Er war überhaupt nicht bewohnt und bestand nur aus Felsen und Geröllwüsten.

Also war die KOSTANA auf Trio gelandet und hatte den Schreckwurm dort abgesetzt, damit er in aller Ruhe seine Eier legen und sterben konnte. Die tote Welt würde später die ausschlüpfenden Hornschrecken mit seiner mineralischen Kruste ernähren und dafür sorgen, dass der seltsame Kreislauf der noch seltsameren Rasse nicht unterbrochen wurde. Soweit – so gut.

Dann kam der Hilferuf!

Der Funkoffizier der EX-5207 hatte Oberst Hieße sofort verständigt. Hieße, war in die Funkzentrale gerannt und hatte sich von dem Funker den Zettel geben lassen. Darauf stand: »... Überlebender ... strahlenverseucht ... ana vernichtet ... von Fremden angegriffen. Verfügen über ... Raumschiffe ... auf dieser Welt gelandet ...«

Das war alles.

Es war mehr als genug!

... ana ...! Das war das Ende von KOSTANA, kein Zweifel. Fremde waren auf Trio gelandet und hatten die Terraner angegriffen und wahrscheinlich überrascht. Sonst wäre der Notruf über den Schiffssender abgestrahlt worden, und nicht über einen schwachen Minikomsender.

Hieße war nicht viel Zeit zum Überlegen geblieben. Ein anderes Schiff war angegriffen und vielleicht vernichtet worden. Es gab Überlebende. Es war seine Pflicht, sofort etwas zu unternehmen. Ein offener Notruf in Richtung Terra war unmöglich. Niemand durfte überhaupt wissen, dass sich hier in diesem Sektor der Milchstraße terranische Schiffe aufhielten, denn es war das Gebiet der Blues. Diese aber durften nicht erfahren, dass man den Schreckwürmern half. Die Blues hielten die Schreckwürmer für unintelligente Lebewesen, die nur instinktiver Handlungen fähig waren. Sie ahnten nicht, wie intelligent diese riesigen Lebewesen waren, deren Fortpflanzungsprozess in seinen Metamorphosen ungeheuer kompliziert war. Ein Funkspruch jetzt hätte die Blues unnötig alarmiert.

Oberst Hieße war entschlossen, sich an die strengen Anweisungen Rhodans zu halten, und die lauteten: kein offener Funkverkehr! Überhaupt kein Hyperfunkverkehr! Die Anpeilungsgefahr war zu groß.

Schon der Notruf von Trio war ein Verstoß gegen das Funkverbot, aber Hieße konnte verstehen, dass ein Mann in Todesgefahr ein derartiges Verbot ohne Bedenken ignorierte. Er hätte das wahrscheinlich auch getan. Außerdem fühlte er sich plötzlich schuldig. Er selbst hatte der KOSTANA mitgeteilt, das System Brulab-3 sei unbewohnt. Und nun hatte es sich herausgestellt, dass Raumschiffe dort aufgetaucht waren. Raumschiffe, die aller Wahrscheinlichkeit nach aus demselben System stammten.

Hieße wusste, dass er eine Unterlassungssünde begangen hatte. Er hätte die Untersuchungen genauer vornehmen müssen. Aber die Zeit war knapp. Der letzte der drei Schreckwürmer stand kurz vor seinem Ende. Eine geeignete Welt musste gefunden werden. Trio war diese Welt gewesen.

Wie es schien, ein verhängnisvoller Fehlschluss.

Die EX-5207 blieb unter der Lichtgeschwindigkeit und jagte quer durch das System auf den vierten Planeten zu. Oberst Hieße war entschlossen, die Fremden, wenn er sie noch antraf, rücksichtslos anzugreifen, wer immer sie auch waren.

Der Erste Offizier der 5207, Major Garryklü, sagte: »Ich bin der Meinung, wir sollten zuerst den dritten und den zweiten Planeten anfliegen. Wenn es tatsächlich Leben in diesem System geben sollte, was ich für unwahrscheinlich halte, dann kommt es von dort.«

Hieße schüttelte den Kopf.

»Auf Trio, dem vierten Planeten, sind Terraner in Lebensgefahr. Wir dürfen keine Sekunde versäumen. Später kümmern wir uns um den dritten und zweiten Planeten. Führen Sie meine Anweisungen aus, Major.«

Diese Einstellung Hießes war ohne Zweifel edel und menschlich verständlich. Trotzdem beging er abermals, wie sich später herausstellen sollte, beinahe einen Fehler.

Garryklü zuckte die Schultern.

»Ich würde aber dann zumindest empfehlen, den Kommandanten von EX-318 zu unterrichten. Wenn die KOSTANA von Fremden vernichtet wurde, so bedeutet das, dass diese Fremden uns technisch überlegen sind. Wir könnten ebenfalls in eine Lage geraten, die Verstärkung erfordert. Die EX-318 sollte also wissen, wo wir uns aufhalten.«

Hieße sah ihn an und nickte.

»Ein guter Vorschlag, allerdings verletzt seine Durchführung das bestehende Funkverbot. Wir werden Richtstrahler benutzen, um die Gefahr des Anpeilens auf ein Mindestmaß zu beschränken. Würden Sie das veranlassen, Major?«

Garryklü nickte und verschwand in Richtung der Funkzentrale.

Hieße sah ihm nach.

Was hatte der Erste Offizier vorgeschlagen? Zuerst den dritten oder zweiten Planeten anzufliegen?

Vielleicht war der Gedanke doch nicht so unrichtig. Auf dem vierten Planeten, Trio, hatte sich zweifellos ein Drama abgespielt. Vielleicht kam sogar jede Hilfe für die Überlebenden zu spät. Dieser Mann, der Name war nur verstümmelt durchgekommen, hatte von einer Strahlenverseuchung gesprochen. Wahrscheinlich lebte er schon nicht mehr. Niemand wusste, welche Gefahr vom vierten Planeten ausging.

Oberst Hieße begann daran zu zweifeln, dass seine Entscheidung, den Planeten Trio anzufliegen, richtig war. Sollte er auf Major Garryklü hören? Sollte er nicht lieber nachholen, was er vorher vielleicht versäumt hatte?

Der Major kam zurück.

»Richtstrahlverbindung mit der EX-318 hergestellt, Sir. Ich habe Oberst Griffin Tuchmann davon unterrichtet, was auf Trio geschah. Er hat uns seine Hilfe angeboten, aber ich habe ihm erklärt, Sie würden ihn anfunken, wenn Sie ihn benötigen. Er wünscht uns viel Glück, Sir.«

»Ich habe das merkwürdige Gefühl, als könnten wir das gebrauchen«, knurrte Hieße und fügte hinzu: »Ändern Sie den Kurs. Trio steht hinter der Sonne. Wir werden Planet drei vorher passieren und bei der Gelegenheit oberflächlich Fauna und Flora registrieren. Sollten wir intelligentes Leben vorfinden ...«

Hieße verstummte plötzlich.

Major Garryklü wusste auch so, was sein Kommandant sagen wollte.

Hieße würde dann zugeben müssen, dass die erste Untersuchung des Systems eine Fehldiagnose gewesen war. Dann war Hieße zu einem gewissen Teil schuld an der Katastrophe, von der die KOSTANA betroffen worden war.

»Die EX-318 ist vier Lichtjahre entfernt«, sagte Garryklü.

Hieße nickte nur. Er hatte jetzt andere Sorgen.

Auf den Bildschirmen zeigte sich der dritte Planet des Systems. Er war von einem bläulichen Atmosphärekranz umgeben und erinnerte an die Erde. Die Landmassen lagen hauptsächlich nördlich und südlich des Äquators.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 171 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen