Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

B.A.R.F. Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde: Ein praktischer Ratgeber für Züchter und Welpenbesitzer

B.A.R.F. Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde: Ein praktischer Ratgeber für Züchter und Welpenbesitzer

Vorschau lesen

B.A.R.F. Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde: Ein praktischer Ratgeber für Züchter und Welpenbesitzer

Länge:
197 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
18. Juli 2011
ISBN:
9783942335416
Format:
Buch

Beschreibung

Nach dem großen Erfolg ihres ersten Buches "B.A.R.F. - Artgerechte Rohernährung für Hunde" haben sich die Autorinnen entschlossen, auf die häufig gestellte Frage "Ja kann man denn auch schon Welpen so ernähren?" in Form eines ausführlichen Ratgebers zu antworten.

Um es vorwegzunehmen - natürlich kann man! Viele praktische Futterpläne, Mengenangaben und Zutatenlisten helfen dabei. Auch auf häufig gestellte Fragen und Bedenken wird ausführlich eingegangen. Ebenso wird die Ernährung tragender und laktierender Hündinnen berücksichtigt. So fällt er Einstieg in die Rohernährung von Anfang an leicht!

Auch die kleinsten Hunde können schon von Anfang an nach den B.A.R.F.-Grundsätzen mit frischem Rohfutter ernährt werden. Die Autorinnen geben dazu umfangreiche Hilfestellungen mit vielen praktischen Futterplänen, Mengenangaben und Zutatenlisten. Die häufigsten Fragen werden ausführlich beantwortet und auf oft gehörte gesundheitliche Bedenken eingegangen.
Herausgeber:
Freigegeben:
18. Juli 2011
ISBN:
9783942335416
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie B.A.R.F. Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

B.A.R.F. Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde - Sabine L. Schäfer

Einleitung

Kennen Sie das? Da schafft man sich so einen niedlichen Welpen an und prompt überkommt einen der Wunsch, alles richtig machen zu wollen. Von Anfang an! Weil wir gerne einen Beitrag dazu leisten möchten, die Grundlagen für ein langes, gesundes und hundherum glückliches Hundeleben zu schaffen, haben wir dieses Buch zusammengestellt.

Die Ernährung des kleinen Vierbeiners ist dabei eins der wichtigsten Themen überhaupt, da die Gesundheit zu einem großen Teil von einem gesunden Magen-Darmsystem abhängt.

Wer nicht nur aus Gründen der Abwechslung, sondern vor allem einer gesunden Hundeernährung wegen nach Alternativen zu Trockenfutter und täglichem Einerlei sucht, hat sich hiermit für das richtige Buch entschieden.

Sehen Sie sich nur einmal die herrlich bunten Verpackungen der Trockenfutter an – da wird mit süßen Welpen geworben, die kategorisiert werden in kleine und große Rassen, Riesenrassen, hellfellige Hunde, sportliche oder weniger aktive. Die Futter für Welpen und Junghunde sind unzählig und man blickt kaum mehr durch, welche Fütterungsweise nun die richtige sein soll. Worin sich die Futtersorten unterscheiden (außer in Aussehen, Verpackung und natürlich dem Preis), bleibt den meisten Käufern unklar, lesen sich doch die Inhalte fast gleich und außerdem sagen die meisten Begriffe einem sowieso nichts. Trotzdem muss man sich ja für eines entscheiden und der bewusste Hundeliebhaber wird meist eines der teureren Futtermittel wählen, da »teuer« zumindest in der Vorstellung vieler ja auch sicherlich mit »gut« gleichzusetzen ist (was nicht immer stimmen muss, wie die »Stiftung Warentest« anhand der verschiedensten Lebensmittel und auch Hundefutter schon des öfteren nachgewiesen hat).

Meist bekommt man schon von seinem Züchter ein Welpenstarterpaket mit und spart sich eventuell schon die Qual der Wahl. Fragt man den Tierarzt, so wird man häufig bemerken, dass meist diejenige Futtersorte empfohlen wird, welche die Praxis auch gerade verkauft. Macht nix, der wird’s schon wissen, oder?

Trotzdem gehören Sie zu den Hundebesitzern, die auf der Suche nach etwas Artgerechterem als dem täglichen Einerlei sind. Sie machen sich Gedanken, ob die vielen Mineralien und künstlichen Vitamine, die der Welpe täglich mit seinem Trockenfutter aufnimmt, wirklich des Pudels Kern über eine lange Zeitspanne sind.

Gut, denn es gibt Alternativen.

Schaut man sich weniger domestizierte Caniden, beispielsweise Wildhunde (wie auf der Eberhard-Trumler-Station im Westerwald) oder Wölfe an, wird einem schnell klar, dass der Begriff des Carnivoren, also des Fleischfressers, für Hunde eigentlich nicht ganz exakt zutrifft. Verspeist werden ganze Beutetiere mit Haut, Haaren, Knochen und Mageninhalt. Die Wölfe entfernen aus einem erbeuteten Geflügelvieh nicht erst Knochen und Innereien, sondern verputzen die Beute bis auf ein paar Federn.

Omnivor, also Allesfresser, wäre wohl zumindest annähernd ein besserer Ausdruck. Sogar Beeren und Gräser, Früchte allgemein und sogar ab und an ein Kräutchen werden gerne genommen – und mal Hand aufs Herz: Wählen Sie die täglichen Haferflocken oder lockt Sie auch mal ein deftiges Steak?

Angelehnt an die Ernährungsgewohnheiten der wilden Vorfahren versuchen wir, das Futter so artgerecht wie möglich zu gestalten. Weg vom Einheitsbrei und hin zu frischen Zutaten, wozu auch Knochen und Gemüse gehören. Wer sich allerdings nun schon kochend vor dem Herd sieht, der irrt!

Stellen wir uns ein Beutetier vor – beispielsweise ein Kaninchen: Es liefert seinem Fressfeind Fleisch, Fett, Innereien, Mageninhalt, Fell und vieles mehr. Verdaulich daran ist fast alles und sogar der Pelz wird verzehrt, liefert wichtige Nährstoffe und regt die Verdauung an.

Wie ist dieses Prozedere auf den normalen Hundebesitzer übertragbar?

Die Mahlzeiten, die beim B.A.R.F. zubereitet werden, bestehen aus Fleisch (roh), Innereien (roh), Knochen (roh) und püriertem Gemüse (ebenfalls roh, bis auf einige Ausnahmen). Die Getreidekomponente, die im Fertigfutter den Hauptanteil ausmacht, kann man getrost weglassen, da Getreide Allergien auslösen kann, schwer verdaulich ist und eigentlich in der Hundeernährung in größeren Mengen nichts zu suchen hat, obwohl uns das jahrelang suggeriert wurde. Natürlich ist es auch nicht verboten, seinem Hund Reis, Kartoffeln oder Nudeln anzubieten, aber lebensnotwendig ist es sicherlich nicht. Aber dazu später mehr!

Wichtig ist, zu verstehen, dass menschliches Essverhalten nicht auf den Hund übertragbar ist. Nicht das, was wir als gesund für uns erachten, trifft auch auf den Hund zu! Hat man dies verstanden, kann es losgehen!

Zu Beginn ein Schritt in die Vergangenheit

B.A.R.F. : Was heißt das eigentlich? Für dieses Akronym gibt es viele unterschiedliche Definitionen, die zum Teil weiß Gott eher verwirrend als hilfreich sind. Von »Biologically Appropriate Raw Feed« (Biologisch angemessenes Rohfutter) über »Biologically Available Raw Food« (Biologisch verfügbares rohes Futter) bis hin zu »Bone And Raw Food« (Knochen und rohes Futter) um nur einige wenige zu nennen, jedoch haben letzt endlich alle eins gemeinsam – die Umschreibung für eine artgerechte Rohernährung.

Wer damit begonnen hat, kann man unserer Meinung nach heute gar nicht mehr so genau sagen, doch hat sich in unseren Köpfen der Begriff B.A.R.F. seit den Büchern Give your dog a bone und Grow your pups with bones des australischen Tierarztes Dr. Ian Billinghurst fest etabliert und uns schließlich auf unserem Weg zur artgerechten Rohernährung begleitet.

Aber warum B.A.R.F.? Nun, eine gute Frage, wenn man bedenkt, dass die Wenigsten heute weder Zeit noch Lust verspüren, für ihren Hund lange in der Küche zu stehen, Gemüse und Obst zu putzen, Fleisch zu wolfen und Knochen zu hacken, wo doch die Ernährung mit Fertigfutter viel einfacher ist und schneller geht. Was also sollte einen Hundebesitzer bewegen, vom bequemen Fertigfutter umzusteigen auf die etwas aufwendigere Frischkost? Ganz einfach: Die Qualität des Futters und die Kontrolle darüber, was überhaupt gefüttert wird.

Man mag am Anfang zwar vielleicht das Gefühl haben, dass es etwas mehr Arbeit ist, aber sieht man erst einmal, wie es den Kleinen und Großen schmeckt, ist die Zeit schnell vergessen und das gute Gefühl im Bauch überwiegt!

B.A.R.F. also auch schon beim Welpen? Aber natürlich! Wie auch die wilden Verwandten unserer Hunde die Kleinen nach der Entwöhnung von der Mutter auf frische Nahrung umstellen, so können wir das auch mit unseren Welpen tun und sie von Anfang an artgerecht ernähren.

Die Vorteile sind vielfältig! Das eigens hergestellte Futter ist frei von Zusätzen, Konservierungsmitteln, Farbstoffen und vielen Beistoffen, also sicherlich um ein Vielfaches gesünder.

Natürlich sind unsere bescheidenen Hausgenossen in der Lage, ein Leben lang Fertigbrei zu futtern, doch muss das wirklich sein? Haben Sie einmal den Unterschied gesehen, wenn anstatt ein paar Trockenpellets plötzlich ein frischer Rinderknochen im Napf liegt?

Abwechslung und Vielfalt sichern Ausgewogenheit auf Dauer. Lassen Sie sich nicht erzählen, dass Hunde täglich ausgewogene Kost benötigen, auch kein Welpe braucht so etwas. Ausgewogenheit wird über längere Zeiträume mit Lebensmittelvielfalt erzielt, nicht mit dem täglichen Halten eines einzigen Nährstofflevels.

Die frische Kost liefert Nährstoffe, Befriedigung des Hungers, Zahnpflege und Beschäftigung in einem, da ein echter, roher Knochen zum Nagen der liebste Zeitvertreib Ihres Hundes werden kann – ob groß, ob klein, ob jung oder alt!

Die Zähne und Kiefer Ihres Hundes bleiben bis ins hohe Alter meist einwandfrei und trainiert – durch das Abnagen großer roher Knochen.

Doch wie umstellen? Wie wir bereits in unserem ersten Buch geschrieben haben, heißt hier die Devise »ganz oder gar nicht« und eine anfängliche Mischung mit Trockenfutter zu »allmählichen Umstellung« ist weder nötig noch sinnvoll. Gerade in den ersten Wochen gelingt eine Umstellung in den meisten Fällen problemlos. Dennoch ist es bei Welpen sinnvoll, erst einmal Lebensmittel zu wählen, die leicht verdaulich sind. Wichtig ist der Aufbau einer gesunden Darmflora also dem Fundament für ein gesundes Hundeleben – dazu aber im Folgenden mehr!

Seit vielen Jahren suggeriert uns die Werbung, dass selbst unsere Kleinsten nur gesund aufwachsen, wenn

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über B.A.R.F. Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen