Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Bleibt in mir ...: Kontemplativ leben im Alltag

Bleibt in mir ...: Kontemplativ leben im Alltag

Vorschau lesen

Bleibt in mir ...: Kontemplativ leben im Alltag

Länge:
110 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 19, 2014
ISBN:
9783937626932
Format:
Buch

Beschreibung

Beten will gelernt sein. Dass ein randvoller Alltag dem Beten nicht im Wege stehen muss, sondern zum Sprungbrett zu Gott werden kann, diese Erfahrung will der Autor seinem Leser vermitteln und ihm erprobte Tipps geben. Ein unkomplizierter Ratgeber für jeden, der beten können oder sein Gebetsleben verlebendigen un vertiefen möchte.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 19, 2014
ISBN:
9783937626932
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Bleibt in mir ...

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Bleibt in mir ... - Andreas Schmidt

haben.

I. Kapitel

Die Allgemeine Berufung

zum kontemplativen Leben

1. Was heißt »kontemplatives Leben«?

Das Wort »kontemplativ« hat verschiedene Bedeutungen. »Contemplari« heißt, wörtlich aus dem Lateinischen übersetzt: anschauen, betrachten. Im geistlichen Sinn ist damit ein inneres Betrachten gemeint: auf einzelne Glaubensgeheimnisse oder einfach auf Gott selbst schauen. Kontemplativ leben bedeutet also der Wortbedeutung nach zunächst ein Leben, in dem wir Gott nicht aus dem Blick verlieren, sondern – wie es der Psalmbeter ausdrückt – ihn »beständig vor Augen« haben (vgl. Ps 16, 8).

Ausgehend von dieser Grundbedeutung wird der Begriff »kontemplativ« dann in unterschiedlicher Bedeutung verwendet: Manchmal spricht man von »kontemplativen Klöstern« und meint damit Orden, die sich in die Einsamkeit und Stille zurückziehen, um ganz für das Gebet zu leben. »Kontemplation« steht auch für eine bestimmte Form des Gebets, nämlich für das schweigende innere Gebet, das nach dem Katechismus den »Höhepunkt des Betens überhaupt« (KKK 2714) darstellt. In einem weiteren Sinn steht das kontemplative Leben für das Gebetsleben überhaupt: für ein Leben im ständigen Vereintsein mit Gott. In diesem Sinne soll es, wenn nicht näher spezifiziert, im Folgenden gebraucht werden.

Im kontemplativen Leben liegt ein Schlüssel für das christliche Leben. Wenn sich unser Glaube nur auf das Fürwahrhalten von Glaubenssätzen oder das Einhalten von Moralgesetzen beschränkt, sind wir noch nicht zum Wesentlichen durchgedrungen. »Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch!« (Joh 15, 4). Jesus geht es um eine Lebenseinheit, ein Leben in immer tieferer Einheit der Liebe mit ihm und durch ihn mit dem dreifaltigen Gott. Zum kontemplativen Leben in diesem Sinn sind wir alle gerufen, ob wir in einem abgeschiedenen Kloster leben oder mitten in der Welt.

»Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein« (Joh 17, 21). Nach dem Vorbild der trinitarischen Liebe zwischen Vater und Sohn sollen auch wir einswerden mit Jesus, und durch ihn im Heiligen Geist eins mit dem Vater. Liebe in ihrer höchsten Vollendung, in der Trinität, führt zum wechselseitigen Im-anderen-Sein, d.h. dahin, in der Dynamik der Liebe ganz an den anderen hingegeben zu sein und ihn gleichzeitig ständig in mir zu empfangen. Zu solchem Einssein in der Liebe ruft uns Jesus!

Kontemplativ leben bedeutet, in jedem Moment unseres Lebens unser Herz auf ihn, Christus, auszurichten. Unser Herz beständig offen und empfangsbereit zu halten für ihn, für sein Licht und seine Liebe, für den Heiligen Geist, der ohne Unterlass von ihm ausströmt. Und zwar nicht nur in der Gebetszeit, sondern auch in all unserem Tun. Kontemplatives Leben besteht darin – wie es schon die Kirchenväter im biblischen Bild ausgedrückt haben –, den Geist Marthas mit dem der Maria zu verbinden: auch im äußerlichen Tun ganz beim Herrn zu bleiben und zu seinen Füßen zu ruhen (vgl. Lk 10, 38-42).

2. Gott wohnt in uns

»Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen« (Joh 14, 23). Wir sind Wohnung der heiligsten Dreifaltigkeit! Seit der Taufe wohnt der dreifaltige Gott in uns. Die Heiligen berichten uns von der lebendigen Erfahrung dieser Gegenwart Gottes in uns. Augustinus schreibt: »Du warst in mir und ich außerhalb von mir und habe dich dort gesucht … Du warst mit mir, aber ich war nicht mit dir.«² Im 16. Jahrhundert nimmt Teresa von Avila dieses Wort des heiligen Augustinus auf und fügt hinzu: »Da, wo Gott ist, ist der Himmel. Bedenkt also, was der heilige Augustinus sagt, der Gott überall suchte und ihn in seinem Inneren fand … Mir scheint, wenn ich begriffen hätte, wie ich es heute tue, dass in diesem winzigen Palast meiner Seele ein so großer König wohnt, dann hätte ich ihn nicht so oft alleine gelassen und mich von Zeit zu Zeit bei ihm aufgehalten.«³ Teresa spricht von der Seele als »innerem Königsschloss«: In unserem Innersten wohnt die heiligste Dreifaltigkeit, und der Weg des Gebets ist ein Weg immer tiefer in unsere Seele hinein bis dorthin, wo Gott wohnt und uns an seinem dreifaltigen Leben teilhaben lässt.⁴ »Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist« (Röm 5, 5). Durch den Heiligen Geist, der uns in der Taufe geschenkt wurde, wohnt Gott in uns. Er ist die Quelle des göttlichen Lebens. »Das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zur sprudelnden Quelle, deren Wasser ewiges Leben schenkt« (Joh 4, 14). Kontemplativ leben ist die Kunst, ständig zu trinken aus dieser Quelle, die immer fließt. Der Heilige Geist »sprudelt« in uns, aber allzu oft suchen wir (vergeblich) draußen nach dem Wasser, das unseren Durst stillt. Ohne Verbindung zu dieser inneren Quelle vertrocknet unser Leben. Das kontemplative Leben ist das Leben aus dem Heiligen Geist, der in uns wohnt. Der Heilige Geist ist der Geist der Liebe des Vaters und des Sohnes. Er ist ständig Empfangen der Liebe und Sich-schenken in Liebe. Er führt uns hinein in die Lebens- und Liebesgemeinschaft des dreifaltigen Gottes und lässt uns in ihr bleiben.

3. Wir leben im dreifaltigen Gott

»Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch!« (Joh 15, 4). Gott wohnt in uns, aber auch wir wohnen in Gott – nicht erst nach unserem Tod, sondern schon jetzt. In Jesus und durch ihn in der Liebe des dreifaltigen Gottes bleiben – das ist der Himmel. Freilich, erst im ewigen Leben wird dieses Einssein in der Liebe vollendet sein. Aber schon jetzt ist es wirklich. Es wurde grundgelegt in der Taufe. Im Gebet treten wir ein in diese geistliche Realität des Lebens im dreifaltigen Gott. »Die Gnade des Gottesreiches ist ›die Vereinigung der ganzen heiligsten Dreifaltigkeit mit dem ganzen Geist des Menschen‹ (Gregor von Nazianz, or. 16, 9). Das Leben des Gebetes besteht somit darin, dass wir immer in Gegenwart des dreimal heiligen Gottes und in Gemeinschaft mit ihm sind« (KKK 2565). Im kontemplativen Leben haben wir also bereits Anteil am himmlischen Leben! Gott hat uns »mit Christus auferweckt und uns zusammen mit ihm einen Platz im Himmel gegeben« (Eph 2, 6). Der Vers steht in der Vergangenheitsform, das heißt, es ist schon geschehen!

Wenn wir diese Glaubenswahrheit ernstnehmen, entfernt uns das keineswegs von der Erde. Schon anfanghaft im Himmel zu leben ist kein Widerspruch dazu, ganz in der Welt zu sein, im Gegenteil. Das Leben im Herzen Gottes führt uns erst hinein in

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Bleibt in mir ... denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen