Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 251: Die Armee der Biospalter: Perry Rhodan-Zyklus "Die Meister der Insel"

Perry Rhodan 251: Die Armee der Biospalter: Perry Rhodan-Zyklus "Die Meister der Insel"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 251: Die Armee der Biospalter: Perry Rhodan-Zyklus "Die Meister der Insel"

Länge:
139 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Aug 1, 2011
ISBN:
9783845302508
Format:
Buch

Beschreibung

Die Regenerierten stürmen das Ultraschlachtschiff - und Gucky ergreift die Flucht...

Auf der Erde hat das Jahr 2404 begonnen - und lichtjahreweit von ihr entfernt im All hat sich die Elite des Solaren Imperiums versammelt, um mit der CREST III, dem neuen Ultraschlachtschiff, in den eigentlichen Andromedanebel vorzudringen.
Dieser Vorstoß ist von Überraschungen begleitet, und er verläuft ganz anders, als Perry Rhodan und seine Gefährten es sich vorgestellt haben.
Sie landen mit der CREST auf KA-preiswert, der fliegenden Werft, und werden von Robotern freundlich empfangen. Kalak, der kosmische Ingenieur, der durch das Auftauchen der Terraner aus einem 800 Jahre währenden Tiefschlaf erwacht, legt dann das Wunderwerk des terranischen Schiffbaus im wahrsten Sinne des Wortes "an die Kette" und stellt seine Bedingungen.
Als die Terraner Kalaks Geschichte erfahren, begreifen sie seine Beweggründe. Bevor sie jedoch mit dem Besitzer der fliegenden Werft KA-preiswert handelseinig werden, taucht DIE ARMEE DER BIOSPALTER auf...
Freigegeben:
Aug 1, 2011
ISBN:
9783845302508
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 251

Mehr lesen von William Voltz

Buchvorschau

Perry Rhodan 251 - William Voltz

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 251

Die Armee der Biospalter

Die Regenerierten stürmen das Ultraschlachtschiff – und Gucky ergreift die Flucht ...

von WILLIAM VOLTZ

img2.jpg

Auf der Erde hat das Jahr 2404 begonnen – und lichtjahreweit von ihr entfernt im All hat sich die Elite des Solaren Imperiums versammelt, um mit der CREST III, dem neuen Ultraschlachtschiff, in den eigentlichen Andromedanebel vorzudringen.

Dieser Vorstoß ist von Überraschungen begleitet, und er verläuft ganz anders, als Perry Rhodan und seine Gefährten es sich vorgestellt haben.

Sie landen mit der CREST auf KA-preiswert, der fliegenden Werft, und werden von Robotern freundlich empfangen. Kalak, der kosmische Ingenieur, der durch das Auftauchen der Terraner aus einem 800 Jahre währenden Tiefschlaf erwacht, legt dann das Wunderwerk des terranischen Schiffbaus im wahrsten Sinne des Wortes »an die Kette« und stellt seine Bedingungen.

Als die Terraner Kalaks Geschichte erfahren, begreifen sie seine Beweggründe. Bevor sie jedoch mit dem Besitzer der fliegenden Werft KA-preiswert handelseinig werden, taucht DIE ARMEE DER BIOSPALTER auf ...

Die Hauptpersonen des Romans

Bitzos – Anführer einer unheimlichen Armee.

Perry Rhodan – Der Großadministrator begeht einen schwerwiegenden Fehler.

Atlan – Der Arkonide ist misstrauisch – wie schon so oft.

Kalak – Ein kosmischer Ingenieur.

Gucky – Der Mausbiber entwendet ein Raumfahrzeug.

Major Don Redhorse – Ein Mann, dessen Geist in Fesseln geschlagen wird.

Sergeant Brazos Surfat – Das erste Opfer der Biospalter.

Prolog

1.450.000 Lichtjahre.

Das sind 1.450.000 mal 9463 Billionen Kilometer.

1.450.000 Lichtjahre.

Das ist eine größere Entfernung als ein Mensch sie sich vorzustellen vermag.

1.450.000 Lichtjahre.

Das ist die mittlere Entfernung zwischen unserer Galaxis und dem großen Andromedanebel.

Was ist der Mensch, der eine solche Entfernung überbrückt hat? Was fühlt er bei dem Bewusstsein seiner grenzenlosen Einsamkeit? Was denkt er, wenn er versucht, sich diese 1.450.000 mal 9463 Billionen Kilometer plastisch vorzustellen?

Was würden Sie tun, wenn Sie dieser Mensch wären, dieser winzige, unbegreiflich bedeutungslose Mensch, der 1.450.000 Lichtjahre von seinem Heimatplaneten entfernt ist?

Denken Sie an die Leere zwischen den Galaxien, denken Sie an die Kälte des Weltraums, an die Sonnen, die Planeten, die Monde, die Asteroiden, die Meteore, die kosmischen Staubwolken, die Kometen und an die gasförmigen Energieballungen.

Versuchen Sie, das alles an Ihrem geistigen Auge vorbeiziehen zu lassen, über eine Entfernung von 1.450.000 Lichtjahren hinweg.

Können Sie das? Was fühlen Sie? Entsetzen? Oder Ehrfurcht? Fühlen Sie Angst, Neugier oder Begeisterung? Oder lassen Sie Ihre Gefühle abstumpfen bei dem Gedanken an diese 1.450.000 mal 9463 Billionen Kilometer?

Ist es die Bestimmung des Menschen, Entfernungen zu überwinden, die er sich kaum vorzustellen vermag?

Die Antwort auf diese Fragen kann nur von diesen wenigen mutigen Männern gegeben werden, die den Sprung zum großen Andromedanebel gewagt haben. Wir, die wir zurückgeblieben sind, müssen diese Antwort akzeptieren, wie immer sie ausfällt.

Aber wäre es nicht ein furchtbarer Gedanke, dass die Antwort in einer Zurückweisung des Menschen bestehen könnte? Wäre es nicht entsetzlich, zu erfahren, dass uns Grenzen gesetzt sind, die unser Geist mit aller Gewalt zu bezwingen versucht?

1.450.000 Lichtjahre. Das ist die Entfernung, in der die Entscheidung fallen wird.

1.450.000 mal 9463 Billionen Kilometer.

Dort ist Andromeda!

(Auszug aus einem Leitartikel in der Terrania-Mail vom 14. Januar 2404).

1.

Etwas zerbrach.

Es gab ein splitterndes Geräusch, das für einen Augenblick das ununterbrochene Ächzen und Quietschen der ausgeleierten Verstrebungen unterbrach.

Bitzos verharrte auf seinen kurzen, krummen Dackelbeinen und versuchte, in einem Augenblick angespannter Konzentration herauszufinden, in welchem Teil des Schiffes der Schaden entstanden war. Nicht ohne Wehmut dachte Bitzos an die Zeit zurück, da das weitverzweigte Kontrollnetz an Bord noch funktioniert und die Fehlerquellen sofort angezeigt hatte.

Bitzos versuchte sich zu erinnern, wann die Warnanlagen ausgefallen waren. Es musste zu der Zeit gewesen sein, als sein sechzehntes Ich vor ihm noch existiert hatte.

Bitzos' breites Froschmaul verzog sich grimmig. Es war unglaublich, dass er nun bereits die zwanzigste Regeneration jenes Ichs war, das den Heimatplaneten verlassen hatte, um an Bord eines von drei Raumschiffen in den Weltraum zu starten.

Bitzos drehte seinen auf einem zwanzig Zentimeter langen Schlauchhals sitzenden Kugelkopf in eine andere Richtung. Seine Glotzaugen erfassten einen Regenerierten, der mit beiden Händen eine Wand des Ganges abtastete, in dem Bitzos stand.

Bitzos zischte verächtlich und spuckte auf den Boden. Der Narr, der da im Gang aufgetaucht war, hatte ihn überhaupt noch nicht gesehen. Er war so in seine Arbeit vertieft, dass er Bitzos nicht beachtete. Bitzos sah, dass der Raumfahrer ein Hämmerchen bei sich trug, mit dem er ab und zu gegen die Wand klopfte. Als er näherkam, erkannte Bitzos in ihm Lutzig, den Kommandanten des Dritten Reparaturgeschwaders.

Allein in diesem Schiff, erinnerte sich Bitzos zornig, gab es sieben solche Geschwader. Jedes einzelne bestand aus acht Regenerierten, so dass allein sechsundfünfzig Besatzungsmitglieder ständig damit beschäftigt waren, nach schadhaften Stellen zu suchen. Zudem gab es noch das Einsatzkommando für Notfälle.

Der Klang von Lutzigs Hämmerchen lenkte Bitzos von seinen Gedanken ab.

»Was suchst du da?«, herrschte er Lutzig an.

Lutzig fuhr herum und hob angriffslustig das Werkzeug. Als er jedoch erkannte, dass er Bitzos vor sich hatte, ließ er das Hämmerchen wieder sinken.

»Strukturveränderungen«, erklärte Lutzig. »Beritzog vermutet, dass durch die ständigen Erschütterungen Risse in den Wänden entstehen könnten.«

Zielsicher spie Bitzos vor Lutzigs Laufballen. Seine rotbraune Gesichtshaut wurde noch um einen Ton dunkler.

»Risse!«, schrillte er. »Was für ein grandioser Einfall. Es gibt Risse in den Decken, in den Böden, in den Verstrebungen, in den Sitzen, in den Verkleidungen der Maschinen und in den Maschinen selbst. Das gesamte Schiff ist von einem Netz von Rissen durchzogen. Was sollten also ein paar Risse in den Wänden noch ausmachen?« Bevor Lutzig antworten konnte, schrie Bitzos ihn an: »Nein! Schweig! Du bist zu dumm, um etwas davon zu verstehen.«

»Dumm?«, wiederholte Lutzig, und das Hämmerchen in seiner linken Hand wippte wie der Taktstock eines Dirigenten auf und nieder. »Beritzog ist dumm, denn er gab mir schließlich den Befehl. Er ist Leiter des Einsatzkommandos und hat das Recht, mir Anordnungen zu erteilen.«

»Beritzog ist genauso dumm wie du«, versicherte Bitzos. »An Bord dieser drei Schiffe, mit denen wir jeden beliebigen Stern erobern können, gibt es nur einen Regenerierten, der wirklich nachdenkt, und das bin ich.«

Irgendwo in den tiefer gelegenen Räumen zerbarst etwas mit einem trockenen Knall und unterbrach die heftige Auseinandersetzung.

»Was war das?«, fauchte Lutzig.

»Es hörte sich an wie eine Explosion«, konstatierte Bitzos, der Mühe hatte, seine Fassung zu bewahren. Er ließ Lutzig stehen und rannte über den rostzerfressenen Boden zum nächsten Kletterschacht. Vor dem Eingang zögerte er, denn die vier obersten Sprossen der Leiter waren durchgebrochen, und es gehörte viel Geschicklichkeit dazu, trotzdem in den Schacht zu gelangen. Bitzos ließ sich auf den Boden nieder. Aus dem Schacht drang stickige Luft zu ihm herauf. Das lag daran, dass das Gebläse schon seit einigen Generationen ausgefallen war.

Bitzos' Laufballen berührten endlich die erste, noch intakt gebliebene Sprosse. Über ihm erklang wieder das Klopfen von Lutzigs Hämmerchen.

»Strukturveränderungen!«, stieß Bitzos erbittert hervor. Es wurde Zeit, dass er Beritzog in seine Schranken verwies. Dachte dieser aufgeblasene Neurotiker etwa, er könnte die Befehlsgewalt an sich reißen?

Bitzos verächtliches Kichern fand weiter unten im Schacht ein geisterhaftes Echo.

Die dreiundzwanzigste Sprosse, dachte Bitzos angestrengt. Ich muss an diese vermaledeite dreiundzwanzigste Sprosse denken, die nur noch aus einem verknoteten Strick besteht.

In fieberhafter Eile kletterte er weiter in die Tiefe. Er verzählte sich vor Erregung um eine Sprosse und wäre fast abgestürzt, als sein rechter Laufballen ins Leere trat.

Der Strick, den man anstelle der dreiundzwanzigsten Sprosse an der Leiter befestigt hatte, war durchgerissen.

Farbe rieselte auf Bitzos nieder, als er einen Augenblick im Schacht hin und her pendelte. Dann fand er wieder Halt und hangelte sich weiter in die Tiefe.

Ha! Wenn diese Stümper vom Dritten Reparaturgeschwader, die für diesen Teil des Schiffes verantwortlich waren, nur einen blassen Schimmer von ihrer Arbeit hätten, wäre zumindest ein Lift funktionsbereit gewesen.

Wirklich, es wäre angebracht, dass er, Bitzos, der mit Verantwortung überladene Kommandant der Raumexpedition, sich auch noch um die ständig anfallenden Reparaturen gekümmert hätte.

Bitzos' linker Laufballen trat auf etwas Weiches. Von unten kam ein protestierendes Zischeln.

Noch nicht einmal Licht gab es in diesem Schacht, dachte Bitzos wütend.

»Kannst du nicht aufpassen, wo du hintrittst?«, schrie jemand einige Sprossen unter ihm. »Außerdem hast du vergessen, dreimal zu pfeifen, bevor du in den Schacht, geklettert

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 251 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen