Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 1738: Der alte Raunach: Perry Rhodan-Zyklus "Die Ayindi"

Perry Rhodan 1738: Der alte Raunach: Perry Rhodan-Zyklus "Die Ayindi"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 1738: Der alte Raunach: Perry Rhodan-Zyklus "Die Ayindi"

Länge:
124 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Jul 24, 2013
ISBN:
9783845317373
Format:
Buch

Beschreibung

Er ist ein Thean der Damurial - und leitet den Durchbruch ins Arresum

Zu Beginn des Jahres 1218 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 4805 alter Zeit - operieren die Unsterblichen um Perry Rhodan mit insgesamt fünf Raumschiffen auf der "anderen" Seite des Universums, im Arresum. Sie wissen, dass nur von dieser Seite aus die unheimliche Gefahr zu beseitigen ist, die über den Mars nun auch die Erde und die gesamte Menschheitsgalaxis zu bedrohen beginnt.
Während ihres Aufenthalts im Arresum konnten Perry Rhodan und seine Begleiter zahlreiche Erkenntnisse über die Abruse sammeln, jene mysteriöse Macht, deren tödliche Kristalle offensichtlich bereits das ganze bekannte Arresum beherrschen. Bisher stießen die Terraner außerhalb des Einflussbereiches der Ayindi nur auf die Lebensinsel der Barrayd - alles andere scheint völlig tot zu sein.
Immerhin erlangten sie mehr Wissen über das System der Abruse, über Schneeflocken- und Kommandantenschiffe sowie über die Werftplaneten, auf denen Raumschiffe "gezüchtet" werden. Über die Archive von Sprink und die Trümmer der uralten Armada Avanatas arbeiten sich die Terraner vor, immer auf der Suche nach dem "Herzen der Abruse", und "Voltagos Auge" gibt ihnen den letzten Hinweis.
Mittlerweile fanden sie die Grenzen der Abruse und den Planeten der Corrax - offensichtlich das dritte intelligente Volk im Arresum, das den Unsterblichen bekannt wird. Die Corrax entpuppten sich jedoch als ein komplettes Volk von Pseudoleben der Abruse, geboren aus den mysteriösen Chamäleon-Molekülen. Die Unsterblichen planen nun die Rückkehr ins Aariam-System, wo Perry Rhodan Kontakt zu einem Thean bekommt - es ist DER ALTE RAUNACH ...
Freigegeben:
Jul 24, 2013
ISBN:
9783845317373
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 1738

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Susan Schwartz

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Perry Rhodan 1738 - Susan Schwartz

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 1738

Der alte Raunach

Er ist ein Thean der Damurial – und leitet den Durchbruch ins Arresum

von Susan Schwartz

img2.jpg

Zu Beginn des Jahres 1218 Neuer Galaktischer Zeitrechnung – das entspricht dem Jahr 4805 alter Zeit – operieren die Unsterblichen um Perry Rhodan mit insgesamt fünf Raumschiffen auf der »anderen« Seite des Universums, im Arresum. Sie wissen, dass nur von dieser Seite aus die unheimliche Gefahr zu beseitigen ist, die über den Mars nun auch die Erde und die gesamte Menschheitsgalaxis zu bedrohen beginnt.

Während ihres Aufenthalts im Arresum konnten Perry Rhodan und seine Begleiter zahlreiche Erkenntnisse über die Abruse sammeln, jene mysteriöse Macht, deren tödliche Kristalle offensichtlich bereits das ganze bekannte Arresum beherrschen. Bisher stießen die Terraner außerhalb des Einflussbereiches der Ayindi nur auf die Lebensinsel der Barrayd – alles andere scheint völlig tot zu sein.

Immerhin erlangten sie mehr Wissen über das System der Abruse, über Schneeflocken- und Kommandantenschiffe sowie über die Werftplaneten, auf denen Raumschiffe »gezüchtet« werden. Über die Archive von Sprink und die Trümmer der uralten Armada Avanatas arbeiten sich die Terraner vor, immer auf der Suche nach dem »Herzen der Abruse«, und »Voltagos Auge« gibt ihnen den letzten Hinweis.

Mittlerweile fanden sie die Grenzen der Abruse und den Planeten der Corrax – offensichtlich das dritte intelligente Volk im Arresum, das den Unsterblichen bekannt wird. Die Corrax entpuppten sich jedoch als ein komplettes Volk von Pseudoleben der Abruse, geboren aus den mysteriösen Chamäleon-Molekülen. Die Unsterblichen planen nun die Rückkehr ins Aariam-System, wo Perry Rhodan Kontakt zu einem Thean bekommt – es ist DER ALTE RAUNACH ...

Die Hauptpersonen des Romans

Perry Rhodan – Der Unsterbliche beschließt die Kontaktaufnahme zu der Damurial.

Pi-Poul Thean – Der älteste der Theans startet zu einem wagemutigen Einsatz.

Myles Kantor – Der terranische Chefwissenschaftler macht interessante Entdeckungen.

Dag-Rorn – Der junge Raunach sieht den Thean als großes Vorbild.

Vorspiel

Der Vorstoß

(Dezember 1217 NGZ)

»Ehrwürdiger Thean, sie werden uns einschließen, wenn wir nicht bald etwas unternehmen!«, erscholl es in der Zentrale der KHONIN.

Pi-Poul Thean zeigte sich so gelassen wie stets.

»Das ist auch so beabsichtigt«, gab er dem Kommandanten der KALADA zu verstehen. »Bisher läuft alles nach Plan.«

Er wandte sich an seinen Kommandanten: »Sieh zu, dass du alle versammelst, wir werden rasch handeln müssen.«

Dag-Rorn nickte kurz und gab seine Befehle über Funk weiter: »TALLURIN, DARAN, behaltet den Kurs bei und sorgt dafür, dass die anderen an euch dranbleiben. Wir müssen dicht beisammen sein, wenn wir alle durchkommen wollen.«

»Ich möchte dich lieber begleiten, Pi-Poul.« In einem Holo erschien Vor-Torans sorgenvolles Gesicht. Er stand dem Thean so nahe wie kein anderer.

»Ich brauche dich aber hier, Vor-Toran«, entgegnete der Thean. »Ich kann keinem so vertrauen wie dir. Du musst hier bleiben und die Flotte befehligen, solange ich ... drüben bin. Du weißt, wie die Lage hier ist. Alle Raunach-Einheiten hören auf dich, weil sie wissen, dass du mein Vertrauter bist.«

»Darimus hat keine Chance«, behauptete Vor-Toran. »Du bist der ehrwürdigste aller Alten Krieger, Pi-Poul, der angesehenste aller Theans. Sie hören auf dich, sie verehren dich.«

Pi-Poul sagte nichts darauf. Es gab Dinge, über die er nicht einmal mit seinem besten und vertrautesten Freund reden konnte. Ich habe keine Wahl.

»Die Ayindi ziehen sich weiter zusammen«, meldete Dag-Rorn. »Entweder jetzt oder nie!«

Der Thean hob die im Verhältnis zum nur ein Meter zwanzig messenden, zierlichen Körper viel zu große, derbe Hand und krümmte die fünf Finger.

Nahezu viertausend Raunach-Schiffe setzten sich daraufhin in Bewegung, mit direktem Kurs auf die einhundert Rochenschiffe der Ayindi.

Obwohl die Wachsamkeit der Damurial nie nachgelassen hatte, obwohl die zwei Millionen Jahre alte Geschichte über den Krieg gegen das Namenlose Böse noch heute lebendig war, war das plötzliche Auftauchen des uralten Feindes wie ein Schock gewesen. Es war im Vergleich zur Damurial-Flotte nur eine winzige Einheit von rund hundert Schiffen, die jedoch mit ungeheuer schnellen Antrieben und Waffen von solcher Schlagkraft ausgerüstet waren, dass sie unter den Verteidigern ein verheerendes Unheil anrichteten.

Wäre die Damurial mit ihren insgesamt 30.000 Schiffen nicht zahlenmäßig so überlegen gewesen, hätte sie auch diesmal keine Chance gehabt.

*

Das Hauptkontingent der übrigen, von Gish-Vatachh gebildeten Flotte schloss sich den großen Raumern der Raunach an. Sie führten eine direkte Offensive gegen die Rochenschiffe der Ayindi.

Einer so gewaltigen Flotte mussten die Ayindi ihre gesamte Aufmerksamkeit schenken. Sie zogen ihre hundert Schiffe zusammen und flogen der Damurial-Armada geschlossen entgegen.

Die Ayindi hielten sich nicht lange auf; ohne Anrufung, ohne Vorwarnung begannen sie zu schießen. Die ersten zehn Gish-Vatachh-Schiffe verglühten.

Die Damurial-Flotte beantwortete die Schüsse der Ayindi mit konzentriertem Beschuss: Zwanzig, dreißig Schiffe wählten ein einzelnes Rochenschiff aus und schossen von allen Seiten darauf. An die Stelle eines wrackgeschossenen Damurial-Raumers trat sofort ein neues Schiff. Die Rochenschiffe wichen dem Dauerfeuer aus, wechselten die Stellungen und versuchten die Damurial zu zerstreuen.

Pi-Poul Thean beachtete diesen Kampf nicht. Zum einen war er zu sehr mit seinem eigenen Vorhaben beschäftigt, zum anderen verabscheute er eine sinnlose Massenschlacht wie diese, die außer Toten keiner Seite etwas brachte.

Er wusste aber, dass es keinen anderen Weg mehr gab als die Gewalt, solange die Ayindi über nahezu unbegrenzte Reserven verfügten. Für jedes Schiff, das die Damurial abschoss – und das waren wenig genug! –, rückte ein neues aus dem Bereich hinter der Grenze nach, sodass es immer einhundert Rochenschiffe waren, die durch nichts zu vertreiben waren.

Dies zu unterbinden, hatte der alte Raunach sich zur Aufgabe gemacht. Er war derzeit an der Großen Leere unter den zwölf Theans der Einzige seines Volkes, der Raunach oder auch Alten Krieger, wie sie ehrfurchtsvoll genannt wurden.

Ursprünglich war eine Flotte von 5000 Raunach-Schiffen unter der Führung der drei Theans Arc-Emem, Sum-Damam und Ole-Meneg bei Noman eingetroffen. Aber die drei Theans waren nach einiger Zeit abberufen worden, um Recht zu sprechen, während die meisten Theans sich bei den Tabuplaneten aufhielten. Als Ersatz für sie war der Raunach Pi-Poul Thean zur Problemzone gerufen worden. Er war bei allen Wächter-Völkern gleichermaßen angesehen und galt als Weiser, da er niemals voreilig und aus heftiger Emotion heraus handelte, sondern zuerst alle Möglichkeiten bedachte.

In einem kurzen, ihm gleich darauf unverständlichen Moment wünschte er sich, er wäre niemals Thean geworden, sein Ruf wäre nicht so groß. Er war deswegen verwundert, weil er nicht das erste Mal eine so seltsame Anwandlung hatte. Obwohl er sich früher genau diese Stellung gewünscht hatte.

Sich voll und ganz in den Dienst der ehemaligen Tanxtuunra zu stellen, das war sein einziger Ehrgeiz, sein einziges Ziel gewesen. Die Grenze zu bewachen und jeden Feind zu bekämpfen, gnadenlos, bis er ausgelöscht war.

Und nun kam er seinem Ziel womöglich näher, als er es sich in seinen kühnsten Träumen ausgemalt hätte. Solange die große Damurial-Flotte die Ayindi beschäftigte, hatte er freie Bahn. Zusammen mit dreißig Schiffen, davon 25 eigenen und fünf Gish-Vatachh flog er direkt zu einem Tabuplaneten. Er hatte sich den sechsten Passageplaneten des Systems, denjenigen mit dem unendlich wirkenden Schacht, ausgesucht, da er von seiner derzeitigen Position aus am schnellsten zu erreichen war.

Die Theans wussten mittlerweile, dass sich dort ein Transitionsfeld befand, das den Durchgang zum Lebensraum der Feinde ermöglichte. Einer jener unendlichen Korridore, von denen in der Schule der Theans die Rede gewesen war. Der Bereich des Namenlosen Bösen, hinter der Tabu-Grenze; wobei man den Namen des »Bösen« mittlerweile wusste.

Keiner der Raunach oder Gish-Vatachh hatte eine Vorstellung,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 1738 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen