Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 2494: Retroversion: Perry Rhodan-Zyklus "Negasphäre"

Perry Rhodan 2494: Retroversion: Perry Rhodan-Zyklus "Negasphäre"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 2494: Retroversion: Perry Rhodan-Zyklus "Negasphäre"

Länge:
126 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Apr 3, 2014
ISBN:
9783845324937
Format:
Buch

Beschreibung

Kampf in der Akkretionsscheibe -
sie schwanken zwischen Hoffnung und Untergang

Als im Februar des Jahres 1344 NGZ die Chaos-Assassinen Tod und Verderben über die wichtigsten Staatschefs der Milchstraße brachten, erkannte Perry Rhodan, dass seine Heimatgalaxis zum Kriegsschauplatz wurde: Die unendlich überlegene Raumflotte der Chaosmächte, die Terminale Kolonne TRAITOR, hatte insgeheim bereits die Lokale Gruppe erreicht und Stützpunkte eingerichtet.
Fast vier Jahre sind seitdem vergangen. Vier Jahre, in denen TRAITOR seine Pläne vorantreiben konnte: die Existenz einer Negasphäre abzusichern. Dieses kosmische Gebilde entsteht in der nahen Galaxis Hangay und wird ein Ort sein, an dem gewöhnliche Lebewesen nicht existieren können und herkömmliche Naturgesetze enden.
Da in der Gegenwart keine Methode und kein Mittel bekannt war, eine Negasphäre zu bekämpfen, reiste Perry Rhodan zwanzig Millionen Jahre in die Vergangenheit, um einen solchen Vorgang zu beobachten. Tatsächlich wurde damals von einem gigantischen Aufgebot an Mächten eine Negasphäre verhindert. In die Jetztzeit zurückgekehrt, sammelt der unsterbliche Terraner alle Verbündeten um sich und zieht in den Kampf, ehe es zu spät ist: Entweder wird Hangay in kürzester Zeit eine Brutstätte des Chaos sein, oder es gelingt die RETROVERSION...
Freigegeben:
Apr 3, 2014
ISBN:
9783845324937
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 2494

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Arndt Ellmer

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Perry Rhodan 2494 - Arndt Ellmer

cover.jpg

img1.jpg f

Nr. 2494

Retroversion

Kampf in der Akkretionsscheibe – sie schwanken zwischen Hoffnung und Untergang

Arndt Ellmer

Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

img2.jpg

Als im Februar des Jahres 1344 NGZ die Chaos-Assassinen Tod und Verderben über die wichtigsten Staatschefs der Milchstraße brachten, erkannte Perry Rhodan, dass seine Heimatgalaxis zum Kriegsschauplatz wurde: Die unendlich überlegene Raumflotte der Chaosmächte, die Terminale Kolonne TRAITOR, hatte insgeheim bereits die Lokale Gruppe erreicht und Stützpunkte eingerichtet.

Fast vier Jahre sind seitdem vergangen. Vier Jahre, in denen TRAITOR seine Pläne vorantreiben konnte: die Existenz einer Negasphäre abzusichern. Dieses kosmische Gebilde entsteht in der nahen Galaxis Hangay und wird ein Ort sein, an dem gewöhnliche Lebewesen nicht existieren können und herkömmliche Naturgesetze enden.

Da in der Gegenwart keine Methode und kein Mittel bekannt war, eine Negasphäre zu bekämpfen, reiste Perry Rhodan zwanzig Millionen Jahre in die Vergangenheit, um einen solchen Vorgang zu beobachten. Tatsächlich wurde damals von einem gigantischen Aufgebot an Mächten eine Negasphäre verhindert. In die Jetztzeit zurückgekehrt, sammelt der unsterbliche Terraner alle Verbündeten um sich und zieht in den Kampf, ehe es zu spät ist: Entweder wird Hangay in kürzester Zeit eine Brutstätte des Chaos sein, oder es gelingt die RETROVERSION …

Die Hauptpersonen des Romans

Perry Rhodan – Der Terraner sucht GLOIN TRAITOR, um der Nadel des Chaos den finalen Schlag zu versetzen.

Der Nukleus – Die vergeistigte Wesenheit und Sachwalter von ES bereitet sich auf den letzten Gang vor.

Kamuko – Die ehemalige Prinzipa ARCHETIMS stellt sich ihren Ängsten und wendet die Nachtlicht-Rüstung an.

Kantiran – Der Patron der Friedensfahrer sieht Freunde sterben und muss improvisieren.

1.

Ein eisiger Hauch streicht über sein Gesicht. Er richtet sich ruckartig im Bett auf. Das Licht seiner Kabine geht nicht an, der Bewegungsmelder versagt. Er will dem Servo eine Anweisung zurufen, aber sein Hals ist wie ausgedörrt. Kein Laut kommt über seine Lippen.

Hastig klettert er aus dem Bett, tastet mit erwachenden Sinnen in seine Umgebung. Da ist nichts. Er hat es sich nur eingebildet. Er will sich wieder hinlegen, aber da kehrt der eisige Hauch zurück. Instinktiv spürt er, dass er nicht allein in seiner Kabine ist.

Eine mentale Woge brandet mit einem Mal über ihn hinweg. Er will sich bewegen, aber es geht nicht. Mit einem letzten Impuls, zu dem sein Gehirn noch fähig ist, lässt er sich zur Seite fallen. Er fällt auf die Hand, die den Signalgeber berührt. Augenblicke später gellt ein schriller, mentaler Schrei durch sein Bewusstsein. Er spürt, wie seine Gedanken versiegen. Aber die Ohnmacht bleibt aus.

Es ist sein eigener Schrei, mit dem er aus seinem Traum hochfährt …

Gleißende Protuberanzen schossen aus der Oberfläche des gelben Sterns. Wie Feuerwerk stiegen sie an der Korridorwandung empor, zogen ihre Bahn über die Wölbung der Decke und versanken auf der anderen Seite in der Unendlichkeit.

Der Stern Rendezvous-Gamma war in der JULES VERNE allgegenwärtig. Seine Oberfläche loderte in den Hologrammen und auf den Monitoren, er begleitete Perry Rhodan sogar als Wandprojektion auf seinem Weg von der Hauptleitzentrale der JV-1 hinüber nach CHEOS-TAI.

Der Terraner beachtete das eingefangene Naturschauspiel kaum. Er richtete seine Aufmerksamkeit auf die Frauen und Männer der Besatzung, die seinen Weg kreuzten. Sie ließen ihm am Antigrav den Vortritt, und sie warteten unten an der Schleuse auf ihn. Im Vorbeigehen schüttelte er Hände, erhielt aufmunternde Worte mit auf den Weg. Die meisten aber blieben stumm.

In ihren Gesichtern entdeckte er ein und dieselbe unausgesprochene Frage: »Schaffen wir es noch?«

Er nickte ihnen zu, bemerkte die aufkeimende Zuversicht in ihren Mienen und spürte auch ein wenig Erleichterung in sich selbst.

Ein paar Gesichter kannte er, Largo Fantain etwa, den Kristallfachmann, der inzwischen zu den Spezialistenteams für Metaläufer-Technik gehörte.

»Hallo, Largo!«

»Hallo, Perry!«, klang es schüchtern zurück.

Schon war er weiter, sah andere Gesichter, hörte leise gemurmelte Worte, die an ihm vorbeizogen wie vom Wind zerrissen.

Ja, wir schaffen es!, dachte Rhodan. Mit hoch motivierten Frauen und Männern wie diesen finden wir GLOIN TRAITOR wieder, die verschwundene Nadel des Chaos.

Nur wenige Tage blieben, ehe … Er wollte den Gedanken lieber nicht zu Ende führen.

Unwillkürlich beschleunigte er seine Schritte, bestieg die bereitgestellte Schwebeplattform und ließ sich von ihr zwischen den Landestützen der JV-2 hindurch zur Hangarschleuse tragen.

Die Zeit lief ihnen davon. Keiner wusste das so gut wie er. Deshalb beeilte er sich auf seinem Weg in den kleinen Hangar von CHEOS-TAI, in dem der Nukleus ruhte.

Überall sahen sie ihm zu, das wusste er. Die Bordsender übertrugen seinen Schwebeflug in alle Schiffe, die sich an der gelben Sonne aufhielten und die in den Hangars des GESETZ-Gebers Zuflucht vor den Naturgewalten gefunden hatten. Rhodan gab sich Mühe, aufrecht zu stehen und einen entschlossenen Eindruck zu erwecken. Aber so war ihm ganz und gar nicht zumute.

Der goldene Lichtschimmer der Wände, Böden und Decken um ihn herum erzeugte ein leicht diffuses Licht, das den Konturen ein wenig von ihrer Schärfe nahm. Es beruhigte ihn, während die zwei mal zwei Meter messende Plattform beschleunigte und ihn seinem Ziel entgegentrug.

Als er es erreichte, absprang und den Hangar betrat, warteten die Gefährten schon: Kantiran, Alaska, Mondra, Gucky, Tolot, Daellian in seinem Sarkophag, Pothawk und nicht zuletzt die beiden Algorrian Curcaryen Varantir und Le Anyante. Sie sahen ihm entgegen, erleichtert, dass er endlich eintraf.

Sein Blick fiel auf das junge Mädchen, das ein Stück abseits stand und gerade eben noch nicht da gewesen war; Fawn Suzuke mit ihrem Sommersprossengesicht. Diesmal erinnerte es ihn ein wenig an das Gesicht des jungen Mannes, der auf Terra mit Fawn befreundet gewesen war, Marc London.

Projiziert sie seine Gesichtszüge mit Absicht?, fragte er sich und überlegte, was es zu bedeuten hatte.

Sein Blick schweifte weiter, blieb auf Alaska haften, hinter dessen Maske es stärker irrlichterte, seit der dritte Kosmische Messenger das Zentrum Hangays erreicht hatte und dieses mit Hyperenergien der kosmischen Ordnung flutete.

Schließlich sah er Mondra Diamond an. Ihr Gesicht war wie immer – glatt und ebenmäßig ohne eine Spur von Alterung. Von ihr erhielt er ein Lächeln zur Antwort.

Perry wandte sich dem Nukleus zu. Der Zustand der Funken sprühenden Kugel hatte sich im Vergleich zum letzten Mal normalisiert. Sie leuchtete weiß, nicht mehr rot. Der Terraner wollte der vergeistigten Wesenheit sein Bewusstsein öffnen, aber da sprach bereits Fawn Suzuke.

»Der Nukleus dankt euch, dass ihr seinem Ruf gefolgt seid. Die Substanz der drei Kosmischen Messenger ist bald aufgebraucht. Sollte GLOIN TRAITOR bis dahin wieder funktionieren, war alles umsonst. Dann werden die Wälle wiedererstehen, das Chaos wird sich erneut ausbreiten und dadurch das hyperphysikalische Gefüge in Hangay verändern.«

»Wir arbeiten bereits am Einsatzplan«, sagte Rhodan. Angesichts der zerstörten Schiffe und der hohen Verluste, die sie im Kampf gegen KOLTOROC und die Negasphäre bisher erlitten hatten, verbot es sich von selbst, auch nur einen Gedanken an Aufgabe zu verschwenden. Die Opfer durften nicht umsonst gewesen sein. »Die Suche in der Akkretionsscheibe des Schwarzen Loches Athaniyyon wird nicht leicht, aber wir verfügen über hervorragende Pilotinnen aus der kartanischen Vibra-Staffel. Und wir haben Kamuko.«

Seit die Gründermutter der Friedensfahrer wieder den Helm ihrer Nachtlicht-Rüstung trug, konnte sie sich in den extremen hyperphysikalischen Gefilden am Rand des galaktischen Zentrums zielgerichtet orientieren.

»Der Nukleus bittet euch, trotz des Zeitdrucks mit äußerster Vorsicht zu agieren«, fuhr Fawn Suzuke fort. »Die Unwägbarkeiten in unserem Kampf sind sehr groß. Es ist möglich, dass die bisherigen Erfolge nur dem Zweck dienten, uns in Sicherheit zu wiegen und in eine Falle zu locken.«

»Wir werden das berücksichtigen.« Rhodan nickte. Noch immer wussten sie nicht, wer für den ersten Aussetzer von GLOIN TRAITOR verantwortlich war. Irgendetwas hatte

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 2494 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen