Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Perry Rhodan 1333: Im Bann des Psichogons: Perry Rhodan-Zyklus "Die Gänger des Netzes"

Perry Rhodan 1333: Im Bann des Psichogons: Perry Rhodan-Zyklus "Die Gänger des Netzes"

Vorschau lesen

Perry Rhodan 1333: Im Bann des Psichogons: Perry Rhodan-Zyklus "Die Gänger des Netzes"

Länge:
119 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Jan 31, 2013
ISBN:
9783845313320
Format:
Buch

Beschreibung

Der Mausbiber und der Geächtete - das Treffen auf Pinnafor

Gleich mehrere Umwälzungen bahnen sich derzeit im Reich der Zwölf Galaxien an. Vor allem seit einige Terraner um Perry Rhodan die Netzgänger in deren Aktivitäten gegen die Ewigen Krieger unterstützen, kommt es immer stärker zu Erschütterungen in deren Machtsystem.
Mit der Erklärung der Animateure, in Wirklichkeit seien sie diejenigen, die das Erbe der verschwundenen Superintelligenz ESTARTU zu verwalten hätten, haben die Wesen, die bisher als zweitrangig angesehen wurden, ihren Griff zur Macht dokumentiert. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.
Die Handlung blendet nun aber um zu Reginald Bull, dem Toshin. Mit seinem EXPLORER-Verbund ist der rothaarige Terraner seit Monaten unermüdlich auf der Suche nach der mysteriösen Zentralwelt der Lao-Sinh.
Plötzlich erhält er eine Nachricht von Gucky, dem Mausbiber. Der Multimutant hat offensichtlich einen heißen Tipp für einen seiner ältesten und besten Freunde; es wird sogar ein Treffpunkt vereinbart.
Mitte Juni 446 Neuer Galaktischer Zeitrechnung kommt es zur Begegnung der beiden Aktivatorträger in der Peripherie der Galaxis Absantha-Gom - und zur Bewältigung von Schwierigkeiten IM BANN DES PSICHOGONS ...
Freigegeben:
Jan 31, 2013
ISBN:
9783845313320
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Perry Rhodan 1333

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Kurt Mahr

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Perry Rhodan 1333 - Kurt Mahr

cover.jpgimg1.jpg

Nr. 1333

Im Bann des Psichogons

Der Mausbiber und der Geächtete – das Treffen auf Pinnafor

von Kurt Mahr

img2.jpg

Auf Terra schreibt man den September des Jahres 446 NGZ, was dem Jahr 4033 alter Zeitrechnung entspricht. Somit sind seit den dramatischen Ereignissen, die zum Aufbruch der Vironauten und zum Erscheinen der beiden Sothos aus ESTARTU führten, mehr als 16 Jahre vergangen.

Seither haben die Lehre des Permanenten Konflikts und der Kriegerkult in der Galaxis ihren Einzug gehalten. Dennoch hat Sotho Tyg Ian den Widerstand der Galaktiker nicht brechen können. Geheimorganisationen, allen voran die von Julian Tifflor geleitete GOI, sorgen dafür, dass die Hoffnung auf Freiheit von fremder Unterdrückung erhalten bleibt.

Auch im Reich der 12 Galaxien, wo die Ewigen Krieger im Namen ESTARTUS seit Jahrtausenden regieren, regt sich in jüngster Zeit mehr Widerstand gegen ihre Herrschaft denn je zuvor, und anlässlich der Spiele des Lebens auf dem Mond Ijarkor erfolgt von seiten der Netzgänger ein entscheidender Schlag gegen die Machthaber.

Indessen ist Reginald Bull, der Toshin, unermüdlich auf der Suche nach der mysteriösen Zentralwelt der Lao-Sinh. Gucky hat einen Tipp für Bully, bevor der Ilt neutralisiert wird IM BANN DES PSICHOGONS ...

Die Hauptpersonen des Romans

Reginald Bull – Der Toshin will sich mit Gucky treffen.

Vexel, Poxner und Sarrex – Eingeborene des Planeten Pinnafor.

Sveegen Dorham – Mentor der GREY SQUIRREL.

Gucky – Der Ilt in Nöten.

1.

Vexel hatte die Haltung der Demut angenommen, wie es einem Zhuri geziemt, wenn er dem erlauchten Walter gegenübersteht. Er hielt den langen, schlanken Hals hoch aufgerichtet, aber den Blick gesenkt. Die zierlichen Oberarme waren über der Rundung des Halsansatzes übereinander geschlagen. So erforderte es die Sitte: Die Arme und die Hände mussten sichtbar sein, damit der andere nicht meinte, man trage womöglich eine Waffe mit sich herum.

»Was du da unternimmst, mein Sohn, ist wagemutig bis an den Rand des Frevels«, sagte Poxner, der Walter. Der breite Mund in der halbkugelförmigen Unterpartie des Schädels verzog sich zu einem wohlgefälligen Grinsen. Poxner hatte eine kräftig ausgebildete Nase, die wie ein scharf geschnittener Erker aus dem Gesicht hervorragte. Darüber wölbten sich die großen Augen, so umfangreich, dass die Augäpfel einander fast berührten. Poxner war ein Uzhara. Das sah man an der grau-blauen Färbung seines Haupthaars und daran, dass eines seiner beiden dreieckigen Ohren an der Spitze abgeknickt war. »Wenn du dieses vollbringst, dann wird der Xallal-Clan nicht umhin können, dir die schöne Kanxa als Erstfrau zuzubilligen.«

Vexels Augen leuchteten. Er gab ein paar glucksende, kehlige Laute von sich, die seine Freude zum Ausdruck brachten. Gleich darauf wurde er ernst. Denn Poxner fragte: »Hast du dein Vorhaben mit dem Priester abgesprochen?«

Vexel hob den Blick.

»Nein, das habe ich nicht«, antwortete er. »Sarrex hätte es mir wohl verboten, in den Wald zu gehen und eine Nacht an dem Ort, den nur Granjcar sieht, zu verbringen.«

»Er wird es dennoch erfahren«, sagte Poxner. »Was willst du dann tun?«

»Die Frage ist, was Sarrex tun wird«, erwiderte Vexel. »Er kann die Tat nicht ungeschehen machen. Er wird mich insgeheim schelten, nach außen hin aber meinen Mut loben.«

Poxner wackelte mit den Ohren und versetzte die großen Augen in kreisende Bewegung. Das war die Geste der Zustimmung. Vexel empfand Erleichterung. Er hatte ein wenig abfällig über den Priester gesprochen. Aber dem Walter gegenüber hatte Vexel geglaubt, sich solche Freiheit herausnehmen zu dürfen. Man wusste, dass Poxner und Sarrex miteinander auf nicht besonders freundschaftlichem Fuß standen.

»Du bist nicht nur mutig«, lobte der Walter, »es fehlt dir auch nicht an der nötigen Schläue. Du verstehst es, die Reaktion des Priesters einzuschätzen.«

Das Lob wärmte Vexels Zwerchfell. Vor allem aber gab es ihm den Mut, eine Bitte auszusprechen, die ihm am Herzen lag.

»In Granjcars Namen und mit allem Respekt«, sagte er, »ersuche ich dich, mir einen Gefallen zu tun.«

»Sprich, mein Sohn!«, forderte Poxner ihn freundlich auf. »Wenn es etwas ist, das ich tun kann, will ich dir gerne helfen.«

»Ich bin ein alleinstehender Zhuri«, sagte Vexel. »Ich habe unter meinen Verwandten keinen Uzhara, nicht einmal einen Zhaur, der für mich auf Brautwerbung gehen könnte. Willst du mein Brautwerber sein? Es wäre mir eine große Ehre.«

Poxners große Nase geriet in Bewegung. Er ging in die Hocke, indem er den Rumpf auf das hintere Beinpaar absenkte. Die wackelnde Nase war ein Zeichen der Belustigung.

»Jedem anderen hätte ich den Wunsch abgeschlagen«, sagte der Walter. »Aber wer den Mut hat, eine Nacht an dem Ort zu verbringen, den nur Granjcar sieht, der hat es verdient, dass ich seinen Brautwerber mache.«

Da leuchtete es aus Vexels Augen, und die Pupillen weiteten sich so sehr, dass das Licht, das in sein Bewusstsein strömte, ihm Schädelschmerzen bereitete. Er ging auf die Vorderbeine nieder und neigte den Kopf.

»Ich danke dir, hoher Walter«, stieß er hervor, seine Stimme halb erstickt vor Rührung. »Ich schulde dir Dank und weiß nicht, wie ich ihn abtragen soll ...«

Poxner berührte ihn an der schmalen Schulter.

»Steh auf, mein Sohn«, sagte er. »Ich werde dir ein würdiger Brautwerber sein, und ich verspreche dir, dass der Xallal-Clan meine Werbung nicht zurückweisen wird. Inzwischen hast du aber Vorbereitungen zu treffen. Du musst dich gut ausrüsten; denn die Kobolde und Gnome, die sich in der Gegend des Ortes herumtreiben, sind nur schwer zu besänftigen. Ich ersuche dich, mit Vorsicht und dem nötigen Respekt zu verfahren. Denn wenn sie dir das Gesicht nach hinten drehen, nützt dir meine schönste Brautwerbung nicht mehr.«

»Oh, ich bin gut vorbereitet«, erklärte Vexel zuversichtlich.

Poxner trat einen Schritt näher auf ihn zu. Er dämpfte die Stimme und sprach im Ton eines Verschwörers:

»Ich sollte dir das nicht sagen; denn es ist etwas, das Elpax, der Hirt, mir im Vertrauen mitgeteilt hat. Der Pelzige spukt in der Nähe des Ortes, den nur Granjcar sieht

Vexel erschrak.

»Der Pelzige?«, hauchte er. »Der, der neulich unversehens bei uns auftauchte? Der mit dem roten Fell, dem buschigen Schwanz und dem riesigen Zahn?«

»Ebender«, antwortete Poxner und rollte die Augen. »Ich habe Sarrex gefragt, was man von ihm halten soll. Ich glaube nicht, dass der Priester wirklich etwas über den Pelzigen weiß; aber er hat gesagt, er müsse eine Ausgeburt der Teufelwelt sein. Auf jeden Fall nimmst du dich besser in Acht.«

»Das werde ich tun«, versprach Vexel. »Elpax hat ihn gesehen?«

»Das behauptet er.«

»Aber Elpax ist meistens so voller Wurzelschnaps, dass er des Öfteren Dinge sieht, die andere nicht wahrnehmen.«

»Das ist wahr«, antwortete Poxner und gluckste laut.

*

Vier Stunden vor Sonnenuntergang machte Vexel sich auf den Weg. Er hatte den kleinen grauen Kandar, sein zuverlässigstes Reit- und Lasttier, mit Vorräten vollgepackt, als hätte er eine größere Reise vor. Dabei lag der Ort, den nur Granjcar sieht, nicht mehr als drei Wegstunden vom Dorf. Die Richtung war Süden; aber Vexel ritt ostwärts zum Dorf hinaus. Er wollte nicht am Tempel vorbei; denn die Möglichkeit bestand, dass Sarrex dort vor der Tür kauerte und ihn nach dem Ziel seiner Reise fragte.

Es wäre ihm lieber gewesen, Poxner hätte nicht über den Pelzigen gesprochen. Wahrscheinlich hatte Elpax, der Hirt, wieder Dinge gesehen, die es gar nicht gab.

Mit den Gnomen und Kobolden, meinte Vexel, würde er leicht zurechtkommen. Aber der Pelzige war eine andere Sache.

Der Pelzige war vor einiger Zeit unversehens in der Nähe des Dorfes Xamdon aufgetaucht. Der Pelzige war so groß, wie der Hals eines normal gewachsenen Zhuri lang war. Er hatte nur vier Gliedmaßen, von denen er die hinteren zwei zum Gehen benutzte. Er war nicht sehr beweglich und stützte sich beim Gehen auf einen breiten, buschigen Schwanz. Das Fell des Pelzigen war von leuchtendem Rotbraun. Er hatte große runde Ohren, zwei auffällig kleine Augen, einen winklig geschnittenen Mund und darin einen einzigen Zahn, der so groß war, dass man ihn zuerst für ein Horn oder einen Hauer gehalten hatte. Der Zahn ragte dem Pelzigen weit über die Unterlippe.

Der Pelzige

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Perry Rhodan 1333 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen