Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tirol lebendig erinnert: Peter Habeler: Zeitzeugen im Gespräch

Tirol lebendig erinnert: Peter Habeler: Zeitzeugen im Gespräch

Vorschau lesen

Tirol lebendig erinnert: Peter Habeler: Zeitzeugen im Gespräch

Länge:
46 Seiten
33 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
28. Okt. 2013
ISBN:
9783709976791
Format:
Buch

Beschreibung

Dieses Porträt ist dem Sammelband "Tirol lebendig erinnert" entnommen.

Zum Sammelband:
Hier wird die Geschichte Tirols lebendig: Sieben prägende Persönlichkeiten aus Tirol erzählen davon, wie sie die vergangenen Jahrzehnte miterlebt und mitgestaltet haben. Der Vorreiter der Transplantationschirurgie Raimund Margreiter, die ehemalige ORF-Generaldirektorin Monika Lindner, der "Herr des Hahnenkamms" Klaus Reisch, der Ex-Vorstandvorsitzende der Strabag und Förderer der Tiroler Festspiele in Erl Hans Peter Haselsteiner, ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, die Tourismuspionierin Midi Seyrling und der Extrembergsteiger Peter Habeler, der vor 35 Jahren gemeinsam mit Reinhold Messner erstmals ohne künstlichen Sauerstoff den Mount Everest bestiegen hat - sie alle lassen uns an ihren Erinnerungen teilhaben.
Tirol aus einer ganz besonderen Perspektive - von innen.
Herausgeber:
Freigegeben:
28. Okt. 2013
ISBN:
9783709976791
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Tirol lebendig erinnert

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Tirol lebendig erinnert - Haymon Verlag

Selbsterfahrung

Der Berg als Ort der Selbsterfahrung

Peter Habeler über die vielen Gipfel der Gefühle

Von Irene Rapp

Jänner 2013: Im Innsbrucker Casino unterhielten sich Elmar Oberhauser und „Berg-Professor" Peter Habeler über die Faszination Berge.

Vorwort

Das Internet ist in Zeiten wie diesen das Nonplusultra der Bereitstellung von Information jeglicher Art. Gibt man etwa das Stichwort „Peter Habeler" ein, werden innerhalb von 0,13 Sekunden 180.000 Ergebnisse angezeigt. Und sucht man auf Wikipedia nach dem Zillertaler, finden sich folgende – überraschend wenige – Fakten: Peter Habeler (* 22. Juli 1942 in Mayrhofen, Zillertal) ist ein österreichischer Extrembergsteiger, der durch die Erstbesteigung des Mount Everest ohne künstlichen Sauerstoff 1978 berühmt wurde. Dem Zillertaler gelangen spektakuläre Erstbegehungen in den amerikanischen Rocky Mountains, er war der erste Europäer an den Big Walls im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien (USA) und kletterte in kürzester Zeit durch die El-Capitan-Südwestwand, die damals als die schwierigste bekannte Klettertour der Welt gab. Im Jahr 1969 schloss er sich mit Reinhold Messner zu einer erfolgreichen Seilschaft zusammen.

Laufbahn: Habeler gelangen u. a. die Begehung der Yerupaja-Ostwand in den peruanischen Anden und die Durchsteigung der Eiger-Nordwand in knapp neun Stunden. Die Nordwand des Matterhorns bezwang er in vier Stunden. In einer Zweierseilschaft mit Reinhold Messner gelang ihm 1975 die Besteigung des Hidden Peak (8.080 m) ohne künstlichen Sauerstoff. Das war die erste Besteigung eines Achttausenders im Alpinstil. Sein größter Erfolg war 1978 die Erstbesteigung des Mount Everest, des höchsten Berges der Welt, ohne künstlichen Sauerstoff, ebenfalls wieder zusammen mit Reinhold Messner. Außerdem bestieg er weitere Achttausender, wie den Cho Oyu (8.188 m), den Nanga Parbat (8.125 m) und den Kangchendzönga (8.598 m).

Gesellschaftliche Aktivitäten: Peter Habeler ist Ehrenmitglied im Kuratorium des Arbeitskreises Christlicher Publizisten.

Auszeichnungen: 1999 Berufstitel Professor.

Soweit zum Wikipedia-Eintrag: Doch wie nüchtern ist diese Information, wie wenig sagt sie eigentlich über den Menschen Peter Habeler aus! Wer einmal das Glück hatte, den Zillertaler kennenzulernen – sei es als Vortragenden, als Bergführer oder überraschend auf einer Hütte – der erlebt anderes.

Wie humorvoll etwa der Mensch hinter den Fakten ist.

Welch unvorstellbare Geschichten er erzählen kann, in einer Dramatik, die die Geschehnisse von einst wieder lebendig werden lassen und mit welch leuchtenden Augen er Gäste in seine geliebten Berge führt.

Wie wohl er sich auf den Hütten fühlt, wie sehr er sich mit den Menschen dort identifiziert. Und wie lange er dort mit alten und neuen Bergkameraden zusammen sitzen, Witze erzählen und ein Schnapsl oder Glasl Rotwein trinken kann – doch am nächsten Morgen wieder taufrisch zu neuen Bergabenteuern aufbricht – so, als hätte er zwölf Stunden Schlaf und kein einziges Stamperl Schnaps oder Glas Rotwein genossen.

Die Infos aus dem Internet können nur die Suppe sein. Das Salz darin ist der direkte, unmittelbare Kontakt mit dem

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Tirol lebendig erinnert denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen