Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 906: Das Gericht der Kryn: Perry Rhodan-Zyklus "Die kosmischen Burgen"

Perry Rhodan 906: Das Gericht der Kryn: Perry Rhodan-Zyklus "Die kosmischen Burgen"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 906: Das Gericht der Kryn: Perry Rhodan-Zyklus "Die kosmischen Burgen"

Länge:
122 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Jun 17, 2011
ISBN:
9783845309057
Format:
Buch

Beschreibung

Entscheidung auf Starscho - die Sendboten sollen sterben

In der Galaxis Algstogermaht, dem gegenwärtigen Aufenthaltsort der SOL und der BASIS, sind die meisten Besatzungsmitglieder der beiden Raumgiganten zum Warten verurteilt - zum Warten auf die Rückkehr Perry Rhodans und seines 300-köpfigen Einsatzkommandos von der PAN-THAU-RA.
Anfang Dezember des Jahres 3586 ist es dem Einsatzkommando längst gelungen, zur Zentrale des Sporenschiffs vorzustoßen. Perry Rhodan und seine Leute haben somit die Aufgabe erfüllt, die das LARD ihnen gestellt hat.
Nun, nach Wiederinbesitznahme der Zentrale der PAN-THAU-RA, ist das LARD, das niemand anderer als der Roboter Laire ist, willens, sein bisheriges Vorgehen zu überdenken. Laire erklärt sich bereit, seine Rolle als Alles-Rad, in der er jahrtausendelang das Schicksal der wyngerischen Völker manipulierte, aufzugeben.
Damit soll für die Wynger eine neue Zeit beginnen. Und diese neue Zeit soll eingeläutet werden durch Plondfair und Demeter.
Die beiden Wynger verlassen die Terraner und kehren als Abgesandte des Alles-Rads zu ihrem Volk zurück. Doch nicht jedermann ist bereit, die neue Lehre aus ihrem Mund zu akzeptieren - vor allem nicht die herrschende Kaste der Kryn. Und so kommt es, wie es kommen muss: Plondfair und Demeter werden als Ketzer verteufelt, und man stellt sie vor DAS GERICHT DER KRYN ...
Freigegeben:
Jun 17, 2011
ISBN:
9783845309057
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 906

Mehr lesen von H.G. Francis

Buchvorschau

Perry Rhodan 906 - H.G. Francis

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 906

Das Gericht der Kryn

Entscheidung auf Starscho – die Sendboten sollen sterben

von H. G. FRANCIS

img2.jpg

In der Galaxis Algstogermaht, dem gegenwärtigen Aufenthaltsort der SOL und der BASIS, sind die meisten Besatzungsmitglieder der beiden Raumgiganten zum Warten verurteilt – zum Warten auf die Rückkehr Perry Rhodans und seines 300-köpfigen Einsatzkommandos von der PAN-THAU-RA.

Anfang Dezember des Jahres 3586 ist es dem Einsatzkommando längst gelungen, zur Zentrale des Sporenschiffs vorzustoßen. Perry Rhodan und seine Leute haben somit die Aufgabe erfüllt, die das LARD ihnen gestellt hat.

Nun, nach Wiederinbesitznahme der Zentrale der PAN-THAU-RA, ist das LARD, das niemand anderer als der Roboter Laire ist, willens, sein bisheriges Vorgehen zu überdenken. Laire erklärt sich bereit, seine Rolle als Alles-Rad, in der er jahrtausendelang das Schicksal der wyngerischen Völker manipulierte, aufzugeben.

Damit soll für die Wynger eine neue Zeit beginnen. Und diese neue Zeit soll eingeläutet werden durch Plondfair und Demeter.

Die beiden Wynger verlassen die Terraner und kehren als Abgesandte des Alles-Rads zu ihrem Volk zurück. Doch nicht jedermann ist bereit, die neue Lehre aus ihrem Mund zu akzeptieren – vor allem nicht die herrschende Kaste der Kryn. Und so kommt es, wie es kommen muss: Plondfair und Demeter werden als Ketzer verteufelt, und man stellt sie vor DAS GERICHT DER KRYN ...

Die Hauptpersonen des Romans

Gavro Yaal – Leiter der TUNDRA-Expedition.

Galto Quohlfahrt – Der Robotologe leistet sich eine Extratour.

Dorania – Die Jungkönigin der Ansken wird gesucht.

Plondfair und Demeter – Die Sendboten des Alles-Rads werden zum Tode verurteilt.

Wimbey, Venres und Kaptetar – Drei aus der Hierarchie der Kryn.

1.

Gavro Yaal ließ den Kopf gegen die Rückenlehne seines Sessels sinken. Es sah aus, als sei er eingeschlafen und werde gleich aus dem Sitzmöbel herausrutschen.

Toller Crant blickte besorgt auf den zur Korpulenz neigenden Mann, der als verantwortlicher Leiter der Expedition zum Anskenplaneten Datmyr-Urgan fungierte. Ausgerechnet jetzt, da sich die TUNDRA dem Planeten näherte, schien der Botaniker von Müdigkeit übermannt worden zu sein. Crant überlegte bereits, ob er ihn wecken sollte, als Gavro Yaal seufzte und sich die Haare aus dem Gesicht strich.

Er öffnete die Augen und blickte den Kommandanten verwirrt an. Doch dann richtete er sich auf, und seine Züge strafften sich.

»Ich hatte eine Verbindung mit Bruilldana«, erklärte er. Seine Stimme klang hoch, fast schrill. Er schüttelte den Kopf und versank wieder in Gedanken.

»Ist etwas nicht in Ordnung?«, fragte Galto »Posbi« Quohlfahrt, der jetzt zu ihm kam. »Die TUNDRA befindet sich im Landeanflug. Wir sollten es wissen.«

Gavro Yaal erhob sich und ging um seinen Sessel herum. Danach stützte er sich mit beiden Händen auf die Rückenlehne und blickte auf den Hauptbildschirm. Die TUNDRA befand sich in einer Höhe von nur noch etwa einhundert Kilometern über der Oberfläche von Datmyr-Urgan, dem Planeten der Ansken. Sie hatte den Materiegürtel bereits passiert, der den Planeten umgab. Intensiv grün leuchteten die Vegetationsgürtel, die sich zu beiden Seiten des Äquators bis weit in die gemäßigten Zonen hinein erstreckten, im Licht der fernen Sonne. Sie wurden vereinzelt durch ausgedehnte Gebirge unterbrochen, die jedoch nur geringe Höhen erreichten.

»Mir scheint, es ist eine ganze Menge nicht in Ordnung«, antwortete Yaal. Er war in der Lage, telepathieähnliche Kontakte mit der Anskenkönigin Bruilldana aufzunehmen. Er spürte ihre Aura. »Bruilldana hat erfasst, dass ich komme. Ich hatte eine flüchtige Verbindung mit ihr.«

»Und was ist daran nicht in Ordnung?«, fragte Quohlfahrt.

»Bruilldana weiß anscheinend nicht, wo Dorania ist«, erklärte der Solgeborene.

Er löste damit erhebliche Verwirrung unter den Männern und Frauen in der Hauptleitzentrale des Leichten Kreuzers TUNDRA aus. Bruilldana hatte von der Existenz der Ansken gewusst, die Lichtjahre weit entfernt in der PAN-THAU-RA lebten. Sie war sogar in der Lage gewesen, diese Ansken mit Hilfe ihrer Aura zu beeinflussen, so dass sie den Kampf gegen Perry Rhodan einstellten. Daher erschien es absurd, dass Bruilldana jetzt nicht wissen sollte, wo die Jungkönigin Dorania war, die selbst über eine Aura verfügte.

»Moment mal«, sagte Quohlfahrt. »Ich habe mich in letzter Zeit intensiv mit Insekten und ganz besonders mit den Ansken befasst. Dabei ist mir einiges klar geworden. Zunächst einmal nimmt Dorania den Rang einer Direktnachfolgerin ein. Sie ist Bruilldana ein bisschen zu dicht auf den Pelz gerückt, was dieser nicht sonderlich gefallen dürfte.«

»Das ist richtig«, bestätigte Gavro Yaal.

»Ausgezeichnet. Dorania erschien mit ihrem Gefolge bei Bruilldana in der zertrümmerten Stadt. Aber dort dürfte sie nicht geblieben sein. Zwei Königinnen können nicht auf so engem Raum existieren. Dorania müsste sich mittlerweile abgesetzt haben.«

»Das habe ich ja gesagt.«

»Aber Sie haben nicht gesagt, wohin Dorania gegangen ist.«

»Das weiß Bruilldana eben nicht«, erwiderte der Botaniker. »Dorania hat sich in der Tat aus der zertrümmerten Stadt entfernt. Bruilldana teilte mir mit, dass sie in Richtung Purtguhr-Stuuv gezogen ist.«

»Was ist das – Purtguhr-Stuuv?«

»Genau weiß ich es nicht. Ich glaube jedoch, dass Bruilldana damit so etwas wie das Tal des Ursprungs meint. Ihre Gedanken waren voller Abneigung und Scheu, als sie den Gedanken an dieses Tal übermittelte. Ich habe den Eindruck, dass sie nicht verstehen kann, dass Dorania ausgerechnet dorthin ziehen will.«

»Typisch Teenager«, meinte Quohlfahrt. »Sie muckt gegen die Alte auf und marschiert gerade dorthin, wohin eine Erwachsene niemals gehen würde. Die gute Dorania wird mir immer sympathischer.«

»Wie ich Sie kenne, würden Sie auch so etwas machen«, sagte Toller Crant, wobei er die Pickelhaube Quohlfahrts anzüglich musterte. Der Olliwyner ging gelassen über diese Bemerkung hinweg.

»Und seit wann ist sie verschwunden?«, fragte er.

»Der Kontakt ist bereits vor einigen Tagen abgebrochen«, antwortete Gavro Yaal. »Bruilldana scheint zu glauben, dass Dorania sich gegen sie abgekapselt hat.«

»Was für einen Grund sollte sie dafür haben?«, fragte Crant.

Gavro Yaal hob die Schultern.

»Ich habe keine Ahnung«, entgegnete er. »Auch Bruilldana weiß es nicht – oder sie will es mir nicht verraten. Vergessen Sie nicht, dass ich nur einen telepathieähnlichen Kontakt mit ihr habe, bei dem nicht jeder Gedanke klar formuliert ist.«

Gavro Yaal war beunruhigt. Rhodan hoffte, Dorania für den Plan zu gewinnen, sie zur PAN-THAU-RA zu bringen, so dass sie dort die Herrschaft über die Ansken im Sporenschiff übernehmen und sie im Sinne der Terraner und in dem Laires beeinflussen konnte. Der Botaniker war bisher davon überzeugt gewesen, dass es nicht weiter schwierig sein würde, die Jungkönigin für diese Idee zu begeistern. Jetzt aber zeigte sich, dass Dorania höchst eigenwillig gehandelt hatte.

»Wir haben sie unterschätzt«, stellte Quohlfahrt fest. »Wir haben gedacht, es genügt, wenn wir hier anrauschen, Dorania einladen und wieder abdampfen. Doch die junge Dame hat andere Vorstellungen. Sie will offenbar ihr eigenes Reich gründen.«

»Was schlagen Sie vor?«, fragte Toller Crant den Solgeborenen. »Sollen wir die Landung abbrechen, oder landen wir doch in der Nähe von Bruilldana?«

Gavro Yaal schloss die Augen. Sein Gesicht entspannte sich. Der Kommandant wollte seine Frage wiederholen, doch Galto Quohlfahrt gab ihm ein Zeichen zu schweigen.

Nur Sekunden verstrichen, dann hob Yaal den Kopf und öffnete die Augen.

»Bruilldana schlägt uns vor, dort zu landen, wo der Kontakt mit Dorania abbrach«, erklärte er. Danach gab er eine genaue Beschreibung des Landeplatzes, wie die Anskenkönigin sie ihm übermittelt hatte.

»Das genügt«, sagte der Kommandant und dirigierte das Raumschiff um. Die TUNDRA, die bisher einen südöstlichen Kurs verfolgt hatte, flog nach Nordost. Je weiter nördlich der Leichte Kreuzer kam, desto dürrer wurde das Land. Weite Gewässer dehnten sich unter dem Raumschiff.

»Wir landen schon einige Kilometer vorher«, entschied Gavro Yaal. »Galto und ich werden uns mit einem Shift ausschleusen. Wir werden uns ein wenig umsehen. Die TUNDRA bleibt in voller Einsatzbereitschaft.«

Quohlfahrt tippte Insekten-Sue, seinem spinnenbeinigen Posbi, auf den Kopf.

»Wir sollten Sue mitnehmen«, schlug er vor. »Sie kann uns nützlich sein.«

»Einverstanden«, sagte Yaal, »vorausgesetzt, Sie verhindern

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 906 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen