Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Bertolt Brecht und Laotse

Bertolt Brecht und Laotse

Vorschau lesen

Bertolt Brecht und Laotse

Länge:
169 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 16, 2013
ISBN:
9783835325173
Format:
Buch

Beschreibung

Brecht und Laotse aus einer überraschenden Perspektive betrachtet vom Literaturwissenschaftler, Kritiker, Dichter, Essayisten, Autor und Übersetzer Heinrich Detering.
Über einen politisch engagierten Freund bemerkt Brecht 1920 in seinem Notizbuch: "Er hat zuviel Ziel in sich, er glaubt an Fortschritt" - und fügt dann hinzu: "Aber er zeigt mir Laotse, und der stimmt mit mir so überein, daß er immerfort staunt." Von den Gründen und der Geschichte dieses "aber" handelt Heinrich Deterings Studie. Denn bis weit in die Zeit seines Exils hinein wird Brecht seine Auseinandersetzung mit dem legendenhaften Urheber des Taoismus weiterführen, kulminierend in seiner berühmten Legende von der Entstehung des Buches Taoteking (1938). Und immer wieder gerät dabei die chinesische Lehre vom "Nicht-Handeln" in Spannung zu allem geschichtsphilosophischen Fortschrittsdenken, kommt das Leitbild vom kreisenden Lauf des Wassers der marxistischen Dogmatik in die Quere. Der Göttinger Literaturwissenschaftler macht die weitreichende Bedeutung Laotses nicht nur für Brechts Denken, sondern vor allem für seine Dichtung sichtbar und eröffnet so einen neuen, überraschenden Blick auf ein Werk, das wir längst zu kennen glaubten.
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 16, 2013
ISBN:
9783835325173
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Bertolt Brecht und Laotse

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Bertolt Brecht und Laotse - Heinrich Detering

Heinrich Detering

Bertolt Brecht

und Laotse

Legende

Als »der Chinese« ist Bertolt Brecht von Zeitgenossen und Nachgeborenen zuweilen bezeichnet worden, im Blick auf seine lebenslange Auseinandersetzung mit Gestalten, Texten und Denkfiguren der chinesischen Literatur und Philosophie. China interessiert Brecht bekanntlich als Schauplatz des weltgeschichtlichen Kampfes einer sozialistischen Revolution gegen eine überalterte Feudalgesellschaft, gegen imperialistische Fremdmächte und kapitalistische Ausbeutung.¹ Es interessiert ihn als Ort einer kulturellen Tradition, die von jeher durch eine »Synthese« von Kunst und Didaxe und deren Kunst durch entsprechende Verfahren distanzierender »Verfremdung« bestimmt gewesen sei.² Es interessiert ihn bereits ab 1920 um der sozialen, moralischen und geschichtsphilosophischen Ambivalenzen der konfuzianischen, mohistischen und taoistischen Traditionen willen. Und es beschäftigt ihn immer wieder – und vielleicht doch am umfangreichsten – als zuweilen umformend aufgenommene, nicht selten auch vergleichsweise äußerlich bleibende Maske einer exotischen Verfremdung des Eigenen, marxistische Chinoiserie. Vor allem aber beschäftigt es ihn über Jahrzehnte hinweg als Ursprungsort von Denkweisen, die für seine aus der westlichen Geschichtsphilosophie gewonnenen Prinzipien eine fortdauernde Provokation bedeuten, Verheißung und Versuchung zugleich. Die provozierendste dieser Denkweisen trägt in der Kultur- und Religionsgeschichte den Namen »Taoismus«; ihr legendenhafter Gründer heißt Laotse.

In den ersten Tagen des September 1920 vermerkt der zweiundzwanzigjährige Dichter Bertolt Brecht in kurzer Folge die erste Lektüre eines taoistischen Romans – Alfred Döblins Die drei Sprünge des Wang-lun – und die erste namentliche Begegnung mit dem Urheber des Taoismus selbst. Dieser Laotse, notiert Brecht, stimme in staunenerregender Weise »mit mir überein«. Achtzehn Jahre nach dieser ersten Begegnung, nach lebens- und werkentscheidenden Wendungen, in denen der frühere Gegner aller geschichtsphilosophischen Sinngebung sich zum erklärten Marxisten gewandelt hat, und inmitten des Kampfes, den der außer Landes Gejagte schreibend gegen die Barbarei führt – achtzehn Jahre später kehrt Brecht in einem seiner bedeutendsten Gedichte zu Laotse zurück. Es ist Die Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration, geschrieben 1938 im dänischen Svendborg, im Exil. Als »eines der Schlüsselgedichte« dieses Autors gilt die »Legende« – weil sie, wie Jan Knopf in Kindlers Literaturlexikon feststellt, »eines der berühmtesten Gedichte Brechts« ist;³ weil sie, wie Roland Jost im Brecht Lexikon resümiert, »Kerngedanken und Haltungen anführt, die in B[recht]s gesamtem Werk immer wieder thematisiert werden«;⁴ weil sie, wie Antony Tatlow im Brecht-Handbuch urteilt, eines der »originellsten Gedichte[ ] B[recht]s« ist. Und nicht zuletzt einfach deshalb, weil sie zu den »schönsten [Gedichten] des 20. Jahrhunderts in deutscher Sprache« gehört.⁵

So einhellig die Hochschätzung des Textes, so beiläufig das Interesse an seinem Gegenstand. Der überwiegende Teil der Untersuchungen, die diesem epochalen Text seit 1939 gewidmet worden sind, hat den philosophischen Prämissen und den praktischen Handlungsanweisungen, die sich mit dem Namen des »alten Weisen« und dem Buch Taoteking verbinden, erstaunlich wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Weithin unbezweifelt galt lange Zeit der Satz, dass die Wirkungskraft und die Wirkungsabsicht dieses Textes wie der Svendborger Gedichte insgesamt begründet seien in Brechts letztlich unerschütterlicher »Gewißheit […] von der Stärke des Volkes und dem Sieg des Sozialismus«.⁶ Diese einst für die Brecht-Auslegung der DDR verbindliche Deutung, die sich verführerisch leicht auf manche Selbstaussagen Brechts berufen konnte, ist auch in der neueren Beschäftigung mit diesem Werk mehr oder weniger umstandslos auf den sozialistischen mainstream bezogen worden. Auch wenn bis heute noch immer eine angemessen umfangreiche und differenzierte Untersuchung der Svendborger Gedichte fehlt (wie wiederum Jan Knopf konstatiert,⁷ der dann selbst eine der wichtigsten neueren Interpretationen skizziert hat),⁸ so gilt die Sammlung doch jedenfalls als Ausdruck eines ungebrochenen politischen Kampfeswillens, gerade dank der in ihr ausgesprochenen und überwundenen Anfechtungen und selbstkritischen Befragungen. Und mit ihr die Legende vom Taoteking. Dass es in ihr um den Aufweis einer »historischen Notwendigkeit (nicht nur) angesichts […] des Faschismus« gehe, setzt Roland Josts Artikel ebenso selbstverständlich voraus, wie sie derjenige von Jan Knopf zu den Gedichten zählt, »die auf neue Weise die Geschichte nach Lenins Motto ›Wer – wen?‹ befragen«. Antony Tatlow, der beste Kenner des ›chinesischen‹ Brecht, gehört zu den wenigen, die bei der Einordnung des Gedichts in die großen geschichtsphilosophischen Erzählungen schon seit den siebziger Jahren zur Vorsicht gemahnt haben.

Schon der Gedanke, dass es überhaupt eine Kontinuität geben könnte zwischen den Tagebuchnotizen des jungen Brecht und dem Gedicht aus dem Exil, musste in dieser Perspektive irreführend, wenn nicht abwegig erscheinen. Hatte nicht Brechts zögernd begonnene, dann immer entschiedener betriebene Hinwendung zum Marxismus gegen Ende der zwanziger Jahre sein Schreiben in eine sehr klare Dichotomie von Vorher und Nachher getrieben? Ergab sich daraus nicht eine scharfe Trennlinie zwischen dem jungen Wilden der zwanziger Jahre, der eine »Deutung der Geschichte als eines letzten Endes sinnlosen Kreislaufs« vertrat, und dem politischen Kämpfer, der diese Deutung ein für alle Mal »überwunden« habe?⁹ Hatte nicht erst die »Konversion«¹⁰ den ideologisch ungefestigten Vitalisten und Nietzsche-Verehrer, dessen amoralischer Nonkonformismus zuweilen sogar »schlimm […] ausarten« konnte in »antibolschewistische« Kritik,¹¹ verwandelt in jenen politischen Theoretiker und Prosaisten, Lyriker und Stückeschreiber, der seine Dichtung dann mustergültig als gesellschaftlich eingreifendes Handeln proklamierte und praktizierte? Weil dies eine offene und keineswegs bloß rhetorische Frage ist, deshalb geht es im Folgenden um eine der spannungsvollsten Kontinuitäten im Denken und Schreiben des vormarxistischen und des marxistischen Brecht: um die jahrzehntelang fortdauernde Provokationskraft jener Lehren, die sich für ihn seit 1920 mit dem Namen des Laotse verbunden haben.

Die Legende vom Begründer des Taoismus nimmt auch und gerade in Brechts ›chinesischem‹ Werkkomplex eine zentrale, in mehrfacher Hinsicht singuläre Stellung ein.¹² Gestalten, Denkbewegungen und Handlungsanweisungen einer spezifischen chinesischen Tradition werden hier ernsthafter beim Wort genommen als in Brechts Werk zumeist. Hier stehen, über das verbindende Sujet der Emigration hinaus, die metaphysischen Prämissen des Taoismus, seine daraus abgeleiteten praktischen Lebenslehren und sein Verhältnis zur Geschichtsphilosophie in Rede. Und hier konvergieren poetische Verfahren, Themen, Motive, die sich in diesem Werk seit der Frühzeit beobachten lassen. Fundamental ist diese Auseinandersetzung, weil das Gedicht in größerer Konsequenz als sonst irgendwo bei Brecht eine Grundspannung artikuliert und austrägt, die sein Schreiben über Jahrzehnte hin untergründig mitbestimmt und die gerade im nie ganz gelungenen Versuch ihrer Auflösung poetisch fruchtbar geworden ist. Sie in ihren Ursprüngen, ihren Modifikationen und ihrer Produktivität zu erfassen, ist Ziel dieser Studie. Wie läse sich der Satz vom »Schlüsselgedicht«, wenn zu den in ihm zur Sprache kommenden »Kerngedanken und Haltungen«¹³ ernstlich auch diejenigen des Taoismus gehörten?

»Laotse, der das Reich verläßt, übergibt sein Werk Tao te king dem Grenzwächter«. Chinesische Zeichnung aus Richard Wilhelms »Taoteking«-Übersetzung.

Wer eine Antwort auf diese Frage finden will, muss vom Laotse-Gedicht ausgehen und wird wieder bei ihm ankommen. Dazwischen aber ist ein Weg zurückzulegen, der durch das weitläufige und noch immer nur unvollständig erschlossene Gelände des Brecht’schen Taoismus führt. Das schließt einige Umwege in die Voraussetzungen und Begleitumstände dieses Taoismus ein: in die Quellen, die Brecht benutzt hat, ihre kultur- und diskursgeschichtlichen Prägungen und die Beziehungen zwischen ihnen; in die philosophischen, literarischen, politischen Zeitumstände, in denen er mit taoistischen Gedanken und Schreibverfahren konfrontiert worden ist und in denen er selbst begonnen hat, sie sich anzueignen. Diese Wege führen in eine intellektuelle Konstellation, in der sein Taoismus kein Einzelfall ist, sondern Teil einer Generationserfahrung, in der Laotse dem kritischen Beobachter Max Weber geradezu als ein »Mode-Philosoph« erscheint. Um Brechts Taoismus zu verstehen, bedarf es einer genauen und geduldigen Lektüre seines berühmten Gedichts. Und umgekehrt: Um dieses Gedicht zu verstehen, bedarf es einer genauen und geduldigen Rekonstruktion der Wege, die zu ihm geführt haben und von denen manche lange vor Brecht beginnen.

*

In den folgenden Kapiteln wird das von Margarete Steffin im Svendborger Exil angefertigte, von Brecht dann eingehend überarbeitete Typoskript eine wichtige Rolle spielen, mitsamt den im Brecht-Archiv erhaltenen Notizen und Entwürfen. Am Anfang aber soll der Text in der von Brecht 1939 in den Svendborger Gedichten veröffentlichten Fassung stehen, dreizehn durchnummerierte Strophen.

Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration

1

Als er siebzig war und war gebrechlich

Drängte es den Lehrer doch nach Ruh

Denn die Güte war im Lande wieder einmal schwächlich

Und die Bosheit nahm an Kräften wieder einmal zu.

Und er gürtete den Schuh.

2

Und er packte ein, was er so brauchte:

Wenig. Doch es wurde dies und das.

So die Pfeife, die er immer abends rauchte

Und das Büchlein, das er immer las.

Weißbrot nach dem Augenmaß.

3

Freute sich des Tals noch einmal und vergaß es

Als er ins Gebirg den Weg einschlug.

Und sein Ochse freute sich des frischen Grases

Kauend, während er den Alten trug.

Denn dem ging es schnell genug.

4

Doch am vierten Tag im Felsgesteine

Hat ein Zöllner ihm den Weg verwehrt:

»Kostbarkeiten zu verzollen?« – »Keine.«

Und der Knabe, der den Ochsen führte, sprach: »Er hat gelehrt.«

Und so war auch das erklärt.

5

Doch der Mann in einer heitren Regung

Fragte noch: »Hat er was rausgekriegt?«

Sprach der Knabe: »Daß das weiche Wasser in Bewegung

Mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt.

Du verstehst, das Harte unterliegt.«

6

Daß er nicht das letzte Tageslicht verlöre

Trieb der Knabe nun den Ochsen an

Und die drei verschwanden schon um eine schwarze Föhre

Da kam plötzlich Fahrt in unsern Mann

Und er schrie. »He, du! Halt an!

7

Was ist das mit diesem Wasser, Alter?«

Hielt der Alte: »Intressiert es dich?«

Sprach der Mann: »Ich bin nur Zollverwalter

Doch wer wen besiegt, das intressiert auch mich.

Wenn du’s weißt, dann sprich!

8

Schreib mir’s auf! Diktier es diesem Kinde!

So was nimmt man doch nicht mit sich fort.

Da gibt’s doch Papier bei uns und Tinte

Und ein Nachtmahl gibt es auch:

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Bertolt Brecht und Laotse denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen