Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 431: Energie aus dem Jenseits: Perry Rhodan-Zyklus "Die Cappins"

Perry Rhodan 431: Energie aus dem Jenseits: Perry Rhodan-Zyklus "Die Cappins"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 431: Energie aus dem Jenseits: Perry Rhodan-Zyklus "Die Cappins"

Länge:
133 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Sep 14, 2011
ISBN:
9783845304304
Format:
Buch

Beschreibung

Ein Planet pulsiert - Professor Waringer macht gefährliche Experiente

Auf Terra und den anderen Welten des Solaren Imperiums der Menschheit schreibt man Mitte November des Jahres 3433. Perry Rhodan ist aus der Vergangenheit wieder in die Realzeit zurückgekehrt und wurde sofort mit dem "Ultimatum der Cappins" konfrontiert, das besagte, die im Sonnensatelliten gefangenen Zeitpendler seien bereit, sich und der Menschheit den Tod zu geben, um nicht länger in Unfreiheit zu leben.
Der Großadministrator, der den Standpunkt der Cappins zu würdigen wußte, schickte seine Unterhändler aus - und diese erzielten auch eine Einigung zwischen Terranern und Zeitpendlern.
Trotzdem war es zu spät! Denn die 200 000 Jahre alte Sicherheitsschaltung des Sonnensatelliten verhinderte, daß es zu näherem Kontakt und fruchtbarer Zusammenarbeit zwischen Cappins und Terranern kommen konnte.
Und so bleibt den Terranern nichts anderes übrig, als die Aufzeichnungen und Mitteilungen der toten Cappins nach bestem Wissen und Können auszuwerten.
Professor Geoffry Abel Waringer nimmt sich des Falles an - und experimentiert mit ENERGIE AUS DEM JENSEITS...
Freigegeben:
Sep 14, 2011
ISBN:
9783845304304
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 431

Mehr lesen von H.G. Ewers

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Perry Rhodan 431 - H.G. Ewers

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 431

Energie aus dem Jenseits

Ein Planet pulsiert – Professor Waringer macht gefährliche Experimente

von H. G. EWERS

img2.jpg

Auf Terra und den anderen Welten des Solaren Imperiums der Menschheit schreibt man Mitte November des Jahres 3433. Perry Rhodan ist aus der Vergangenheit wieder in die Realzeit zurückgekehrt und wurde sofort mit dem »Ultimatum der Cappins« konfrontiert, das besagte, die im Sonnensatelliten gefangenen Zeitpendler seien bereit, sich und der Menschheit den Tod zu geben, um nicht länger in Unfreiheit zu leben.

Der Großadministrator, der den Standpunkt der Cappins zu würdigen wusste, schickte seine Unterhändler aus – und diese erzielten auch eine Einigung zwischen Terranern und Zeitpendlern.

Trotzdem war es zu spät! Denn die 200.000 Jahre alte Sicherheitsschaltung des Sonnensatelliten verhinderte, dass es zu näherem Kontakt und fruchtbarer Zusammenarbeit zwischen Cappins und Terranern kommen konnte.

Und so bleibt den Terranern nichts anderes übrig, als die Aufzeichnungen und Mitteilungen der toten Cappins nach bestem Wissen und Können auszuwerten.

Professor Geoffry Abel Waringer nimmt sich des Falles an – und experimentiert mit ENERGIE AUS DEM JENSEITS ...

Die Hauptpersonen des Romans

Perry Rhodan – Der Großadministrator lässt den Menschheitsfeind Nummer Eins entkommen.

Anson Argyris – Kaiser des Handelsplaneten Olymp.

Geoffry Abel Waringer – Der Hyperphysiker macht gefährliche Experimente.

Ribald Corello – Der Supermutant setzt erneut zum Angriff an.

Elas Korom-Khan – Kommandant von Perry Rhodans Flaggschiff.

Harl Dephin – Der Siganese bewegt ein Ultraschlachtschiff.

Cecil Ryebread – Ein Raumkadett, der Mitleid mit einem »Käfer« hat.

1.

Oberst Elas Korom-Khan saß reglos wie eine Statue in dem geschwungenen Kommandantensessel. Die braune Haut seines Gesichtes schimmerte matt im gedämpften Licht der Zentrale. Obwohl frisch mit Antibartkrem behandelt, lagen blauschwarze Schatten über Hals, Kinn und Wangen.

Über dem Kommandanten der INTERSOLAR hing die silbrig glänzende SERT-Haube an ihren Zuführungsleitungen. Die rote Kontrolllampe leuchtete wie das Auge eines Zyklopen und zeigte an, dass die Haube aktiviert war und nur darauf wartete, von dem Emotionauten benutzt zu werden.

Korom-Khan schien zu schlafen. In Wirklichkeit aber waren alle seine Sinne angespannt, lauschten auf das monotone Gemurmel der Offiziere vor den Schaltpulten, das schwache Summen des aktivierten Hyperkoms und das Wispern aus dem Positronikanschluss.

Die fugenlos ineinander übergehenden Bildschirmsegmente der Panoramagalerie zeigten ein Bild, wie es nur wenige Menschen gesehen hatten. Es war weder das Bild des solaren Systems mit dem diffusen rötlichen Glühen der Labilzone noch das Bild des freien Weltraums mit seinen zahllosen Sternen, Sternkonstellationen und Materiewolken, sondern ein weißes pulsierendes Leuchten.

Das Flaggschiff Perry Rhodans stand dicht hinter der Gegenwartsschwelle der Temporalschleuse, die zwischen dem fünf Minuten in der Zukunft ausharrenden Ghost-System und dem in die Normalzeit eingebetteten übrigen Universum eine Brücke aus Temporalenergie bildete, ein geheimnisvolles Etwas, das sich mit normalen physikalischen Begriffen nicht erklären ließ und das doch nach den Berechnungen der Menschen funktionierte.

Schräg vor der INTERSOLAR »schwamm« ein Gebilde von gigantischen Ausmaßen, der stationär an der Zeitschwelle verankerte Riesentender und Transmitterträger DINOSAURIER. Seine rotleuchtenden Energieschenkel waren vor einiger Zeit erloschen; die Containtransverbindung zwischen dem Solsystem und dem Planeten Olymp arbeitete nicht mehr. Dafür herrschte »draußen«, bereits in der »Normalzeit« und doch von den unsichtbaren Ausstrahlungen der Gegenwartsschwelle überlappt, hektische Betriebsamkeit. Die Ortungsstationen, vorgeschobene – in der Zeit vorgeschobene – Wächter der solaren Menschheit, tasteten den Raum vor der Gegenwartsschwelle ab. Zwar hatten in den mehr als drei Jahren, die das Ghost-System sich außerhalb des vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuums befand, die Anflüge fremder Suchschiffe so gut wie aufgehört, aber die Vorsichtsmaßnahmen waren nicht eingeschränkt worden. Die verantwortlichen Männer, an ihrer Spitze der SolAb-Chef Galbraith Deighton, gingen kein Risiko ein.

Aus den Augenwinkeln nahm Korom-Khan eine Bewegung schräg hinter sich wahr. Lord Zwiebus, der aus der energetischen Konservierung befreite Neandertaler, durchquerte mit seinem typischen wiegenden Gang die Kommandozentrale und gesellte sich zu Perry Rhodan und Atlan, die vor den Kommandeurpulten des Kartentisches saßen und sich flüsternd mit Alaska Saedelaere unterhielten.

Korom-Khans Brust hob und senkte sich in einem tieferen Atemzug. Der Oberst hatte bei Zwiebus' Anblick unwillkürlich an die kaum vorstellbaren Abenteuer gedacht, die hinter den Männern am Kartentisch lagen.

Korom-Khan spürte ein Prickeln unter der Kopfhaut. Sein ganz auf pragmatische Sachlichkeit ausgerichteter Verstand sträubte sich trotz aller Informationsfilme und Berichte noch immer, das Ungeheuerliche als Wahrheit anzuerkennen. Es gehörte mehr als Unvoreingenommenheit und Phantasie dazu, das meiste über Bord zu werfen, was die Menschheit bisher als geschichtliche Tatsachen gekannt hatte. Dabei war Elas Korom-Khan so aufgeschlossen gegenüber neuen Erkenntnissen, wie es ein Terraner des 35. Jahrhunderts nur sein konnte. Aber Schauergestalten der altgriechischen Mythologie, wie Zentauren und Zyklopen, plötzlich als geschichtliche Wirklichkeit anerkennen zu müssen, das entsprach einer geistigen Kehrtwendung um hundertachtzig Grad.

Der Oberst war froh, als eine sachliche Stimme aus dem Hyperkomempfänger seine Gedanken abschnitt.

»Normalraum jenseits der Gegenwartsschwelle frei von verdächtigen Objekten«, meldete die Stimme nüchtern. »Koordinieren Sie auf Start bei X minus dreißig Sekunden. Achtung: X-Zeit läuft!«

Korom-Khan senkte seine Rechte auf eine Schaltplatte. Das dumpfe Rumoren im 2500 Meter durchmessenden Kugelleib der INTERSOLAR schwoll zu einem tiefen Dröhnen an. Über dem Schaltpult des Kommandanten begann der Synchronzähler mit seinem harten Ticken; bei X minus zehn Sekunden hallte ein dumpfer Gongschlag durch das gewaltige scheibenförmige Rund der Zentrale.

Die silbrig glänzende SERT-Haube (SERT stand für »Simultane Emotio- und Reflex-Transmission«) senkte sich über Korom-Khans Schädel; die Kontaktplatten pressten sich gegen die Kopfhaut. Der Kommandant verschmolz mit seinem Schiff zu einer Handlungseinheit.

*

Perry Rhodan unterbrach sich und blickte auf, als ein dumpfer Gongschlag den bevorstehenden Start der INTERSOLAR ankündigte. Er sah, wie sich die SERT-Haube über Korom-Khans Schädel senkte.

Unwillkürlich schlossen sich seine Hände fester um die gepolsterten Armlehnen seines Schalensessels. Der Sesselcomputer reagierte darauf mit einer Formveränderung; Rhodan wurde zu zwei Dritteln sanft von der schützenden Hülle des Sessels umschlossen.

Durch das Rumoren der Energieerzeuger vernahm Perry Rhodan das harte Geräusch eiliger Schritte. Eine hochgewachsene Gestalt hastete durch sein Blickfeld: Oberst Hubert S. Maurice, Chef des »Sicherheitskommandos Großadministrator« und in dieser Funktion rast- und ruheloser »Schutzengel« des wichtigsten Mannes der Menschheit. Feine Schweißperlen glänzten auf Maurices Stirn; die bevorstehende Mission der INTERSOLAR stellte den Chef des SGA wieder einmal vor eine nach menschlichem Ermessen unerfüllbare Aufgabe: nämlich den Großadministrator des Solaren Imperiums inmitten von Millionen Menschen und anderen intelligenten Lebewesen zu beschützen.

Rhodan lächelte. Hubert Selvin Maurice war unbestreitbar der beste Mann für diese Aufgabe: er vergaß nur manchmal, dass es keinen perfekten Schutz gab und niemals geben würde. Erreichbar war lediglich ein Maximum an Sicherheitsvorkehrungen.

»Es ist ein großes Risiko«, sagte Lordadmiral Atlan, als hätte er die Gedanken des Freundes erraten. »In Trade City leben ebensoviel Feinde wie Freunde.«

»Ich weiß«, erwiderte Perry gelassen. »Aber die Berichte der SolAb und die Studien unserer Kosmopsychologen beweisen, dass es wieder einmal höchste Zeit ist, den Völkern der Galaxis – und besonders unseren lieben Mitmenschen unter ihnen – einen gewissen Großadministrator vorzuzeigen ...«

»Aus deinen Worten klingt Bitterkeit, Freund ...«, murmelte der Arkonide.

Perry Rhodan lachte trocken.

»Soll ich mich vielleicht darüber freuen, dass die außersolare Menschheit immer noch nicht klüger geworden ist, als es die terranischen Völker zur Zeit Alexanders des Großen waren! Noch immer brauchen sie ihren Abgott, einen Fetisch, den sie lieben und hassen, fürchten und verehren können!«

»Was gut werden soll, braucht seine Zeit, Perry«, sagte Atlan wissend. »Du kannst die Masse nicht mit klugen Worten und erhobenem Zeigefinger ändern, sondern nur, indem du ihr gibst, was sie von dir erwartet. Außerdem beweist dir die solare Menschheit täglich, dass die Gattung Homo sapiens kein hoffnungsloser Fall ist.«

Rhodan antwortete nicht darauf. Außerdem brüllten in diesem Moment die mächtigen Triebwerksaggregate des Schiffes auf und degradierten alle anderen Lautäußerungen zu einem wesenlosen Nichts. Gewaltige Energien stießen die INTERSOLAR

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 431 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen