Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die großen Western 102: Der Rustlerboss

Die großen Western 102: Der Rustlerboss

Vorschau lesen

Die großen Western 102: Der Rustlerboss

Länge:
122 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
May 2, 2015
ISBN:
9783959790635
Format:
Buch

Beschreibung

Diese Reihe präsentiert den perfekten Westernmix! Vom Bau der Eisenbahn über Siedlertrecks, die aufbrechen, um das Land für sich zu erobern, bis zu Revolverduellen - hier findet jeder Westernfan die richtige Mischung. Lust auf Prärieluft? Dann laden Sie noch heute die neueste Story herunter (und es kann losgehen).

Plötzlich wusste er, dass es schiefgehen würde und irgendetwas auf ihn zukam, was er wie eine düstere und beklemmende Ahnung in sich gehabt hatte. Howard sah die Frau und die Schrotflinte, deren Kolben sie unter den rechten Oberarm geklemmt hatte. Die glühende Sonne schien auf die offene Brettertür des Hauses und den Doppellauf der Flinte. Rico Howard war nur sechzehn Schritte entfernt, darum sah er im Bruchteil einer Sekunde, dass die beiden Hähne gespannt waren und die Frau Zeige- und Mittelfinger an den Abzügen hatte. Sie hatte ihn nicht gesehen, weil er hinter der Bretterwand des Holzschuppens stehen geblieben war und genau das getan hatte, was ihm aufgetragen worden war: nur aufzupassen und die Hügelseite und den schäbigen Fahrweg im Auge zu behalten. Dort zeigte sich nichts. Tot und still, als wäre die Gegend ausgestorben, lag die Kette der Chupadera Hills im Nordosten. Der Mann Rico Howard hatte zum Lagerschuppen nach rechts geblickt, weil sich im Nordosten nichts geregt hatte – und nur darum sah er durch den breiten Spalt zwischen den Brettern die Bewegung in der Haustür. Die Frau, dachte Howard mit einem Gefühl völligen und lähmenden Schrecks, die Frau – wo kommt die Frau her? Das geht schief, das geht ins Auge. Vorige Woche war hier doch keine Frau. Starkey sagte, seine Frau wäre vor Jahren gestorben, und er mit dem Jungen allein. Und nun ist da eine Frau. Sie trägt Stiefel, einen Reit­rock und hat die verfluchte Schrotflinte. Und da sind Bill und Jake. "Ihr seid wahnsinnig, ihr Halunken! Glaubt ihr wirklich, ihr kommt damit durch? Ich schwöre euch, ihr habt dann die erste und letzte Lieferung gebracht. Keinen Cent …" Das andere hörte Howard wie aus weiter Ferne, denn die hagere Frau mit dem strengen Gesicht, dem straff nach hinten gekämmten und zu einem Knoten geflochtenen Haar verließ jetzt ihren Spähplatz zwischen Tür und Angel.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 2, 2015
ISBN:
9783959790635
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die großen Western 102

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Die großen Western 102 - Howard Duff

Die großen Western

– 102 –

Der Rustlerboss

Howard Duff

Plötzlich wusste er, dass es schiefgehen würde und irgendetwas auf ihn zukam, was er wie eine düstere und beklemmende Ahnung in sich gehabt hatte.

Howard sah die Frau und die Schrotflinte, deren Kolben sie unter den rechten Oberarm geklemmt hatte. Die glühende Sonne schien auf die offene Brettertür des Hauses und den Doppellauf der Flinte.

Rico Howard war nur sechzehn Schritte entfernt, darum sah er im Bruchteil einer Sekunde, dass die beiden Hähne gespannt waren und die Frau Zeige- und Mittelfinger an den Abzügen hatte.

Sie hatte ihn nicht gesehen, weil er hinter der Bretterwand des Holzschuppens stehen geblieben war und genau das getan hatte, was ihm aufgetragen worden war: nur aufzupassen und die Hügelseite und den schäbigen Fahrweg im Auge zu behalten.

Dort zeigte sich nichts. Tot und still, als wäre die Gegend ausgestorben, lag die Kette der Chupadera Hills im Nordosten.

Der Mann Rico Howard hatte zum Lagerschuppen nach rechts geblickt, weil sich im Nordosten nichts geregt hatte – und nur darum sah er durch den breiten Spalt zwischen den Brettern die Bewegung in der Haustür.

Die Frau, dachte Howard mit einem Gefühl völligen und lähmenden Schrecks, die Frau – wo kommt die Frau her? Das geht schief, das geht ins Auge. Vorige Woche war hier doch keine Frau. Starkey sagte, seine Frau wäre vor Jahren gestorben, und er mit dem Jungen allein. Und nun ist da eine Frau. Sie trägt Stiefel, einen Reit­rock und hat die verfluchte Schrotflinte. Und da sind Bill und Jake.

Der Schock, der Howard gelähmt hatte, war so plötzlich verschwunden, wie er gekommen war, denn Starkey schrie voller Wut:

»Ihr seid wahnsinnig, ihr Halunken! Glaubt ihr wirklich, ihr kommt damit durch? Ich schwöre euch, ihr habt dann die erste und letzte Lieferung gebracht. Keinen Cent …«

Das andere hörte Howard wie aus weiter Ferne, denn die hagere Frau mit dem strengen Gesicht, dem straff nach hinten gekämmten und zu einem Knoten geflochtenen Haar verließ jetzt ihren Spähplatz zwischen Tür und Angel. Dann setzte sie den linken Fuß vorsichtig auf die erste der drei Felsstufen vor der Haustür.

War die Frau die drei Stufen hinunter, brauchte sie sich nur nach links zu wenden. Keine fünfzehn Schritte von ihr entfernt standen Starkey und dessen siebzehnjähriger Sohn mit hochgereckten Armen am Planwagen, den sie zur Hälfte beladen hatten. Die Kiste, die sie gemeinsam herangeschleppt hatten, war nicht mehr auf den Wagen gekommen.

Bill Franklin, der sehnige, hagere Mann aus Texas, der genauso wenig zu verlieren hatte wie Jake Harper, sein bulliger, wesentlich älterer Partner, war von der anderen Hausecke und hinter der Regentonne hervorgetreten. Harper hatte sich am Stall gezeigt.

Jetzt standen Harper und Franklin nur sechs Schritte vor dem Wagen. Sie hatten die Starkeys in die Zange genommen – und doch waren sie so gut wie tot, wenn die Frau ohne Anruf auf sie feuerte.

Rico Howard zauderte keine Sekunde mehr. Er sprang blitzschnell um die Ecke der Bretterwand. Und dann sagte er scharf und mit vor Erregung schriller Stimme:

»Halt! Weg mit der Flinte! Verdammt, die Flinte wegwerfen, oder …«

Und weiter kam Howard nicht.

Die Frau zuckte förmlich herum. Sie hatte die zweite Stufe erreicht, hob mit einem Ruck die langen Läufe an und sah Rico Howard in der nächsten Sekunde.

Sie schießt nicht, dachte Howard. Er hatte sein Gewehr auf sie angeschlagen und glaubte fest daran, dass das auf sie gerichtete Gewehr genügen würde, um die Frau zur Aufgabe zu bringen.

In diesem Augenblick blickte er der Frau voll ins Gesicht, schrie und sah noch, dass ihre Augen sich jäh weiteten und wusste, dass er den Fehler seines Lebens begangen hatte.

In den Augen der hageren Frau war eine derartige Härte und Unerbittlichkeit, dass sich irgendetwas in Howard zusammenkrampfte.

Sie schießt doch, fuhr es dem mittelgroßen, schlanken Howard durch den Kopf.

Die jähe Panik in sich, warf sich Howard zurück. Er wollte hinter die Bretterwand hechten, aber es war bereits zu spät. Der Mann Rico Howard, der noch nie auf eine Frau geschossen hatte, starrte den Bruchteil einer Sekunde in die Doppelmündung der langläufigen Schrotflinte. Als er sich zurückwarf, glaubte er noch zu sehen, dass sich der Doppellauf senkte.

Und dann brüllte die Schrotflinte auch schon los.

Es kam Howard vor, als fiele ein Kanonenschuss. Das wilde Brüllen in den Ohren, flog Rico Howard zurück, spürte einen fürchterlichen Schlag am linken Bein und landete neben der Ecke, statt hinter sie zu kommen. Die Gewalt des Schrotschusses schleuderte den schlanken Mann herum. Ein stechender, grimmiger Schmerz schoss von seinem Oberschenkel aus bis in seine Hüfte empor. Dann lag er, wollte sich abstemmen, schrie und hatte die Tür immer noch im Blickfeld. Ehe er sich herumwälzen konnte, wandte sich die Frau zur Flucht, sie wollte ins Haus zurück.

Was dann geschah, kam Rico Howard wie ein höllischer Traum vor. Rechts von ihm war Jake Harper bei seinem schrillen Geschrei herumgeflogen. Der stiernackige, bullige Harper sah nur die Stiefel unter der Tür hervorlugen. Harper, ein Mann, der immer erst schoss und danach seine Fragen stellte, feuerte augenblicklich.

Der schwere Fünfundvierziger in Harpers Faust spuckte Feuer. Der schwergebaute Mann war zwar ein langsamerer Schütze als Billy Franklin, doch er zauderte nie, seine Waffe auch zu gebrauchen.

»Bill, pass auf!«

Harper brüllte es, während er bereits feuerte. Er hielt halbhoch auf die Tür, durch deren mürbe Bretter das Geschoss sauste, als gäbe es keinen Widerstand.

Der am Boden liegende Rico Howard vergaß in diesem Moment den wilden, beißenden Schmerz. Vor Grauen wie gelähmt, blickte Howard voller Entsetzen auf die hagere Frau. Und dann begriff er, welchem Irrtum Harper erlegen war.

Jake Harper konnte nicht ahnen, dass hinter der Tür eine Frau den verzweifelten Versuch unternahm, sich noch ins Haus zu retten.

Harper sah ja nur die Stiefel, und er feuerte auf den vermeintlichen Mann, der Howard niedergeschossen hatte, so schnell er nur konnte.

Rico Howard sah überdeutlich, wie die erste Kugel einen handlangen Splitter aus der Tür fetzte. Das Geschoss traf danach die Frau. Sie zuckte heftig zusammen, taumelte, stolperte und schien förmlich in die jäh aus der Innenseite der Tür platzenden und umherschwirrenden Holzsplitter zu wanken.

Was weiter rechts am Wagen geschah, sah Howard nicht – er konnte vor Grausen keinen Blick von der unter Harpers Schüssen herumkommenden Tür wenden.

Rechts am Wagen hatte sich Bill Franklin erschrocken umgeblickt. Kaum erkannte der alte Starkey seine Chance, stürzte er sich auf Franklin, doch da fuhr der sehnige Mann ihm schon wieder entgegen. Dennoch erreichte der Händler Franklin.

Starkey, groß, breitschultrig und sicher kräftiger als Franklin, schrie und stieß Franklin die Faust gegen die rechte Schulter. Franklin strauchelte, knickte ein, fiel auf die Knie und riss die Rechte hoch. Er tat es, ehe Starkey ausholen und ihm den Stiefel unter die Rechte treten konnte.

Der gellende Schrei, den der Junge ausstieß, ging im Brüllen von Harpers Revolver unter. In die vier Schüsse Harpers krachte nun ein fünfter hinein, Bill Franklin schoss und traf. Die Kugel fuhr Starkey unter den Rippen in den Leib. Zwar taumelte Starkey weiter vorwärts, doch er streifte Franklin nur. Der sehnige Mann aus Texas warf sich nach rechts und flog der Länge nach hin. Jetzt zeigte sich, wie schnell er sein konnte, und doch war er für jemand zu langsam.

Als Franklin sich vor dem zusammenbrechenden Starkey zur Seite schob, verlor er den hart am Hinterrad des Wagens stehenden Jungen aus den Augen. Nur einer sah, wie sich der junge Starkey abstieß und plötzlich um das Hinterrad und damit aus dem Blickfeld Franklins rannte.

Rico Howard wollte Franklin eine Warnung zuschreien, brachte jedoch keinen Ton hervor. Aus weit aufgerissenen Augen hatte Howard gesehen, wie die Frau gegen die Wand getaumelt und nicht mehr ins Haus zurückgekommen war. Der Anblick der zusammensinkenden Frau war für Howard zu viel. Ihm war, als nähme der grässliche Albtraum aus Mord und Tod kein Ende mehr. Fortblickend, um es nicht mit ansehen zu müssen, hatte Howard nun jedoch kein weniger grauenhaftes Bild vor sich.

Als hätte Franklin etwas vom Verschwinden des Jungen geahnt, fuhr der sehnige Mann aus Texas auf. Er sprang zur Deichsel des Wagens, hatte nach links geblickt und den Jungen nicht mehr gesehen. Während Franklin über die Deichsel sprang und am linken Vorderrad des Wagens vorbeistürzte, sah er gerade noch den um die Schuppenecke fliehenden jungen Starkey.

»Stehen bleiben!«

Franklins scharfer Schrei kam genauso zu spät wie das Hochzucken seiner Faust und die Kugel, die er dem Jungen nachschickte. Der junge Bursche war fort. Das Geschoss jaulte von der Schuppenecke fort und klatschte als Querschläger irgendwo links in den Hof.

*

Für Howard nahm der Albtraum immer grässlichere Ausmaße an. Der schlanke Howard schrie schon die ganze Zeit, bemerkte es jetzt aber erst. Irgendwie war Howard auf die Knie

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die großen Western 102 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen