Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 1221: Der Oxtorner und der Admiral: Perry Rhodan-Zyklus "Chronofossilien - Vironauten"
Perry Rhodan 1221: Der Oxtorner und der Admiral: Perry Rhodan-Zyklus "Chronofossilien - Vironauten"
Perry Rhodan 1221: Der Oxtorner und der Admiral: Perry Rhodan-Zyklus "Chronofossilien - Vironauten"
eBook119 Seiten1 Stunde

Perry Rhodan 1221: Der Oxtorner und der Admiral: Perry Rhodan-Zyklus "Chronofossilien - Vironauten"

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Stalion Dove und ein Gazbirder - im Kampf gegen den Dekalog

Der Kampf um die Kommandogewalt über die Endlose Armada ist im Frühjahr 428 NGZ längst zugunsten Perry Rhodans entschieden. Und Kazzenkatt, der Lenker des Dekalogs, hat, als er versuchte, das Chronofossil Andro-Beta zu pervertieren, eine schwere Schlappe erlitten, denn er musste sein Eingreifen mit dem Verlust des Elementes der Zeit bezahlen.
Aber Kazzenkatt gibt sich nicht so leicht geschlagen. Der Zeroträumer wird erneut aktiv - und scheitert wiederum. Das besagt aber nicht, dass der Dekalog schon alle Trümpfe ausgespielt hätte. Das Geschehen auf BRÜTER weist eher auf das Gegenteil hin, denn schließlich geraten sogar Kosmokraten, die ins Allerheiligste des Gegners eindringen, in äußerste Bedrängnis.
Das Allerheiligste des Dekalogs, das sind die Basen LAGER, BRÜTER und VERSTÄRKER. Sie befinden sich im Innern von Raumriesen, die nun langsam zu erwachen beginnen und die sich mit ansteigender Intensität und den ihnen eigenen Mitteln gegen die Streitkräfte des Dekalogs zur Wehr setzen.
Der verlustreiche, voller Erbitterung geführte Kampf auf den Basen des Dekalogs wogt hin und her und nähert sich dem Höhepunkt Hauptträger dieses Kampfes, das sind Stalion Dove und Normorken Shik, der OXTORNER UND DER ADMIRAL ...
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum1. Nov. 2012
ISBN9783845312200
Perry Rhodan 1221: Der Oxtorner und der Admiral: Perry Rhodan-Zyklus "Chronofossilien - Vironauten"
Vorschau lesen

Mehr von H.G. Ewers lesen

Ähnlich wie Perry Rhodan 1221

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Perry Rhodan 1221

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Perry Rhodan 1221 - H.G. Ewers

    cover.jpgimg1.jpg

    Nr. 1221

    Der Oxtorner und der Admiral

    Stalion Dove und ein Gazbirder – im Kampf gegen den Dekalog

    von H. G. Ewers

    img2.jpg

    Der Kampf um die Kommandogewalt über die Endlose Armada ist im Frühjahr 428 NGZ längst zugunsten Perry Rhodans entschieden. Und Kazzenkatt, der Lenker des Dekalogs, hat, als er versuchte, das Chronofossil Andro-Beta zu pervertieren, eine schwere Schlappe erlitten, denn er musste sein Eingreifen mit dem Verlust des Elementes der Zeit bezahlen.

    Aber Kazzenkatt gibt sich nicht so leicht geschlagen. Der Zeroträumer wird erneut aktiv – und scheitert wiederum. Das besagt aber nicht, dass der Dekalog schon alle Trümpfe ausgespielt hätte. Das Geschehen auf BRÜTER weist eher auf das Gegenteil hin, denn schließlich geraten sogar Kosmokraten, die ins Allerheiligste des Gegners eindringen, in äußerste Bedrängnis.

    Das Allerheiligste des Dekalogs, das sind die Basen LAGER, BRÜTER und VERSTÄRKER. Sie befinden sich im Innern von Raumriesen, die nun langsam zu erwachen beginnen und die sich mit ansteigender Intensität und den ihnen eigenen Mitteln gegen die Streitkräfte des Dekalogs zur Wehr setzen.

    Der verlustreiche, voller Erbitterung geführte Kampf auf den Basen des Dekalogs wogt hin und her und nähert sich dem Höhepunkt Hauptträger dieses Kampfes, das sind Stalion Dove und Normorken Shik, der OXTORNER UND DER ADMIRAL ...

    Die Hauptpersonen des Romans

    Stalion Dove – Ein Oxtorner im Kampf gegen den Dekalog.

    Peruz – Stalions Kampfgefährte, ein Okrill.

    Normorken Shik – Admiral der Gazbirder.

    Giffi Marauder – Der Astral-Fischer greift entscheidend ein.

    Kazzenkatt und 1-1-Helm – Sie versuchen zu retten, was zu retten ist.

    Perry Rhodan – Der Terraner im Bann des Hassplasmas.

    1.

    Normorken Shik ächzte und stöhnte telepathisch bei jedem Treffer. Tausende von Technos und fremdartigen Lebewesen rannten mit ungebrochener Entschlossenheit gegen das Häuflein von Widerstandskämpfern an, die der Admiral um sich geschart hatte, nachdem sie ihn mit Hilfe eines eigenartigen Roboters, dessen Name wie »Ursiff« klang, aus seiner Nullzeitsphäre befreit hatten.

    Abermals schlug eine Serie von Treffern aus Strahlwaffen in die Festung ein, wie Shik die aus Trümmern errichtete provisorische Befestigungsanlage nannte. Er blieb aufrecht in seiner ganzen Größe von rund drei Metern stehen, um die Kampfmoral seiner Mitstreiter hochzuhalten, wie er zu argumentieren pflegte. Glücklicherweise hielten die Schutzschirmprojektoren, die die fünf Rochas beschafft und installiert hatten, dem Beschuss stand. Dennoch vibrierte der Boden ständig wie bei einem schweren Beben.

    »Hierher!«, rief der Admiral akustisch mit einem psionischen Feld, das er blitzschnell errichtet hatte. Er winkte seiner Ordonnanz mit einem armähnlichen Pseudopodium. »Zum Gefechtsrapport!«

    Shahadl-Off trippelte näher und bemühte sich dabei, nicht von den fünf Rochas zertreten zu werden, die sämtliche fünfundzwanzig vorhandenen Energiegeschütze bedienten und dadurch ständig hin und her rannten. Da sie so massig wie terranische Nashörner waren, auch wenn sie ganz anders aussahen, bedeutete es für ein so graziles Wesen wie Shahadl-Off eine permanente Existenzgefährdung, sich zwischen den stampfenden Säulenbeinen zu bewegen.

    Doch auch diesmal schaffte sie es – jawohl, das Wesen vom Planeten Vigpander war weiblichen Geschlechts, auch wenn das wahrscheinlich nur ihre Artgenossen festzustellen vermochten! Äußerlich glich sie nämlich einem Metallrahmen, auf das eine graugrüne, feucht schimmernde, ledrige Haut gespannt war und dessen Formen einen Terraner entfernt an ein Trampolin erinnert hätten.

    »Bereit zum Rapport!«, pfiff sie und nahm etwas, das einer überdimensionierten Mundharmonika glich, in die beiden Vordergliedmaßen, dann hielt sie es mit einer Schmalseite an ihre Mundleiste.

    Erneut schlug ein Treffer in den Schutzschirm, der die Festung überspannte. Diesmal führten seine Entladungen eine Strukturlücke herbei – und eines der eigenen Energiegeschütze wurde zerstört. Glücklicherweise war es gerade nicht besetzt gewesen.

    »Rapport aussetzen!«, befahl Normorken Shik in glasklarer Erfassung der veränderten Lage.

    Sein psionisches Wahrnehmungsfeld, das zur Zeit unterschiedlich weit ausgedehnt war, erfasste das hausgroße, ungefähr eiförmige und mit bizarren »Auswüchsen« besetzte Objekt, das zwischen den Bereitstellungen der Technos aufgefahren war. Der Schuss war von dort gekommen. Die Funktionseinheit, die Shiks organisches Gehirn mit dem integrierten Mikrocomputer bildete, wertete die Wahrnehmungen innerhalb von Sekundenbruchteilen aus.

    »Es handelt sich um ein mittelgroßes Raumschiff«, stellte der Admiral sachlich fest. »Wenn wir es nicht ausschalten, zerstört es unseren Schutzschirm. Wir haben aber nicht die Mittel, dieses Ziel mit einem frontalen Angriff zu erreichen. Nur ein Stoßtruppunternehmen verspricht Erfolg. Wer meldet sich freiwillig?«

    Er wedelte nervös mit seinem Dutzend Pseudopodien, als die fünf Rochas gemeinsam Front machten und auf ihn losstürmten, um sich zu melden.

    »Ihr seid unabkömmlich!«, rief er ihnen entgegen. »Wir brauchen euch zur Bedienung der Geschütze und zur Wartung der Schutzschirmprojektoren. Niemand außer euch könnte dabei effektiv genug sein. Außerdem, wenn ihr den Schutz des Energieschirms verlasst, seid ihr verloren, denn ihr bietet viel zu große Ziele, um dem Beschuss des Raumschiffs entgehen zu können.«

    Zum zweiten Mal feuerte ein schweres Schiffsgeschütz – und ein zweites Energiegeschütz der Festung wurde zerstört.

    »Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei dem Raumschiff um ein unfertiges Produkt«, pfiff Shahadl-Off. »Sonst hätte es zehn oder mehr Geschütze und würde sie auch schon eingesetzt haben.«

    »Außerordentlich scharfsinnig«, konstatierte der Admiral und wurde unmerklich kleiner, als ein dritter Treffer ein drittes Energiegeschütz vernichtete. »Wenn sich niemand meldet, muss ich eben selber gehen.«

    »Wir gehen«, ließ sich eine piepsige Stimme vernehmen. »Odo-Dodo-Vau gehen.«

    Shik konzentrierte seine Wahrnehmung auf die beiden mit den Spitzen zusammenhängenden »Pyramiden« von je 1,50 Meter Höhe, deren Seitenflächen metallisch schimmerten – und zwar in Gold, Silber und Blau. Er wusste fast nichts über dieses Doppelwesen; er wusste noch nicht einmal, ob die Definition Doppelwesen zutraf. Auch den Namen hörte er zum ersten Mal. Aber als Admiral der Grenztruppen des Birdertums konnte er eine militärische Lage schnell und sicher erfassen und beurteilen. Ihre Lage war so gut wie hoffnungslos geworden, seit das feindliche Raumschiff aufgetaucht war. Natürlich hatten die fünf Rochas es sofort mit den eigenen Geschützen beschossen, aber es zeigte keine Wirkung.

    »Einverstanden«, übermittelte Shik ihnen. »Rochas, schaltet eine Strukturlücke für Odo-Dodo-Vau!«

    Ein vierter Treffer des feindlichen Schiffsgeschützes riss den Schutzschirm direkt über dem Admiral auf und fuhr zwischen die fünf Rochas, die beinahe lichtschnell auseinanderspritzten. Die Druckwelle war so stark, dass Shik umgeworfen wurde.

    So schnell wie möglich richtete er sich wieder auf.

    Die fünf Rochas hatten inzwischen gehandelt. Unmittelbar über dem stahlblau glitzernden Boden hatte sich eine torgroße Strukturlücke im Schutzschirm der Festung gebildet. Odo-Dodo-Vau erhoben sich in die Luft und schwebten darauf zu, wobei sie sich um sich selbst drehten.

    Sie sind viel zu langsam!, dachte Shik und musterte auf der Suche nach Ersatz seine übrigen Mitstreiter.

    Das Ergebnis war nicht sehr vielversprechend.

    Da war der Blaue Pedikh, der einer kalten blauen Flamme glich und die Fähigkeit der Teleportation besaß. Nur konnte er leider nicht die geringste Masse dabei mitnehmen – und ohne technische Ausrüstung taugte er nicht viel als Kämpfer.

    Die dreißig Tagifraner waren da schon besser. Sie verfügten zwar nicht über parapsychische Fähigkeiten, waren aber relativ klein und kompakt gebaut und bewegten sich schnell. Ihre Deprogrammierstrahler hatten sich als perfekte Waffe gegen Roboter und Technos erwiesen, und sie trugen auch weiterhin die Hauptlast des Kampfes. Ihre Schwachstelle war, dass sie nur gemeinsam zu kämpfen vermochten – und wenn er, Shik, sie gegen das feindliche Raumschiff schickte, würde er die Verteidigungslinien der Festung zu stark entblößen.

    Er gab einen telepathischen Überraschungsimpuls von sich, als er wahrnahm, dass Odo-Dodo-Vau nach dem Passieren der Strukturlücke plötzlich unheimlich schnell wurden. Sich rasend schnell umeinander drehend, schossen sie dicht über dem Boden auf das Raumschiff zu. Wenige Meter davor trennten sie sich und wirbelten an der Vorderseite des Schiffes entlang

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1