Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 1487: Rebellion in der Gen-Fabrik: Perry Rhodan-Zyklus "Die Cantaro"

Perry Rhodan 1487: Rebellion in der Gen-Fabrik: Perry Rhodan-Zyklus "Die Cantaro"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 1487: Rebellion in der Gen-Fabrik: Perry Rhodan-Zyklus "Die Cantaro"

Länge:
122 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Mar 1, 2013
ISBN:
9783845314860
Format:
Buch

Beschreibung

Die Octos von Aptulat - eine Waffe des Wahnsinns

Gegen Ende des Jahres 1146 NGZ sollte die jahrhundertealte galaxisweite Herrschaft der Cantaro und derer, die über diesen Klon-Wesen stehen, längst so gefestigt sein, dass niemand den gegenwärtigen Zustand verändern kann.
Diese Annahme hat sich längst als Irrtum herausgestellt Perry Rhodan mit seinen Tarkan-Rückkehrern, die Freihändler und die in der Organisation WIDDER vereinigten Widerstandskämpfer haben trotz größter Schwierigkeiten und wütender Attacken des übermächtigen Gegners mehr als einmal bewiesen, dass sie nicht so leicht unterzukriegen sind.
Im Gegenteil: Die Opposition ist durchaus in der Lage, empfindliche Schläge auszuteilen und Vorbereitungen für einen Generalangriff auf die Gewaltherrscher der Milchstraße einzuleiten, was die letzten Missionen an verschiedenen Schauplätzen bewiesen haben.
Während nun auf Heleios, dem Hauptquartier von WIDDER, die Angriffsplanung auf Hochtouren läuft, zeigt es sich, dass auch der Gegner nicht untätig verharrt.
Seine Vorbereitungen konzentrieren sich auf das Aptut-System, das Heimatsystem der Antis. Dort, auf dem Planeten Aptulat, geschehen schreckliche Dinge - und dort kommt es auch zur REBELLION IN DER GEN-FABRIK ...
Freigegeben:
Mar 1, 2013
ISBN:
9783845314860
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 1487

Mehr lesen von H.G. Francis

Buchvorschau

Perry Rhodan 1487 - H.G. Francis

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 1487

Rebellion in der Gen-Fabrik

Die Octos von Aptulat – eine Waffe des Wahnsinns

von H. G. Francis

img2.jpg

Gegen Ende des Jahres 1146 NGZ sollte die jahrhundertealte galaxisweite Herrschaft der Cantaro und derer, die über diesen Klon-Wesen stehen, längst so gefestigt sein, dass niemand den gegenwärtigen Zustand verändern kann.

Diese Annahme hat sich längst als Irrtum herausgestellt Perry Rhodan mit seinen Tarkan-Rückkehrern, die Freihändler und die in der Organisation WIDDER vereinigten Widerstandskämpfer haben trotz größter Schwierigkeiten und wütender Attacken des übermächtigen Gegners mehr als einmal bewiesen, dass sie nicht so leicht unterzukriegen sind.

Im Gegenteil: Die Opposition ist durchaus in der Lage, empfindliche Schläge auszuteilen und Vorbereitungen für einen Generalangriff auf die Gewaltherrscher der Milchstraße einzuleiten, was die letzten Missionen an verschiedenen Schauplätzen bewiesen haben.

Während nun auf Heleios, dem Hauptquartier von WIDDER, die Angriffsplanung auf Hochtouren läuft, zeigt es sich, dass auch der Gegner nicht untätig verharrt.

Seine Vorbereitungen konzentrieren sich auf das Aptut-System, das Heimatsystem der Antis. Dort, auf dem Planeten Aptulat, geschehen schreckliche Dinge – und dort kommt es auch zur REBELLION IN DER GEN-FABRIK ...

Die Hauptpersonen des Romans

Peeroush – Ein Stratege der Cantaro.

Ilmarem – Peeroushs »rechte Hand«.

Yrmakarem – Ilmarems Frau.

Taphon – Ilmarems Stellvertreter.

Gasga – Ein Quollonter.

1.

Atlan warf einen Blick durch die Fenster.

Vor wenigen Minuten waren die QUEEN LIBERTY, die JOLLY ROGER, die LIBRA und die IGUALA auf Heleios gelandet. Zugleich hatte er erfahren, dass der Fragmentraumer BOX-17411 und Rhodans ODIN mit den Nakken auf Akkartil zurückgeblieben waren.

Fast alle anderen Raumschiffe der Widder, der Freihändler und der aus Rhodans ehemaliger Tarkan-Flotte waren aus ihren Einsätzen bereits nach Heleios zurückgekehrt.

Der Sturm der vergangenen Monate, bei dem die Herren der Milchstraße massiv gegen die Widder vorgegangen waren, hatte sich gelegt. Nach den ersten Verlusten hatten die Widder umfassende Gegenmaßnahmen ergriffen und alle noch tätigen Einsatzteams aus den Krisenherden evakuiert. Es waren nur noch ganz wenige getarnte Widder-Agenten in Schlüsselpositionen im Einsatz, und dies auch nur, weil man noch nicht mit ihnen in Kontakt hatte treten können, oder weil es zu gefährlich für sie gewesen wäre, sie zu warnen oder zurückzuholen.

Da sich die Lage beruhigt hatte und die Streitkräfte zurückbeordert worden waren, hatte man auch die Arbeiten an der BASIS wiederaufnehmen können.

Der Arkonide verließ seinen Arbeitsraum und wechselte in ein Konferenzzimmer hinüber, in dem sich die meisten anderen Teilnehmer einer kurzfristig angesetzten Besprechung eingefunden hatten. Er begrüßte Reginald Bull, Roi Danton, Julian Tifflor, Gucky und einige andere.

Bully war gerade dabei, eine Bilanz der Ereignisse der letzten Tage und Wochen zu ziehen. Atlan hatte jedoch noch nichts verpasst. Bull war noch bei seinen einleitenden Worten.

»... halten sich die beim – sagen wir es mal so – Großreinemachen erlittenen Verluste in Grenzen«, führte der untersetzte, ungemein kräftig wirkende Mann gerade aus. Er sah jeden einzelnen Konferenzteilnehmer an, als wolle er sich vergewissern, dass man ihm auch zuhörte. Gucky blinzelte ihm zu. Der Mausbiber wollte ihm zu verstehen geben, dass er seine Ausführungen für wichtig hielt, jedoch nicht für so tiefschürfend, dass sich ein kleines Lächeln verbot. Die Lippen Bullys zuckten kaum merklich. »Adams hat in den vergangenen Jahrhunderten schon viel schlimmere Rückschläge erlitten.«

»Richtig«, bestätigte der Arkonide, während er sich setzte und einige vor ihm liegende Papiere ordnete.

»Und doch hat sich WIDDER immer wieder wie ein Stehaufmännchen erhoben«, fuhr Bully fort.

»Allerdings ist unser dichtes und gut funktionierendes Spionagenetz zerschlagen worden«, warf Julian Tifflor ein. »Das empfinde ich als schmerzlichen Verlust, weniger aus organisatorischen, denn aus menschlichen Gründen.«

»Dem stimme ich zu«, erwiderte Bully. »Die Zerschlagung dieses Netzes hatte manche menschliche Katastrophe zur Folge. Vom Strategischen her gesehen ist dieser Verlust jedoch zu verkraften, denn von heute an tritt unser Widerstandskampf in eine neue und entscheidende Phase. Die Widder treten ihrerseits zum Großangriff gegen das die Milchstraße beherrschende System an!«

»Richtig!«, bestätigte Roi Danton. Er warf nur einen kurzen Blick auf die vor ihm liegenden Papiere. Sein Gesicht ließ Entschlossenheit erkennen. »Wir haben die Koordinaten von über tausend von ungefähr 200.000 Raumforts. Und wir wissen jetzt, wie diese über die so genannten Chrono-Monitoren auszuschalten sind.«

»Und wir können mit einiger Berechtigung hoffen, dass der Emissär Tenquo Dharab in Andromeda Erfolg hat und das gesamte Zentralplasma dazu bewegen kann, den Flug zur Milchstraße zu unternehmen«, erklärte Atlan.

»Natürlich haben wir nicht die Mittel, gegen alle Raumforts vorzugehen und sie nacheinander zu zerstören«, stellte Reginald Bull klar. »Aber das ist auch gar nicht nötig. Es reicht aus, wenn wir eine Gruppe von etwa einem halben Dutzend Raumforts vernichten. Dadurch entsteht eine genügend große Lücke im Chronopuls-Wall, so dass die Posbi-Flotte mit dem Zentralplasma passieren und in die Milchstraße einfliegen kann.«

»Wie groß wird die Posbi-Flotte sein?«, fragte Julian Tifflor.

»Wir schätzen, dass sie aus 10.000 Fragmentraumern bestehen wird«, antwortete Bully.

»Dabei werden die Herren der Straßen kaum tatenlos zusehen«, vermutete der Ilt.

»Ganz sicher nicht«, stimmte Bully zu. Auch er war davon überzeugt, dass die Beherrscher der Milchstraße sehr schnell reagieren würden. »Deshalb haben wir uns entschlossen, an fünf verschiedenen Stellen gleichzeitig zuzuschlagen. Vier dieser Aktionen sind Täuschungsmanöver, mit denen wir den Gegner verwirren und ablenken wollen. Die Posbis sollen dann durch jene Lücke in die Milchstraße einfliegen, bei der es die Herren der Straßen am wenigsten erwarten. Dabei haben wir den Vorteil, dass wir flexibel sind und uns der jeweiligen Situation je nach Notwendigkeit anpassen können.«

»Der Viren-Wall dürfte auch kein Problem sein«, bemerkte Atlan. In seinen rötlichen Augen leuchtete es auf. Der Arkonide war offensichtlich froh, dass man nun in eine Phase größerer Aktivität kam, in der die Offensive eindeutig überwog.

Es drängte ihn, die Probleme zu lösen, die sich innerhalb der Milchstraße ergeben hatten.

»Nein«, erklärte Bully. »Der Viren-Wall sollte kein Problem sein. Die Fragmentraumer werden mit der benötigten Software ausgestattet, also den entsprechenden Virenkiller-Programmen. Dazu brauchen wir nur eine Konferenzschaltung unter den Bordsyntronen herzustellen und sie mit der Software zu speisen.«

»Richtig!«, sagte Julian Tifflor. »Dagegen wäre es unmöglich, die Posbi-Flotte mit Pulswandlern auszustatten. Es stehen uns ganz einfach nicht genügend Geräte zur Verfügung. Wir können die Posbis auch nicht im Huckepack-Verfahren durchschleusen. Das wäre viel zu zeitraubend.«

»Dabei hätten die Cantaro überdies die Möglichkeit, massiert einzugreifen«, fügte Bully hinzu. »Sie würden uns in größte Verlegenheit bringen.«

Er lächelte breit.

»Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass die besten Voraussetzungen für eine Großaktion gegen die Herren der Straßen gegeben sind. Wir warten nur noch auf eine Nachricht aus Andromeda. Dann können wir losschlagen.«

Atlan dachte daran, dass Nikki Frickel von ihrem Einsatz bei den Bionten von Kyon berichtet hatte. Dabei hatte sich herausgestellt, dass jemand namens Ager Catomen die Welten im Niemandsland bereiste, auf denen die Cantaro den »Gen-Müll« ihrer Klon-Experimente ausgesetzt hatten, und die Bionten um sich sammelte.

Nicht nur er hatte sich bei WIDDER nach dem Sinn dieser Übung gefragt. War der Gen-Müll das letzte Aufgebot der Herren der Straßen? Das erschien unrealistisch angesichts der Tatsache, dass diese noch das Heer der aggressiven Hyguphoten und andere Klone zur Verfügung hatten. Oder wollten sie sich des Gen-Mülls nur entledigen? Hatte man es mit einer Vernichtungsaktion zu tun? Und wer war dieser Ager Catomen?

Ein Super-Mutant?

Atlan hatte mit Homer G. Adams darüber gesprochen.

Adams hatte eine mögliche, aber unglaubhaft klingende Antwort darauf. Er kannte aus der Vergangenheit einen Hansesprecher dieses Namens.

Damals, Ende der 80er Jahre des 5. Jahrhunderts, nur wenige Jahre, bevor die Cantaro die Milchstraße hermetisch abgeriegelt hatten, um sie – entgegen dem Auftrag der Archäonten – nie wieder zu öffnen, war es zu mysteriösen Unfällen unter loyalen Hansesprechern gekommen.

Einige der Sprecher waren dadurch aus ihrem Amt entfernt worden. Andere waren überraschend abgewählt und durch andere ersetzt worden, die von Galbraith Deighton protegiert wurden.

»Der Hansesprecher Ager Catomen war einer dieser Neuen«, hatte Adams gesagt. »Ein Vertreter des harten Kurses. Er hat Sheela Rogard auch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 1487 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen