Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mordakte Angelika M.: Authentische Kriminalfälle aus der DDR

Mordakte Angelika M.: Authentische Kriminalfälle aus der DDR

Vorschau lesen

Mordakte Angelika M.: Authentische Kriminalfälle aus der DDR

Länge:
240 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 6, 2012
ISBN:
9783360500090
Format:
Buch

Beschreibung

"Angelika M." war ein besonderer Fall. Die Tat war von extremer Grausamkeit - die Aufklärung ein spektakuläres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Kriminalpolizei und Bevölkerung. Die übel zugerichtete Leiche einer 22jährigen Frau fand man im Frühjahr, als das Eis taute, in der Nähe von Görlitz. Sie lag dort bereits Monate, seit dem November des Vorjahres 1980. Dennoch konnte das Bezirksgericht Dresden im Herbst 1981 drei Männer für die gemeinschaftliche begangenen abscheuliche Tat verurteilen.

Die Autorin Eveline Schulze hat damals in der Geschäftsstelle der Kriminalpolizei in Görlitz, ihrer Heimatstadt, gearbeitet. Sie war also ganz nah dran an der Ermittlungsarbeit und rekonstruiert nun auf der Basis der polizeilichen und der Gerichtsakten diesen und zwei weitere aufsehenerregende Fälle, ihre Aufklärung und juristische Behandlung. Die Darstellung der Ermittlungen, der Arbeit der Spurensicherung, der Verhöre und Gegenüberstellungen - des Handwerkszeugs der Kriminalpolizei also, ohne das kein Fall aufgeklärt werden kann - gelingt ihr anschaulich und plastisch. Stück für Stück setzt sich so das Bild des Tatvorgangs zusammen und die Schlinge um die Täter zieht sich langsam zu, bis das Geständnis nur noch eine Frage der Zeit ist. Die Fans von True-Crime-Literatur werden auf ihre Kosten kommen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 6, 2012
ISBN:
9783360500090
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Mordakte Angelika M.

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Mordakte Angelika M. - Eveline Schulze

Verlag

Mordakte Angelika M.

Bezirksgericht Dresden. Am 15. und 16. Oktober 1981 findet vor dem 2. Senat die Hauptverhandlung zu einem Verbrechen statt, das im östlichsten Bezirk der DDR die Menschen entsetzt und empört hatte.

Zum Zeitpunkt der Verhandlung liegt das Geschehen ein Jahr zurück, doch es ist gegenwärtig, als seien nur Wochen vergangen. Große Teile der Bevölkerung im ostsächsischen Raum wurden in die Aufklärung der Tat mit einbezogen. Die Sächsische Zeitung, das Organ der SED-Bezirksleitung, aber auch die überregionale Presse berichteten über den Fall und die Ermittlungen. Selbst das Fernsehen der DDR vermeldete die Aufklärung »eines abscheulichen Verbrechens«.

Das ist ungewöhnlich.

Gewaltverbrechen sind tabu. Sie passen nicht ins Bild einer gesicherten Gesellschaft, zumal man an der gleichermaßen weltfremden wie mechanistischen Annahme festhält, daß mit dem Voranschreiten der sozialistischen Gesellschaft auch die Kriminalität zurückgehe. Gewiß trifft zu, daß eine bestimmte Art von Verbrechen stetig rückläufig ist, etwa Verbrechen aus sozialer oder wirtschaftlicher Not. Doch Neid, Mißgunst, Haß, Gier sind so wenig ausgestorben wie sexuelle Obsessionen und Triebe.

Aus verschiedenen Gründen also hängt man in der DDR Gewaltverbrechen nicht unbedingt an die »große Glocke«. Doch in diesem Falle macht die Obrigkeit, die auch über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wacht, erkennbar eine Ausnahme. Die Gründe sind nicht ersichtlich. Vielleicht liegt es daran, daß die sogenannte Flüsterprogaganda bereits zu viele Menschen erreicht hat, so daß man jetzt die Flucht nach vorn antritt und umfassend informiert. Vielleicht ist einer der maßgeblichen Politiker von dem Verbrechen derart angerührt, daß auch er die Mörder öffentlich an den Pranger gestellt sehen möchte. Oder, was auch denkbar ist, es soll ganz einfach die gute Zusammenarbeit von Staatsorganen und Bevölkerung bei der Aufklärung gezeigt werden.

Lange vor Beginn der Verhandlung im Dresdner Bezirksgericht herrscht Gedränge in den Fluren. Das Verfahren ist öffentlich. Nur rechtzeitiges Kommen sichert einen Platz. Viele »normale« Bürger, gesellschaftliche Ankläger und auch Funktionäre wollen an der Verhandlung teilnehmen. Journalisten des Zentralorgans, der Nachrichtenagentur ADN und der Sächsischen Zeitung sind als Berichterstatter zugelassen.

Die Türen werden geschlossen, das Auditorium erhebt sich, Richter und Schöffen marschieren ein, die Verhandlung kann beginnen. Die Angeklagten werden hereingeführt. Es sind drei Männer unter 30. Sie sind in der DDR geboren und in diesem Land aufgewachsen. Sie haben die hiesige Schule besucht und eine Lehre durchlaufen. Eine andere Gesellschaft als diese, die sich als sozialistisch und humanistisch versteht, haben sie nicht kennengelernt, geschweige denn erlebt. Sie haben nicht einmal eine Vorstellung von einem anderen Leben, denn im südöstlichsten Zipfel des Landes empfängt man kein Westfernsehen. Dresden heißt darum im Volksmund »Tal der Ahnungslosen«.

Die Anklageschrift wird verlesen.

Vor den Zuhörern läuft noch einmal das grausame Verbrechen wie ein Film ab.

Die Tat

Am späten Abend des 25. November 1980, einem Dienstag, betritt eine junge, nicht unbedingt hübsche Frau eine kleine Kneipe am Rande von Görlitz. Sie wird von einem Paar begleitet. Die Frau ist mittelgroß, schlank, die dunklen Haare fallen in leichten Wellen auf die Schultern. Ihre modische Brille beschlägt sofort, als die Tür hinter ihnen zufällt.

Mit den drei Ankömmlingen weht frischer, kalter Wind in den Raum. In dieser Gegend ist es immer eine Spur kälter als im Rest des Ortes. Kein Wunder, hier ist man »näher an Sibirien«. Durch die Stadt fließt die Neiße, die seit 1945 Grenzfluß ist. Der jenseitige, polnische Teil heißt seitdem Zgorzelec. Zusammen wäre Görlitz eine Großstadt mit über 100.000 Einwohnern. Allein aber kommt der deutsche Teil lediglich auf ein reichliches Dreiviertel davon. Doch immerhin: Die Altstadt gilt in Mitteleuropa als eine der am besten erhaltenen, Bauwerke aus vier Epochen sind zu besichtigen.

Die Gaststätte liegt in einem normalen Wohnviertel. Die Fassaden der zumeist aus der Gründerzeit stammenden Häuser sind nüchtern und grau, kein üppiger Barock bricht hervor. Die drei wollen einen Grog trinken, ein bißchen plaudern und den Tag ausklingen lassen. Der Schankraum ist nicht sehr groß, die Besucherzahl übersichtlich. Man kennt sich. Fremde fallen sofort auf.

Die junge Frau mit den dunklen Haaren ist bekannt. Sie heißt Angelika M. und ist hier Stammkundin. Zielstrebig steuert sie auf einen Tisch zu, ihre Begleitung folgt ihr nach. Die zwei sind nicht viel älter als sie. Die beiden Frauen gehen sehr vertraut miteinander um, sie sind Freundinnen.

Am Nebentisch sitzen drei Männer beim Bier. Angelika M. nickt einem freundlich zu, das ist Karl, ein flüchtiger Bekannter, und nimmt am Nebentisch Platz. Der Wirt kommt sofort, die Bestellung wird aufgegeben. Bald dampft der Grog vor ihnen.

Es wird getrunken und gelacht. Die 22jährige Angelika fühlt sich wohl und bestätigt einmal mehr, daß sie kein Kind von Traurigkeit ist. Sie ist Mutter einer zweijährigen Tochter und alleinstehend, wie man so sagt. Mit dem Kindesvater verbinden sie lediglich die monatlichen Alimente. Seit der Geburt des Kindes verdient sie ihren Lebensunterhalt als Aushilfskraft. Mal arbeitet sie in einer Betriebsküche, mal bei einem Reinigungsdienst.

Auch wenn ihr Leben ein wenig unstet und ungeordnet wirkt, weiß sie sehr genau, wo die Grenze zum Asozialen liegt. Die meidet sie. Denn für »Assis« interessiert sich die Staatsmacht besonders. Da gibt es diverse Auflagen, der Abschnittsbevollmächtigte schaut ständig nach einem, und wenn man Kinder hat, kommt die Jugendfürsorge ins Haus. Nein, solch fürsorgliche Belagerung muß nicht sein. Angelika M. schreitet den engen Freiraum aus, ohne ihn zu verlassen.

Daß sie häufig fremde Männer mit in ihre Wohnung nimmt, wird zwar gleichermaßen aufmerksam wie kritisch von den Nachbarn beäugt, doch ihre Tochter, die die junge Frau über alles liebt, merkt davon wenig. Schließlich gibt es auch noch die Großeltern, die auf ihre Enkelin aufpassen, wenn die Tochter mal wieder »schrecklich verliebt« ist und aushäusig nächtigt.

Die Eltern sehen es nicht unbedingt mit Wohlgefallen, daß ihre Tochter ein, nun ja, lebenslustiger Mensch zu sein scheint, der die bürgerlichen Konventionen nicht so ernst nimmt. Sie schreiben es ihrem Alter zu. Außerdem hat jeder Mensch Anspruch auf Glück. Und das definiert jeder anders. Es gibt eigentlich keinen Grund zum Schelten: Die kleine Wohnung ist sauber, um die Tochter kümmert sie sich. Nein, eine Rabenmutter ist sie keineswegs. Nur eben ein Vogel, der sich schwer in ein bürgerliches Leben einsperren läßt. Der Vater nimmt es ohne zu klagen hin. Nur manchmal hebt er mahnend den Zeigefinger: Angelika, Angelika …

Die Stimmung am Tisch steigt mit jeder neuen Runde. Mit ihrer Freundin Martina versteht sie sich gut. Sie kennen sich von der Schule. Martina hat einen Sohn. Sie wurden zur gleichen Zeit schwanger. Ganz so zufällig ist das nicht. Auch Martina ist kein Kind von Traurigkeit. Die beiden Frauen teilten nicht nur manche Stunde, sondern auch manchen Mann. Doch für Martina sind die wilden Nächte inzwischen Geschichte, seit einem halben Jahr ist sie merklich ruhiger geworden. Das liegt nicht zuletzt an Rainer W., den sie – wo sonst – in Angelikas Wohnung kennengelernt hat. Martina ist dann mit ihrem Sohn zu Rainer gezogen.

Nicht, daß sie den beiden ihr verliebtes Glück neidet. Aber wenn man solo ist, fühlt man sich neben einem Paar überflüssig, wenn nicht gar störend. Dennoch gehen sie zuweilen zu dritt aus. Wenn sich niemand findet, mit dem Angelika anschließend in die Nacht aufbricht, zahlen Martina und Rainer die Zeche. Sie wissen, daß Angelika meist klamm ist.

Beim Trinken und Gackern läßt Angelika den Blick kreisen. Ja, doch, der Bengel am Nebentisch sieht wirklich gut aus. Er wird mit jedem Glas attraktiver.

Der Typ, den sie ins Auge gefaßt hat, sitzt mit Karl und einem ihr Unbekannten beim Bier. Die Kerle reden laut und ungeniert über ihre Arbeit, nur manchmal dämpfen sie ihre Stimme, so daß Angelika nicht hört, worum es geht. Es sind Kraftfahrer, soviel hat sie schon bemerkt. Harte Jungs, was auch unschwer zu sehen ist. Wie sie mir ihren kräftigen Händen die Biergläser umfassen. Die Worte, die ihnen aus dem Mund fallen, sind auch nicht von Pappe. Rau, ruppig, ungeniert poltern sie daher. Das sind keine Softies, denkt Angelika. Doch der eine, der sieht wirklich gut aus. Da könnte sie weich werden …

Perspektivwechsel

Der Mann, der Angelikas Aufmerksamkeit genießt, heißt Ralf St. und ist so alt wie sie. Er kommt vom Lande, wächst dort zwischen Bergen, Schafherden und vier Geschwistern auf. Die Kindheit ist behütet, alles in Ordnung. Kindergarten, Schule, alles läuft. Zunächst. Dann beginnt es ein wenig zu stottern. Ralf kommt mit den anderen nicht so recht mit. Die geistigen Gaben hat der Herrgott ungleich vergeben: Als es ans Verteilen ging, rief Ralf nicht zweimal »Hier!« Vielleicht rief er nicht ein einziges Mal.

Was er mit dem Kopf nicht kann, versucht er zunächst mit dem Mundwerk wettzumachen. Und als die dicke Lippe nicht genügt, muß die dicke Faust ran. Die Rüpeleien und Raufereien schieben Eltern wie Pädagogen der Pubertät zu, die bei Ralf ein wenig früh einzusetzen scheint. Sie hoffen, daß sich das noch legen werde, wenn er denn etwas älter und reifer sei. Doch ihre Hoffnung erweist sich als Illusion.

Auch wenn sich Eltern und Lehrer redlich um Ralf mühen, ist nach der 7. Klasse Schluß. In der DDR gilt eine zehnjährige Schulpflicht, nur in Ausnahmefällen kann vor der Zeit die Polytechnische Oberschule (POS) verlassen werden. Ralf ist so ein Ausnahmefall.

Trotzdem bekommt er eine Lehrstelle. In einem kleinen Textilbetrieb in seiner Heimatregion soll er Facharbeiter werden. Doch auch hier stößt Ralf bald an seine Grenzen. Der Lehrmeister setzt ihn als Hilfsarbeiter am Webstuhl ein, das empfindet Ralf als Beleidigung. Er bummelt, motzt, bleibt der Arbeit fern. Selbst in der nachsichtigen DDR-Arbeitswelt reißen irgendwann die Geduldsfäden: Ralf St. wird fristlos gekündigt.

Nun sucht er sein Glück in Görlitz, wo ihn niemand kennt, aber immer etwas los ist für Menschen seines Schlages, die einmal etwas ganz Großes tun werden, worüber die Welt noch staunen soll – insbesondere jene Menschen, die ihn immer geduckt und geschuriegelt haben. Denen wird er es noch zeigen!

Bei seinen Touren durch Tanzgaststätten, Diskotheken und Kinos lernt er ein Mädchen kennen. Als dieses von ihm schwanger ist, heiratet er es. Zusammen beziehen sie eine kleine Wohnung. Er findet Arbeit in einem Möbellager, der Verdienst ist annehmbar.

Am Anfang gibt er sich Mühe. Doch der Eifer hält nicht lange vor. Die Kontrollmechanismen beginnen zu versagen. Er reagiert unbeherrscht, wenn ihm was nicht paßt. Seine schwangere Frau wird nicht nur mit Worten traktiert, sondern auch mit Schlägen. Sie aber schweigt. Ihre Eltern haben keine hohe Meinung von Ralf und sahen es nicht gern, daß ihre Tochter so einen Aufschneider heiratete. Diese Genugtuung, mit ihrer Prognose recht behalten zu haben, will sie den Eltern nicht verschaffen.

Im Betrieb breitet man ebenfalls den Mantel nachsichtigen Schweigens über die Zusammenstöße mit Kollegen. Immerhin kann Ralf auch zupacken, wenn er will, und kräftige Männer sind in diesem Gewerbe gefragt. Die Kollegen meiden, so gut es geht, seine Nähe. Nur wenn es sich nicht verhindern läßt, gehen sie mit Ralf St. auf Auslieferungstour.

Lars P., Kraftfahrer im VEB Handelstransport, hat regelmäßig im Möbellager zu tun. So lernt man sich kennen. Es beginnt eine Beziehung, die man schwer als Freundschaft bezeichnen kann. Sie werden Saufkumpane. Die meiste freie Zeit verbringen sie mit gemeinsamen Zechtouren. Der 26jährige Lars bewundert den draufgängerischen Ralf, er ist ein Alphatier. Und Ralf schätzt wiederum diese Bewunderung, die sein Selbstwertgefühl stärkt. Es ist schon eine merkwürdige Symbiose, die sie miteinander eingehen: der spillrige Lebensmittelkutscher Lars mit dünnem, blonden Haar und der kräftige Ralf mit den dunklen Locken, die bei Frauen eine gewisse Wirkung erzielen.

Das weiß er durchaus zu nutzen. Weil seine Frau zunächst wegen der Schwangerschaft und nach der Geburt ihre vermeintlich »ehelichen Pflichten« aus verständlichen Gründen nur eingeschränkt wahrnimmt, wildert Ralf in anderen Revieren. Er ist, obgleich er es vielleicht sein könnte, dabei kaum wählerisch. Offenkundig braucht er das nicht nur aus hormonellen Gründen: auch sein Selbstbewußtsein profitiert davon, daß er jede kriegt, die er haben will.

Nun sitzt er mit Lars und dem 24jährigen Karl, Kraftfahrer und Kollege, am Kneipentisch. Sie stecken die Nase ins Bierglas und die Köpfe zusammen. Das sieht fast verschwörerisch aus, was es wohl auch ist.

Lars ist sauer auf seinen Beifahrer. Er will bei den »krummen Touren« nicht mehr mitmachen. Sie liefern Lebensmittel aus. Und in einem Land, in welchem fast an allem Mangel herrscht, sind selbst Gläser mit Letscho aus Bulgarien rar. Nicht zu reden von Südfrüchten, Obst, Rotwein und anderen seltenen Dingen. Lars weiß, wie man von solchen Sachen, die er durch den Kreis Görlitz fährt, einiges abzweigen kann, ohne daß es bemerkt wird. Es habe »Bruch« gegeben, erklärt er das Fehlen mancher Ware. Transportschäden eben. Und er kennt auch die Partner und Einrichtungen, wo sich das »Zerbrochene« versilbern läßt. Das Geld steckt ausschließlich er sich in die Tasche: Seine Mitwisser schauen in die Röhre.

Nun aber nicht mehr. Der Beifahrer will das kriminelle Treiben nicht mehr hinnehmen. Dem müsse man, sagt Lars, mal ordentlich die Fresse polieren, damit er die Schnauze hält. Bei anderen habe eine solche Abreibung auch geholfen.

Lars P. ist nicht unbedingt das, was man zimperlich nennen könnte. Das rührt wohl aus der Kindheit her. Sein Vater prügelt im Suff die Kinder und die Frau. Und er prügelt oft, weil er ein Trinker ist. Im Kindergarten fragen die Erzieherinnen, woher das rühre, wenn sie die blauen Flecken und Platzwunden sehen. Ob der Papa böse sei, wird Lars gefragt und die Mutter einbestellt. Wenn das nicht aufhöre, werde man ihnen die Kinder wegnehmen, heißt es. Als der Vater das hört, setzt es wieder Hiebe. Als Lars P. sieben ist, läßt sich die Mutter scheiden. Der Stiefvater ist ganz anders. Er macht seinen Großen für die jüngeren Geschwister verantwortlich, denn die Eltern haben keine Zeit, die kleine Wirtschaft, die sie betreiben, frißt sie auf. Wenn Lars aber etwas von seinem leiblichen Vater gelernt hat, dann dieses: Der Stärkere setzt sich immer durch. Die Faust entscheidet über Sieg oder Niederlage. Das alte archaische Recht, das klassische Rollenspiel, hat er als Kind verinnerlicht. Insbesondere seine Stiefbrüder bekommen das zu spüren. Er diktiert, was gemacht wird.

In der Schule läuft das nicht so einfach. Da sind Ausdauer und Fleiß gefragt. Er bleibt sitzen. Nach der 8. Klasse wirft er das Handtuch. Er beginnt eine Lehre als Lagerarbeiter und strampelt sich bis zum Kraftfahrer hoch. Nun ist er ein Gott, meint er. Er fährt Lebensmittel aus. Überall ist er willkommen. Und, wie bereits gesagt, es fällt dabei genügend für ihn ab.

Freunde oder gar Freundinnen kennt er nicht, mal von Ralf abgesehen. Seine »Bedürfnisse« befriedigt er in gewisser Weise im Vorübergehen. Als es zu einem »Betriebsunfall« kommt und er ein Mädchen schwängert, sucht er das Weite. Im Grunde ist er beziehungsunfähig. Aktuell teilt er Bett und Wohnung mit einer jungen Frau, doch das ist eher seiner Bequemlichkeit als einem Bedürfnis nach Nähe geschuldet.

Karl, der dritte Mann, sitzt nicht zufällig am Tisch. Der 24jährige ist der Spannemann von Lars und dessen Kollege. Für ihn gilt im Wortsinne »Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen«: Beide wurden vom Betriebsleiter mit einem »Strengen Verweis« bedacht, als man sie einmal bei einer Extratour erwischt hat.

Karl kommt aus dem Westen. Seine Mutter kehrt in den 50er Jahren mit ihm in ihre Geburtsstadt Görlitz zurück, der Vater bleibt in der Bundesrepublik. Karl ist als Kind ruhig, zurückhaltend bis scheu. Seine Mutter, die im städtischen Kinderheim arbeitet, müht sich sehr um ihn. Er ist oft krank, verliert den Anschluß in der Schule. Mutterliebe kann nicht alles kompensieren. Nach der 8. Klasse ist auch bei ihm Schluß. Karl absolviert eine Tischlerlehre, wird Facharbeiter und kommt dann zur NVA. Während des Wehrdienstes erwirbt er die Fahrerlaubnis, er darf LKW steuern. Daraus macht er schließlich seinen Beruf. Nach der »Fahne« bewirbt er sich in Görlitz beim VEB Handelstransport als Kraftfahrer und bekommt den Job.

So lernt er Lars kennen.

Der Umgang mit diesem Kollegen bekommt ihm nicht. Lars spürt bald, daß er es bei Karl mit einem schwachen Menschen zu tun hat, der leicht zu beeinflussen und zu führen ist. Und das nutzt er hemmungslos aus. Karl gerät immer mehr unter die Fuchtel von Lars. Dessen Einfluß geht sogar so weit, daß Karl die Beziehung mit der Mutter seiner Tochter beendet. Zwar zahlt er noch weiter Unterhalt und schaut gelegentlich nach dem Kind, doch der Platz an seiner Seite ist von Lars besetzt.

Lars ist in seinen Augen ein Filou. Er hat Platten und Zeitschriften aus dem Westen, von denen Karl nicht einmal zu träumen wagt. Lars würde lieber heute als morgen »rübermachen«, sagt er. Dort hätte er die Möglichkeit, etwas aus sich zu machen. Im Westen wäre er nicht bloß so’n kleiner Lebensmittelkutscher wie hier, in der Zone. Da würde er ganz groß rauskommen. Mit tollen Autos, geilen Weibern und überhaupt.

Karl grinst, wenn Lars so auf den Pudding haut. Das ist eine Mischung aus Bewunderung und Erheiterung. Selbst wenn Lars davon laut träumt, mit einem Ballon in Thüringen über die Grenze zu fliegen. Wenn sie zu dritt zusammenhocken, schwadroniert Lars über den bevorstehenden Fluchtversuch. Ralf, der Karl von Lars als großer Zampano vorgestellt worden ist, reagiert lebhaft, wenn die Rede darauf kommt. Karl aber schweigt …

»Was ist«, Lars stößt Karl in die Seite, »du machst doch mit?«

»Wobei?«

»Sag mal, hörst du nicht zu, wenn ich was sage? Wir haun dem in die Schnauze, damit er Ruhe gibt.« Lars ist wütend, denn auch Ralf hält sich bedeckt. »Naja, ein paar aufs Maul ist schon okay. Wir müssen ihn ja nicht gleich plattmachen.«

Der Wirt bringt die nächste Runde, ein Bier und einen Kurzen. Die Männer kippen den Korn, schütten den letzten Tropfen ins Bierglas. Ralf führt das Glas zum Mund und blickt aus den Augwinkeln zum Nachbartisch. Die junge Frau lächelt ihn an.

Nicht zum ersten Mal.

Die will was, grinst Ralf innerlich, und wendet den

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Mordakte Angelika M. denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen