Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Apache Tapestry: Einstieg in die komponentenorientierte Webentwicklung

Apache Tapestry: Einstieg in die komponentenorientierte Webentwicklung

Vorschau lesen

Apache Tapestry: Einstieg in die komponentenorientierte Webentwicklung

Länge:
73 Seiten
34 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Nov. 2012
ISBN:
9783868024388
Format:
Buch

Beschreibung

Für die Entwicklung komponentenorientierter Webapplikationen gibt es eine kleine Auswahl an Frameworks. Aber ob man sich mit dem Standard-JSF quält oder auch einen anderen Weg wie Vaadin einschlägt, immer muss man Kompromisse eingehen. Einige Frameworks eignen sich gut für Applikationen, die als Rich Client entwickelt wurden, andere eher für klassische Webseiten. Tapestry versucht hier die Brücke zu schlagen und für beide Arten von Webapplikationen die beste Unterstützung zu bieten. Christian Köberl stellt dem Leser in diesem shortcut Tapestry sehr detailliert vor. Er erklärt die Nutzung von Komponenten und schreibt eine komplette CRUD-Applikation mit den Tapestry-Basiskomponenten. Außerdem zeigt er, wie man in Tapestry eigene Komponenten in AJAX und JavaScript erstellt. Das letzte Kapitel wirft dann noch einen Blick auf die Integration von Tapestry mit anderen Frameworks und Bibliotheken, genauer die Spring-, Hibernate- und JPA-Integration.
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Nov. 2012
ISBN:
9783868024388
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Apache Tapestry

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Apache Tapestry - Christian Köberl

Christian Köberl

Apache Tapestry

Einstieg in die komponentenbasierte Webentwicklung

ISBN: 978-3-86802-438-8

© 2012 entwickler.press

Ein Imprint der Software & Support Media GmbH

1 Skalierbare komponentenorientierte Webapplikationen effizient entwickeln

Für die Entwicklung komponentenorientierter Webapplikationen gibt es eine kleine Auswahl an Frameworks. Aber ob man sich mit dem Standard-JSF quält oder auch einen anderen Weg wie Vaadin einschlägt – immer muss man Kompromisse eingehen. Einige Frameworks eignen sich gut für Applikationen, die als Rich Client entwickelt wurden, andere eher für klassische Webseiten. Tapestry versucht hier die Brücke zu schlagen und für beide Arten von Webapplikationen die beste Unterstützung zu bieten.

Nach einem meiner Tapestry-Einführungsworkshops kam ein Teilnehmer auf mich zu und fragte, warum ein so „geniales" Framework wie Tapestry [1] im deutschsprachigen Raum eigentlich so unbekannt sei. Er habe noch nie etwas darüber gelesen. Dabei konnte man es doch nicht belassen – oder? Das Ergebnis: dieser shortcut soll dabei helfen Tapestry etwas bekannter zu machen.

Ein wenig Tapestry-Geschichte

Im Jahr 2000 erstellte Howard Lewis Ship die erste Version von Tapestry, inspiriert durch das Framework WebObjects [2] (von Apple bzw. davor NeXT). Im Jahr 2003 wurde aus Tapestry 3 ein Apache-Projekt, zuerst noch unter Jakarta, ab dem Jahr 2006 dann ein Apache-Top-Level-Projekt. 2006 kam mit Tapestry 5 noch einmal eine große Änderung in der Basis von Tapestry: Die XML-basierte Konfiguration der Vorgängerversionen wurde durch Convention over Configuration und Java-basierte Konfiguration abgelöst. Dieser Bruch mit der Rückwärtskompatibilität wurde immer wieder als Kritikpunkt aufgeführt. Seither sind die Folgeversionen kompatibel, und Tapestry hat Kompatibilität sogar zu einem seiner vier Grundprinzipien erklärt. Die grundsätzliche Umstellung mit Tapestry 5 hat aber auch seine guten Seiten: Die dadurch gewonnene Flexibilität und Eleganz hätte man mit der Tapestry-4-Codebasis so nicht erreichen können. Im November 2011 wurde die aktuelle Tapestry-Version 5.3 fertiggestellt. Wichtige Neuerungen sind:

Template Skinning: Diese Erweiterung ermöglicht es, verschiedene Templates für verschiedene Stile oder Themes zu hinterlegen – was man z. B. nutzen kann, um separate Versionen für Desktop- und Mobile-Browser zu erstellen.

JavaScript- und CSS-Komprimierung: Vorige Versionen von Tapestry fügten bereits JavaScript-Dateien in eine zusammen. Mit Tapestry 5.3 werden nun JavaScripts und Style Sheets per YUI Compressor [3] komprimiert. Dadurch ergeben sich schnellere Ladezeiten von Seiten, da Roundtrips und Größe der Downloads minimiert werden.

Neue Komponenten: Alerts und Tree: Alerts sammeln Infos, Warnungen und Fehler während des Requests und zeigen diese dem User in der Alerts-Komponente an. Das ist vor allem in Zusammenhang mit AJAX-Requests sehr nützlich, da einfach Feedback an den User gegeben werden kann. Tree stellt – wie der Name schon sagt – einen Baum analog zum Windows Explorer dar. Bisher hatte Tapestry keine Komponenten zur Darstellung von Baumstrukturen. Man musste auf Komponentenbibliotheken oder eigene Implementierungen zurückgreifen.

Los geht’s

Am einfachsten lässt sich Tapestry anhand eines Beispiels erklären. Dafür kann man den Maven-Archetype von Tapestry verwenden. Mit dessen Hilfe lässt sich ganz unkompliziert ein Grundgerüst für eine Applikation mit einigen Seiten und Komponenten erstellen. Voraussetzungen dafür sind eine Maven-Installation [4] (2.2.x oder 3.0.x) und ein Internetzugang. Für die Erstellung gibt man folgendes Kommando ein

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Apache Tapestry denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen